TeamImpressumDatenschutzAGB

Suche
Galerie
Videos
Inside
4P Network




Multi | Special | 4Sceners

15.12.10, 13:22 Uhr, Bobic

Die Zahl 13 gilt gemeinhin als Unglückszahl. Beim, inzwischen zum 13. Mal stattfindenden Text Mode Demo Contest (TMDC) leuchtet sie hingegen als heller Stern am ASCII-Himmel. Zwar sind nur vier Vertreter der Demos mit dem ungewöhnlichen Buchstaben-Look am Start, drei davon bieten jedoch außergewöhnlich gute Echtzeitkost. Wir stellen die Kandidaten vor.

Textmode-Demos sind bekannt für ihren ungewöhnlichen Look. Statt schmucker Texturen, hochauflösender Bilder und visuellem Detailwahnsinn reduzieren sie die Optik auf ihre Ursprungsform: Buchstaben und Zeichen. Sie setzen also da an, wo Spiele wie etwa Richard Garriots Akalabeth (1980),das auch als Ultima 0 bekannt ist, Hack (1982) oder Moria (1983) einst anfingen. Allerdings gehen sie bei der Darstellung weit über das plumpe Anzeigen von Rauten, Kreuzen oder Klammern hinaus, zeigen sie inzwischen doch ähnlich aufwändige Effekte wie "ausgewachsene" Szenedemos. Sie reichen von Oldskool-Effekten wie Würfel, Twistscroller oder Plasma bis hin zu Endlos-Zooms und raffinierten Schattenspielen. Mit dem Unterschied, dass eben ASCII-Zeichen die Texturen ersetzen. Auch spielt mittlerweile die Farbe in in solchen Textmode-Demos eine wichtige Rolle. Mal geht es poppig bunt zu, dann wieder dezent als Stilmittel. Natürlich baut so mancher Designer einzig und allein auf die Schönheit von Schwarz und Weiß, denn wie überall sind auch hier der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt.

ASCII in Motion

Beim diesjährigen Text Mode Demo Contest, einem Online-Wettbewerb der inzwischen zum 13. Mal stattfindet, wird wieder einmal Außergewöhnliches gezeigt. Vier Beiträge wurden eingereicht, für die man in Kürze seine Stimme abgeben kann. Hier sind die Kandidaten:

Carbon Trioxide / Hedelmae
Wir sind ja schon lange treue Fans von Hedelmae. Mit kleinen, feinen Produktionen, hübsch gestaltet und immer mit viel Kreativität versehen, haben die Finnen unsere Herzen erobert. Nun präsentieren sie uns mit Carbon Trioxide eine Textmode-Demo, die mit feschen, frechen Farben und rasant in Szene gesetzten Oldskool-Effekten kräftig Gas gibt. Man fiebert mit, von der ersten bis zur letzten Sekunde, und genießt diesen Fluss an Design und Können. Danke!

TMDC 13 Compokiller / T.R.S.I.
Von allen, für die Textmode Demo Competition 13 eingereichten Beiträgen, mag dies hier der bunteste Vertreter sein. Programmierer Hardy orientiert sich beim Design der Szenen an seinen letzten 4k Intros, geizt also nicht mit spektakulären technischen Finessen, die in einem interessanten Ascii-Look gezeigt werden. Allerdings entfaltet sich das Potential dieses Werks erst sehr spät, da es doch etwas langatmig gestaltet wurde und sich viele Szenen wiederholen. Das ist mitunter ein Verdienst der Musik, die erst gegen Ende hin etwas voller wird und groovige Sounds mit einbaut.

Cernunnos / Traction
Lang, brachial, heftig  - so präsentiert sich der Ascii-Beitrag von Traction für die TMDC13. Ganz in Schwarz/Weiss gehalten, flackeren und fetzen hier die Objekte und Tunnel umher, werden von ebenso brachialen Klängen perfekt begleitet und versprühen Faszination pur. Und das obwohl man sich hier schon an der Grenze zum 'Noise' befindet. Wer's gerne etwas anders und ungewöhnlich mag, wird an Cernunnos seine schwarz/weisse Freude haben!

Trip to the Sky / Komojo
Schon im vergangenen Jahr hat Komojo mit First Light im Textmode-Zirkus zu überzeugen gewusst. Jetzt legt er sein zweites Werk vor. Auch mit Trip to the Sky weiß er zu überzeugen, dem wieder ein hervorragendes Konzept zugrunde liegt. Komojo zeigt eine dieser geheimnisvollen Statuen der Osterinsel, um die herum er erst Himmelsspiele aufzieht, später aber auch Plasma und Lichter umherschwirren lässt. Danach kreiert er dann hübsche Bilder mit flammendem Figurdesign und viele weitere starke Szenen, die sich anmutig an seine Adlib-ähnlichen, schön komponierten Tönen schmiegen. Schade nur, dass sich dieser Mann bisher nur auf Ascii-Terrain bewegt. Zu gerne würden wir seine künstlerischen Ergüsse auch einmal als 'normale' Demo oder Intro sehen.

Monkey Ball Infection Module
/ Npli
Auch Npli jonglieren für den Text Mode Demo Contest 13 mit der Ascii-Buchstabensuppe. Kurz, aber durchaus ansprechend, mit gutet Musik unterlegt, ist ihr Monkey Ball Infection Module, das so ganz Retro startet. Schon nach kurzer Zeit bekommen ihre schwarz/weißen Monkey Balls jedoch ein paar Farbtupfer spendiert und öffnen den Weg in leicht moderne Gefilde. Dann fliegen Objekte auf uns zu, wir sehen einen schimmernden und sich verbiegenden Torus und finden uns innerhalb eines Würfels wieder, in welchem ein paar Textbotschaften gezeigt werden. Für den im Readme-File beschriebenen Schnellschuss ist das durchaus beachtlich!

Die Aussetzer
Dann gab's noch zwei Textmode-Demos für MS-DOS. Jedoch bekleckern sich weder Mapping, noch BITS #5014 mit Ruhm und spielen in einer deutlich niedrigeren Liga, als die zuvor genannten Beiträge. Mit Kurwanoise Compo Dominator 2010 von der Gruppe Kurwaamigascheissers gibt es sogar einen waschechten Totalausfall, den man einfach nur als "Compofiller bezeichnen kann. Grausige Optik, schreckliche Musik, zwei einfache Szenen in permanenter Wiederholung - das bringt nicht wirklich Freude beim Anschauen mit sich. Das Bemühen ist den Jungs von den Kurwaamigascheissers (was für ein Name!) aber nicht abzusprechen. Immerhin haben sie versucht den Wettbewerb etwas fülliger zu gestalten.

Die Invitation-Demo

WE ARe LATE lautet nicht nur der Name der Invitation Demo zur Textmode Demo Competition 13 (TMDC13), sondern auch der Slogan des diesjährigen Wettbewerbs, bei dem bis zum 12.12.2010 eine Demo im ASCII-Look eingereicht werden kann. In besagter Einladungsdemo von den Northern Dragons und Bawlz feiern wir nicht nur mit dem Buchstaben- und Zeichen-Look ein Wiedersehen, sondern erfreuen uns in erster Linie an dem coolen Roboter-Soundtrack. Chippige Blechbüchsenklänge und dazu passende Robot-Voices donnern da aus den Lautsprechern. Visuell entspricht die Produktion nur der Mittelklasse. Blasse Farben und nur wenige, sich zudem zu häufig wiederholende Plasmaeffekte, plus zahlreiche Schriftzüge sind alles, was gezeigt wird.

Frühere Textmode-Meisterwerke

Das Ascii-Zeichen rollt! Viele gelungene Vertreter dieser Zunft haben wir in den letzten Jahren gesehen, und es ist immer wieder aufs Neue erstaunlich, wie cool und ansprechend dieser extravagante Look doch sein kann. Im letzten Jahr hat uns etwa der TMDC 12 Compofiller von T.R.S.I. erfreut. Davor kamen wir unter anderem bei Psynnabis von Graindolium, Hedelmaes Carbon Dioxide oder InnerFlux von Crimson Shine aus dem Staunen nicht mehr heraus. Wer noch mehr Textmode-Futter benötigt, sollte einen Blick auf die The Complete Text Mode Demo Compo Collection von Taat werfen. Darauf finden sich alle Werke wieder, die bis 2007 im Rahmen der TMDC veröffentlicht worden sind. Allerdings gilt zu beachten, dass viele der früheren Meisterwerke nur unter MS-DOS ihren Dienst verrichten.

 
zurück

 

Kommentare zum Thema
Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden.
Kommentar schreiben