';
TeamImpressumDatenschutzAGB

Suche
Galerie
Videos
Inside
4P Network




Spielkultur | Special | 4Sceners

11.08.08, 01:19 Uhr, Bobic

Höhere Eintrittspreise aufgrund einer fast doppelt so hohen Hallenmiete, dazu ein brutaler Demo-Schock, aber Intro- und Music Disk-Freuden. Die Evoke 2008 war wie immer eine tolle Party mit einigen Überraschungen im Release-Sektor - postiver, als auch negativer Herkunft.

Vortex 2 glänzte bei den 64k Intros und wurde zurecht zum Gewinner der 64k-Competition gekürt.

NVIDIA's Demo-Party NVscene holte zum Rundumschlag aus und traf die Evoke 2008 voll in die Magengrube. Erst Ende des Monats steigt das bislang vielleicht größte kommerzielle Demo-Event, doch wirft die Mega-Veranstaltung bereits ihre Schatten voraus. Es scheint, als ob sich nahezu alle bekannten Demogruppen auf die NVscene konzentrieren, dort ihre Werke veröffentlichen wollen um vielleicht Fuß zu fassen in der großen weiten Welt des Software-Business.

Die Evoke 2008 war - wie immer - eine großartige Party, mit guter Stimmung, netten Leuten, toller Atmosphäre. Doch bei den Releases, deren Anzahl, zogen dunkle Wolken auf. Speziell im Demo-Sektor! Und wohl aus oben genannten Grund. Magere vier Produktionen waren im Demo-Sektor vertreten, von äußerst durchwachsener Qualität und mit einem Gewinner, der definitiv ein Frust-Voting vermuten lässt. Rob is Jarig, die Uralt-Demo zum 18. Geburtstag von Rob/Aardbei, ein Kultwerk das regelmäßig ein Tanzfestival on stage hervorruft, durfte den ersten Platz für sich verbuchen. Über die drei anderen Demos hüllen wir besser den Mantel des Schweigens. Welche Enttäuschung! Wollen wir hoffen, dass sich die Vermutungen vieler Besucher, im Hinblick auf das NVIVIDA-Spektakel, als wahr erweisen und uns dann eine Flut hochklassiger Werke beschert. Und dass die Szene den Spagat zwischen Kommerz-Event und echtem Scene-Spirit im nächsten Jahr besser schafft.

Doch Halt! Nicht Alles war schlecht auf der Evoke, was die Releases betrifft. Die "Kleinen" hielten, wie schon auf der Assembly vor einer Woche, die Fahne hoch. Mit dem stylischen Vortex 2, Rebels' Würfel-Tornado l'Invasion Cubique, der Demozone 2008 Invitation und Magical Doll gab es vier 64k Intros zu bestaunen, die von super bis ansprechend reichen und erneut zeigen, dass die 64k Intros noch lange nicht zum alten Eisen gehören.
Auch an der 4k-Front hatten STILL mit ihrem Angelic ein richtig gutes Intro in petto, das ganz auf Voxel-Technik setzt.

Großartige Optik, noch bessere Musik: BitJam RMX 001 klotzt in allen Belangen.

Die beste Competition stellt jedoch die für die alternativen Plattformen dar, die überraschenderweise dann doch wieder von Windows dominiert wurden. Vor allem wegen der BitJam RMX 001 Music Disk. Das Genre der Music Disks neu definieren - das gelang den BitFellas bereits 2007, als sie ihr 600MB Monstrum Solaris veröffentlichten. 2008 nun wiederholen sie dieses Spektakel. Nicht ganz so groß, nicht ganz so vollgestopft mit Rafinessen wie damals, aber bildschön, kreativ, stylisch und mit 22 grandiosen Musikstücken gefüllt. BitJam RMX 001 enthält ausschließlich Remixes dreier legendärer Demo-Songs, komplett neu in Szene gesetzt von Künstlern wie Gargaj, Little Bitchard, Virgill, Lizard und und und. Mal geht es heftigst zu bei Drum'n Bass, dann wieder schön jazzig, manchmal aber auch sehr originalgetreu. Ein ganz feines Stück musikalischen Genusses also, aber auch etwas für's Auge. Eine kleine Revolution für die Musik Disks, in der Art, wie es ZINE für die Diskmags geschaffen hat. Und mit knapp 150MB doch ziemlich mächtig.
Auch Nuance und das Buenzli-Team überraschten positiv. Anstelle einer der üblichen Invitation-Demos zur am kommenden Wochenende stattfindenden Party Buenzli 17 (15. - 17. August in Winterthur, Schweiz) hatten sie ein lustiges Game im Gepäck. Einen Frogger-Klon der witzig, spritzig und stylisch ist! Herumschubsen und Fluchen ist da erlaubt! Im spaßigen Spiel können bis zu zwei Spieler gegeneinander antreten, sich in die Fahrzeuge 'bouncen', dass es eine helle Freude ist. Fiese Grummeltöne des Gegners sind da an der Tagesordnung. Die Optik ist im trendigen Weiss gehalten, als Musik dient ein Happy-Techno-Remix des originalen Frogger-Themas. Ein Zwei-Spieler-Spaß allererster Güte also und im selben Zug auch eine tolle Idee für eine Invitation der völlig anderen Art.

Das sind also die schönen Seiten der Evoke 2008, die hoffentlich von den Fernsehteams eingefangen wurden. Die waren nämlich in diesem Jahr besonders zahlreich vor Ort, haben sich sogar die Mühe gemacht, einmal nicht überzeitig zu verschwinden, sondern bis zur großen Demo-Compo zu warten. Dass diese dann so minimal ausfiel, wird sie hoffentlich nicht davon abhalten, gebührend über die Demoszene zu berichten. Und hoffentlich im nächsten Jahr wieder zu kommen.

 
zurück

 

Kommentare zum Thema
Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden.
Kommentar schreiben