Zur Spielinfo

Mortal Kombat vs. DC Universe: Sonya vs. Catwoman, Teil 2


Sonya vs. Catwoman, Teil 2
Fazit Mortal Kombat vs. DC Universe, 02.12.2008:

Mortal Kombat ohne entgrĂ€tete Gegner? Sakrileg! Blasphemie! ProtestgesĂ€nge in den Straßen! Packt die Fackeln und Heugabeln wieder ein, geschĂ€tzte Beat-em-Up-Fans, denn der Verlust der ausufernden Blutspenden geht mit dem Gewinn von Spielbarkeit einher. Das Team um Ed Boon hat sich wieder auf seine Wurzeln besonnen und liefert ein simples, fast schon primitives Kampfsystem, mit dem Einsteiger sofort zurechtkommen, und dem Profis variantenreiche Kombos entlocken können. Und hey: Die vorhandenen Fatalities und Brutalities malen den Bildschirm zwar nicht mehr rot, sind dafĂŒr aber teilweise wunderbar kreativ inszeniert. Allerdings fĂŒhlt sich das Paket insgesamt recht dĂŒnn an: Der Story-Modus, so heiter und trashig er auch prĂ€sentiert wird, ist eine Angelegenheit von ein paar Stunden und es gibt lediglich zwei Bonusfiguren freizuspielen. Danach bleibt noch der obligatorische Mann-gegen-Mann-Schlagabtausch, der online wie offline problemlos funktioniert, aber auch keinerlei Überraschungen parat hat. Seid ihr auf der Suche nach einem amĂŒsanten Klopper alter Schule, prĂŒgelt ihr hier richtig - Hochglanz-Beat-em-Ups wie Soul Calibur 4 sind spielerisch allerdings ein paar Klassen weiter.





 Alle Videos


Hierzu gibt es bereits einen Kommentar im Forum.
Mach mit und schreibe auch einen Kommentar!

Zum Forum 


Mehr Videos zum Spiel
Mortal Kombat vs. DC Universe 


Mehr zum Spiel
Mortal Kombat vs. DC Universe