TeamImpressumDatenschutzAGB

Suche
Galerie
Videos
Inside
4P Network




Spielkultur | Special | 4Sceners

18.09.06, 17:19 Uhr, Bobic

Über die Audio-CD Immortal 3 zu sagen, sie wäre nur ein belangloser Sampler mit Musik aus dem Amiga-Spiele-Zeitalter wäre in etwa genauso Frevelei, wie Musiklegende Bob Dylan als amateurhaften Saitenzupfer abzustempeln. Denn völlig zu Recht zählt Immortal 3 bereits jetzt zu den "Must Haves" für alle Freunde gut gemachter Spielemusik. Aufwändig arrangierte Neufassungen von beliebten Melodien bekannter Spiele sind auf den beiden CDs zu finden, die von den Originalmusikern höchstpersönlich eingespielt wurden. Nach unserem Review zu Immortal 3 präsentieren wir euch nun ein Interview mit dem Produzenten Jan Zottmann.

4Sceners: Kannst du dich unseren Lesern kurz vorstellen?
Immortal-Produzent Jan Zottmann (Mitte) eingerahmt von Thomas Böcker (Merregnon Studios, Links) und Musiker Olof Gustafsson (aka Blaizer/TBL).

Jan Zottmann: Gerne. Mein Name ist Jan Zottmann, ich zähle mittlerweile biblische 29 Lenze und seit nunmehr 6 davon verwende ich meine gesammelte Freizeit auf die Produktion von Tonträgern mit Soundtracks aus allerlei betagten Computerspielen. Klingt verrückt, ist aber so. :-)

4Sceners: Wie bist du eigentlich zur Musik gekommen? Und speziell zur Spielmusik?

Jan Zottmann: Eigentlich habe ich mich für Musik interessiert, solange ich denken kann, insbesondere für elektronische Musik - da war der Schritt zur Spielemusik gar nicht so groß. Das erste Mal habe ich den Soundtrack zu einem Computerspiel bei "Last Ninja" auf dem C64 bewusst wahrgenommen, später habe ich mir diese Sounds sogar per Mikro auf Kassette aufgenommen. Tja, und als irgendwann ein Amiga angeschafft wurde, ging es erst richtig los: insbesondere die Kompositionen von Chris Hülsbeck haben mich damals voll in ihren Bann gezogen; sein Album "Shades" war dann konsequenterweise auch meine erste CD mit Spielemusik. 1991 hätte ich aber natürlich nicht im Traum daran gedacht, dass ich ein Jahrzehnt später mit Chris an irgendwelchen CDs werkeln würde...

4Sceners: Was hebt Immortal 3 von anderen, ähnlichen Samplern ab?

Die Soundtrack-CD Immortal 3 beinhaltet insgesamt 35 neu arrangierte Musikstücke aus Amiga-Spielen.
Jan Zottmann:
Das besondere an den "Immortal" CDs ist, dass wir uns bemüht haben, wann immer es nur ging mit den Originalkomponisten zusammenzuarbeiten; da macht Teil 3 keine Ausnahme. Es gibt mittlerweile auch eine ganze Menge Webseiten im Internet, auf denen Remixer ihre Interpretationen diverser Themen aus Computerspielen darbieten - einige davon sind  wirklich sehr ordentlich gemacht. Mich interessiert aber mehr, was die Musiker von einst aus ihren Titeln machen, wenn sie diese für CD neu interpretieren. Das macht das ganze Projekt aus meiner Sicht so einzigartig und reizvoll.

4Sceners: Was gab den Anstoß, Musik aus so vielen unterschiedlichen Amiga-Spielen auf Immortal 3 unterzubringen?

Jan Zottmann: Man könnte sagen, dass das Album im Laufe der Produktionszeit gewachsen ist. Es war ja eigentlich nicht als Doppel-CD angelegt; ich wollte aber schon ein paar "neue Gesichter" mit an Bord haben, also Musiker, deren Werke bislang noch nicht auf CD zu hören waren. Irgendwann war das Team dann plötzlich zu groß für eine einzelne Schillerscheibe, deswegen musste eine zweite her. Bei der Auswahl der Titel war ich auch etwas experimenteller als bei Volume 2 - an Spiele wie "Cardiaxx" oder "Theatre of Death" werden sich wohl die wenigsten Zocker erinnern, doch die dazugehörigen Tracks sind aus meiner Sicht großartig gelungen.

 
zurück weiter

 

Kommentare zum Thema
Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden.
Kommentar schreiben