Geheimakte 2

Komplettlösung

Max, der Befreier

Ihr wechselt die Perspektive und Max sieht jetzt, wo Sam ist, aber er kommt noch nicht hin. Er kann sich zwar vom Affen führen lassen, aber der eilt stets zu sehr voraus, so dass er ihm nicht folgen kann. Er muss irgend etwas finden, was ihm weiterhilft. Wenn er gegen den Baum rechts tritt, bekommt er eine Papaya. Die kann er dem Affen geben, was aber sei Problem nicht grundsätzlich ändert. Er nimmt die Kanne, füllt sie mit Wasser und tut die Hibiskusblüten hinein. Dann lässt er sie auf dem Feuer kochen, bis es eine Art Färbemittel ist.

Damit reibt er die Papaya ein und gibt sie wieder dem Affen. Jetzt hinterlässt dieser eine gut sichtbare Spur, der Max nur folgen braucht. Zuvor sollte er aber noch den Zaun, eine Fahne, die Übersetzung des Gedichts, die Planetenliste, einen Helm und Zeltstangen mitnehmen. Außerdem findet er im Rucksack ein Bier und einen verpackten Donut, den ihr im Inventar entpacken könnt. Als Max den Tempel erreicht, schaut er sich erst mal um. Als erstes entdeckt er ein Pflanze, die toll aussieht aber furchtbar stinkt. Ihr steckt die Rafflesia ein, da sie euch vielleicht noch was bringt.

Ihr könnt links am Tempel vorbei zum Käfig von Sam, die aber weit entfernt ist. Ihr versteckt euch, denn dazwischen sitzt die Wache, die euch den Rücken zudreht. Hier gibt es rechts eine Venusfliegenfalle, an die ihr aber nicht so leicht rankommt. Da sitzt die Wache im Weg. Ihr müsst die Stinkepflanze einsetzen, die ihr mittels der Zeltstangen näher an den Mann heranschiebt. Er rückt ob des Gestanks nach vorne. Jetzt könnt ihr die Venusfliegenfalle ungesehen nehmen. Außerdem solltet ihr die weißen Beeren mitnehmen, die auch hier sind. Die Rafflesia auch wieder einstecken.

Ihr geht wieder auf die Rückseite, wo ihr einen Bienenstock, einen Spinnennetz und Glühwürmchen findet. Es gibt eine Tür in den Tempel, die aber mittels eines Mechanismus gesichert ist. Hier gibt Löcher und eine Inschrift, die mit der Übersetzung des Gedichts in Verbindung stehen könnte. Wie ist das gemeint? Ihr legt den ausgepackten Donut in die Nische, worauf die Bienen hineinfliegen. Ihr könnt nun mit bloßen Händen den Honig nehmen. Das Gold der Königin.



Ihr zerstört nun das Netz und hängt die Flagge an die Ranke darüber. Dann geht ihr kurz zum Lager zurück und kommt wieder. Die Spinne hat mittlerweile ein neues Netz daneben gebaut, in dem sich die Glühwürmer verfangen habe. Ihr nehmt sie an euch genauso wie die Flagge, die ihr noch braucht. Dann geht ihr zurück zum Lager. Jetzt baut ihr aus den Zeltstangen und dem Zaun ein Barriere, die ihr in den Fluss setzt. Dann springen die Fische darüber. Wenn ihr nun noch die Flagge als Netz dahinter aufhängt, dann könnt ihr eine Fisch fangen. Er ist stumm.

Im kleinen Garten rechts unten haben sich Schädlinge zu schaffen gemacht, denn alles ist zerfressen. Mal schauen, ob ihr mit Hilfe des Biers die Schecken fangen könnt. Angeblich soll das gehen. Ihr stellt das Bier in den Garten und geht rüber zum Bach. Hier könnt ihr noch einen Frosch fangen, indem ihr die Stinkepflanze ans Ufer legt. Diese lockt Fliegen an, worauf der Frosch ihnen nach stellt. Als er rüberhüft, könnt ihr ihn mit der Hand fangen. Dann geht ihr zum Bier und nehmt eure Schnecke. Sie ist eine Nacktschnecke, die kein Gehäuse hat.

Jetzt könnt ihr euch an das Rätsel auf dem Tempelrückseite machen, wo ihr Dinge in die Löcher legen müsst. Das müssen Sachen sein, die es früher schon gab, also kein modernes Zeug. Venusfliegenfalle ganz nach oben, denn sie die Göttin der Liebe ist höchste Göttin, Glühwürmchen links, Pfauenfeder rechts drunter, Fisch links unter den Glühwürmchen, die Schnecke rechts unter der Feder und der Honig gehört nach ganz unten. Endlich - die Tür öffnet sich.






Mehr zum Spiel
Geheimakte 2: Puritas Cordis 



Spieletipps-Übersicht
Geheimakte 2: Puritas Cordis