';
TeamImpressumDatenschutzAGB

Suche
Galerie
Videos
Inside
4P Network




Videos > Wild Demo
Seiten (8): [1] 2 3 nächste » ... letzte » (Sortieren nach: Titel)

Decisions, Lesnik & Jacku, (2017)
Platzierung: 1st at Riverwash 2017


anzeigen
Musik-Videos und Demoszene - das ist etwas, das schon länger harmoniert. Zumeist sind es abstrakte, stylische Visuals, die (überwiegend) elektronische Musik begleiten und somit einen Mehrwert für den Konsumenten bieten. Dass echte Personen in Demo-Videos auftauchen, hat jedoch Seltenheitswert. Eine Tatsache, die Jacku ändern wollte. Aus diesem Grund hat er sich mit dem großartigen Musiker Lesnik verbündet und bei Decisions eines seiner Stücke visualisiert, ein weibliches Model inklusive. Dass diese Verbindung weit oberhalb des normalen Szenestandards ist, wird bereits nach den ersten Manövern der Hauptdarstellerin klar. Die helle Optik, perfekt auf die Musik abgestimmte Posen und der professionelle Schnitt hauchen diesem herrlichen Werk mehr als nur eine Prise Edelatmosphäre ein. Hörgenuss zum Sehen? Genau das macht Decisions auf wundervolle Weise.
Best of the 90s, Gaspode, (2017)
Platzierung: -


anzeigen
Seit ihrem ersten Auftritt auf der Evoke 2017, wo die singenden Socken von Gaspode die Herzen der Besucher im Sturm erobert haben, gehören sie zur Demoszene wie ein drehender Würfel. Nun schickt ihr Schöpfer sie zum dritten Mal auf die große Bühne. In der Invitation-Demo zur Berliner Demo-Party Deadline 2017 geben die gestreiften Fußwärmer das Veranstaltungsmotto, die Zeit zwischen 1990 und 1999, musikalisch zum Besten. Im urkomischen Video Best of the 90s singen sie bekannte Songs nach, was nicht nur herzallerliebst aussieht, sondern urkomisch ist und perfekte Familienunterhaltung bietet. Ein wohlig wolliges Vergnügen mit Spaßgarantie!
The End of Everything, BitFellas, (2017)
Platzierung: 10th at Evoke 2017


anzeigen
Als mir mein neunjähriger Sohn AA-Ray auf seiner Digitalkamera Videoaufnahmen eines toten Schmetterlings zeigte der vom Wind bewegt wird, war meine erste Frage an ihn, ob er schlecht geträumt hat. Verstörend und beunruhigend war das, was auf dem kleinen Display zu sehen war. Er hatte den enthaltenen Grieselfilter der Kamera aktiviert und mit diesen Einstellungen den armen Flattermann aufgenommen. Anders sah das im Vergleich zu den sonst üblichen Aufnahmen aus, aber auch sehr stimmungsvoll. Als AA-Ray dann noch ein paar Lichtaufnahmen hervorzauberte, die ebenfalls besagten 60er-Jahre-Glitch zeigten, stand fest, dass unser nächstes Videoprojekt in eine andere Stilrichtung gehen wird als die bisherigen bunten Filmexperimente.Mit mehreren Videoschichten übereinander wurde für The End of Everything, so der designierte Titel, der passende visuelle Stil festgelegt. Nur beim Sound waren wir uns erstmal unschlüssig. Eigentlich schreien solche Glitch-Videos nach verstörendem Drone-Ambient- oder Noise-Sound. Doch wahre Fans sind wir nicht davon. Bis ich eines Tages auf ein Stück aus dem Game-Soundtrack zur Neuauflage von "Prey" stieß, das mit harten Drums, Kreischen und Kratzen wie maßgeschneidert für unsere Filmaufnahmen wirkte. Da aus urheberrechtlichen Gründen eine Verwendung nicht möglich war, wurde das Video zwar auf Basis dieses Soundtracks erstellt und geschnitten, jedoch mit einem völlig eigenem Sound-Design aus der Feder von Laszlo "Vincenzo" Vincze versehen. Für ihn war es eine willkommene Abwechslung zu den üblichen Demo-Soundtracks oder seinen Sound-Aufnahmen für das kommende Rennspiel Project Cars 2, was man unserer Meinung nach bei jeder fortlaufenden Sekunde merkt. Erst durch seine Klangfolgen wurde aus unserer Vision, aus den "schlechten Träumen eines Kindes", genau das, was wir uns vorgestellt hatten. Und für ein neunjähriges Kind eine außergewöhnliche, künstlerische Erfahrung. Das größte Kompliment bekamen wir während der Aufführung des Videos auf der Evoke 2017. "Das könnte von Nosfe sein", wurde da gesagt. Ein finnischer Künstler, der mit seinen Videos und Fotografien definitiv nicht jedermanns Geschmack trifft, oftmals verstört, sich aber nicht verbiegen lässt und seine Werke bereits auf mehreren erfolgreichen Ausstellungen zeigen durfte.
Overdrive 2, Titan, (2017)
Platzierung: 1st at Revision 2017


anzeigen
Wie schon sein Vorgänger, so ist auch Overdrive 2 die absolute Killer-Demo für das Sega Mega Drive und steigert die sportlichen Aktivitäten beim Zuschauer. Freudensprünge aufgrund der sensationellen Effekte sind ebenso an der Tagesordnung wie Purzelbäume der Glückseligkeit, hervorgerufen durch die Unmengen an fantastischem Pixel-Artwork. Das rasante Design und die treibende Musik sorft außerdem dafür, dass die Füße keine Sekunde ruhig bleiben.
Breaking the Mainframe, BitFellas, (2017)
Platzierung: 6th at Revision 2017


anzeigen
Eine Geschichte über Energie und Übergriff durch ein Alien, gefilmt mit Digi-Cams, erstellt mit Alufolie, einem LED-Disco-Licht und einem handlichen Rückenmassagegerät.
Mineral, BitFellas, (2016)
Platzierung: 11th at TRSAC 2016


anzeigen
In dem Städtchen, in welchem wir wohnen, gibt es jemanden, der den Zauber und die Magie von 'edlen Steinen' den Kindern vermitteln möchte. Aus allerlei bunten Klunkern werden in verschiedenen Kursen und bei diversen Veranstaltungen Halsketten und Armbänder gebastelt, Pinwände damit verziert und viele sonstige schöne Erfahrungen weitergegeben. Genau von dieser Person stammt auch der Traumsand, der in unserem Video 'When the ocean rose up' den Sturm im Wasserglas visualisierte. Und weil dieses, und die anderen Videos, die mein achtjähriger Sohn AA-Ray und ich zusammen gemacht haben, bei der edlen Steinfrau solch positive Gefühlsstimmungen heraufbeschworen haben, hat sie uns einfach mal gefragt ob wir nicht mit ihren Steinen ein Video machen wollen. Das haben wir mit 'Mineral' auch getan. Da Steine aber grundsätzlich faul sind, sich nicht gerne bewegen bzw. auch nicht lassen, haben wir einige bereits zuvor eingesetzte Ideen hier wiederverwertet. Das Kaleidoskop aus 'Teleonesis' beispielsweise, auch das Wasserglas aus dem 'Ocean', sowie unseren Xoomy-Abpaustisch, der zuletzt im Murmelvideo 'Shimmer' zum Einsatz kam. Auch dank Hoffmans umwerfenden Track 'Crawling' sind uns ein paar stimmungsvolle Momente geglückt, die, so hoffen wir, vermitteln, wie viel Spaß uns die Arbeit an Mineral gemacht hat. Außerdem haben wir auch wieder etwas dazugelernt - wie man etwa mit Splitscreens arbeitet. Alles Dinge, die einen Achtjährigen langsam an die Möglichkeiten eines Computers heranführen und sein Interesse aufrecht erhalten, bzw. sogar noch steigern.
Shimmer, BitFellas, (2016)
Platzierung: 2nd at Deadline 2016


anzeigen
Kennt ihr Xoomy? Das ist ein kleiner Kasten mit dem Bilder abgepaust werden können. Ein Spielzeug für Kinder. Genau wie Looping Louie, das Gesellschaftsspiel mit dem Flugzeug, das auch bei Großen für jede Menge Partyspaß sorgt. Das sind die zwei der drei Hauptdarsteller in Shimmer, dem neuesten Video, das mein achtjähriger Sohn und ich erstellt haben. Bei der dritten Hauptattraktion handelt es sich um kleine und große Murmeln und Schusser, die wir mit Hilfe der beiden anderen Geräte inszeniert haben. Wobei von Looping Louie nur der Drehteller verwendet wurde. Mit Hilfe von LED-Lichtern und ein wenig Spülmittel haben wir versucht, ein paar stylische Szenen einzufangen, die letztendlich in Shimmer landeten und zu einem krassen Track des amerikanischen Musikers Tri Angles geschnitten wurden. Shimmer wurde am vergangenen Wochenende auf der Deadline 2016 Demoparty in Berlin veröffentlicht und belegte dort den zweiten Platz beim Video-Wettbewerb. Falls ihr euch noch fragen solltet, wie die Introsequenz für Shimmer entstanden ist: Wir sind kürzlich in unser neues Haus eingezogen und haben beim Abbau unserer alten Küche hinter einem Schrank etwas viel Staub entdeckt... Schwupps, war mein Sohn auch schon mit seiner Kamera bewaffnet, hat ein paar Lichter platziert und losgefilmt!
Raspberry Psy, Desire, (2016)
Platzierung: 1st at Function 2016


anzeigen
Oha, das ist ja sowas von 1998! Wer die neue Desire-Demo für den Raspberry Pi ansieht, fühlt sich sofort in die damalige Welt von The Black Lotus versetzt. Psychedlische Pilze, Coder Colors die auf Ringe tapeziert sind, dazu typischer Psy-Trance. Das kennt man, aber nicht auf dieser Plattform. Und es fetzt! Denn Raspberry Psy hat eine tolle Effektvielfalt, schöne Grafiken und diesen typischen Oldschool-Touch. Das gefällt und unterhält auch 2016 noch.
When the ocean rose up, BitFellas, (2016)
Platzierung: 4th at Evoke 2016


anzeigen
Irgendwann ist der Moment gekommen wo man weiß, dass alles passt. Dass es genau das ist und einfach nichts anderes mehr in Frage kommt. So ist es uns gegangen, als wir, das sind mein achtjähriger Sohn und ich selbst, unser nächstes Videoprojekt nach dem Kaleidoskop-Experiment Teleonesis angegangen sind. Der Song "When the ocean rose up" von der britischen Chiptune-Rockband For Astronauts and Satellites war wie geschaffen für das, was wir vorhatten: Einen Tornado im Wasserglas heraufzubeschwören, der einfach nur Chaos hinterlässt. Genau das haben wir dann gemacht - und auch dieses Mal gänzlich auf Computereffekte verzichtet! Allerweltszeugs wie eine Glasvase, Wasser, Sand, verschiedene LED-Lichter und ein Strohhalm haben uns gereicht um dieses Video zu machen und dabei eine Menge Spaß zu haben.
80 Days of Blender, Moods Plateau / Trbl, (2016)
Platzierung: 1st at Evoke 2016


anzeigen
Mog kann kein 3D und steht deshalb ganz unten am Berg. Mit Fleiß, Schweiß und Talent kämpft er sich jedoch den Berg nach oben und wird zum 3D-Experten. Eine lustige Idee wird hier zu einem unterhaltsamen Videotrip verarbeitet, der an vielen Stellen zu glänzen versteht: Bei den Visuals, der Musik und vor allem der Kameraführung. Das ist reif für den Oskar!
Road to Evoke, Poo-brain, (2016)
Platzierung: 2nd at Evoke 2016


anzeigen
Wir alten Herren kennen noch diese Familienabende, wenn Papa unbedingt seine Urlaubsfotos via Diaprojektor zeigen musste. Wenn wir hier von Langeweile sprechen, dann geht das glatt als Untertreibung durch. Dass es jedoch auch Urlaubsvideos gibt die begeistern, ist Priester Kindbarend von Poo-brain zuzuschreiben. Der junge Mann radelt bekanntlich gerne zur nächsten Demoparty und scheut dabei keinerlei Distanz. Dieses Mal hat er sich von der britischen Sundown nach Köln zur Evoke durchgetreten und dabei allerlei schöne Impressionen eingefangen und abenteuerliche Momente erlebt. Speziell die ersten fünf Minuten glänzen mit atemberaubend schönen Landschaften, malerischen Sonnenuntergängen und historischen Sehenswürdigkeiten, die mithilfe eines Gyrocopters eingefangen wurden. Diese traumhaft schönen Bilder wurden auf Serenity zugeschnitten, den vielleicht besten Track, den Hoffman je geschrieben hat. Das Resultat ist ein berauschender Urlaubsausflug in die Videowelt eines Priesters, der schöner nicht hätte präsentiert werden können.
Teleonesis, BitFellas, (2016)
Platzierung: 6th at Revision 2016


anzeigen
Ein 7-jähriger Junge ist einer der jüngsten Visual Effects-Künstler der Demoszene. Mit seiner Digitalkamera blickte der Film- und Fotografie-begeisterte Aaron durch ein selbstgebasteltes Kaleidoskop und nahm dabei wunderschöne Szenen auf. Diese inspirierten seinen Vater zu Teleonesis, einem Videoclip der die Idee seines Sprösslings umsetzt, große Teile seines Filmmaterials verwendet und auf dem Computer-Art-Festival Revision 2016 am "Wild Demo"-Wettbewerb teilnahm. Ein ausführlicher Bericht zur Entstehungsgeschichte dieses ganz besonderen Videos findet ihr unter folgender Adresse auf 4Sceners.de: http://www.4players.de/4players.php/dispbericht/Spielkultur/Special/7020/81771/0/4Sceners.html
Raise your resonance please, United Force, (2016)
Platzierung: 1st at Revision 2016


anzeigen
Wer nicht genug vom Flower-Power-Hillbilly-Stil von Slyspy kriegen kann, wird sich in diesem Bunte-Pillen-Video pudelwohl fühlen. In gewohnter Manier ballert uns der ungarische Multikünstler mit Formen und Farben zu, nur dass er dieses Mal eine echte Häuserkulisse als visuellen Spielplatz ausgesucht hat.
Motivational Notes to Self, Pittsburgh Stallers, (2016)
Platzierung: 2nd at Revision 2016


anzeigen
Bad ass Demo-Power im klassischen Stil steckt in diesem Video. Zu aggressiven Tönen malträtieren die Pittsburgh Stallers Kugeln, Würfel und Partikel. Dabei schicken sie dem Zuschauer stylisch verfasste Botschaften entgegen und erinnern ihn an die ersten Jahre in den 2000ern, als wuchtige Beats mit verschiedenen Objekten spielten. Stark, brachial, gut!
Pyramyd, Bender, (2015)
Platzierung: 1st at Chaos Constructions 2015


anzeigen
Yeah, das ist Demostyle! Coole Visuals, viel 3D-Kram gezeigt aus abgefahrenen Perspektiven. Dazu feine elektronische Beats, die punktgenau jeden Kamerawechsel, jeden neu erscheinenden Grafikschnipsel untermalen. Bender erfindet mit seinem Pyramyd das Rad des Designs nicht neu. Aber er weiß genau, wie man coole Dinge cool inszeniert und hervorragende Unterhaltung bietet.

Seiten (8): [1] 2 3 nächste » ... letzte » (Sortieren nach: Titel)

Wild Demo 1 bis 15, von 107