TeamImpressumDatenschutzAGB

Suche
Galerie
Videos
Inside
4P Network




Demos > Demos
Seiten (138): « vorherige 1 2 [3] 4 5 nächste » ... letzte » (Sortieren nach: Titel)

zurück vor
Teazer, Jugz, (2016)
Platzierung: 5th at Vortex 2016


anzeigen
Nur ein Vorgeschmack auf das kommende Jugz-Jahr ist dieser Teazer. Doch wenn Laserstrahlen den Erdboden durchschneiden, Würfel stylisch inszeniert werden und dazu die Beats grooven, genau dann weiß man, dass Jugi Kaartinen wieder alles richtig gemacht hat. Was bleibt ist der Appetit auf mehr.
zurück vor
The last Bilotrip, Quadtrip, (2016)
Platzierung: 8th at Vortex 2016


anzeigen
Manchmal ist weniger einfach mehr. In The Last Bilotrip gibt es schöne Farben, Kaleidoskop-Effekte und nette Musik. Nichts Weltbewegendes, aber stimmig gemacht. Von daher: Go!
zurück vor
Deus Ex: Mankind Divided Cracktro, Razor 1911, (2016)
Platzierung: -


anzeigen
Sie sind noch lange nicht ausgestorben und erfreuen uns noch immer, trotz des faden Beigeschmacks der ihnen seit Anbeginn anhaftet. Cracktros, kleine, mit tollen Grafiken, Effekten und Musik ausgestatte, selbstprogrammierte Vorspänne die so genannten Raubkopien beigefügt werden. Das klingt erstmal böse, ist jedoch eine völlig eigenständige Kunstform der Computerszene. Denn die Macher dieser Cracktros haben heutzutage mit den bösen Buben, denjenigen, die neue Software illegal verbreiten, nichts zu tun. Vielmehr bewahren sie die Tradition, die einst auf C64 und Amiga in den 1980er Jahren begann und bringen uns ein kleines Stück Computerkunst in modernem Gewand dar. Im aktuellen Fall haben die Jungs von Razor 1911 zu Deus Ex: Mankind Divided ein solches Cracktro geschrieben. Mit Raytracing-Spheres, Chessboard, Scroller und einem richtig hübschen Logo greifen sie dabei die alten Tugenden auf, führen die betagten Elemente jedoch in die Neuzeit. Farbverläufe und Spiegelungen samt malerischem Sonnenaufgang verleihen dem kleinen Werk einen hübschen Neuanstrich. Auch musikalisch lassen die alten Hasen, die mittlerweile seit 31 Jahren im Geschäft sind, nichts anbrennen. Ohrwurmverdächtige Chiptune-Klänge aus der Feder von Dubmood sind mit Schuld daran, dass man dieses Cracktro mehr als nur ein paar Minuten in der Schleife laufen lässt.
zurück vor
Proximity Shift, Cocoon, (2016)
Platzierung: 1st at TRSAC 2016


anzeigen
Viel wird in der Games-Branche über die UbiSoft-Formel geschrieben. Alles läuft nach einem bekannten Muster ab. Raum für Innovationen ist Mangelware. Nun, Cocoon-Boss und Chef-Coder Guille arbeitet bei UbiSoft - seit gefühlten Jahrzehnten. Und so kommt es, dass alle paar Monate eine neue Demo von Cocoon erscheint, die nach bekanntem Schema F gestrickt ist. Tunnel, Technik, Science Fiction. Proximity Shift ist das nächste Beispiel. Doch ist das langweilig? Beileibe nicht! Cocoon rocken wie eh und je, pfeffern uns fantastisch gestaltete Räumlichkeiten um die Sinnensorgane, treiben unseren Puls in die Höhe und zeigen uns zum Sterben schön gestaltete Szenen. Natürlich handelt es sich dabei um Tunnel, Technik und Science Fiction, doch ist uns das schnurzpiepegal! Weil die Technik umwerfend ist, die Visuals noch umwerfender und die fetten Drum 'n' Bass Klänge ebenso. Wir lieben euch dafür und freuen uns auf das Werk, das auf eurer Formel basiert.
zurück vor
Liquid Sun, Rebels, (2016)
Platzierung: 2nd at TRSAC 2016


anzeigen
Die bekannte Rebels-Formel - Goa-Trance und Partikel-Effekte - wird in Liquid Sun erneut gemolken. Nur ersetzen dieses Mal Würfel die Partikel und formen allerlei Dinge. Ketten, Tunnel, Räder und noch vieles mehr. All dies ist wieder sehr, sehr treibend inszeniert, passt hervorragend zum Soundtrack und ist perfekt dazu gesynct. Etliche triste Stellen und zu viel Blur nerven aber immer wieder und trüben den Gesamteindruck. Dennoch gehobener Rebels-Standard.
zurück vor
Limiteo, Bon^2, (2016)
Platzierung: 4th at TRSAC 2016


anzeigen
Dass sich die beiden Bon^2-Mitglieder zerstritten haben und TomoAlien jetzt alleine weitermacht, ist das nervige BlaBla in Limiteo. Ansonsten überzeugt auch diese Demo wieder mit feinsten, abwechslungsreichen Effekten, die immer noch im guten, alten .werkkzeug-Tool gebastelt werden. Die sind zwar reichlich 'random', überraschen aber immer wieder aufs Neue mit tollen Kompositionen. Was abfällt ist die Musik, die zwar nicht wirklich störend wirkt, aber nicht den gewünschten Aha-Effekt wie in anderen Top-Demos bietet. Insgesamt solide gemacht, mit einigen überraschenden Szenen.
zurück vor
Supermedium, STILL, (2016)
Platzierung: 1st at Deadline 2016


anzeigen
Wild, zerstückelt, rasant, wackelig, fett, brachial, verwirrend, zerstörerisch, hektisch, cool - Adjektive, die wie maßgeschneidert auf Supermedium von STILL passen. Das, was 1x und Co. hier fabriziert haben, liegt irgendwo zwischen Chaos Theory, Cocoon und einem Experiment aus Fragmenten und zitternder Hand. In Supermedium geht nämlich wortwörtlich die Post ab. Die Kamera ist sowas von 'shaky', detaillierte, richtig schick aussehende 3D-Szenen wechseln sich mit Geflacker und an Grafikfehler erinnerndes Stückwerk ab. Das sieht auf der einen Seite höllisch gut aus, lebt von der rasanten Inszenierung, sorgt andererseits jedoch für Stirnrunzeln. Was STILL aber auch mit diesem Werk wieder schaffen ist, dass man sich Gedanken darüber macht. Dass es in Erinnerung bleibt und dass man es öfters ansehen muss - und auch will. Denn man möchte herausfinden, welche Botschaft diese Demo übermitteln möchte. Man überlegt, was sich die Macher dabei gedacht haben. Und damit macht es schon um einiges mehr richtig, als viele andere Produktionen.
zurück vor
Dark Gods, Gaspode, (2016)
Platzierung: 2nd at Deadline 2016


anzeigen
Gaspode ist immer für eine Überraschung gut. Mr. Creative arbeitet sich Stück für Stück besser in Tooll.io von STILL ein. Wer denkt, das könne seinem Ideenreichtum schaden, der irrt. Denn Gaspode wäre nicht er selbst, wenn er sich nicht mit jedem Release neu erfinden würde. Dieses Mal widmet er den dunklen Göttern 'Zeit, Leben, Schicksal und Geist' ein düsteres, minimalstisches Werk. Das besticht mit perfektem Timing der einzelnen Objekte zur bombastischen Soundkulisse. Trotz düsterer Farbgestaltung ein echtes Atmosphäremonster, perfekt gestylt von Anfang bis Ende.
zurück vor
Mit nekem te zordon Kárpátoknak fenyvesekkel vadregényes tája 2, Tesco Gazdaságos Demócsapat, (2016)
Platzierung: 1st at Function 2016


anzeigen
Wer der ungarischen Sprache nicht mächtig ist, wird die Anspielungen in dieser Demo nicht verstehen und somit leider nicht ganz so gut unterhalten, wie es eigentlich sein sollte. Die Botschaften in dieser Demo sind Anspielungen an die Flüchtlingspolitik des Landes, deren Hinweise dazu überall verteilt prangen. Coder Jimmi hat diese Vorlagen genutzt und sie mit viel Humor auf die Demoszene übertragen - leider nur in seiner Muttersprache. Da Musik und Effekte jedoch richtig gut sind, fühlen sich auch Nichtversteher wie wir gut unterhalten, können jedoch einfach nicht nachvollziehen, warum die Ungarn alle so begeistert sind. Eigentlich Schade.
zurück vor
Sosincs Vége, The Adjective, (2016)
Platzierung: 2nd at Function 2016


anzeigen
Für gehobene, aber auch verstörende Demo-Kost steht der Name The Adjective. Auch mit ihrem dritten Werk 'Sosincs Vége' weichen die Ungarn nicht von diesem Pfad ab und erzählen eine großartige Kurzgeschichte mit tollen Bildern und Musik. Sie spielen mit unseren Sinnen, gaukeln uns eine heile Welt vor, die gar keine ist. Denn die schöne Wohnung, das viele Licht und die kindliche Musikbegleitung, mit der dieses Kunstwerk startet, leiten uns in die Irre. Und dann kommt... Aber das verraten wir nicht. Lasst euch überraschen und genießt diese experimentelle, so andersartige Demo, die schon mehr einem Kurzfilm als einem Szenewerk gleicht.

Seiten (138): « vorherige 1 2 [3] 4 5 nächste » ... letzte » (Sortieren nach: Titel)

Demos 21 bis 30, von 1373