Draugen - Test, Adventure, PlayStation 4 PSN, Xbox One XBL

 

Test: Draugen (Adventure)

von Benjamin Schmädig



Draugen (Adventure) von Red Thread Games
Zeitreise ins kalte Norwegen
Entwickler:
Publisher: Red Thread Games
Release:
29.05.2019
21.02.2020
21.02.2020
Spielinfo Bilder Videos

Von Amerika bis Graavik, ein von der Außenwelt fast komplett abgeschnittenes Dorf im kalten Norwegen, reist Edward Charles Harden auf der Spur seiner vermissten Schwester. Was heute ein Katzensprung ist, war in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein beachtliches Unterfangen, denn Edward scheut für seine Suche weder Zeit noch Mühe. Zum Glück ist er deshalb nicht alleine – und die lebendigen Unterhaltungen zwischen ihm und seiner jungen Begleiterin haben mich auch im Test der Umsetzung für PlayStation 4 und Xbox One noch an das famose Firewatch erinnert.



Ruhiges Erleben

In gerade mal drei Stunden sind manche Spieler wohl durch diesen „Wander-Simulator“ gestürmt – eine Tatsache, die ich wie so oft nicht nachvollziehen kann. Fast das Doppelte der Zeit hat mich mein Ausflug nach Graavik jedenfalls gekostet, weil ich viele Momente auskosten wollte, anstatt so schnell wie möglich den jeweils nächsten Aktionspunkt zu erreichen. Immerhin ist Graavik nicht das technisch beeindruckendste, aber ein dennoch idyllischer Ort.

Im Gegensatz zu Storm in a Teacup, die mit dem ebenfalls gerade erschienenen Close to the Sun hauptsächlich Kulissen erschaffen haben, an denen man lediglich einmal vorbeiläuft, nutzt Red Thread Games (Dreamfall Chapters) das kleine Dorf nämlich als überschaubare Bühne, auf der man verschiedene Orte mehrmals besucht. Das klingt nach etwas mehr als es ist, dennoch kommt der eigene Charakter des Dorfs durch das wiederholte Besuchen stärker zum Tragen. Zunächst unscheinbare Ecken gewinnen erzählerisch an Bedeutung, sodass man irgendwann eine emotionale Bindung entwickelt. Es gibt sogar Gelegenheiten, an denen sich Edward hinsetzen und beliebig eine Skizze seines Ausblicks zeichnen darf, was auf angenehme Art an Life Is Strange erinnert.

Als ich Graavik verlassen musste, war ich deshalb sehr froh darüber, dass Edward noch einmal in aller Ruhe durch die Siedlung schlendern durfte, und dass auch der finale Blick sowie die abschließende Unterhaltung in keiner Weise auf ein eiliges Ende drängten. Tatsächlich hatte ich erst kurz zuvor ein interessantes Gespräch geführt: Was war denn nun wirklich geschehen? Warum sind Edward und Alice dorthin gereist und was wird in Zukunft sein? Die Antworten hatten mich durchaus überrascht...

Who the fuck?

Auf PS4 hat das ebenso idyllische wie geheimnisvolle Graavik nichts von seiner Faszination verloren.
Auf Konsole hat das idyllische und geheimnisvolle Graavik nichts von seiner Faszination verloren.
Stimmt, ich hatte Alice noch gar nicht vorgestellt. Sie ist eine Freundin Edwards: keck, clever, ständig in Bewegung. Man kann jederzeit nach ihr rufen, falls sie vorausgeeilt ist, oder mit ihr sprechen, wenn sie sich am selben Fleck befindet. Dann kommentiert Edward die aktuelle Situation, stellt Fragen oder drückt aus, was ihn bedrückt. Immerhin finden sich die beiden in einem aus unerklärlichen Gründen verlassenen Dorf wieder – dazu gleich mehr.

Zuerst einmal bin ich begeistert davon, wie lebendig diese Unterhaltungen mit Alice inszeniert werden, weil sich Red Thread Games an mehreren Stellen Gedanken darum gemacht hat. Da fällt Edward seiner Begleitung etwa gelegentlich ins Wort: ein ganz alltägliches Phänomen, das viel zu selten in Skripten verwendet wird, obwohl es Unterhaltungen auf einfache Art einen authentischen Anstrich verleiht.

Abgesehen davon ist Alice ständig präsent. Geschickt hält sie sich zwar zurück, während man nach Hinweisen sucht oder sich einfach nur umsieht, tritt aber immer dann heran, wenn etwas Handlungstragendes geschieht. Einen großartigen Moment habe ich schließlich erlebt, als sie Edward im aufgebrachten Zustand eine Standpauke hielt. Einen Augenblick nur wollte ich mich da umsehen, um meinen nächsten Schritt zu planen, da faucht sie doch tatsächlich: „Sieh mich an, wenn ich mit dir rede!“ Das passiert freilich nicht alle Nase lang, weil das eine spielerische Einschränkung wäre. In den entsprechenden Augenblicken ist es dann aber umso wirkungsvoller. Für einen kurzen Moment versank ich jedenfalls komplett in der Rolle und mehr kann ein Spiel kaum leisten.

Kommentare

Uwe sue schrieb am
dermoritz hat geschrieben: ?
21.02.2020 22:23
Danke dass ihr den Test "nachliefert".
4Players 85%+ -> Wunschliste -> Kauf -> Pile of Shame :-)
exakt mein vorgehen - außer bei genres wovon ich fan bin und es kaum nachschub gibt. da gehen ich auf 80+ runter^^
Stephan_su schrieb am
Ich habe es eben in knapp viereinhalb Stunden beendet, inkl. Lesen des Comics, welches als Extra aufrufbar ist (ich weiß nicht ob bereits zu Beginn verfügbar, empfehle aber dringend es erst nach Beendigung des Spiels zu lesen, es spoiler sonst zu viel).
Die Spielzeit ist für mich einer der beiden Kritikpunkte des Spiels. Ich kannte seinerzeit das PC Lets Play was mir evtl ein wenig zu Gute kam, aber bin trotzdem des öfteren in der wunderschönen Spielwelr verharrt, sehr viel mehr Zeit hätte ich nicht rausschlagen können.
Zweiter Kritikpunkt ist ein wenig das Ende. Keine Katastrophe, aber da hätte ich gerne einige Stränge gerne näher erklärt gehabt, zu ein paar Punkten fehlten mir dann doch nachvollziehbare Erklärungen. Es ist okay, aber hier würde ich mir eine "Special Edition" wünschen.
Star des Spiels war für mich, neben dem wirklich wunderschönen norwegischen Fjord, die eigentliche Hauptdarstellerin des Spiels, meine Begleitung Lissy. Toll in Szene gesetzt und umgesetzt, ich freue mich auf mehr von den beiden :)
Meine Wertung läge bei 80 bis 82%. Ich wurde gut unterhalten, dass Setting hat mir super gefallen, lediglich ein Bug zwang mich an einem Checkpoint neu zu laden. Leider ist der Wiederspielwert eher gering. Wer aber solche Spiele mag und mit der Spieldauer keine Probleme hat, der kann beruhigt zugreifen :)
dermoritz schrieb am
Danke dass ihr den Test "nachliefert".
4Players 85%+ -> Wunschliste -> Kauf -> Pile of Shame :-)
Grauer_Prophet schrieb am
Oha das hatte ich gar nicht am Schirm ...vil Iwan mal
schrieb am