Zur Spielinfo

Klonoa: Spielszenen 1


Spielszenen 1
Fazit Klonoa, 25.05.2009:

Klonoa gehört fĂŒr mich zu den kreativsten Jump'n Runs der Spielegeschichte - aber damit meine ich vor allem den zweiten Teil, der 2001 auf der PlayStation 2 erschien. Atari hat sich in diesem Remake der Premiere angenommen, die Namco im Jahr 1997 auf der PSone veröffentlichte. Und auch die bestach bereits mit einer angenehmen Mischung aus Akrobatik und RĂ€tselei, die in den kunterbunten 2,5D-Levels immer wieder dazu animiert, jedes Geheimnis zu finden. Dieses charmante Flair zieht einen auch heute in den Bann: Das Katzenwesen ist deshalb so sympathisch, weil es den Monstern nicht einfach auf den Kopf springen oder diese angreifen kann, sondern weil es die Umgebung oder gar die Tageszeit genau so geschickt ausnutzen muss wie seinen blauen Jojo-Helfer. Zwar hat man diesen Klassiker grafisch und akustisch sehr gut modernisiert, aber man hat ihn weder kreativ an die bewegungssensitiven Möglichkeiten des Wii angepasst noch interessantes Neues integriert. Außerdem hat man ihn hinsichtlich der Schwierigkeit zu deutlich entschĂ€rft. Das ist schade, denn so ist man mit etwas Übung schon nach fĂŒnf Stunden durch und will mehr. Unterm Strich ist Klonoa ideal fĂŒr Kinder und als Zeitvertreib auf einer Konsole geeignet, die viel zu wenig gute Jump'n Runs im Angebot hat. Aber Kenner oder gar Besitzer des PSone-Originals werden einfach nicht satt genug.





 Alle Videos


Es gibt hierzu noch keine Kommentare im Forum.
Schreibe jetzt als erster einen Kommentar!

Zum Forum 


Mehr Videos zum Spiel
Klonoa 


Mehr zum Spiel
Klonoa