TeamImpressumDatenschutzAGB

Suche
Galerie
Videos
Inside
4P Network




Spielkultur | Special | 4Sceners

31.08.10, 21:48 Uhr, Bobic

Neulich im August in Deutschland. Wohin zieht es einen echten Demo-Freak im achten Monat des Jahres? Natürlich nach Köln, zur Demo-Party Evoke. Auch 2010 waren wir wieder vor Ort, haben die Zeit auf dem, seit dem Niedergang der Breakpoint, wichtigsten und größten deutschen Meeting der Demoszene zu jeder Sekunde genossen. Wir haben freundliche Menschen getroffen, uns mit interessanten Gesprächspartnern unterhalten und den ein oder anderen alten Haudegen nach vielen Jahren wieder getroffen. Außerdem gab es einige wirklich feine Demos und Intros zu sehen. Von STILL etwa, von den Rebels und Brainstorm. Aber auch von Holon und den Newcomern von Ctrl-Alt-Test. Ein Report.

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr fand auch 2010 die Evoke wieder in den Abenteuerhallen Kalk statt. Ein Schauplatz, der sich definitiv auch dieses Jahr bewährt hat. Die große Halle bietet Platz für mehrere hundert Demoszener und war vor allem gegen Samstagabend, als die wichtigen Demo-Competitions stattfanden, gut gefüllt. Mehrere große Leinwände, plus der zentral am Hallenende angebrachte, herrlich große Bigscreen sorgten wieder dafür, dass man wirklich in allen Ecken des Gebäudes einen perfekten Blick auf die dort gezeigten Kreationen der Demoszene hatte.


Endzeit-Epos: Finally Inside von STILL.


Die Highlights von der Evoke 2010

Demos:
1.) Finally Inside / STILL
2.) 2019 / Brainstorm
3.) Noodlesoup / Holon
4.) Hall of Frames / FRequency
6.) Head Eating Bow / TGGC & CodingCat

64k Intros:
1.) B - Incubation / Ctrl-Alt-Test
2.) Spark / Rebels
3.) Liquidiced / BluFlame


Sieger bei den 64k-Intros: B - Incubation.

4k Intros:
1.) Light Rythm / Alcatraz & Rebels
2.) Large Hedron Collider / T.R.S.I.

Der Rest:
-
Payback (YT) / Haujobb (1st Real Wild)
- Noodles (YT) / Gaspode (1st Animation)
- Diskmag: Zine #14
- Music Disk: Bits 'n' Pieces 2
- Alle Evoke 2010 Releases auf Scene.org
- Live Act: Timbral (MP3-Mitschnitt)

Treffen der Stars

Unter den Gästen tummelten sich viele bekannte Gesichter. Die Alcatraz-Größen Gopher, pOWL!, s7ing und Noogman waren wie in jedem Jahr dabei. Genauso wie Cynic, Pirx und Pixtur von der Gruppe STILL. Chaos und KB von Farbrausch wurden gesichtet, ebenso Haujobbs Partymeister Dreamer, Fuzzel und Jazz oder die Musikgrößen Romeo Knight und Xerxes. Erfreulicherweise tauchten einige legendäre Leute nach Jahren der Abstinenz wieder einmal auf einem solchen Event auf. Grafikkünstler Acryl von Haujobb war einer von ihnen, der auch gleich zwei wirklich fantastische Bilder (Ein Zombie findet Noppen geil, Fischsuppe 2010) für die beiden Grafikwettbewerbe mit im Gepäck hatte. Nebenbei erfuhren wir, dass er schon seit einigen Jahren als Frontmann der Heavy-Metal-Band Warhead für Furore sorgt und sein tägliches Brot beim Spieleentwickler Independent Arts Software verdient - wie Noogman übrigens auch.

Überraschend war der Besuch von Yes (Orange Juice), der aus Frankreich angeflogen kam. Nachdem man lange Zeit nichts mehr von ihm gehört oder gesehen hatte, scheint er jetzt wieder Blut geleckt zu haben und kündigte eine Rückkehr des seinerzeit höchst populären Demoszene-Portals Orange Juice an. Nicht nur wir nahmen dies mit großer Vorfreude zur Kenntnis. Ein freudiges erstes, persönliches Kennenlernen feierten Romeo Knight und BitArts. Beide hatten zusammen die Kultmusik für das im Jahr 1989 erschienene legendäre Red Sector Megademo (YouTube-Link) auf dem Amiga gemacht, sich aber noch nie von Angesicht zu Angesicht gegenüber gestanden. 2010 war's also endlich soweit, nachdem BitArts im letzten Jahr die Rückkehr in die Szene geschafft hatte. Nicht nur diesen beiden Musikern war es zu verdanken, dass die Musikwettbewerbe der Evoke 2010 von schlichtweg überragender Qualität waren. Dort konnte man auch gute Tracks von etwa Alpha C, Teis, Hansee, Glxblt oder Mystra hören.

Schmöker-Party
Axel, der Organizer von Brainstorm, brachte sogar einen Großteil seiner Truppe mit nach Köln. Mit Fishguy876 war auch ein echter Neuling darunter. Dabei ist Andy Kellett, wie der Amerikaner mit bürgerlichem Namen heißt, längst ein erfahrener Haudegen. Ihm gehört die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Public-Domain-Schmiede F1 Licenceware, die seinerzeit auf dem Amiga für qualitativ hochwertigen Software-Nachschub sorgte. Nachdem er sich in den letzten Jahren mit der Portierung bekannter PC-Spiele nach MacOS und Linux einen Namen gemacht hatte, programmierte er kürzlich das Szenemusikradio Nectarine neu. Dem beliebten Diskmag Zine, dessen 14. Ausgabe auf der Evoke 2010 veröffentlicht wurde, spendierte er ebenfalls eine neue Engine, sodass man nun auch unter OS X und Linux die wirklich großartigen Artikel lesen kann. Brainstorm gaben anlässlich des Release von Zine #14 eine nette Party am Freitagabend, bei der sie alle Besucher auf ein paar herzhafte Grillwürste einluden.

Festival der Musik
Zwischen den Wettbewerben sorgten diverse Live-Acts für gute Stimmung. Byproduct und DJ Storno heizten mit heftigen Sounds das Publikum an, wobei sich vor allem letzterer sehr angetan von der Evoke zeigte, zumal es sein erster Auftritt auf einer Demo-Party war. Zengineers und Sudio hatten ebenfalls einiges zu bieten. Den stärksten Live-Auftritt legte jedoch Timbral hin. Er produziert geniale Musik nur mit Ataris und einem Gameboy. Seine Show war ein echtes Erlebnis. Wir durften ihn bei seiner schweißtreibenden Arbeit beobachten, wie er nicht nur an dutzenden von Reglern herum schraubte, sondern zugleich auch noch live auf einem Keyboard mitspielte. Kein Wunder, dass sich innerhalb kürzester Zeit eine große Menschentraube um sein DJ-Pult geschart hatte. Einen Live-Mitschnitt seiner Show findet man übrigens unter diesem Link. Erwähnenswert ist auch die Music Disk Bits 'n' Pieces 2 von Chimera Music, die zwar über ein rudimentäres, aber sauber gestaltetes Interface verfügt und 21 richtig gute Chiptunes enthält.

Echtzeit-Kunstwerke
Bärenstark besetzte Compos sorgten bei allen Freunden der Echtzeitkunst für zahlreiche Aha-Erlebnisse. Bei den 4k Intros unterhielten die Gruppen Rebels und Alcatraz mit Light Rythm prächtig. T.R.S.I. mussten sich mit Large Hedron Collider diesem Werk geschlagen geben, wobei auch ihre Intro von hervorragender Qualität war.

Die Newcomer von Ctrl-Alt-Test konnten den 64k-Intro-Wettbewerb für sich entscheiden. Mit B - Incubation haben sie nicht nur eine wirklich spaßige Produktion an den Start gebracht, sie zeigen auch immer bessere Effekte je länger ihre gänzlich aus Würfeln aufgebaute Show läuft. Rebels landeten mit ihrem treibenden Gitterlinienspektakel Spark auf Platz 2, BluFlame mit dem von Shader-Bombast, aber etwas verwirrenden Design gekennzeichneten Liquidiced einen Rang dahinter.

STILL waren die großen Gewinner der Demo-Competition. Finally Inside ist ein brachial brutales Endzeit-Epos geworden. Messerscharfe Texturen, imposante Bauten und Effekte aus der Shader-Wundertüte machen zusammen mit dem heftigen Drum 'n' Bass Soundtrack klar, dass es sich hier um eine der ganz großen Demos des Jahres 2010 handelt. Brainstorm ließen es mit 2019 etwas ruhiger angehen. Preacher, der dafür verantwortliche Programmierer, besinnt sich wieder mehr auf mathematische Schlichtheit, zaubert aber herrliche Farben und atmosphärische Szenen auf den Bildschirm, was gut ist. Weitaus bunter und chaotischer ist die drittplazierte Demo Noodlesoup von Holon. Hier herrscht das geometrische Objektchaos, welches wir von unten nach oben begleiten und welches in eine ungewöhnliche Farbpalette getaucht wird. Sehr stylisch, das Ganze.

Weitere spaßige Vertreter hatten Haujobb mit Payback (YouTube-Link) auf Lager. Fuzzel hat hier eine kleine Demo für einen Bankautomaten geschrieben, die auch tatsächlich auf einem solchen läuft. Was die Royal Bank of Haujobb so alles ausspuckt, sollte man sich nicht entgehen lassen. Die Evoke-Besucher fanden dies sehr interessant und lustig, womit die Mannen mit dem Kopuli-Männchen im Logo die Lacher auf ihrer Seite hatten. Schallendes Gelächter erzeugte auch der Animationsbeitrag Noodles (Capped.tv-Link) von Gaspode. Nudeln in allen Variationen wurden hier geschmackvoll angeordnet und formen sich in Bewegung zu kunstvollen Oldskool-Effekten. Was an einen Stop-Motion-Film erinnert und von wahnsinniger Arbeit der Macher zeugt, scheint bei genauerer Betrachtung nur eine Animation zu sein. Pixelige Kanten an den Schattenrändern der Objekte deuten zumindest darauf hin. Trotz allem sind die Noodles eine herzhafte, wohlig schmeckende Mahlzeit, mit der wir unseren Bericht zur wirklich gelungenen Evoke 2010 abschließen möchten.  

 
zurück

 

Kommentare zum Thema
Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden.
Kommentar schreiben