Mittelerde: Mordors Schatten: Frei gewordene Kinect-Ressourcen verbessern Bildrate - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Publisher: WB Games
Release:
20.11.2014
kein Termin
kein Termin
30.09.2014
20.11.2014
02.10.2014
02.10.2014
Vorschau: Mittelerde: Mordors Schatten
 
 
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Mittelerde: Mordors Schatten
81

“Unterhaltsam inszenierte Mittelerde-Action mit interessantem Nemesis-System sowie gelungener, wenngleich mitunter wirr erzählter Rache-Geschichte.”

Vorschau: Mittelerde: Mordors Schatten
 
 
Test: Mittelerde: Mordors Schatten
81

“Unterhaltsam inszenierte Mittelerde-Action mit interessantem Nemesis-System sowie gelungener, wenngleich mitunter wirr erzählter Rache-Geschichte.”

Test: Mittelerde: Mordors Schatten
81

“Unterhaltsam inszenierte Mittelerde-Action mit interessantem Nemesis-System sowie gelungener, wenngleich mitunter wirr erzählter Rache-Geschichte.”

Leserwertung: 67% [6]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Mittelerde: Mordors Schatten
Ab 19.89€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Mittelerde: Mordors Schatten - Frei gewordene Kinect-Ressourcen verbessern Bildrate

Mittelerde: Mordors Schatten (Action) von WB Games
Mittelerde: Mordors Schatten (Action) von WB Games - Bildquelle: WB Games
Die zusätzlichen Ressourcen, die vor der Entkoppelung von Kinect früher zwingend für das Kamerasystem reserviert gewesen sind, haben die Bildrate der Xbox-One-Version von Mittelerde: Mordors Schatten verbessert. Das gibt Bob Roberts, Lead Designer bei Monolith, gegenüber IGN zu Protokoll. Demnach konnte man eine zusätzliche CPU-Power von 10 Prozent nutzen, doch wie konkret sich das Plus an Leistung auf die Bildrate ausgewirkt hat, verrät er genauso wenig wie Angaben zur finalen Performance.

Letztes aktuelles Video: Die ersten zehn Minuten


Kommentare

Temeter  schrieb am
ddd1308 hat geschrieben:Ich frag mich sowieso wieviel Leistung man aus den Konsolen noch rausholen kann, wenn alles was im Hintergrund läuft ausgeschaltet werden würde. Bei der PS4 zum Beispiel, dass die letzten 10 (oder waren es 15?) Minuten des Spiels aufgezeichnet werden.

Dem Vernehmen nach werden 2 der 8 Prozessorkerne, sowie ein nicht unbeachtlicher Teil des Rams für das Betriebssystem reserviert. Da geht noch etwas, sollten sich MS und Sony eines besseren Besinnen und mit dem Schwachsinn aufhören. Atm arbeiten damit handelsübliche PC's effizienter als Konsolen.
ddd1308 schrieb am
Ich frag mich sowieso wieviel Leistung man aus den Konsolen noch rausholen kann, wenn alles was im Hintergrund läuft ausgeschaltet werden würde. Bei der PS4 zum Beispiel, dass die letzten 10 (oder waren es 15?) Minuten des Spiels aufgezeichnet werden.
Temeter  schrieb am
Ihr solltet das nicht unterschätzen, bei der CPU ist man über jedes bisschen mehr Leistung froh. :Blauesauge:
ZackeZells schrieb am
Musste Schmunzeln....wär hätte gedacht das mir die Horstbox soviel Freude bereitet ohne überhaupt eine zu besitzen. :D
MrLetiso schrieb am
Die News ist falsch. Er meinte: "Durch die frei gewordenen Ressourcen benötigen wir auf der One keine 6GB VRAM"
schrieb am

Facebook

Google+