Duke Nukem Forever - Test, Shooter, PC, Xbox 360, PlayStation 3

 

Test: Duke Nukem Forever (Shooter)

von Mathias Oertel



Duke Nukem Forever (Shooter) von 2K Games
Duke Nukem Forever
Publisher: 2K Games
Release:
10.06.2011
10.06.2011
10.06.2011
Jetzt kaufen
ab 17,99€

ab 3,99€
Spielinfo Bilder Videos
Es war ein Mythos. Das Spiel, das zum Running Gag und zum Mittelpunkt unzähliger Aprilscherze wurde. Doch mit zwölf Jahren Verspätung ist es tatsächlich vollbracht: Duke Nukem Forever steht in den Regalen. Kann es an längst vergangene Shooter-Glanzzeiten anknüpfen. Weiß der Action-Rentner überhaupt noch, was Erfolg ausmacht?

Das dreckige Dutzend

Duke Nukem ist einer der letzten Archetypen und Vorreiter des "alten" Actionspiels. Als sein vermeintlich neuestes Abenteuer bei den Shooter-Meistern von 3DRealms entstand, die seinerzeit in einem Atemzug mit id Software genannt wurden, haben die Älteren vielleicht noch mit der PSone oder Segas Dreamcast gespielt - immerhin wurde er bereits 1997 angekündigt und sollte 1998/99 erscheinen.  Doch irgendwann ging es bergab: Engines wurden gewechselt und Entwicklungszeiten wurden verlängert, bis aus dem heißen Eisen Duke Nukem Forever (DNF) und seinem überzeichneten Hauptcharakter nur noch ein laues Lüftchen wurde. Und in der Zwischenzeit wurde der Shooter mit Perlen überschüttet,
Video
Das Warten hat ein Ende: Mit Duke Nukem kehrt der letzte Action-Held des vergangenen Jahrtausends auf den Bildschirm zurück.
die nur noch mehr dazu beitrugen, dass der Duke eigentlich niemanden interessierte. Denn während man wartete, dass der muskelbepackte Frauenheld endlich einen Glanzauftritt aufs Parkett legt, sorgte u.a. ein gewisser Gordon Freeman für Wow-Momente. Nicht zu vergessen die diversen Battlefields, BioShocks und Call of Duties, die allesamt mehr als passablen Ersatz für den Running Gag der Spielebranche darstellten - bis irgendwann keiner mehr mit dem Duke gerechnet hat oder gar vermisste. Und just in diesem Moment kam ein Konglomerat an Teams unter der Leitung von Gearbox Software auf die Idee, den Duke doch noch fertigzustellen. Nach zwölf Jahren. Eine verdammt lange Zeit.

Aus Alt mach Neu

Eine Zeit, die man vor allem der Engine anmerkt. Angetrieben von Unreal-Technologie hat man nicht nur mit den typischen Ladezeiten beim Texturnachladen zu kämpfen, die man mittlerweile kennt und an die man sich traurigerweise bereits gewöhnt hat. Vor allem, wenn man auf die Konsolenversionen schaut, machen sich weitere Probleme in der Kulisse breit: Fehlende Kantenglättung in den größtenteils kleinen, aber dafür mit umso längeren Ladephasen unterbrochenen Abschnitten, Textur-Popups, matschige Landschaftstapeten, mitunter sehr krude und in manchen Fällen sogar schlichtweg lächerliche Animationen (Dukes Sprung vor einem Spiegel), Einbrüche in der Bildrate, schwache Schatten, deren Bewegung auf dem Boden sprunghaft statt sanft vonstatten geht, Probleme mit V-Sync, Explosionseffekte aus der Anfangsphase der HD-Ära... Man könnte die Liste noch länger fortsetzen, so dass selbst die Leidensfähigkeit gestählter Duke-Fans auf PS3 und Xbox 360 auf eine harte Probe gestellt wird, die sich vollkommen zurecht fragen, wieso „ihrer“ Version nicht die gleiche Aufmerksamkeit geschenkt wurde wie dem PC.

Denn dort sieht die Lage erfreulicher aus. Dank Standard-Grafikoptionen kann man sich bei halbwegs potenten Maschinen (empfohlen: Intel Core 2 Duo 2,4 GHz bzw. AMD Athlon 64 X2 2,6 GHz mit nVidia GeForce 8800 GTS bvzw. ATI Radeon HD 3850) auf eine zumindest passable visuelle Qualität freuen. Die Kulisse ist zwar auch hier nicht zeitgemäß und zeigt weiterhin Schwächen im Texturdetail sowie bei den Animationen, aber immerhin bleibt man von den meisten Aussetzern hinsichtlich der Schattendarstellung, Bildrateneinbrüchen und V-Sync verschont. Zusätzlich sind die Ladezeiten bei weitem nicht so nervig wie auf den Konsolen und die Explosionen bieten mehr fürs Auge.

Die Leistung und der Enthusiasmus der teilnehmenden Teams, aus den alten Assets, Elementen sowie möglicherweise nur rudimentär fertiggestellter Levels ein fertiges Produkt zu machen, das häufig wie ein Projekt "von Fans für Fans" wirkt, ist löblich - doch das Ergebnis ist auf Konsolen visuell gelegentlich unter aller Sau. Und spätestens hier hätte Gearbox, wenn schon nicht die Reißleine ziehen, dann doch eine grundlegende Optimierung als Basis legen müssen. Dass sich die Mannen um Randy Pitchford (der seine eigene Duke-Historie) mit dem Grafikmotor von Epic auskennen, haben sie nicht nur mit Borderlands unter Beweis gestellt. Natürlich habe ich mit der Duke‘schen Vorgeschichte nicht erwartet, dass man hier mit einem Crysis 2 gleichziehen könnte, doch mehr als das Gebotene hätte es nach all der Zeit sein müssen - Nostalgie hin oder her.

Trash as Trash can

Duke steigt in seinem neuen Abenteuer auch mal in seinen Monster Truck, um mit den Aliens aufzuräumen.
Duke steigt in seinem neuen Abenteuer auch mal in seinen Monster Truck, um mit den Aliens aufzuräumen.
Lässt man sich vom Status des hässlichen Entleins nicht entmutigen -wissend, dass hier kein Happy End als strahlender Schwan wartet, auch wenn die eine Feder hin und wieder zu glänzen beginnt- und konzentriert sich auf die B- bzw. C-Film-Inszenierung sowie die solide Action, findet man sich schließlich in einer wilden Motivations-Achterbahnfahrt. Ich fühlte mich irgendwann, als die Unterhaltung gerade wieder von hoffnungsvoll gut in "geht gar nicht" kippte, wie im Cyclone. Bitte wie? Ich meine die mittlerweile zu einem funktionalen Denkmal gewordene Holzachterbahn auf Coney Island, die einen ohne Ende durchschüttelt, bis man das Gefühl hat, dass selbst ein Besuch beim Chiropraktiker die Wirbel nicht mehr in die richtige Reihenfolge bringt. Und doch nutzt man immer wieder die "Re-Ride"-Option. Und so ähnlich geht es mir mit DNF: Ich weiß genau, dass ich hier im Durchschnitt weder technisch noch mechanisch auch nur annähernd Standards geboten bekomme. Und doch kehre ich auch hier wieder und wieder zurück, um diesen merkwürdigen Höllenritt fortzusetzen. Ein Ritt, der keinen großen Storybogen spannt, sondern auf die einfache Formel "Duke Aliens = Kawumm" setzt und der auf große Gefühle verzichtet - es sei denn, sie liegen beim Duke unter der Gürtellinie. Ob gewollt oder unbewusst: Der Duke in dieser Form ist Hochglanz-Trash - mit allen Vor- und Nachteilen sowie enormen Konflikt- und Diskussionspotenzial.
Duke Nukem Forever ab 3,99€ bei kaufen

Kommentare

MaxDetroit schrieb am
Ich muss gestehen das ich die letzten Shadow Warrior Games mit dem Lo Wang Charakter mochte. Auch vom Humor her.
Aber Duke Nukem ist mir dann doch irgendwie zu platt. Wäre der wenigstens noch strunzdumm oder hätte sonst irgendeine Macke, könnte der Char noch witzig oder interessant sein, aber einfach nur als 'Badass' Action-Held, dessen einziges Trademark One-Liner sind, da kommt der heute nur noch flach rüber.
Kajetan schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?15.06.2021 09:40 Heute wäre das nichts mehr und ich weiß nicht ob der Duke ohne das alles noch funktioniert. Denn abseits dessen bot der ja nichts was man heute nicht schon hat.
Welche Spiele haben einen Helden, der knackige, lustige, coole Onlineliner von sich gibt, wenn man gerade einen Gegner mit dem Raketenwerfer in blutige Gibs verwandelt hat? Nicht viele ...
Wie gesagt, die pubertären Sex-Inhalte kamen erst mit DN3D und haben weitaus weniger zum Ruf des Spieles und seines Helden beigetragen, als hinterher immer getan wurde. Deswegen ist DNF auch so schlecht, wie es nunmal ist. Weil das eine Ruine von Spiel ist, deren Überreste nüchtern-kalkulierend von Leuten mit "Sex-Jokes" versehen wurden, die nicht das Bedürfnis haben endlich mal das innere Kind rauszulassen (so wie das bei DN3D war), sondern die das nur tun, weil das Marketing "Sex-Jokes" als verkaufsförderndes Element in einem Duke-Spiel identifiziert hat.
DNF ist widerlicher als ein prä-Bernadette Howard Wolowitz!
Gut, passt somit auch gut zu Randy-Dandy, dem Gearbox-CEO ...
Ryan2k6(Danke für 20 Jahre 4p) schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?14.06.2021 18:03 kleine Kinder, die das eigentlich nicht spielen sollten. Hihi, schau mal, hihi, ein Sexladen, hihihi *schnarch*
That?s me, damals mit 11. :Blauesauge:
Neben der Brutalität und den witzigen cop pigs, fand ich die Pixel Damen, die gegen etwas Dollar das Oberteil gelüftet haben toll. :Häschen:
Heute wäre das nichts mehr und ich weiß nicht ob der Duke ohne das alles noch funktioniert. Denn abseits dessen bot der ja nichts was man heute nicht schon hat.
Kajetan schrieb am
LeKwas hat geschrieben: ?13.06.2021 16:10 Mal schauen, was die Zukunft bringt. Ein Revival wie bei Doom wäre für die meisten sicherlich wünschenswert, wobei ich mich natürlich auch frage, wie gut so ein 90er Jahre Macho-Chauvi wie der Duke in der heutigen Spielewelt ankommt.
Als jemand, der mit den Action-Filmen der 1980er und den dann folgenden Action-Spielen aufgewachsen ist ... nicht gut. Einige Sprüche des Dukes waren schon zu DN3D-Zeiten ziemlich uncool bis grenzwertig, die Stripper im Club und all das "Sexy"-Gemache schon damals einfach nur kindischer Quatsch für verklemmte Klitoris-Leugner oder wahlweise kleine Kinder, die das eigentlich nicht spielen sollten. Hihi, schau mal, hihi, ein Sexladen, hihihi *schnarch* ... aber das Spiel war halt geil!! :!:
Der Duke könnte heute aber immer noch funktionieren. Wenn man einfach diesen pubertären Müll weglässt. Der auch erst mit DN3D aufkam, vorher nicht Teil der Serie war. Alles andere bleibt, der Duke ist dann immer noch der bärbeißige Duke mit One-Linern. Dann ist er wieder die Schwarzenegger-Imitation, als die er ursprünglich angelegt wurde. Denn Schwarzenegger-Actiongedöns war im Gegensatz zur Konkurrenz fast schon feministisch, allen voran Terminator 2 :)
Diese sexuelle Komponente mit den Prollsprüchen gegenüber dem weiblichen Geschlecht hat der Doomguy im Vergleich ja nie gehabt.
Doom-Guy war kein Charakter, nur eine Spielfigur ohne Stimme und ein paar Zeilen Text im gedruckten Doom-Handbuch, die jeder nach fünf Sekunden sofort wieder vergessen hatte. Blabla irgendwas ... ach, egal! *baller*
GamepadPro schrieb am
Schade, dass es kein PS4-Remaster gibt inklusive DLC und englischer Sprachausgabe. Ich habe für die PS3 (ist mit der letzten Firmware kaputt) das Spiel als englische Retail und deswegen den DLC nicht spielen können. Und der sieht spaßig aus.

schrieb am

Duke Nukem Forever
Ab 17.99€
Jetzt kaufen