Titanfall: KI-Berechnungen in der Cloud - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Science Fiction-Shooter
Publisher: Electronic Arts
Release:
10.04.2014
13.03.2014
13.03.2014
Test: Titanfall
85

“Trotz kleiner technischer Einbußen ist die Umsetzung auf die Xbox 360 hervorragend gelungen! ”

Test: Titanfall
85

“Intensiv, dynamisch, akrobatisch: Titanfall sorgt trotz verpatzter Kampagne und überflüssiger Cloud-KI für eine angenehm frische Brise auf den Online-Schlachtfeldern. ”

Test: Titanfall
85

“Technisch leicht schwächer als auf dem PC. Trotzdem machen die Gefechte auch auf der Xbox One einen Heidenspaß!”

Leserwertung: 78% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Titanfall
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote


Miete dir jetzt deinen eignen Gameserver von 4Netplayers. Ab sofort kannst Du deinen BF4-Server bestellen und damit sofort loslegen. Alle Besteller erhalten Teamspeak 3 Server kostenlos mit dazu.



Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Titanfall: KI-Berechnungen in der Cloud

Titanfall (Shooter) von Electronic Arts
Titanfall (Shooter) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Bei der Xbox-One-Fassung von Titanfall werden die KI-Berechnungen von Freund und Feind in die Cloud ausgelagert. Das hat Vince Zampella, Gründer von Respawn Entertainment, gegenüber IGN bestätigt.

Als Folge dessen verspricht er natürlichere und damit realistischere Bewegungen der KI-Kämpfer. Um ein optimales Online-Spiel zu garantieren, wird der Titel dedizierte Server verwenden. Plattformübergreifende Duelle zwischen PC- und Konsolenspielern im Stil von Shadowrun sind vorerst nicht geplant, auch wenn man derzeit noch darüber nachdenkt. Laut Zampella genießen PC-Schützen mit Maus und Tastatur einfach einen zu großen Vorteil gegenüber Controller-Nutzern, so dass eine solche Funktion in seinen Augen eher unwahrscheinlich ist. 


Letztes aktuelles Video: Entwickler-Vorstellung


Kommentare

Ups, da gab es wohl ein Problem.
schrieb am

Facebook

Google+