Reckoning - Komplettlösung & Spieletipps zu Crysis - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Spieletipps: Komplettlösung

Core

Im siebten Level "Core" lauft bzw. schwebt ihr durch das Alienraumschiff und es begegnen euch auch einige Aliens, die ihr jetzt zum ersten Mal bekämpfen könnt. Die Aliens schweben im Slalom durch die Gegend, sind verdammt schnell und sind somit nur schwer zu treffen. Das Herumschweben der Aliens sieht sehr unkoordiniert aus und sie schweben oft einfach so davon oder greifen plötzlich an. Sie können auf zwei Arten angreifen. Auf Distanz können sie Eiszacken schießen und sie können auf euch zu schweben und dann im Nahkampf angreifen, wobei sie sich nach dem Nahkampfangriff in der Regel sofort wieder verschwinden. Ihr besiegt sie am besten mit der Schrotflinte (Endlich ist die Waffe auch mal zu etwas gut), wenn sie geradewegs auf euch zu schweben und einen Nahkampfangriff starten wollen. Kurz bevor sie bei euch angekommen sind drückt ihr ab und befördert sie somit ins Jenseits. Auf größere Distanz könnt ihr sie fast nur mit der Minigun effizient neutralisieren und dies funktioniert auch nur richtig wenn sie gerade ihr Eiszacken abfeuern, da sie sonst sofort wieder weg sind.

Am Anfang des Levels seid ihr wieder in dem Aufzug in der Höhle vom vorigen Level. Alles um euch herum ist zerstört. Ihr bekommt per Funk gesagt, dass begonnen wurde nach euch zu suchen. Ihr sagt, dass dies zu lange daure und ihr euch lieber einen Weg durch die Höhle (Alienraumschiff) bahnen wollt, die von dem Koreaner aufgesprengt wurde. Davor nehmt ihr allerdings noch soviel Waffen und Munition mit, wie ihr finden könnt. Vor allem die Schrotflinte ist ein Muss. Danach begebt ihr euch zum Eingang und lauft hinein. Dort befindet sich eine seltsame, metallene Barrikade. Im Laufe des Levels werdet ihr noch weiteren Barrikaden dieser Art finden. Ihr zerstört sie indem ihr im Stärkemodus eures Anzugs darauf schlagt. Ihr folgt dann einfach dem weiteren Verlauf der Höhle, während der Funkkontakt nach Außen abbricht.

Ihr kommt irgendwann an eine Art kleine Röhre, durch die ihr einfach durchlauft. Anschließend landet ihr wieder in einem tunnelartigen Raum, den ihr erneut einfach entlanglauft. Über euch könnt ihr eines der Aliens bewundert. Wenn ihr am Ende des Raumes angekommen seid ist plötzlich die Schwerkraft weg und ihr könnt einfach so durch die Schwerelosigkeit "schwimmen". Ihr müsst jetzt durch eine kleine Öffnung rechts (bzw. dort wo rechts war). Hier muss man wieder eine Metallbarrikade im Stärkemodus überwinden.

Jetzt kommt ihr an eine verzwickteren Abschnitt der Höhle, wobei ihr Prinzip immer nur dem Verlauf dieser folgen müsst. Ab und zu geht es auch nach oben oder unten. Einmal kommt u.U. ein Alien, das ihr in der Regel jedoch ignorieren könnt, da es Unmöglich ist es zu besiegen und es früher oder später abhaut. Dann gibt es eine Stelle an der ihr nicht weiter schweben könnt, da euch irgendetwas zurückbläst. Ihr seht ein kleines, drehendes, gelbes Etwas. Das ist eine Art Stromquelle und wenn ihr ein paar Mal drauf ballert geht es kaputt und ihr könnt weiter, da ihr nicht mehr zurückgeblasen werdet. Dann schwimmt ihr noch ein bisschen weiter und kommt irgendwann in einen Raum, der nach oben hin eine Öffnung hat. Dort geht ihr hin und eine Sequenz startet, bei dem plötzlich ein Alien vor euch steht. Dieses schlägt euch zurück in den vorigen Raum und ihr müsst es, wie im ersten Abschnitt beschrieben, besiegen. Danach geht ihr erneut durch die Öffnung bei der beim ersten Mal die Sequenz kam.

Dann folgt ihr wieder einfach dem Verlauf des Gebildes um euch bis ihr in einen Raum kommt, indem sich ein paar Aliens befinden. Diese ignoriert ihr sofern möglich erst einmal und konzentriert euch auf einen der beiden Säulen im Raum. Wenn man versucht dort hineinzugehen wird man zurückgeblasen und weiter unten an den Säulen befinden sich die Stromquellen. Ihr zerstört alle drei Stromquellen eines Turmes/Säule und schwebt dann oben hinein und einfach entlang. Sollte euch doch mal ein Alien angreifen oder vor die Flinte springen könnt ihr es aber trotzdem kalt machen, doch in der Regel kann man die Aliens wirklich ignorieren

Ihr kommt wieder in eine Höhle nachdem ihr die Säule verlassen habt. Diesmal gleicht sie fast einem dreidimensionalen Irrgarten. Ihr schwebt einfach hindurch und sucht eine der Barrikaden wie ihr sie schon ein paar Mal gesehen habt. Mit etwas Pech begegnet euch auch ein Alien, das ihr wieder kalt machen müsst (wie im ersten Abschnitt beschrieben). Seid ihr durch diese Barrikade hindurch schwebt ihr wieder einfach die >Höhle< entlang bis ihr in den nächsten Raum kommt. Hier begegnet euch wieder ein Alien, das ihr wieder besiegt (mit etwas Pech begegnet es euch auch schon im Gang davor). Außerdem gibt es in dem Raum seltsame Behälter, in denen sich Material (Kisten, Radio, Waffen, Munition etc.) aus der Erde befindet. Diese Behälter durchsucht ihr nach Waffen und Munition und überseht vor allem die Minigun nicht.

Dann geht ihr durch einen Seitengang in den Raum, den ihr durch das Eisfenster schon sehen konntet. Ihr steht dort erst einmal vor einer Art Alienschaltzentrale in der sich ein Alien befindet. Diese ist nicht schwer zu treffen und ihr macht es am besten gleich mal kalt. Dann geht ihr nach links weiter in den Hauptraum. Hier gibt es drei wichtige Dinge. Zum Ersten: Aliens, die ihr jedoch nicht angreift sofern sie es nicht tun (Tipp: Es ist etwas unübersichtlich; Ihr könnt aber immer an einer Art "Kriegsschrei" hören wenn ein Alien im Nahkampf angreift) Zum Zweiten: Säulen die aus dem Boden schießen und euch in eine Verbrennungsanlage befördern können. Und zum Dritten: zeitgeschaltete Lasertore, bei denen ihr warten müsst bis sie sich öffnen und erst dann hindurch könnt. Ihr arbeitet euch nach und nach durch die Tore und wenn ihr warten müsst verkriecht ihr euch in irgendeiner Ecke mit dem Rücken zur Wand, da ihr so die beste Übersicht habt, wenn euch jemand angreift. Seid ihr durch schwebt ihr in das linke blaue Loch und es beginnt eine Art Achterbahnfahrt durch das Alienraumschiff, die ihr genießen könnt.

In dem Raum indem ihr nach der Achterbahnfahrt landet, schwebt ihr erst einmal ein wenig geradeaus und schaut euch die dortige Schaltzentrale mit dem Plan des Raumschiffs an. Darüber befinden sich wieder vier dieser Behälter in denen man Munition für Minigun und Schrotflinte findet. Anschließend geht ihr an das Fenster (links vom Eingang aus gesehen) durch das ihr ins "Herz" des Raumschiffs seht. Hier wird gerade eine Invasionsarme mobil gemacht und spätestens nachdem das riesige Spinnenalien vorbei ist dreht ihr euch um und seht, dass ein paar Aliens den Raum betreten haben. Diese ignoriert ihr einfach und schwebt auf die riesige fünfeckige Tor zu. Dieses öffnet sich daraufhin und sobald ihr durch seid habt ihr einige Aliens umgangen.

Nun seid ihr im letzten Raum und hier könnt ihr euch leider nicht vor dem Kampf drücken. Irgendwann geht kurz das Licht aus und dann stehen (oder schweben) einige Aliens plötzlich da. Ihr liefert euch nun ein Gefecht. Mit der Schrotflinte mit dem Rücken zur Wand und wenn die Viecher auf euch zu schweben abdrücken (wie im ersten Abschnitt beschrieben). Wenn dann Aliens nur auf Distanz gehen zückt ihr eure Minigun versucht noch einigermaßen nah ran zu kommen und zieht voll durch. Habt ihr dann eine Weile gekämpft taucht plötzlich ein Art Windkanal mitten im Raum auf. In diesen schwebt ihr hinein und lasst euch in den nächsten Level treiben.


Paradise Lost

Der achte Level zu Crysis beginnt mit einer Sequenz bei der ihr vollends aus dem Alienraumschiff heraus kommt. Ihr steht auf einem Berg innerhalb einer Sphäre die sich um das Raumschiff gebildet hat. Hier drin hat es extrem tiefe Temperaturen, es liegt Schnee und ihr müsst jetzt versuchen aus dieser Sphäre zu entfliehen. Davor sollt ihr jedoch noch nach Überlebenden eines Teams suchen.

Ihr geht rechts den Berg hinab und kommt recht schnell an eine Stelle, bei der sich viele Waffen und Munition finden lassen. Ihr schnappt euch auf jeden Fall Munition für die Schrotflinte und tauscht evtl. eure Minigun mit der AK, für die sich übrigens die, gegen Aliens sehr effizienten, Brandgeschosse finden lassen. Ihr geht ein Stückchen weiter und ein Träger-Alien setzt vor euch einige kleiner Aliens aus, die ihr zunächst besiegen müsst. Vom Prinzip her sind diese Aliens recht ähnlich mit denen im Raumschiff nur tragen sie eine Art Rüstung, halten sich in der Regel am Boden und hüpfen auf einen Felsen wenn sie Eiszacken verschießen. Außerdem beherrschen sie einen Angriff bei dem sie zuerst in die Höhe hüpfen und sich dann auf euch zu katapultieren. Wie ihr den Kampf führt ist eure Sache. Ich empfehle euch auf jeden Fall nicht auf Distanz zu gehen und auch keine Zielfernrohre o.Ä. zu nutzen. Dafür sind die Aliens zu flink. Zudem explodieren sie wenn sie ein Weilchen tot daliegen. Ihr müsst euch also immer von toten Aliens entfernen. Am besten geht ihr immer irgendwo in Deckung um den Angriffen mit den Eiszacken zu entgehen. Dann macht ihr wieder die Guerilla-Taktik. Immer nur kurz raus, möglichst nah an ein Alien ran, 2-3 Mal mit der Schrotflinte drauf schießen und dann wieder irgendwo hin, wo man vor möglichst vielen Aliens in Deckung ist. Wenn ihr nah an den Aliens dran seid könnt ihr sie auch packen, was auch sehr gut ist, da die Gegner hier noch sehr happig sind (mit der Alienwaffe später wird es einfacher).

Sind dann alle besiegt folgt ihr einfach dem Weg bis es rechts einen Abhang hinab geht. Dann springt ihr (natürlich möglichst vorsichtig) den kleinen Abhang hinab. Wenn dann ein weitere größerer Abhang kommt geht ihr nach ganz links, dort führt eine Art Pfad hinab zu einer Stelle bei der dann weitere und diesmal mehr (Alien-)Gegner kommen. Ihr besiegt sie auch wieder mit der im letzten Abschnitt beschriebenen Guerilla-Taktik (Deckung nehmen, kurzer Angriff, Deckung,…). Danach geht und springt ihr einfach geradewegs weiter den Berg hinunter bis ihr an dem Fragment einer Straße mit einem umgestürzten LKW darauf ankommt. Hier müsst ihr nun links einen Bogen um den nächsten steilen Abhang machen. Wenn ihr dann noch ein Stückchen weiter durch einen Engpass geht wird eine Sequenz eingeblendet.

Ihr springt hinab und seht das Lager vor euch. Alle Soldaten sind vereist. Auf einmal könnt ihr in der Ferne ein paar Aliens ausmachen, die schnell näher kommen. Kurz bevor sie euch erreichen springt ein Nanosuit in den Bildschirm. Es ist euer ehemaliger Squad-Leader Prophet, der am Anfang von Level 3 von einem Alien geschnappt wurde und er hat eine Alienwaffe bei sich mit der er die Aliens kalt macht.

Jetzt müsst ihr mit ihm die nächsten Aliens abknallen, wobei ihr in einem naheliegenden Container Munition für Schrotflinte und AK findet. In der Regel dürfte es kein Problem sein mit Prophets Hilfe die Dinger platt zu machen. Wenn ihr trotz dieser Hilfe Probleme damit habt könnt ihr auch in dem Container etwas Schutz suchen. Es gilt auf jeden Fall wieder die Aliens nah heran kommen zu lassen und sie am besten mit der Schrotflinte kalt zu machen. Habt ihr wieder 2 Wellen überstanden geht Prophet zu einem Tisch. Er legt seine Waffe darauf ab und übergibt sie euch somit. Dieses Alien-Gewehr ist das Non plus Ultra im Kampf gegen die Aliens und da es keine Munition braucht sondern (ähnlich den Stand-MGs) nur irgendwann überhitzt gebt ihr es unter keinen Umständen mehr aus der Hand. Das Problem ist jetzt nur, dass Prophet’s Nanosuit nicht mehr richtig funktioniert und eine nicht gerade langsam tickende Uhr am unteren Bildschirmrand zeigt an wie viel Energie sein Anzug hat. Ist diese Energie auf Null ist Prophet tot.

Ihr müsst nun erneut eine Alienwelle bekämpfen, wobei ihr Prophet dabei raushaltet, da er im Kampf nur umso schneller Energie verliert. Ihr schaut also dass ihr den Kampf möglichst von dem Container, indem er steht, wegverlegt. Am besten benutzt ihr dabei euer neues Aliengewehr und wechselt evtl kurz wenn die Waffe überhitzt ist zu Schrotflinte. (Tipp: Am besten schaut ihr, dass eure Alienwaffe erst gar nicht überhitzt indem ihr immer kurz dass Feuer einstellt bevor der Überhitzungsbalken im HUD voll ist.) Wenn dann alle Gegner besiegt sind und es an einer Stelle in dem Tal eine Explosion gab, die euch den Weg geöffnet hat geht ihr dort schnell hin. Es kommt kurze Sequenz in der ein großes Alien versucht euch umzubringen, dann könnt ihr weiter und lauft zu dem brennenden Tank an der Seite. Wenn Prophet euch noch rechtzeitig folgen konnte tankt er hier seine Energie wieder auf.

Ist sie wieder auf Hundert könnt ihr weiter gehen, der Straße entlang bis diese an einem Erdspalt endet in den ihr hinein hüpft. Ihr rennt geradeaus den Spalt entlang zu der nächsten Feuerquelle an der Prophet erneut auflädt und vorerst sicher ist. Jetzt kommen die, von der Sequenz bereits bekannten großen Aliens, die euch unter Beschuss nehmen. Insgesamt müsst ihr drei nacheinander töten. Es empfiehlt sich während ihr sie mit dem Aliengewehr unter Beschuss nehmt auch ab und zu Deckung zu gehen (immer an die entsprechende Seite des Erdspalts gehen) um nicht total im Feuer zu stehen. Jedoch sind diese Aliens in der Regel keine so große Herausforderung wie viele kleine Aliens.

Wenn diese großen Aliens dann auch alle zu Boden gegangen sind lauft ihr wieder weiter. Die >Kreuzung< in dem Spalt überquert ihr einfach und lauft danach geradeaus weiter. Hier begegnen euch allerdings wieder ein paar kleine Aliens, die ihr mit dem Aliengewehr leicht zu Boden bekommt. Groß in Deckung gehen ist nicht nötig, wenn die Aliens zu nahe kommen packt ihr sie und klatscht sie gegen die Wand des Spalts. Ein Stückchen nach den Aliens kommt wieder eine Stelle mit 2 brennenden LKWs an der ihr (und Prophet) wieder sicher seid.

Ist Prophet’s Anzug wieder voll aufgeladen, geht ihr weiter den Spalt entlang. Ihr seht jetzt die Brücke und den eingefrorenen Fluss von dem aus sich schon einige kleine Aliens auf euch zu bewegen. Ihr macht sie wieder möglichst schnell kalt und verwickelt Prophet wie immer nicht in euren Kampf (die im zweiten Abschnitt beschrieben Taktik verwenden). Anschließend geht ihr unter der Brücke hindurch und rechts den Hang hoch wo ihr erneut ein brennendes Objekt für Prophet findet. Wenn dieser aufgeladen ist geht ihr weiter den Hang hinauf und dann wieder nach rechts über die Brücke. Am Ende der Brücke ist diese etwas beschädigt, da springt ihr einfach mit der Stärkefunktion eures Anzugs drüber und schon seid ihr im nächsten Level.


Exodus

In Level Neun seid ihr endlich aus der eisigen Sphäre raus gekommen und redet zuerst mit einem Soldat in dem Stützpunkt der Marines, welcher euch gleich mal vor die Nase gestellt wurde. Anschließend geht ihr in das ehemalige Café-Gebäude hinein und lasst einen Funkspruch durchgeben, dann kommen aber auch schon wieder die ersten Aliens. Es sind insgesamt wieder drei ganz große, die allerdings auch immer gleich 3-4 kleine Aliens mitbringen. Ihr haltet euch während den ganzen Kämpfen am besten innerhalb des Hauses und bringt immer zuerst die kleinen außer Gefecht. Wenn dann am Boden die Luft rein ist könnt ihr euch dann an das große Aliens machen, wobei ihr euch auch um in Deckung zu gehen eher im Haus haltet bzw. in der Nähe des Hauses.
Was die Waffen angeht findet sich in diesem Cafe wieder eine Erlösung. Es gibt wieder das gute alte Gauss-Gewehr, was mehr als genial gegen die Aliens ist. Mit einem Schuss (wenn ihr mit dem sehr exakten Gewehr trefft) geht ein kleines, mit zwei Schuss ein großes Alien zu Boden (Tipp: Wenn ihr ein Laserzielvisier daran anschraubt, könnt ihr auch auf Delta akzeptabel damit zielen). Zudem finden sich Munition für Schrotflinte (die anhand des Gauss eigentlich ein Witz ist) und ein Raketenwerfer, der auch recht akzeptabel für große Aliens ist. Ihr rüstet euch während des ganzen kommenden Levels am besten mit dem Gauss-Gewehr und dieser Alienwaffe aus.

Sind dann alle 3 Alien(-Wellen) besiegt besorgt ihr euch nochmal Munition und steigt in den Wagen in den Prophet sich hineinsetzt. Hier seid ihr jetzt fest drin, ihr könnt nicht irgendwie abspringen oder die Position im Wagen wechseln und seid somit an das Stand-MG genagelt. Ihr fahrt nun ein Stück und müsst nach und nach einige der großen Aliens abknallen was eigentlich sehr leicht von der Hand geht, da das MG sehr durchschlagskräftig ist. Während der Fahrt müsst ihr aufpassen, dass weder euer Fahrzeug noch ihr selbst zu drauf geht. Wenn ihr gut zielt und immer eine kurze Pause einlegt bevor das Gewehr überhitzt, dürfte es jedoch kein Problem sein die kurze Fahrt überleben. Während der Fahrt seht ihr übrigens wie ein Senkrechtstarter abstürzt in dem sich die Geisel aus >Awakening<, Helena Rosenthal, befindet. Irgendwann kommt ihr vor einem Erdspalte zum stehen. Wenn ihr und der Wagen noch genug Lebenspunkte habt holt ihr die restlichen Aliens voll vom Himmel bevor ihr aussteigt. Wenn euer Wagen kurz vor der Explosion steht steigt ihr aus und holt die Aliens mit einer Handfeuerwaffe vom Himmel. Danach springt ihr mit Prophet den Spalt hinab und lauft von dort aus in Richtung des abgestürzten Senkrechtstarters (schaut auf den Radar).

Über diesem kreisen schon die ersten Aliens die ihr am besten mit dem Gaus (wenn ihr noch Munition dafür habt) oder auch der Alienwaffe am Boden zerschellen lasst. Dann geht ihr zu dem Senkrechtstarter hin und während Prophet Helena Rosenthal aus dem Flugzeug befreit setzt ihr euch in das naheliegende Luftabwehrgeschütz. Hier dürft ihr jetzt die herannahenden Aliens mit dem Geschütz abwehren. In der Regel ist es machbar, die Alienwellen zu vernichten ohne, dass das Geschütz dabei hochgeht, auch wenn es nicht ganz so einfach ist wie die Fahrt mit dem Geländewagen zuvor. Sollte das Geschütz trotzdem mal kurz vor dem Explodieren stehen, steigt ihr einfach aus und holt die Aliens mit dem Gauss- oder dem Aliengewehr vom Himmel, während ihr den abgestürzten Senkrechtstarter als Deckung nutzt. Sind dann alle (oder genügend) Aliens getötet kommt ein Senkrechtstarter, der Helena Rosenthal und Prophet abholt. Ihr müsst jetzt zu Major Striktland, mit dem ihr schon öfters Funkkontakt hattet.

Dazu lauft ihr einfach zu dem grünen Punkt auf der Karte und haltet euch am besten auf der Straße an der linken Seite. Es begegnen euch auch 2 Aliens, die ihr aber mit beliebiger Waffe ohne Probleme ausschaltet. Ein paar Meter weiter befindet sich schon das Lager von Major Striktland. Ganz nebenbei könnt ihr wenn ihr euch auf dem Weg dorthin kurz umdreht das große Spinnenalien in eure Richtung laufen sehen, welches ihr auch im Zentrum des Alienraumschiffs gesehen habt (oder gibt es mehrere?). Zudem hört ihr einige Funksprüche von Soldaten die mit dem Riesenalien kämpfen.

In dem Lager, das nur so vollgestopft ist mit Luftabwehrgeschützen, müsst ihr jetzt Aliens vom Himmel holen, was nicht schwierig ist, da die Aliens selbst auf >Delta< genug mit den anderen Soldaten und den Luftabwehrgeschützen beschäftigt sind (was nicht heißen soll, dass es unmöglich ist zu sterben; ihr müsst entweder die ganze Zeit während dem Schießen herumrennen oder aber immer wieder Deckung suchen) Deckung findet ihr in einem der mobilen Gebäude oder aber einfach hinter einem Luftabwehrgeschütz bzw. Kisten etc. Ihr schießt am besten nur mit dem Gauss-Gewehr, da für dieses genug Munition vorhanden ist. Neben Major Striktland steht nämlich neben einer Schachtel mit unendlichen Raketenwerfern auch ein solches. Zudem gibt es noch weitere Munition in einer mobilen Waffenkammer (eines der wenigen Gebäude, das noch steht). Irgendwann schaut dann auch das vierbeinige Spinnenalien mal vorbei, doch ihr könnt es in der Regel außer Acht lassen (solange ihr euch nicht treffen lasst). Ihr konzentriert euch weiterhin auf die großen Aliens am Himmel. Sind diese nämlich entfernt kommt ein Senkrechtstarter um euch abzuholen. Ihr geht zu diesem hin und (wenn es der richtige ist) startet die Schlusssequenz des Levels. Hier steigt Major Striktland im letzten Moment nochmal aus dem Flieger aus um mit dem Alien zu kämpfen. Ihr selbst fliegt davon. Im letzten Moment seht ihr noch wie ihn das Riesenalien platt macht. Somit wäre auch dieser Level beendet.

Ascension

Im vorletzten Crysis Level setzt ihr euch ans Steuer des Senkrechtstarters, in den ihr im letzten Level gestiegen seid. Der Pilot wurde getroffen und ihr müsst jetzt den Senkrechtstarter aus der Insel hinaus manövrieren. Ihr steuert den Vogel mit den Pfeiltasten und der Maus, Leertaste und Steuerung regulieren die Höhe und mit Shift werdet ihr schneller. Eure Waffen sind unendlich MG-Munition und eine begrenzte Anzahl an zielsuchenden Raketen. Außerdem habt ihr wieder verschieden Sichtmodi zur Verfügung. Dabei solltet ihr beachten, dass zum Ausweichen von Schüssen, die Perspektive aus der dritten Person besser ist. Die Perspektive aus der ersten Person lässt einen dafür besser schießen. (Anmerkung zu den >Lebenspunkten< des Fliegers: Diese laden sich immer wieder ganz langsam auf. Deshalb solltet ihr jedoch nicht einfach nur warten, da die Sphäre sich ja im Laufe des Levels vergrößert)

Am Anfang zieht ihr den Flieger mit der Leertaste hoch. Dann müsstet ihr theoretisch nur noch das Tal entlang fliegen und auf Aliens Acht geben, wobei verschiedene Bonus-Missionen das Ganze variieren.

Ihr fliegt am Anfang an einer Brücke vorbei. Danach kommt ein Stützpunkt bei dem eure Kameraden (Senkrechtstarter) landen, während ihr den Luftraum frei halten müsst. Ihr knallt die Aliens hier am besten noch mit dem MG eures Senkrechtstarters ab und spart euch eure Raketen für später auf. Sind alle Aliens besiegt starten eure Kameraden wieder und ihr müsst weiterfliegen. Ihr kommt an der Sphäre vorbei, die sich ab jetzt vergrößert. Außerdem befinden sich davor ein paar komische Luftsäulen um die ihr einen großen Bogen macht, da sie euch sonst an den Boden reißen und euch dort zerschellen lassen.

Als nächstes kommt ein Lager, nach dem ihr schauen solltet. Dieses wurde allerdings schon dem Erdboden gleich gemacht und ihr könnt gemütlich weiter fliegen. Nach einem Abgrund kommt wieder ein Lager bei dem eure Kameraden landen wollen und ihr müsst es natürlich wieder beschützen. Da sich hier sehr viele Aliens befinden könnt ihr auch einige Raketen einsetzen um die ersten paar Aliens vom Himmel zu holen (auf das Alien zielen bis es weiß markiert ist und dann abdrücken). Nachdem der Himmel grob gesäubert wurde macht ihr mit dem MG weiter um noch Raketen für den weiteren Spielverlauf aufzusparen. Bei der ganzen Aktion achtet ihr darauf nicht zu nah an die sich vergrößernde Sphäre heranzukommen. Nach etwa einer Minute starten eure Kameraden wieder und ihr fliegt weiter, wobei ihr zu einem Konvoi vorstoßen müsst.

Einmal kommen an der Seite ein paar Felsen herunter, die ihr großzügig umfliegt. Anschließend kommt dann der Konvoi und wenn ihr rechtzeitig dort seid müsst bzw. könnt ihr ihn vor den Aliens beschützen. Wenn ihr zu spät kommt fliegt ihr einfach das Tal vollends entlang und dann aufs offene Meer hinaus. In der Regel konzentrieren sich die Aliens nicht so stark auf dich und lediglich die ersten beiden Wellen die nach den herunterfallenden Felsen noch kommen sind lohnenswert abzuknallen. Wenn euer Flieger jedoch nicht zu stark beschädigt ist könnt ihr auch diese ignorieren und mit Boost (Shift) daran vorbei fliegen. Die restlichen Aliens könnt ihr eigentlich so gut wie immer ignorieren. Irgendwann funkt ihr dann zu Prophet, dass ihr in 10 Minuten bei ihm auf dem Flugzeugträger seid und der Level ist beendet.


Reckoning

Der letzte Level spielt auf einem Flugzeugträger. In der Anfangssequenz steigt ihr aus dem Senkrechtstarter aus und unterhaltet euch mit Helena Rosenthal. Ein totes Alien, welches auf den Flugzeugträger gebracht wurde, zappelt kurz und dann könnt ihr euch auch schon wieder bewegen (wobei ihr noch keine Waffe in die Hand bekommt). Ihr müsst jetzt zum Admiral Morrison. Dazu geht ihr ein Stückchen gerade aus und dann durch die Tür links ins Innere des Schiffes. Das Schiff wirkt eigentlich sehr komplex aber im Prinzip gibt es nur einen Weg und ein paar sehr leicht durchschaubare Sackgassen. Man kann sich somit im Prinzip kaum verlaufen. Spätestens wenn ihr die Treppe hinab seid wird eine angemessene Karte eingeblendet und ihr könnt ganz einfach schauen wo euer Missionsziel (Grüner Punkt) ist und anhand der Karte den dafür vorgesehenen Gang entlanglaufen. Das Ziel ist etwas leicht zu übersehen, es ist eine Tür an der Seite, die ihr öffnen müsst.

Dann kommt eine Sequenz. Ihr seht Admiral Morrison zum ersten Mal. Dieser will Atomraketen einsetzen. Da funkt die Wissenschaftlerin Helena Rosenthal dazwischen und versucht, erfolglos, ihn davon abzuhalten. Die beiden streiten sich noch ein wenig, was besser für die Menschheit ist, dann haut Helena Rosenthal ab in Richtung Waffenkammer. Da Kommandant Prophet auch dort ist müsst ihr euch als nächstes auch dorthin begeben. Ihr folgt einfach wieder dem Levelschlauch und schaut dabei auf die Karte (mit der Taste M könnt ihr sie vergrößern).

In der Waffenkammer angekommen wird zunächst ein wenig über Prophets selbstzusammengeflickte Waffe geprahlt. Danach müsst ihr euch in den Stuhl setzen, indem Prophet zuvor saß. Während ihr da sitzt nimmt Prophet seine Alienwaffe und sagt, dass er vorhat zurück zur Insel zu gehen. Anschließend modifiziert Helena mithilfe eines Arbeiters euren Nanosuit um evtl. Aliens damit zu überladen. Danach seht ihr noch wie eine TAC-Waffe in einem Schrank eingeschlossen wird, bekommt nicht die Erlaubnis sie auszuprobieren und müsst dann auf die Brücke. Hier wieder auf die Karte schauen und zum grünen Punkt laufen, wobei ihr diesmal wieder Richtung Eingang laufen und dann einige Treppen hoch müsst. Euer Ziel liegt also nicht im selben Stock. Währenddessen gibt es eine Durchsage, bei der ihr mitbekommt, dass der US-Präsident einen Atomschlage gegen die Aliens genehmigt hat.

Seid ihr auf der Brücke wird wieder eine Sequenz eingeblendet. Prophet fliegt mit einem Senkrechtstarter wieder in die Richtung der Insel. Helena versucht den Admiral noch daran zu hindern die Atomrakete abzufeuern, was ihr nicht glückt. Die Atomrakete explodiert und die Sphäre vergrößert sich. Das Schiff wird von Aliens überfallen. Ihr werdet ohnmächtig und wacht wieder auf der Brücke auf. Der Admiral befiehlt euch das Schiff weiter zu verteidigen. Ihr nehmt zunächst die Pistole geht dann zur verklemmten Tür und schlagt sie im Stärkemodus eures Nanosuits auf. Ihr müsst dann die Treppen hinab gehen, sammelt dabei die Minigun und die daneben liegende Munition dafür ein und folgt dann dem einzigen Weg hinaus aufs Deck. Hier geht ihr gleich mal nach links sammelt als Zweitwaffe das Gaussgewehr ein und merkt euch den Platz, da es hier für die Minigun und das Gaussgewehr ausreichend Munition gibt. An das Gaussgewehr schraubt ihr wie immer ein Laserzielvisier an (vor allem wenn ihr auf Delta spielt). Und damit holt ihr jetzt einfach die herannahenden Alienhorden vom Himmel. Ab und zu in Deckung gehen kann nicht schaden, auch wenn dieser Kampf nicht unbedingt einer der tödlichsten ist, zumal ihr auf dem Deck nicht die einzigen Opfer der Aliens sind. Zwei Schuss mit dem Gaussgewehr, ein Alien. Mit diesem Prinzip dürftet ihr es schaffen. Zudem könnte sich hier das Sturmvisier bei weiter entfernten Aliens als nützlich erweisen. Aliens, die sich näher bei euch befinden sind vorzuziehen.

Wenn ihr so eine Weile gekämpft habt kommt ein Funkspruch rein und ihr müsst zu einem Aufzug. Dazu schaut ihr auch wieder auf die Karte und lauft an die entsprechende Stelle, wobei ihr euch vorher noch mit viel Munition eindeckt. Ihr haltet nicht nach einem normalen Personenaufzug ausschau sondern nach einer großen Fläche, die eigentlich für Flugzeuge gedacht ist und auf der auch schon ein paar Soldaten zu finden sind. Das Ding fährt nach unten, dort geht ihr durch kleine Öffnung an der Wand wieder ins Innere des Flugzeugträgers, in den Hangar. Hier müsstet ihr eine offene Klappe sehen, die ein Loch in den Boden öffnet. In diesem Loch sitzt ein Personenaufzug fest. Ihr springt hinab. Der Aufzug biegt sich und ihr kracht mit ihm nach unten. So weit, so gut. Jetzt müsst ihr euch in den unteren Gängen, in denen schon Wasser steht, entlang kämpfen. Zuerst schnappt ihr euch im ersten Raum nach dem Aufzug die Schrotflinte neben der Leiche, wobei ihr sie ihm gleich wieder zurückgebt (ihr habt schließlich was besseres), da ihr nur die Taschenlampe braucht und die habt ihr sobald ihr die Waffe einmal in der Hand hattet (Ihr könnt die Taschenlampe jetzt an jeder anderen Waffe anmontieren). Dann geht ihr mit der Taschenlampe durch die Tür und folgt dem Verlauf des Schiffes. Gleich darauf seht ihr vor euch eine Explosion. Da geht ihr kurz zurück, sonst werdet ihr erwischt. Dann einfach weiter geradeaus, zwei Türen durchbrechen und ihr seid in einem Raum indem sich Marines befinden.


Ihr geht dort die Treppe hoch und sprecht mit dem Ingenieur. Dieser gibt euch den Auftrag den Reaktorkern zum Neustarten zu deaktivieren. Ihr geht durch die Tür die er euch öffnet, im folgenden Raum die Treppe hinab und im Raum danach wieder die Treppe hinauf um einen Schalter zu drücken. Die Tür darunter öffnet sich, wobei das Wasser an dieser Stelle wegen des Stroms gefährlich ist. Wenn ihr jedoch nicht stehen bleibt (und Schutzmodus aktiviert habt) passiert euch nichts. Ihr landet irgendwann in einem Raum, bei dem ihr weiter oben ein Loch in der Wand seht, dort hüpft ihr mit der Stärkefunktion des Anzugs hinauf. In dem Raum in dem ihr daraufhin landet müsst ihr die Leiter hinauf klettern durch den Lüftungsschacht, anschließend aus diesem heraus hüpfen, durch eine Tür und ihr seht die Reaktorstäbe. Ihr drückt den roten Knopf. Alle bis auf drei der Reaktorstäbe fahren ein und Aliens kommen hinein. Mithilfe von Helena Rosenthal schickt ihr eine Entladung für die Viecher und haltet sie davon ab Energie vom Reaktor abzusaugen. Ein paar versuchen noch zu euch einzudringen, sterben aber dabei. Nun müsst ihr in den durch Strahlung gefährdeten Raum und die Reaktorstäbe vollends hinab drücken. Ihr geht (auf Delta für jeden Stab einzeln) im Schutzmodus des Anzugs hinein, geht kurz in den Stärkemodus um den Stab hinab zu drücken und dann wieder im Schutzmodus hinaus (um dann den Anzug für den nächsten Stab aufzuladen).

Sind alle Stäbe unten habt ihr es geschafft. Ihr folgt wieder dem Verlauf des Schiffes (Tür für Tür), landet zwischendurch in einem Raum, der mit gefährlichem Wasser gefüllt ist, schwimmt im Schutzmodus problemlos hindurch (ihr müsst nur vorher schauen, zu welcher Treppe ihr schwimmen müsst, eine ist nämlich blockiert). Es folgen noch nacheinander zwei Türen, die man im Stärkemodus knacken muss und irgendwann landet ihr wieder bei dem Ingenieur, schaut zu wie die Marines in seinem Raum von einer Explosion weggepustet werden und geht durch die Tür (es gibt nur eine) in den nächsten Raum, wo bereits ein paar wenige Aliens warten. Ihr habt ja hoffentlich noch Gauss und Minigun dabei, worauf die Aliens nur noch Kanonenfutter sind. Dann fährt der Aufzug herunter und nochmal ein Alien kommt mit ihm, dass aber hier vereinzelt kein Problem mehr sein dürfte. Ihr geht in den Aufzug und lasst euch nach oben fahren. Hier gibt es dann wieder einen Raum, der sich mit dem Gauss auch sehr leicht meistern lässt, auch wenn es dieses Mal ein paar Aliens mehr sind. Danach geht ihr durch die Tür in der Ecke in den darauffolgenden Raum. Hier sind wieder mehr Aliens, die durch ein Loch im Deck des Flugzeugträgers hereinkommen. Ihr erledigt sie wieder mit dem Gaussgewehr oder der Minigun und der Hilfe der Marines in der Nähe. Es kommen einige Wellen der Aliens, wobei einer der Aliens die Fähigkeit hat einen Eisstrahl zu verballern. Wenn ihr von diesem getroffen werdet, müsst ihr eure Maus schnell hin und her bewegen.

Sind auch diese Aliens überwunden müsst ihr in die Tür (in der Nähe des Lochs) gehen. Ihr folgt einfach wieder dem Verlauf des Schiffes. Einmal habt ihr die Sicht auf den anderen amerikanischen Flugzeugträger, der gerade seine Reise zum Meeresgrund angetreten hat. Außerdem gibt es eine Stelle, bei der ein Alien aus der Wand kommt, dass so alleine mehr Effekt als Herausforderung ist. Ihr geht eine Treppe hinauf und dann direkt in die Waffenkammer, die ihr mithilfe ein paar Kameraden von Aliens säubert und euch die TAC-Waffe schnappt. Dann müsst ihr zurück aufs Deck. Ein Stück weiter, wenn ihr oben an einer Treppe angekommen seid und die Tür öffnet seht ihr wie Admiral Morrison von einem Alien fertig gemacht wird. Ihr knallt das Ding ab. Morrison retten könnt ihr aber nicht. Und an dieser Stelle geht ihr jetzt nicht die Treppen hinauf sondern auf dieser Ebene weiter bis ihr endlich wieder auf dem Deck landet (die Treppen hinauf, wäre die einzige richtige Sackgasse gewesen). Hier hat sich ein Riesenspinnenalien breit gemacht, dass ihr jetzt besiegen müsst, da euer Kamerad sich so nicht traut näher heranzufliegen. Ihr kennt es ja schon aus dem Level Exodus.

Erster Endboss: vierbeiniges, spinnenartiges Riesenalien

Ihr wartet zunächst mit dem Schießen bis das Alien den Senkrechtstarter gegen die Brücke gedonnert hat und das Spiel gespeichert wurde. Erst jetzt ist das Biest verwundbar. Diese Zeit am Anfang könnt ihr nutzen um Munition zu sammeln, Minigun und Gauss sind hier wieder die sinnvollsten Handfeuerwaffen die herumliegen. Der Endgegner ist nicht ein unbesiegbares Monster, welches nur mit einer Schwachstelle besiegt werden kann. Ihr müsst einfach so lange draufhalten, bis das Alien umkippt, wobei ihr besonders viel Schaden anrichten könnt, wenn ihr auf es schießt, während es seinen Eisstrahl auflädt. Sollte der Eisstrahl euch treffen müsst ihr (wie an einer vorigen Stelle mit einem anderen Alien bereits beschrieben) ganz schnell die Maus hin und her bewegen und ihr kommt wieder frei. Auf niedrigerem Schwierigkeitsgrad, gibt es auch Flächen, in die ihr nicht laufen dürft, da ihr sonst vereist werdet. Außerdem solltet ihr nicht zu nahe an das Alien herangehen, da es euch sonst mit seiner, naja, vermutlich ist es eine Art Zunge, packt und wegwirft. Aufgrund des Eisstrahls ist es übrigens ganz sinnvoll während dem Kampf dauerhaft in Bewegung zu bleiben.

Ist das Alien dann besiegt versucht dein Kamerad mit Helena heranzufliegen, doch plötzlich kommt etwas Riesiges aus dem Wasser. Es ist das Alienträgerschiff, dass ihr am Ende des Levels Paradise Lost am Himmel gesehen habt. Während das Ding auftaucht könnt ihr euch schon einmal mit Munition eindecken.

Zweiter Endboss: Alien Trägerschiff

Das Alienträgerschiff ist der letzte und eigentliche Endboss. Dieser hat deutlich mehr Geschütze, als der vorige und ihr müsst zunächst einfach mal in Deckung gehen. Es gibt dort einen kaputten Senkrechtstarter der sehr gut geeignet dazu ist (vom Eingang aus nach links). Außerdem findet sich einiges an Munition hinter ihm. Ihr müsst als erstes die vier Geschütze am Trägerschiff zerstören. Dazu nehmt ihr am besten das Gaussgewehr mit Sturmvisier, wobei auch die Minigun gut funktioniert. Um zu schauen, wo sich auf dem komplexen Alien die vier kleinen Geschütze befinden, geht einfach kurz komplett aus der Deckung, dann seht ihr relativ gut von wo aus das Feuer auf euch eröffnet wird. Sind diese vier Geschütze zerstört wird es schwieriger, da nun die beiden großen Apparaturen an den Seiten des Aliens (quasi seine Arme) nun das Feuer auf euch eröffnen können. Um diesen halben Atombomben (die sie zumindest auf Delta darstellen) auszuweichen könnt ihr nur hinter dem Senkrechtstarter in Deckung gehen und hoffen, dass ihr nicht viel davon abbekommt. Doch ihr dürft euch eigentlich nicht von den Geschützen ablenken lassen sondern müsst die großen Aliens vom Himmel holen um dem Helikopter den Weg zu ebnen. Dieser sorgt dafür, dass ihr mit der kürzlich ergatterten TAC-Waffe auf das Alienraumschiff schießen könnt (bei niedrigeren Schwierigkeitsgraden könnt ihr sofort losschießen). Dazu müsst ihr immer kurz warten bis die Waffe ihr Ziel anvisiert hat und dann einfach abdrücken. Ihr wiederholt den Vorgang für den zweiten >Arm<. Anschließend fliegt das Monster-Alien über den Flugzeugträger und somit auch über euch. Hier sind wieder zwei Geschützturme, vor denen ihr in Deckung gehen müsst und zudem befindet sich eine Öffnung an der Unterseite des Schiffes. In diese Öffnung müsst ihr das letzte Projektil der TAC Waffe jagen. Unter Umständen öffnet sich dieses jedoch beim ersten Mal nicht lange genug. In diesem Fall vertreibt ihr den Rest eurer Zeit mit dem Abknallen der Geschütze oder der Aliens, wobei ihr natürlich immer im Schutz des Senkrechtstarters (dem am Boden natürlich) arbeitet.

Ist dann auch das letzte Projektil in den Tiefen des Alienraumschiffkörpers versenkt dürft ihr zum grünen Punkt laufen, in den Senkrechtstarter hüpfen und dann die Schlusssequenz und den Abspann genießen. Das Alien explodiert noch in einer schönen Explosion, Kommandant Prophet, welcher zur Insel geflogen ist, lebt noch und ihr fliegt jetzt zu ihm zurück zur Insel.


Eingesendet von 4P-Tipps-Team



Dieser Spieletipp wurde noch nicht bewertet


War dieser Spieletipp hilfreich?

 

Bitte meldet uns Urheberrechtsverletzungen, falsche oder anderweitig unpassende Beiträge unter Angabe des betreffenden Spiels per E-Mail an hinweis@4players.de. Dort könnt ihr auch gerne Fragen zu Einsendungen, Kritik, Wünsche, Lob und Anregungen zum 4P-Spieletipps-Channel loswerden.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am


Ego-Shooter
Entwickler: Crytek Studios
Publisher: Electronic Arts
Release:
04.10.2011
15.04.2010
04.10.2011
Spielinfo Bilder Videos

Crysis
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Inhaltsverzeichnis