Video "Behind the Scenes - Story" zu Cursed Mountain - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
[Zur Spielinfo]

Cursed Mountain: Behind the Scenes - Story



Behind the Scenes - Story
Views: 363   2 Bewertungen
Einbetten:
Fazit Cursed Mountain, 28.08.2009:

Da schaut man aus dem Tal der gewöhnlichen Schauplätze auf den Himalaya und denkt sich: Hey, Survival-Horror in der Welt der Achttausender? Das ist endlich mal eine frische Aussicht, also nichts wie rauf! Und die ersten Schritte versprechen noch ein tolles Abenteuer - das Team von Sproing hat akribisch recherchiert, erfreut sowohl mit architektonischer als auch religiöser Authentizität. Wer sich für Buddhismus und Tibet interessiert, wird sich hier von der Statue bis zum Bestattungsritual zuhause fühlen. Aber man wollte ja keinen Touristen-, sondern einen Horror-Trip inszenieren. Und daran scheitern die Österreicher, denn die Dramaturgie ist keine spirituelle Erleuchtung, sondern eine virtuelle Enttäuschung. Auf dem Weg in diese erhoffte Spielspaßhöhe geht einem sehr schnell die Motivationsluft aus, weil Angst und Nervenkitzel fehlen: Man ist zu früh zu mächtig, man schießt Geister einfach ab, man klettert wie auf sicheren Schienen, man kann nicht stürzen und sich immer heilen. Aber dieser Geistershooter scheitert nicht nur an seiner auf Dauer eintönigen Kampfmechanik, sondern auch am stupiden Missionsdesign, an künstlichen Streckungen und vor allem fehlenden Erkundungsreizen. Man wird von A nach B geschickt, um Tür C zu öffnen und kann nur auf eine Art mit seiner Umgebung interagieren: Vasen zerdeppern. Man wird beim Klettern nicht gefordert, hat keine Karte und wühlt sich in einem öden Menü durch Texte, die wie Fremdkörper archiviert werden. Und das ist zehn Jahre nach Silent Hill zu wenig. Im Buddhismus geht es ja um die Überwindung des elenden Daseins. Dieser Höhentrip sorgt eher für eine Verlängerung, denn hier werden bestimmte Grundsätze guten Spieldesigns und vor allem jene des Spannungsaufbaus ignoriert. Der mysteriöse Reiz des Himalaya, den die Entwickler grafisch und akustisch durchaus einfangen, ist spätestens dann verflogen, wenn man sich zum x-ten Mal durch Geister ballert, während einem unsichtbare Wände den Weg versperren. Warum hat man aus diesem interessanten Szenario ein Call of Tibet gemacht? Wer echten Survival-Horror auf Wii erleben will, sollte auf Silent Hill: Shattered Memories warten.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Aktuelle Videos

4P Exklusiv

Alle Videos als Playlist - anklicken und zurücklehnen!

The Pedestrian

Loading
1:26 Min.
Kickstarter-Trailer
Das kleine Indie-Studio Skookum-Arts arbeitet derzeit an The Pedestrian für PC und Mac. In dem Puzzle-Platformer in 2,5D-Optik löst man Rätsel, in dem man (öffentliche) Schilder in richtiger…
22.01.2017
Views: 174
STRAFE

Loading
0:41 Min.
Termin-Trailer
Pixel Titans und Devolver Digital werden den Retro-Shooter Strafe am 28. März 2017 für PC veröffentlichen. Mit Strafe versuchen die Entwickler das klassische Doom-Flair erneut einzufangen.
20.01.2017
Views: 551
For Honor

Loading
1:40 Min.
Krieg-der-Fraktionen-Trailer
Ubisoft hat ein Video zum Krieg der Fraktionen veröffentlicht, der Einblicke in das zeitlich begrenzte Event während der geschlossenen Beta von For Honor geben soll, bei dem Wikinger, Samurai und Ritter um…
20.01.2017
Views: 1477

Facebook

Google+