';
TeamImpressumDatenschutzAGB

Suche
Galerie
Videos
Inside
4P Network




Spielkultur | Special | 4Sceners

28.03.15, 00:34 Uhr, Bobic

Auf der kürzlich zu Ende gegangenen Leipziger Buchmesse wurde der vierte und letzte Band der erfolgreichen Comicreihe Alisik veröffentlicht. Die fantastisch gezeichnete, mysteriöse  Geschichte um ein untotes Mädchen, ihren blinden Freund Ruben und all den darin vorkommenden skurillen, liebenswerten Charakteren fand und findet zahlreiche begeisterte Anhänger. Wir sprachen mit dem Erfinder und Zeichner von Alisik, Helge Vogt, der seine Grafikkünste über Jahre hinweg in der Computer-Demoszene zeigte und sich mit Alisik fast schon ein wenig unsterblich gemacht hat.


Hallo Helge! Gerade eben ist die Leipziger Buchmesse zu Ende gegangen. Wie fühlst du dich momentan?


Sehr gut! Es macht natürlich immer Spaß Leute zu treffen, die unseren Comic lesen. Es waren auch wirklich ziemlich viele und ich muss zwangsläufig an unsere erste Messe zum Erscheinen von Alisik #1 denken: Damals gab es natürlich noch nicht so viele Fans. Neben uns signierte Joscha Sauer (Nicht lustig) und seine Schlange war schier endlos. Viele haben beim gelangweilten Warten unser Comic entdeckt und sich dann noch kurz bei uns angestellt.;)

Man darf nicht vergessen, dass die eigentliche Arbeit daran schon recht einsam sein kann. Na gut. Das ist jetzt vielleicht auch etwas übertrieben. Ich hab mir extra ein Studio mit ein paar Freunden genommen, damit man sich austauschen kann. Aber man zeichnet halt vor sich hin und weiß nicht, wie es mal ankommen wird. Und so freut mich natürlich, dass die am häufigsten gestellte Frage auf der Messe war: Was kommt als nächstes?

Mit dem nun erschienen vierten Band von Alisik ist die Geschichte des ruhelosen Geistermädchens zu Ende erzählt. Wenn du auf die gesamte Entstehungsphase zurückblickst, welche Momente sind dir nachhaltig in Erinnerung geblieben?


Mich begleitet Alisik ja nun schon seit über 5 Jahren. Von den ersten Zeichnungen über die Ausarbeitung der Geschichte hin zum Vertragsabschluss mit Carlsen und Le Lombard und der eigentlichen Arbeit. In dieser Zeit gab es eigentlich keinen Tag, an dem ich nicht an Alisik gedacht habe. Ich bin mit ihr sozusagen nachts ins Bett gegangen und morgens wieder aufgestanden. ;) Täglich kamen neue Ideen hinzu. Dadurch, dass es ein Herzensprojekt war und eben keine Auftragsarbeit, konnte man sich schon ziemlich austoben…

Bist du stolz auf das Erreichte?


Auf jeden Fall! Der erste Teil ist in der dritten Auflage und Alisik ist in allen deutschsprachigen und französischsprachigen Ländern erschienen, also z. B. auch in Teilen Canadas. Ich hoffe natürlich, dass da noch mehr kommt. Gespräche laufen jedenfalls…

Wie ist die Idee zu Alisik entstanden?


Alisik war eigentlich die Idee für eine Demo. Ich wollte einen kleinen Zeichentrickfilm basteln. Viele aus der Szene kennen deshalb die ersten Bilder und Animationen schon seit etlichen Jahren. Leider ist das Projekt nie so richtig in Fahrt gekommen – es scheint doch recht schwierig zu sein, eine brauchbare 2D-Engine zu basteln. Virgill war von Anfang an dabei und hat ein paar sehr coole Tracks abgeliefert. Ich freue mich auch, dass ich zum Erscheinen von Alisik die Zeit hatte, einige der Animationen von damals (mit Virgills Mucke) fertig zu machen. Guckt Euch doch mal die Trailer auf meinem YouTube-Kanal an!


Alisik - Postmortaler Zauber in vier Bänden. Erschienen im Carlsen Verlag zu je
7,99 Euro für
die gedruckte Ausgabe und 5,99 Euro als eBook. Wer ein Gratisexemplar
des ersten Bands
abgreifen möchte, sollte auf unserer Gewinnspielseite vorbeischauen.

Geschrieben wurde die Geschichte von Hubertus Rufledt, während du zugleich auch Co-Autor warst. Wie kam es zur Zusammenarbeit?


Hubertus kenne ich durch die Zusammenarbeit bei Disney. Ich habe damals z. B. an einigen Comics zu den Pixar-Filmen mitgearbeitet (Up, Ratatouille, Küss den Frosch). Wir hatten zu dieser Zeit ein gemeinsames Büro und so hat er auch mitverfolgt, wie ich an den ersten Animationen für die Demo gearbeitet habe.

Er meinte dann: Lass uns doch ein Comic daraus machen! Und so haben wir die Story weiter ausgearbeitet…

Wie darf man sich den Entstehungsprozess eines solchen Comics vorstellen? Sind zuerst Bilder vorhanden die Raum für Ideen bieten, die wiederum vom Autor mit Worten ausgeschmückt und erweitert werden, was weitere Bilder nach sich zieht?


Zuerst haben wir die Story entwickelt. Also den roten Faden. Anfang und Ende steht. Aber dazwischen hatten wir noch viel Freiraum. Gerade die Kapitelseiten gestalte ich immer sehr frei. So konnte ich die meisten der Ideen, die ich in den letzten Jahren für Bilder hatte, direkt ins Comic einfließen lassen…

Gestaltete sich die Suche nach einem Publisher schwierig oder war der Carlsen Verlag von Anfang an von der ungewöhnlichen, düsteren Thematik angetan?


Ja, man kann sagen, dass sie die Idee sofort mochten. Ein Problem war eher so ein relativ großes Projekt auch finanziell zu stemmen. Carlsen hat dann in Belgien mit Le Lombard einen Partner gefunden.

Alisik schreit geradezu danach verfilmt zu werden und würde sich sicherlich gut zwischen den schrägen Welten eines "A Nightmare before Christmas" oder "Coraline" einreihen. Haben sich Tim Burton oder Henry Selick schon gemeldet?


;) Das habe ich schon öfters gehört und natürlich sind solche Filme auch eine Inspirationsquelle.

Das wäre so cool! Gaaaanz ausgeschlossen ist es auch nicht. Es laufen auf jeden Fall Gespräche in verschiedene Richtungen.

Auf vielen Seiten taucht immer wieder ein kleiner, rosafarbener Hase mit Knopfauge auf. Welche Bedeutung hat diese Figur?


Der Hase spiegelt so ein bisschen das Innenleben von Alisik wieder. Wenn sie z. B. traurig ist, das aber nicht so zeigen will, heult der Hase schon richtig los… Der Hase bietet auch eine Verbindung in die Welt der Lebenden, aber ich will nicht zu viel verraten…

Überhaupt ist der Detailgrad der Bilder in Alisik extrem hoch. Wie lange dauert in etwa die Fertigstellung eines einzelnen Bandes?


Wahrscheinlich ca. ein Jahr. Sind aber auch ca. 100 Seiten mit zum Teil 8 Bildern pro Seite. Man darf natürlich nicht vergessen, dass ich in den letzten Jahren „nebenbei“ auch noch über 100 Buchcover gemalt habe. Finanziell gesehen ist das auch mein Hauptjobb ( ;) )… Zeitmäßig natürlich nicht.

Stimmt. Da fallen mir spontan die tollen Cover-Artworks der Buchreihe "Percy Jackson" ein. Auch für die Motive bei "Die Drei ???" oder den Fantasy-Romanen der Gryphony-Reihe schwingst du deinen Zeichenstift. Worauf dürfen wir uns als Nächstes von dir freuen?


Oh, da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll: Am coolsten sind natürlich immer die Bücher, in denen ich auch die Innenseiten illustriere. Da kommen in den nächsten Monaten einige… Außerdem arbeite ich gerade an einem kleinen Kinderbuch, bei dem ich selbst den Text verfasse.

Aber ich entwickel momentan auch ein neues Comic…

Wie wäre es mit einem Video-Game? Die Pixel-Versionen der Postmortalen auf der letzten Seite von Band 2 sehen umwerfend aus! Die würden sich doch hervorragend in einem Spiel machen.


:-( Das ist auch so ein Thema. Einige Leute von Haujobb basteln unter Gamejobb an Spielen. Wir haben einiges begonnen, aber noch nichts fertig gestellt. Vielleicht kommt da ja bald mal was…

Inwieweit ist es für dich selbst wichtig, nicht „stehen zu bleiben“, also sich ständig weiter zu entwickeln?


Das ist sehr wichtig, aber gleichzeitig auch ein Problem: Man neigt schon immer dazu die Dinge, die man gerade nicht macht interessanter zu finden. Aber es ist halt vor allem wichtig, ein Projekt zu Ende zu führen…

Wie entstehen eigentlich deine Bilder? Welche Programme verwendest du?


Microsoft Paint ist ein mächtiges Tool! ;)

Nene. Ich beginne meistens klassisch mit Bleistift und arbeite dann in Photoshop weiter an den Bildern. Vieles entsteht auch komplett digital, aber einige der Bilder im Comic sind auch komplett mit Acryl gemalt oder mit Aquarellfarben.


Mehr Futter für die Augen gefällig? Lasst euch von uns in die fantastische Bilderwelt

von Helge Vogt
entführen.


In Alisik erkennt man vielerorts deine Liebe zur Computer-Demoszene, in welcher du über Jahre hinweg aktiv warst und dort zahlreiche Preise abgeräumt hast. Das Evoke-Graffiti an der Hauswand, der "Haujobbrulez"-Slogan, der Name "Nero" beim Ratespiel der Postmortalen. Gibt es noch weitere Hinweise auf die Szene?

Oh, da hast du aber schon einiges gefunden. Cool!

Einer trägt ein Still-T-Shirt, der Bruder benutzt ein Amiga-Notebook, ein Gamejobb-Poster hängt an der Wand, Nummernschild  mit 1337, ein (schlecht zu erkennendes) SMD-Bild auf einem Skateboard, Pixelgrafiken… wahrscheinlich noch mehr.

Weshalb diese Anspielungen?


Einerseits natürlich, weil Alisik wie gesagt als Demo begonnen hat. Andererseits aber, weil ich die Demoszene einfach cool finde. Es sind ja auch viele Freundschaften dort entstanden.

Würdest du sagen, dass dir deine Erfahrungen, die du in der Demoszene gesammelt hast, sowie die daraus resultierende Anerkennung , auf deinem beruflichen Weg geholfen haben?


Auf jeden Fall! In der Demoszene sind einfach verdammt kreative Leute unterwegs. Ich habe vorher noch viel Comic-mäßiger gezeichnet. Also schwarze Outlines und sowas. Hier habe ich viele neue Stile ausprobiert und kennengelernt…

Wie stehst du heute zur Demoszene? Verfolgst du die Geschehnisse und Neuerscheinungen dort noch aktiv?


Ich bin schon immer sehr gespannt auf die Releases der 3-4 größten Partys. Leider schaffe ich es momentan nicht so oft selbst dort hinzugehen oder sogar mit einem Release vertreten zu sein. Zur Revision bin ich diesmal z. B. auf einem Comicfestival in Belgien…

Nun haben wir viel über den Zeichner Helge Vogt erfahren, wissen jedoch wenig über den Menschen Helge Vogt. Magst du uns ein wenig von dir selbst erzählen? Was begeistert dich?


Sagen wir mal so: Alisik hat in den letzten Jahren definitiv zu viel Zeit eingenommen. Gerade in der Kombination mit den ganzen Buchcovern und so… Ich freu mich schon wieder auf mehr Freizeit, Freunde, Partys… ABER die letzten1-2 Jahre waren  natürlich schon ein Highlight: Es ist einfach wahnsinnig cool herum zu kommen und wenn Leute in einer Schlange stundenlang anstehen, um eine kleine Zeichnung zu bekommen oder um mit einem zu reden.


Was macht Helge im Jahr 2025?


SMD6

Das nächste SMD-Bild kommt wann?


2025. ;) Ne, mal ernsthaft: Ich bin (leider) durch meine Jobs gerade sehr ausgelastet. Die SMDs waren neben meiner Arbeit bei Disney immer eine schöne Abwechslung. Das waren auch so Motive, die ich beruflich nicht hätte malen können… Aber wenn man sein eigenes Comic macht und nebenher noch Fantasy-Buchcover malt, dann ist der Unterschied nicht mehr so groß…

Ich hoffe aber demnächst mal wieder was zu releasen. Vielleicht auf der Evoke 2015?

Wir sind gespannt! Helge, vielen Dank dass du dir Zeit für uns genommen hast!


Vielen Dank für die interessanten Fragen! Achso, checkt doch mal die Webseiten (Alisik.de, Trickwelt.com) und Facebook-Seiten von Alisik und Trickwelt! Oder Instagram, Twitter, YouTube

Alle Bilder auf dieser Seite (C) Carlsen Verlag

 
zurück

 

Kommentare zum Thema
Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden.
Kommentar schreiben