TeamImpressumDatenschutzAGB

Suche
Galerie
Videos
Inside
4P Network




Spielkultur | Special | 4Sceners

29.08.08, 20:58 Uhr, Bobic
Ein Festschmaus für die Augen, Technikperlen und exquisite Computerkunst: NVIDIA's Hausmesse NVision'08 hatte für Grafikfetischisten einiges zu bieten. Neben den neuesten Grafikkarten und Spielehits  war die World of visual computing zugleich auch Show-Room für die Demoszene. Die erstmals einberufene Demo-Party NVScene bot der Untergrundszene die einmalige Gelegenheit, ihre künstlerischen Qualitäten direkt im Herzen des Big Business zu zeigen, sie mit imposanten Effekten und stylischer Kunst in Echtzeit gefangen zu nehmen. Kein Wunder also, dass es eine wahre Flut an guten Releases gab, sowohl im ausgewachsenen Demo-Sektor, als auch beim aktuellen Lieblingsspielzeug der Szene, den nur 4 Kilobyte kleinen Intros.


Sieger des Demo-Wettbewerbs: Stargazer ist ganz großes Demo-Kino!

NVScene'08 Demos:
01) Stargazer / Andromeda & Orb
02) Into the Pink / Plastic
03) N-0505 / XPLSV
03) Midnight Run / ASD
05) Binary Alchemy / Northern Dragons
06) Moove / Fresh!Mindworkz
07) Rarefaction / Youth Uprising
08) Proton / Science & Black Maiden
09) Ersatz / Limp Ninja
10) Echoes / Anadune
10) Life on Air / System K
12) Visage / Nah-Kolor
13) Yin / Brainstorm


Effekte, die schockieren! Texas setzt neue Standards bei den 4k-Intros.

NVScene'08 4k-Intros:
01) Texas / Keyboarders
02) Receptor / TBC
03) Photon Race 2 / Archee
05) Statics / Traction
06) Eco / Trailer Park Demos
07) Solitude / Unknown Artists
08) Kybernetic / STILL
08) Kevinspacy / Alcatraz
10) Voxel / Fresh!Mindworkz
13) Rutebyen / Prostyle Corp.

Als Gargaj, Steeler und Gloom, allesamt kleine Berühmtheiten in der Demoszene, im letzten Jahr nach San Francisco aufbrachen um die Kunst der Demoszene bei bekannten Film- und Computerfirmen wie Pixar, ILM oder Adobe vorzustellen, hätte wohl niemand daran gedacht, welche Früchte diese Tournee einmal tragen würde. Mit Temis Nunez traf man beim Grafikkartenhersteller NVIDIA jemanden, der schon lange ein begeisterter Anhänger der Demoszene war und die Drei mit offenen Armen empfing. Der Vortrag war ein voller Erfolg, die Leute innerhalb der Firma zeigten sich beeindruckt und begeistert, weshalb der Kontakt mit Nunez niemals abriss. Bald schmiedete man Pläne, NVIDIA's eigene Messe NVision um ein eigenes Szene-Event zu erweitern: der Startschuss für die NVScene'08 war gefallen.

Groß und Klein
Innerhalb kürzester Zeit einigte man sich auf zwei Wettbewerbe. Zum einen die Demos, die keinen Größenbeschränkungen unterliegen, die MP3-Musik, aufwändige Grafiken und vieles mehr beinhalten dürfen. Als zweite Kategorie entschied man sich für die 4k-Intros, weil diese heutzutage unglaubliche Effekte bieten können. Hier sind wahnwitzige Coding-Skills vonnöten, da alles, sowohl Grafik und Musik, nur per Code generiert werden - in Echtzeit versteht sich.

Damit auch möglichst viele Gruppen Interesse an der definitiv größten Demo-Party Amerikas zeigen, griff NVIDIA tief in die Schatzkiste. Kostenlose High-End PCs wurden an die Demogruppen ausgehändigt, die im Gegenzug etwas für die NVScene produzieren wollten. Außerdem ließ man die Einsendung der Kreationen per E-Mail oder FTP zu, denn vielen dürfte der weite Weg in die Staaten nicht möglich sein. Sowohl für die Teilnehmer, als auch die zahlreichen Fans der Demoszene war dies jedoch kein Beinbruch. Immerhin war das Team von Demoscene.tv wieder vor Ort, übertrug die beiden Wettbewerbe wieder per Videostream. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für den tollen Service. Auch für all die interessanten Interviews mit der Szeneprominenz, die im Rahmen ihrer NVScene-Coverage abrufbar sind.

Licht und Schatten
Solche Marketing-Power bringt naturgemäß viele Vorteile, aber auch Nachteile mit sich. Einerseits stellt ein solches Spektakel für viele Demo-Macher eine einmalige Gelegenheit dar, vor allem für diejenigen, die bislang noch nicht in der Software-Branche arbeiten. Sie können ihre beeindruckenden Kunstwerke einer breiten Öffentlichkeit präsentieren, zeigen sie direkt im Herzen der Grafikkartenschmiede, wo das Big Business verkehrt. Vielleicht wird man aufmerksam auf die vielen Talente, die in einem Demoscener schlummern, bietet möglicherweise sogar eine Jobofferte. Andererseits war die Demoszene schon seit ihren Anfängen strikt gegen jede Art von Kommerzialisierung. Somit wurden auch negative Stimmen laut, die von einem Verkauf der Szene sprachen, von Fleischbeschau der anderen Art. Mit einem Budget wie es NVIDIA zur Verfügung hat, kann man natürlich leicht Interessenten ködern, während kleinere Demo-Parties, die über Jahre hinweg den so genannten "Scene Spirit" aufrechterhalten haben, eventuell nicht mehr die Release-Qualität vergangener Tage bieten können.

Beide Thesen sind wahr geworden, wobei der positive Aspekt dennoch überwiegt. Kleinere Veranstaltungen hatten zwar kurz vor Start der NVScene unter Demo-Schwund zu leiden, doch ein sauber organisiertes Event wie die Party von NVIDIA ist einfach wichtig für die Demoszene. Mehr Aufmerksamkeit, eine größere Verbreitung der Releases sind heute einfach notwendig und könnten vielleicht die ein oder andere Nachwuchskraft fördern. Auch in Sachen Qualität konnte man Großartiges erwarten, denn hier wollte sich wohl kaum jemand eine Blöße geben. Es galt einen Ruf zu verteidigen, ja gar zu stärken. Und demzufolge war die Party ein voller Erfolg. 15 Demos, gar 19 4k-Intros waren zu bestaunen, die fast durchwegs bestechende Qualität lieferten. Jeder wollte den Gipfel erklimmen, die definitiv wichtigste Szeneveranstaltung des Jahres im Sturm erobern. Gelungen ist es eigentlich allen, nicht nur den Gewinnern der beiden Wettbewerbe, sondern jedem Teilnehmer! Auch die Zuschauer zählen zu den Siegern, denn zu schön sind die Szenen, die einem hier auf dem Bildschirm geboten werden. NVIDIA natürlich sowieso. Erstens, weil sie so ein professionelles Event aufgezogen haben. Zweitens, weil sie natürlich zahlreiche spektakuläre Grafikdemos erhalten, um die Fähigkeiten ihrer Grafikkarten zu demonstrieren. Da ist der Herausgabe von etwas Hardware doch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Denn seien wir ehrlich: Geldprobleme hat diese Firma ganz bestimmt nicht.


Demoscene.tv sendete Live! Streams der Wettbewerbe und interessante Interviews, wie hier mit Gargaj, finden sich in ihrer NVScene-Coverage.

Echtzeit-Feuerwerk
Stargazer heißt die Siegerdemo der NVScene'08. Die legendären Andromeda haben sich hier mit Keops von der Gruppe Orb, der auch an Far Cry 2 mitprogrammiert, zusammengeschlossen und bescheren uns damit Momente der Glückseligkeit. Was hier gezeigt wird, ist einfach nur erhaben. In visueller Hinsicht, im technischen Bereich und auch beim Soundtrack. In einer atmosphärischen Eröffnungssequenz, Andromeda-like im Weltraum angesiedelt, werden die Greetings und Credits eingeblendet, dann geht die Post ab im Debris-Style. Eine flüssige Schlange (schönen Gruß an den zweiten Terminator) kriecht um futuristische Objekte herum. Danach sieht man die vielleicht hübschesten Wellen der Demo-Geschichte, die dann von einem herrlich schimmernden Würfelspiel abgelöst werden. Der, nein DIE Oberknaller kommen jedoch erst noch. In Form einer aufwändigen 3D-Skulptur, um welche die Kamera kreist und die vom Gesicht her ein wenig an den im Titelbild von Nexus 7, der legendären Amiga-Demo von Andromeda, gezeigten Kopf erinnert. Dann fährt die Kamera ganz dicht an die Haut des Körpers, die übergeht in einen Endlos-Zoom mit zahlreichen Bildern. Spätestens hier steht der Mund dann sperrangelweit offen, trocknet aus, denn zuklappen kann ihn niemand mehr. Wie steht's um die Musik? Nun, der Name des Musikers allein bürgt für Qualität. Gloom schmettert in bekannter Manier Beats und Melodien aus den Lautsprechern, die wie immer hervorragend zu einer stylischen Demo passen. Demo-Kino also von der allerfeinsten Sorte.

Diesem audiovisuellen Kraftpaket mussten sich auch die "Linger in Shadows"-Macher von Plastic unterordnen. Ihre erste PC-Demo seit drei Jahren, getauft auf den Namen Into the Pink, ist zwar ebenfalls eine Effektgranate oberster Güte, erinnert vom Design her aber stark an eine ihrer früheren Demos. Daran änderten auch die ekligen Küchenschaben und Raupen nichts, die hier in wahren Mengen herumkreuchen.
Effekt-Recycling betrieben auch Andromeda Software Development, die einfach den Look ihrer Breakpoint-Demo Metamorphosis 1:1 kopierten und in Midnight Run einfach um neue Grafikelemente erweiterten. Der Stil ist zwar nach wie vor ungeheuer kreativ, ebenso die dargestellte Welt, ein etwas fader Beigeschmack bleibt dennoch. Würde es die Vorgänger-Demo noch nicht geben, würden wir natürlich wieder ehrfürchtig vor Programmierer Navis niederknien. So freuen wir uns nur über eine sehr gute Demo, deren Innovationskunst nun leider nicht mehr zählt.

Es war beileibe noch nicht alles, was die NVScene in Sachen Demo-Power auf den Zuschauer losließ. XPLSV hatten mit N-0505 ebenfalls ein heißes Eisen im Feuer, Proton von Science, das groovige Moove von Fresh!Mindworkz, System K mit Life on Air oder Echoes von Anadune waren ebenfalls echte Knüller. Nicht ganz so edel und stilvoll vielleicht wie Stargazer, aber künstlerisch wertvoll in allen Belangen, mit deutlichem Fingerzeig in Richtung Kreativität und visuellem Abwechslungsreichtum der Demoszene.


Tierliebe! Nach Hund und Katze in Linger in Shadows, inszenieren Plastic in Into the Pink nun den Tanz der Raupen und Schaben.

Eine Nummer kleiner

Viele Leute, die nur gelegentlich die Werke der Demoszene sehen, haben den 4k-Intros bislang eher weniger Beachtung geschenkt. Man merkt es auch an den Download-Zahlen, gegenüber den Demos, hier auf 4Sceners.de. Ist der Grund die Dateigröße, die so unscheinbar klein ist, dass man kaum aufwändige Grafik- und Musikorgien dahinter vermuten mag? Hoffentlich nicht, denn heutzutage steckt in den kleinen Kraftpaketen solch audiovisuelle Brillanz, dass man aus dem Staunen gar nicht mehr herauskommt. Die NVScene'08 ist hierfür das beste Beispiel, hat mit der Sieger-Intro Texas sogar ein Werk zu bieten, welches gänzlich neue Standards für das Genre der 4k-Intros setzt, selbst solch brillante Kleinode wie Atrium oder Parsec blass aussehen lässt.

Hier scheint die Vorstellungskraft und der Ideenwahnsinn eines Demosceners keine Grenzen zu kennen, denn eigentlich haben wir uns Texas immer ganz anders vorgestellt. Das Texas der Demoszene, bzw. das der Keyboarders, bietet zwar auch diffusen Sonnenschein, das waren aber schon die Gemeinsamkeiten. Denn nach dem die ersten Lichtstrahlen den Bildschirm erhellen, beginnt ein gar Albtraum-hafter Trip in eine bedrohliche Welt. Die Oberfläche wird in kleine Würfel zerhackt, pulsiert in Wellenbewegungen und schickt riesige Dornenarmeen dem Himmel entgegen. Am Himmel kreisen Kugeln, die ebenfalls in viele Rechtecke zerteilt sind, die von den Stacheln umschlugen werden und uns in Angst versetzen, auch aufgrund der seltsamen Geräuschkulisse. Ein Technikbrett, ein visueller Angst-Hammer mitten ins Gesicht, welches jedoch keinen Schaden davon trägt, sondern einfach nur ungläubig staunend vor dem Rechner kleben bleibt. Texas ist bahnbrechend, führt die 4k Intros in neue Technikdimensionen, ist also ein Enkel von Parsec. Endlich!

Auf Platz 2 wurden die eigentlichen Meister der 4k-Intro-Kunst verwiesen: TBC. Mit Receptor zeigen sie so viele verschiedene und abwechslungsreiche Effekte wie nie zuvor in dieser Größenordnung, bieten auch wieder gestochen klare, treibende Musik. Dem Stachelwunder der Keyboarders waren sie dennoch nicht gewachsen. Interessant auch Photon Race 2 von Archee, welches Rang 3 eroberte. Hier zeigt der bei Keen Games beschäftigte Programmierer feinstes Realtime-Raytracing, lässt aber den nötigen Demo-Style ein wenig Außeracht. Kybernetic von STILL, Solitude von den Unknown Artists, TPD's Eco oder Kevinspacy von Alcatraz waren, zusammen mit einigen anderen 4k's, ebenfalls noch guter Qualität in einer 4k-Competition, die man in dieser Qualität bislang noch nirgendwo sonst zu Gesicht bekam.

Fazit
Für die Demoszene war die NVScene'08 definitiv ein großer Erfolg. Für deren Fans ebenfalls, was an der überragenden Qualität des Gezeigten lag. Für NVIDIA auch? Nun, wir hoffen es! Denn ein solch illustres Event möchten wir natürlich 2009 auf keinen Fall missen! 

 
zurück

 

Kommentare zum Thema
Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden.
Kommentar schreiben