Zur Spielinfo

Mafia 2: Entwickler-Tagebuch, Teil 3


Entwickler-Tagebuch, Teil 3
Fazit Mafia 2, 26.08.2010:

Selbst jetzt noch - 20 Stunden, nachdem Vito nach Empire Bay City zurĂŒckgekehrt ist - laufe ich noch gemĂ€chlich durch die Straßen der virtuellen Metropole. Ich habe mir viel Zeit gelassen. Nicht, um die minimale Spielzeit auf das Doppelte zu strecken, sondern weil ich mit Kopf und Fuß in dieser Welt versinken will. Es ist nicht nur die exzellente Kulisse, der man auf PS3 und Xbox 360 sogar hĂ€ufigen Schluckauf und unsaubere RĂ€nder nachsieht. Es ist vor allem die abwechslungsreiche Art, mit der Mafia II den Alltag simuliert. Ich fahre vorsichtig, weil bedenkenloses Rasen bestraft wird. Ich knacke lieber die Schlösser fremder Autos, anstatt den eleganten Oldtimern eine zertrĂŒmmerte Scheibe zuzumuten. Und ich stolpere nicht mit gezogener Waffe ĂŒber den BĂŒrgersteig, weil mich die Polizei umgehend stellen wĂŒrde. Mal muss ich eine schwere Waffe besorgen, ein andermal eine Person verfolgen. Mal soll ich einbrechen, mal ein Feinripp-Hemd verprĂŒgeln. Keines dieser VersatzstĂŒcke könnte alleine ein Spiel tragen. In der Summe tragen sie allerdings zu einem glaubwĂŒrdigen Drama bei. Mit den zentralen Elementen - den Schusswechseln und dem Autofahren - inszenieren die Entwickler zudem intensive Höhepunkte, wie sie in jedes Hollywood-Drehbuch gehören. Nicht zuletzt sind die schauspielerischen Leistungen der virtuellen Charaktere sowie die hervorragende Kameraarbeit eine Klasse fĂŒr sich! Umso bedauerlicher, dass gerade die Geschichte im Grunde aus lose verwobenen Kurzgeschichten besteht und die dunkle Seite des Protagonisten nicht mit der nötigen Konsequenz gezeigt wird. So sind es die kleinen BrĂŒche wie die vielen sich Ă€hnelnden FußgĂ€nger, die Mafia II zwar eine Auszeichnung, aber keinen Oscar bescheren.





 Alle Videos


Hierzu gibt es bereits 18 Kommentare im Forum.
Mach mit und schreibe auch einen Kommentar!

Zum Forum 


Mehr Videos zum Spiel
Mafia 2 


Mehr zum Spiel
Mafia 2