Warframe: TennoCon 2019 - Special

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Science Fiction-Shooter
Entwickler: Digital Extremes
Publisher: Digital Extremes
Release:
21.03.2013
Q4 2013
kein Termin
02.09.2014
Spielinfo Bilder Videos

Space Ninja

Danach wurden zwei Beispielmissionen gezeigt. Im ersten Einsatz flog das Raumschiff in einem Heliosphere-Sektor. Zunächst wurden dort Ressourcen aus Asteroiden für den Ausbau des Raumschiffs gesammelt und dann verließen zwei Mitspieler den Railjack, um via Archwing zu einem verdächtigen Turm zu fliegen. Die beiden Spieler betraten den Turm und sammelten in gewohnter Warframe-Manier einige Informationen, bevor die "Infested" auftauchten. Der Spieler, der im Rainjack verblieb, konnte mithilfe von Spezialwaffen dem "Außenteam" helfen und die Gegner mit einem Schockimpuls betäuben - gezielt wurde via Karte. Wobei anzumerken ist, dass die Übergänge zwischen Railjack, Weltraum und Turm nicht ganz nahtlos sind. Vor der Landung des Außenteams auf dem Turm und beim Betreten des Railjacks gab es kurze Zwischensequenzen oder getarnte Ladepausen.

Während der Mission kann die Energieverteilung auf dem Raumschiff und die Zuweisung der Spezialfunktionen aktiv verändert werden. Die Entwickler wollen sich in dem Bereich von FTL: Faster Than Light inspiriert haben lassen - nicht von dem Schwierigkeitsgrad, sondern von der Energieverwaltung. So können Waffen, Schilde, Zusatzenergie für den Antrieb oder Spezialaktionen je nach Spielsituation aktiviert oder deaktiviert werden. Da nicht alle Systeme gleichzeitig mit voller Leistung betrieben werden können,

Kleiner Weltraumausflug in den Sektor Heliosphere.
Kleiner Weltraumausflug in den Sektor Heliosphere.

muss man je nach Situation aktiv werden. Sämtliche Spieler an Bord können übrigens die Energieverteilung verändern.

Generell wollen die Entwickler versuchen, die für Warframe typischen, temporeichen Kämpfe auch in den Weltraum zu verlagern, wobei es in der Präsentation doch eher gemächlich zuging.

Entern, Rache und Squad Link

Der zweite Einsatz zeigte weitere Neuerungen, und zwar zunächst das Kingpin-System, das schwer an die Nemesis-Gegner aus Mittelerde: Mordors Schatten und Mittelerde: Schatten des Krieges erinnert. Im Laufe von Warframe wird man einen individuellen Gegenspieler bekommen, der jedes Mal an Stärke gewinnt, wenn man ihn erneut besiegt. Dieser "Kuva Lich" (hier: Emra Rok) und sein großes Raumschiff im Erdorbit sind das nächste Ziel.

Beim Eintritt in das System bemannen die Mitspieler zunächst die stationären Geschütze an Bord, die praktischerweise von den wilden Flugmanövern des Piloten entkoppelt sind. Der Geleitschutz wird demontiert, bevor die beiden Mitspieler erneut den Railjack verlassen und ein größeres gegnerisches Raumschiff entern. Dort schnetzeln sie sich durch die Schiffsinnereien und erledigen den Kapitän, wodurch ein Mitspieler das gegnerischer Schiff unter seine Kontrolle bringen und es selbst steuern kann. Währenddessen macht sich der andere Spieler auf den Rückweg, da das eigene Schiff selbst von einer Entermannschaft attackiert wird.

Auf dem Weg zum großen Raumschiff des "Nemesis" aktiviert dieser ein Energiefeld, das von einer Station auf der Erde (Plains of Eidolon) emittiert wird.

Unterstützung kann gerufen werden.
Unterstützung kann gerufen werden.

Dieses Kraftfeld schützt das Raumschiff und erschwert den Angriff à la Star Wars Episode 6. Nun kann das "Weltraum-Team" um Hilfe rufen und mit etwas Glück reagieren andere Spieler im Warframe-Universum (Freunde, Clans-Mitglieder, Allianzen etc.) auf diesen Hilferuf, sofern sie den Funkempfänger aufgestellt haben. Ein Bodenteam, das gerade am Angeln war, empfängt diesen Hilferuf, aktiviert "Squad Link" und erhält die optionale Nebenmission, den Schildgenerator zu zerstören, was dem "Weltraum-Team" wiederum helfen würde. Beide Teams werden mit entsprechenden Belohnungen versorgt.

Neben dieser Squad-Link-Möglichkeit sollen andere Teams zum Beispiel auch Daten stehen können etc. Es bleibt abzuwarten, wie häufig und in welchen Situationen sich Squad Link einsetzen lässt, trotzdem ist die übergreifende Einbeziehung mehrerer Spielergruppen mit verschiedenen Zielen eine sehr gute Idee für solch ein kooperatives Actionspiel wie Warframe. War das Bodenteam erfolgreich, verschwindet das Energiefeld und der Angriff auf das Hauptschiff und den Kuva Lich kann beginnen ...

Optische Aufwertung

Der Railjack im Dock.
Der Railjack im Dock.


Auch die Grafik-Engine wird in Hinblick auf die nächste Konsolen-Generation überarbeitet und bekommt einen neuen Renderer (Deferred Renderer). Die Empyrean-Demo lief bereits auf der aktualisierten Version. Dave Kudirka (Produzent) erzählte mir in einem Interview, dass die "neue Engine" im Prinzip eine Evolution der Evolution Engine sei, während Game Director Steve Sinclair gleich von einer neuen Engine sprach. Der aktualisierte Grafik-Motor soll ein neues Echtzeit-Beleuchtungs- und Schattensystem, aufwändigere Reflexionen, Rendering je nach Oberfläche/Struktur (wahrscheinlich PBR: physically based rendering) und noch weiteren "technischen Schnickschnack" bieten. Das Zauberwort Raytracing fiel in dem Zusammenhang nicht und auch auf Nachfrage konnte der Produzent keine weiteren Angaben machen.

Kommentare

casanoffi schrieb am
manu! hat geschrieben: ?
12.07.2019 23:03
Dieses Spiel wirklich mit Bewertung zu testem...wie soll das gehen.
Ich denke, deshalb gibt es zu diesem Spiel nach so vielen Jahren auch keinen Test.
Vermutlich wird es einer aus dem Team, der/die das Spiel privat über die Jahre verfolgt.
manu! schrieb am
Was man tatsächlich sagen muss ist,dass die Community mit Abstand das freundlichste ist,was ich bis heute erlebt habe.Bin bei knapp 1000 Stunden und es warn tatsächlich in den ganzen Session gerade mal 2 Arschkrampen darunter,die konnte man getrost ignorieren.Geholfen wird Einem immer.
Ich mache aber auch mal ne Pause von dem Spiel...
Dieses Spiel wirklich mit Bewertung zu testem...wie soll das gehen.Selbst mit 300 Stunden Dauergrind,hat man nichtmal die Hälfte vom Möglichen erreicht.Jede einzelne Waffe auf höherem MR kann einem das komplett Spielvergnügen komplett umwelzen.Von Nahkämpf Mähhh zu Nahkampf voll geil zum Beispiel.Man muss nur seine Waffe und seine Mods finden.
Schwierig sowas wirklich zu testen.Mir fehlen mit 1K Stunden immer noch viele Fraktionen und derren Augs und teilweise sogar die Grundwaffen wie Kitguns usw...
Scorplian190 schrieb am
Für mich wurde das Spiel leider mit der Zeit kaputt-upgegraded :(
Vor ungefähr 2 Jahren hab ich das Spiel rauf und runter gespielt. Über 800 Stunden hab ich laut dem Playstation Statistik Video, vom letzten Jahr, auf der Waage.
Naja... dadurch dass ich es nun seit längerem nicht mehr spiele, hab ich immerhin viel mehr Zeit für andere Games ^^'
Flojoe schrieb am
Ich habe auch vor einiger Zeit mal reingeschaut und wollte das letztens auch wieder tun, allerdings habe ich keine Möglichkeit gefunden von Vorne anzufangen. Jetzt stehe ich da irgendwo mitendrinn und hab überhaupt keine Ahnung mehr wie was geht etc.
NomDeGuerre schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?
12.07.2019 09:46
Hatte mich schon gefragt, wann Warframe von 4P etwas mehr Beachtung bekommt ^^
Ich hab es auch schon häufiger versucht, bin aber nie hängen geblieben. Mochte das Gameplay einfach nicht.
Ich will es so sehr mögen, aber es klappt einfach nicht. Vielleich ja dann demnächst..
schrieb am