Forza Horizon - Test, Rennspiel, Xbox 360 Kinect - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Playground Games
Publisher: Microsoft
Release:
26.10.2012
Jetzt kaufen
ab 19,99€
Spielinfo Bilder Videos
Landschaftlich bietet Colorado viel Abwechslung.
Landschaftlich bietet Colorado viel Abwechslung.
Cops? Nein, danke!


Apropos: Meisterschaftspunkte für den Fortschritt beim Festival gibt es bei den illegalen Straßenrennen nicht. Doch wer hier erfolgreich ist, darf sich über eine saftige Finanzspritze freuen. Gesetzeshüter stellen sich den Rasern übrigens nicht in den Weg oder errichten Straßensperren - sie werden lediglich vereinzelt in Radiomoderationen erwähnt, aber glänzen ansonsten mit Abwesenheit. Eine Designentscheidung, mit der ich leben kann, denn mit Verfolgungsjagden wäre man wohl zu sehr in Arcadegefilde im Stil von Need for Speed abgedriftet. Eine Besonderheit stellen die so genannten Schaurennen dar, bei denen in erster Linie eine gute Show geboten werden soll. So warten u.a. Duelle gegen einen Hubschrauber, einen Doppeldecker und sogar Heißluftballons. Das alles wirkt zwar teilweise arg geskriptet, macht aber trotzdem Laune, weil es mal etwas anderes ist. Die Star-Showdowns sind dagegen gewöhnlich: Hier tritt man nacheinander gegen sieben meist unsympathische Rivalen an, die in dem Duell ihr Auto aufs Spiel setzen. Umgekehrt darf der Spieler bei einer Niederlage seinen Flitzer allerdings behalten. Schade, denn ein klassischer Pink Slip würde für mehr Nervenkitzel sorgen - vor allem, wenn man sich ohne Rückspulfunktion an die Startlinie wagt.

„Action Racing“ statt Motorsport

Bis zur mittleren Stufe agiert die KI etwas zahm, danach dreht sie aber auf.
Achtung, Gegenverkehr!
Im Vorfeld haben das Entwicklergespann aus Playground Games und Turn 10 immer wieder betont, dass man den Fokus von Horizon auf das „Action-Racing“ legen will. Schon allein die Tatsache, dass man auf das vollwertige Schadensmodell verzichtet, ist ein Indiz dafür, wohin die Reise geht. Ähnlich wie in Race Driver: Grid wird entsprechend mit harten Bandagen gekämpft, auch wenn die KI hier nicht über eine so große Abschussmentalität verfügt wie im Rennspiel von Codemasters. Trotzdem wird gerempelt, geschubst und abgedrängt, was die Karosserie hergibt - mit klassischem Motorsport hat das nichts mehr zu tun. Und so lernt man auch als Spieler schnell zu schätzen, dass man die anderen Fahrzeuge als Bande missbrauchen oder ungestraft Abkürzungen nehmen darf. Man wird sogar regelrecht dazu animiert, da sich Kollisionen mit anderen Fahrzeugen oder das Entlangschleifen an der Leitplanke kaum negativ aufs Tempo auswirken.

Bis zum mittleren der vier Schwierigkeitsgrade spürt man, dass die KI leicht zum Gummiband neigt - vor allem dann, wenn der Spieler hinten liegt. In diesem Fall steigen die Führenden vor Kurven deutlich früher auf die Bremse oder schalten besonders gegen Ende des Rennens einen Gang zurück. Teilweise verzetteln sie sich sogar in Unfälle und fahren geradeaus in die Streckenbegrenzung, was manchmal arg aufgesetzt und dämlich wirkt. Solche Momente bilden aber die Ausnahme.

Die Stufen „schwer“ und „wahnsinnig“ machen ihrem Namen alle Ehre: Hier darf man sich fast keine Fehler mehr leisten und die Unterstützung in Form des Gummibands fällt ebenfalls flach. Tatsächlich erscheint mir der Sprung von der mittleren auf die schwere Stufe eine Spur zu krass, denn während man auf ersterer nahezu jeden Wettbewerb locker gewinnen kann, zieht der Schwierigkeitsgrad auf letzterer massiv an. Hinzu kommt, dass das Balancing der Veranstaltungen nicht immer optimal ist: Mal gewinnt man trotz Klassenbeschänkung mit einem gigantischen Vorsprung, ein anderes Mal muss man noch bis kurz vor der Ziellinie zittern, obwohl man in beiden Fällen ähnlich souverän gefahren ist. Zum Glück darf man Schwierigkeitsgrad und Fahrhilfen vor jedem einzelnen Wettbewerb individuell anpassen und verändern. Wie schon bei Forza Motorsport gilt auch hier: Je mehr man auf Fahrhilfen verzichtet und den Anspruch erhöht, desto mehr Preisgeld wird ausgezahlt.

Kommentare

unknown-user schrieb am
Durch den Nachfolger war ich grad neugierig, wie so der erste Teil abgeschnitten hat und ich kann die Wertung nur voll unterstützen! Das war mein meistegespieltes Game auf der Xbox 360 und ich liebe es nach wie vor.
Wenn ich die Kommentare bezüglich dem Offline-Spiel und den InGame-Käufen sehe, kann ich nur den Kopf schütteln. Da regen sich Leute auf, die das Spiel offensichtlich nicht gespielt haben und den Sinn von den Käufen auch nicht verstanden haben. Ich habe mir alles selbst erspielt und musste keinen einzigen Cent im Spiel ausgeben. Wer alles schon am Anfang haben will, kann dafür halt blechen. So what?
Freu mich schon auf Horizon 2 :-)
Maik_Barry schrieb am
offline ist das spiel nicht schlecht. hat mich etwas an die gute alte zeit von NFS Underground 2 erinnert. online hatte ich das gefühl nen autoscooter simulator zu spielen. das mit den DLC´s ist eine frechheit. boosten / cheaten gegen geld? was ist das denn???
habe mir das spiel vor einigen tagen aus der videothek ausgeliehen. offline sogut wie nichts mehr zu erreichen. echt mager!!!
SWey90 schrieb am
Forza Horizon steht beispielhaft dafür, wie man anhand von Reizen versucht ein Spiel so profitabel wie möglich zu vermarkten. Bis zur Grenze und ein gutes Stück darüberhinaus.
Da ist erst mal die zweifellos gute Basis (Grafik, Sound, Steuerung, Fuhrpark, Synchronssprecher, Open-World etc.). Doch darauf möchte der Entwickler/Produzent/Publisher ja nun aufbauen.
Und wie!
An allen Ecken und Enden prangen die Buchstaben "DLC". So bspw. bei den Automarken Ferrari, Audi und Mercedes. Scheinbar erschienen wöchentlich Auto-Packs, die man - wahrscheinlich (nur meine Vermutung) - überteuert erwerben kann. Die Erweiterung "Horizon Rally" haben sie gleich als Unterpunkt in das Hauptmenü (!) eingebaut. Einen Xbox 360-Erfolg schaltet man frei, wenn man ebenfalls den "Marktplatz" besucht. Selbst während den Ladezeiten wird mit "Horizon Rally" geworben. Ein Auto bekommt man geschenkt, wenn man schon andere Forza-Teile gezockt hat.
Wenn es zukünftig Seminare für Publisher-Angestellte geben sollte, die das Thema "Vermarktungspotenzial" behandeln, Forza Horizon wäre ein Teil des Seminars.
Schön, dass Hr. Krosta so klare Worte ("entsetzlich") für diese Politik fand. Gerne kann so Etwas hier aber auch mal vorne auf der Frontseite behandelt werden.
Sevulon schrieb am
"Mich nervt nur das pubertäre Gesülze der Gegner, da bin ich wohl nicht die richtige Zielgruppe."
Hm, geht so. Ich finds vor allem seltsam, wenn ich nach drei Rennen in einer Kategorie [in der man ja immer gegen den gleichen Star fährt], die ich alle gewonnen habe, vor dem vierten Rennen dann den Spruch zu hören kriege, dass es ja wohl ein leichtes wäre mich zu schlagen. Da denk ich mir dann auch nur "Aha. Hat wohl irgendwelche Drogen genommen, oder so".
Nix gegen Selbstvertrauen und ner großen Klappe. Man darf gerne davon überzeugt sein, dass man gewinnt. Aber nach 3 Niederlagen aus 3 Rennen passt der Spruch einfach nicht. ;p
the_smoker schrieb am
Seids mir nicht böse, aber die "großartige Präsentation" hat mich spontan an RTL2-X-Diaries erinnert ;) ohne jede Frage ist Forza Horizon aber ein großartiges Rennspiel :)
schrieb am