TeamImpressumDatenschutzAGB

Suche
Galerie
Videos
Inside
4P Network




Demos > 64k Intros
AB | CD | EF | GH | IJ | KL | MN | OP | QR | ST | UV | WX | YZ | 0-9

Seiten (6): [1] 2 3 nächste » ... letzte » (Sortieren nach: Datum)

zurück vor
A
A l'ancienne, X-men, (2013)
Platzierung: 3rd at Revision 2013


anzeigen
Die X-Men nehmen uns mit auf eine Reise durch die Geschichte der Rubber-Balls, Glenz-Vektoren und Raytracing-Animationen auf dem Amiga. Sie zeigen die klassischen Effekte, peppen diese aber nach und nach auf. Mal mit technischen Spielereien, dann wieder mit kleinen Kameraschwenks. Das ist durchaus gefällig, vor allem wenn man die Referenztitel wie Interference, Wicked Sensation, Flower Power oder Aluminium kennt. So richtig springt der Funke aber nicht über. Speziell die Musikbegleitung ist recht dürftig ausgefallen.
A Place called Universe, Conspiracy, (2003)
Platzierung: 1st at SceneCON 2003


anzeigen
zurück vor
A+, Inque, (2015)
Platzierung: 1st at TRSAC 2015


anzeigen
Es ist schon erstaunlich, mit welch einfachen Kniffen aus einer großartigen Produktionen eine fantastische werden kann. Die Gruppe Inque rund um Guerilla Games-Programmierer Glow beeindruckt schon seit Jahren mit technischen Meisterleistungen auf dem 64k-Intro-Sektor. Nur beim Design fehlte zumeist das gewisse Etwas. Nun verzieren die Niederländer ihre tollen Planetenoberflächen und technoiden Gebilde einfach mit ein paar schwarz/weißen, sich bewegenden Kreisen. Was kommt dabei heraus? Eine extra große Portion Style! A+ lässt somit nicht nur die Grafikmuskeln tüchtig spielen. Nein, es hat einfach Pepp! Man lechzt förmlich nach jeder neuen Szene und saugt begierig mit allen Sinnen jeden audivisuellen Schnipsel auf, den Inque uns servieren.
Accelerator, Dilemma, (2000)
Platzierung: 1st at Conference 2000


anzeigen
zurück vor
Actuator, Conspiracy, (2009)
Platzierung: 1st at Main 2009


anzeigen
Der Freude war groß. Eine Ewigkeit nach 'Chaos Theory' präsentieren die einstigen 64k-Intro-Könige von Conspiracy ein neues Werk in dieser Größe. Doch die Ernüchterung folgt auf dem Fuß. Coole Musik mit perfektem Sync paart sich mit viel zu häufigen untexturierten Szenen. Poppig bunte Farben mischen sich mit der tollen Anfansszene, bei der ein Roboter vor einem Hintergrund umherstapft, der ein wenig an das gute, alte Candytron erinnert. Wo andere Gruppen 2009 in 64 Kilobyte mit messerscharfen Texturen und aufwändigen Objekten nur so um sich werfen, wirkt Actuator leider etwas altbacken. Vor ein paar Jahren wäre das ein Hit gewesen, aber selbst die alten Conspiracy-Sachen wie Project Genesis sehen auch heute noch besser aus.
Addlib 2, Addict, (2001)
Platzierung: 9th at Mekka & Symposium 2001


anzeigen
zurück vor
Aesterozoa, Kewlers, (2006)
Platzierung: 3rd at Assembly 2006


anzeigen
Uff! Was die Kewlers hier an topmodernen Effekten, sowie schönen Models und Farben hineinpacken, kann sich sehen lassen. Aesterozoa mag zwar vom Design her nicht an das legendäre Heaven Seven heranreichen, technisch spielt es aber eindeutig in einer neuen Liga - der Elite-Liga!
zurück vor
AG02 - Spikes, Agoston, (2008)
Platzierung: 2nd at SceneCON 2008


anzeigen
Einen interessanten Ansatz verfolgen Agoston mit ihrer Spikes-Intro. Ähnlich dem Ascii-Look einer Textmode-Demo verpassen die Jungs hier allen Effekten einen ganz besonderen An-"Strich". Die gesamte Oberfläche aller Szenen setzt sich nur aus rotierenden Strichen zusammen, was zwar etwas nüchtern, dafür aber auch einzigartig aussieht. Dies ist dann leider auch schon die einzige Besonderheit, da Effekte und Musik nichts Außergewöhnliches bieten.
zurück vor
AG03 - Female, Agoston, (2009)
Platzierung: 1st at SceneCON 2009


anzeigen
Auf den ersten Blick ist die neue 64k Intro von Agoston keine Schönheit, was auch nicht verwundert, immerhin waren auch schon die beiden Vorgängerwerke der Gruppe optisch nichts besonderes. Der Clue liegt wieder einmal in der originellen Idee. Waren es in AG02 noch die "Spikes", also Stacheln, aus denen sich alle Effekte zusammengesetzt haben, so sind es hier nackte Tatsachen. Freunde der freien, weiblichen Körperkultur entdecken bei genauerem Hinsehen, dass der Pixelbrei, aus denen sich die verschiedenen Oldskool-Effekte zusammensetzen, aus unglaublich vielen Thumbnails von Bildern nackter Frauen zusammensetzt. So richtig scharf wird das Ganze zwar trotz einiger Zooms nie, den Originalitätspreis haben Agoston dafür aber auf jeden Fall schon einmal sicher.
Airscape, Nocturnal, (2000)
Platzierung: -


anzeigen

Seiten (6): [1] 2 3 nächste » ... letzte » (Sortieren nach: Datum)

AB | CD | EF | GH | IJ | KL | MN | OP | QR | ST | UV | WX | YZ | 0-9

64k Intros 1 bis 10, von 56