Kid Icarus: Uprising - Test, Action, Nintendo 3DS - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Project Sora
Publisher: Nintendo
Release:
23.03.2012
Jetzt kaufen
ab 39,90€
Spielinfo Bilder Videos

Video
Zwar gibt es auch "Alle gegen Alle", aber die "Light vs. Dark"-Spielvariante ist der deutlich interessantere Multiplayermodus. Bis zu sechs Spieler dürfen in zwei Teams gegeneinander antreten.
Ebenso interessant ist das Item-System. Es gibt jede Menge dieser zum Teil automatisch aktivierten, zum Teil selbst auszulösenden Extras: Selbstheilung, Gegnerfallen, Geschossreflexionen, Gegnerverwirrung, ein hübsches Feuerwerk oder eine sprengreiche Bombe. Die schaltet man nach und nach frei, kann aber natürlich nicht alles auf einmal mit sich herumschleppen. Der Grund dafür ist die clevere Art und Weise, wie die Items fürs Spiel ausgewählt werden: Jedes Objekt hat eine geometrische Form, die sachte an Tetris erinnert. Um ein Item mitzunehmen, platziert man diese Form auf einem 6x6 Felder umfassenden Gitter. Man kann die Objekte frei platzierten, aber darf nur so viele mitnehmen, wie auf das Gitter passen. Kluge Auswahl und noch klügere Platzierung sind hier das A und O. Die Anwendung der Items ist leider nicht so durchdacht. Entweder scrollt man durch eine Liste auf dem Touchpad und wählt das Objekt dort aus (mitten im Kampf sehr unpraktisch) oder erledigt das Gleiche über das Digipad (was Umgreifen erfordert).

Kämpfende Labertaschen

Zwar hat KIU spielerisch nichts mehr mit seinen älteren Geschwistern zu tun, aber in anderer Hinsicht bleibt man den Vorbildern treu: Das von griechischer Mythologie inspirierte Szenario ist ebenso unverändert wie ein Teil der Gegnerschar. Da gibt es Riesennasenmonster, zischelnde Riesenschlangen, Eiscrememonster, sehr an Metroids erinnernde Fliegfeinde - sowie natürlich den berüchtigten Auberginen-Zauberer,

Die Bosskämpfe sind nicht sonderlich anspruchsvoll, aber ansehnlich inszeniert. Und, wie auch der Rest des Spiels, voller kleiner Insider-Witze.
Die Bosskämpfe sind nicht sonderlich anspruchsvoll, aber ansehnlich inszeniert. Und, wie auch der Rest des Spiels, voller kleiner Insider-Witze.
der Pit in eine wandelnde Eierfrucht verwandelt. Das war früher ein echtes Problem, das den Besuch einer hilfreichen Klinik nach sich zog, mittlerweile muss man nur kurz abwarten, um zurückverwandelt werden. Aber Obacht, der Auberginen-Freak hat mittlerweile Freunde...

Auch die Bosse werden Kenner der Originale vertraut vorkommen: Da ist Twinbellows, eine feurige Variante von Cerberus. Hewdraw, eine im schönsten britischen Akzent plappernde Mehrkopf-Riesenschlange. Die fliegende Apparition Pandora, die mittlerweile zu einem entspannten Leben voller Yoga und Makrobiotik gefunden hat. Sowie natürlich Medusa höchstpersönlich, die sehr viel Freude daran hat, sich über Pit lustig zu machen. Die Kämpfe gegen diese Monster sind nicht besonders herausfordernd, folgen sie doch zum größten Teil dem "Draufhauen, bis es vorbei ist"-Prinzip - das nur dadurch interessant wird, dass die Obermotze keine Lebensenergieleiste haben.Taucht ein Boss oder eine Kreatur auf, die man aus einem früheren Spiel kennt, wird auf dem unteren Bildschirm deren früheres Pixel-Ich eingeblendet. Generell ist das Abenteuer voller Insiderwitze und selbstironischer Anspielungen: Medusa entschuldigt sich dafür, dass sie 25 Jahre lang abwesend war, es gibt immer wieder Touchscreen-Ausflüge in die Pixel-Vergangenheit – und geht man drauf, gibt es das bekannte NES-Jingle zu hören und blockhafte Continue-Bilder zu sehen.

Du kämpfst nie allein

In der Kampagne wird viel, verdammt viel gelabert. Nur auf Englisch, allerdings wahlweise mit deutschen Untertiteln. Die Sprüche sind zum Teil kindisch, zum Teil peinlich, zum Teil sehr witzig - aber es sind sehr viele. Zu viele, für meinen Geschmack.
Trotz aller Ärgernisse: Willkommen zurück, Pit! Schön, dass du wieder da bist.
Trotz aller Ärgernisse: Willkommen zurück, Pit! Schön, dass du wieder da bist.
Pit und Palutena tauschen die ganze Zeit irgendwas aus, selbst mitten in Gefechte oder beim rasanten Zischen über feindesverseuchte Ländereien wird weiter geschnackt. Das ist zum einen recht ablenkend, zum anderen auch schade, weil man sich schwer auf beides konzentrieren kann und dadurch z.B. viel von dem witzigen Palaver zwischen Palutena und Pandora verpasst.

Dieses Problem stellt sich im Mehrspielermodus nicht - denn hier geht es ausschließlich um die Gefechte. Zwei Spielvarianten stehen zur Wahl; Free-For-All und "Light vs. Dark". Jeweils sechs Spieler dürfen gegeneinander antreten, Letztere Variante ist für Teamspieler. Hier treten helle gegen dunkle Kräfte gegeneinander an; sind alle Spieler eines Teams in die Knie gezwungen, wird einer davon zum Joker in Form eines hellen oder dunklen Pit, der deutlich besser austeilen und einstecken kann. Ist auch dieser bezwungen, wird der Sieger gekürt - und der Unterlegene erhält eine freundschaftlich ausgestreckte Hand. Ein interessanter Kniff ist dabei die Waffenwahl: Man darf seine hochwertigen Instrumente aus der Kampagne übernehmen. Allerdings gilt je besser die Waffe, die man führt, desto größer der Punktverlust fürs Team, wenn man draufgeht. Das Ganze funktioniert sowohl lokal (jeder Spieler braucht ein Modul) als auch online, wobei die Verbindungsqualität bestechend ist. In einem Spiel gegen fünf Japaner ist mir kein Zuckeln aufgefallen. Lücken im Kader dürfen mit KI-Kämpfern gefüllt werden.

 

Kommentare

rubenfeucht schrieb am
nintendo macht eine tastatur die bei diesem pokemonlernspiel dabei sein
oliver74 schrieb am
Ich muss mich denen anschließen, die Kid Icarus Uprising hier als total unterbewertet ansehen... Die liebevolle, originelle Präsentation alleine ist schon Stoff zur Legendenbildung!
Ich hab mir das Teil direkt als ersten Titel für das frisch erworbene 3DS geholt - einfach mal so auf Verdacht (und anhand der positiven Reviews anderer Seiten) - und bin ziemlich geflasht.. das ist eines der Titel, die mir länger in Erinnerung bleiben werden.
Zwar fallen die Bodensequenzen teilweise gegenüber den fulminaten Railshooter-Sequenzen etwas ab, aber das ist immer noch Jammern auf (sehr) hohen Niveau. Ansonsten stimmt eigentlich (fast) alles.. die Präsentation, die Abwechslung, der Witz, die Musik, das Voice-Acting, das Gefühl, dass die Entwickler hier richtig Engagement reingesteckt haben.. alleine die paar Anspielungen mit der 8-Bit Kid Icarus Grafik im unteren Bildschirm an manchen Stellen.. pure Gamer-Seligkeit und wunderschönes Retro-Zitat...
Meine Güte, was werden da alles für Ideen verwurstet... Brilliant. Ich sitze vor dem kleinen Screen und bin nur am Staunen. Wann hat das zuletzt
bei mir ein Spiel geschafft? Das kann ich wirklich an beiden Händen abzählen....
Ja, die Steuerung...
Sie ist gewöhnungsbedürftig.. aber selbst ich als Stylus-Neuling kam nach einiger Zeit damit zurecht, und mittlerweile komme ich durchaus GUT klar. Den Bogen muss man natürlich erstmal heraushaben, dass man (beim Bodenkampf) die Kameraperspektive mit einem schnellen "Stift-Swipe" herumschmeißt und dann mit einem zweiten "Tipper" auf dem Screen an der gewünschten Stelle anhält... und genau so wird es im Tutorial auch erklärt.
Gut, trotzdem ist die Steuerung für ein Handheld immer noch gewöhnungsbedürftig, aber wohl im Rahmen des möglichen vom 3DS (.. zumindeswt ohne das zweite Circle-Pad), besser wird es mit den serienmäßigen "Bordmitteln" nicht gehen.
Das kleine Gerätchen mit der linken Hand festhalten, die auch noch das Circle-Pad bedient und die L-Taste zum Schießen, mit der rechten Hand...
rubenfeucht schrieb am
ich finds halt schade das 4players nicht seine test überprüfen tut z.B phantom hourglas als eigenes spiel ja schon gut aber selbst als eigenes spiel sollte es keine 92 bekommen und als zelda wtf wo ist in diesem spiel ganondorf/ganon und wo das masterschwert und wo ist das triforce bitteschön aber bei spiritm traks wurde es erkannt das es nichts mit zelda zu tun hat.
(x_x((o---(*_*Q) Duck Hunt schrieb am
^^Ja genau. Bloß keine Panik auf der leichten Titanik. Und wenn man auf einen eisberg zusteuert nicht ausweichen sondern voll drauf, alles andere wäre zu fordernd. Verfolg doch mal den Thread. Dann wirst du sehen wie vergeblich jede Mühe hier ist. Gibt genügend, die einer änlichen auffassung sind. Aber letzten endes spricht Metacritic bände und auch diese wertung konnte die epische 83 nicht runterziehen^^
rubenfeucht schrieb am
was nintendo machen könnte wäre ne maus damit sich keiner beschwert oh und vieleicht noch ne tastatur oh warum nicht glei nen laptop von nintendo ironie aus keine steuerung kann für jeden perfekt sein es gibt leute die können nicht mit zwei sticks steuern und leute die können nicht mit was auch immer steuern deswegen sollte man(n) niemals die steuerung in eine wertungn einfliesen lassen und in diesem test hat die steuerung die wertung zimlich weit nach unten gezogen (wertung 100 würd ich so als 5 sterne bei amazon einschätzen und 70 als 3 weil ist ja nur ok ab ausreichend ab 45 so 2sterne und bei 20 ein stern so ungefähr halt)
schrieb am