Virtual Reality: Kooperation, Events & Überwachung - Special

 

Special: Virtual Reality (Hardware)

von Jan Wöbbeking



Hardware
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Infinite Office

Facebook experimentiert ebenfalls bereits mit Arbeitsszenarien in VR. Geradezu futuristisch wurde es in der Keynote der vergangenen Facebook Connect (hier ab Minute 1:09:50 zu sehen). Dort präsentierte das Unternehmen, wie es sich künftig die Arbeit im heimischen Büro voller schwebender virtueller Bildschirme und anderer Elemente vorstellt.

Es handle sich um eine Sammlung von Features, die in den kommenden Monaten ausgerollt werden, so Maria Fernandez Guajardo: „Wir glauben, dass VR dein nächster Computer wird. Eine bessere Art, durchs Netz zu surfen, Spiele zu spielen, mit Freunden zu chatten und mit Kollegen über große Distanzen zusammenzuarbeiten“. Das „Infinite Office“ getaufte Ergebnis erinnerte ein wenig an Hacker-Setups aus Science-Fiction-Filmen wie Johnny Mnemonic. In einem virtuellen Raum oder der transparent dargestellten realen Umgebung schob die Nutzerin mit ausgestreckten Armen ihre Bildflächen umher.

Facebooks Holodeck für die Arbeit

Hack...äh...work the planet!
Hack...äh...work the planet!
Mit den Händen wurden entweder virtuelle Tasten auf einer Oberfläche bedient – oder auch ein akkurat getracktes echtes Exemplar, das räumlich mit dem virtuellen übereinstimmt. Erleichtert wird all das durch die gestiegene Auflösung der Quest 2 (1440×1600 Pixel pro Auge), mit der sich Text besser erkennen lässt. Offensichtliche Vorteile im Vergleich zum klassischen Schreibtisch sind natürlich, dass keine Platz verschlingenden realen Monitore mehr benötigt werden. Außerdem wird es möglich sein, mit entfernten Kollegen im gleichen virtuellen Raum über Dokumenten oder räumlichen Modellen zu brüten. Ein ähnlicher Ansatz also, den auch HTC und andere Firmen verfolgen. Wir sind gespannt, was die Zukunft im Bereich virtueller Zusammenarbeit bringen mag!

Kommentare

johndoe94715 schrieb am
Ich denke es wird noch 50 Jahre dauern bis man technisch soweit ist. Aktuell sieht das alles, egal ob Horizons, VR-Chat, Rec Room einfach viel zu billig aus.
Vermutlich muss so eine VR Welt wie Oasis auf einem eigenen Super Computer berechnet werden und jeder User bekommt ein gerendertes Bild via Streaming, nur so würde man eine riesige Welt mit Mio Spielern(!) mit perfekt kohärent funktionierender Physik hinbekommen mit und halt nicht so "glitchy" wie man es von MMORPGs kennt.
Und ich denke, die Oasis wird wenn auch nicht von Facebook kommen. Die verspielen im Moment leider allen Kredit denn sie sich die Jahre aufgebaut haben mit dieser Facebook Zwangsverbindung.
Sir Richfield schrieb am
Loopan hat geschrieben: ?
14.10.2020 22:51
Ich denke nicht, dass sich Zuckerberg für mich 52 jährigen Zocker aus der Schweiz nähe Zürich interessiert.
Doch, tut er. In dem Sinne, dass er dich an Gamestop CH verkaufen kann.
ssmurf schrieb am
Loopan hat geschrieben: ?
14.10.2020 22:51
Man kann ja auch von allem Angst haben.
Ich denke nicht, dass sich Zuckerberg für mich 52 jährigen Zocker aus der Schweiz nähe Zürich interessiert.
Derweil geniesse ich die Quest 2 einfach und bin hin und weg von meinem ersten VR-System! Ich hab in meiner ganzen Gamerkarriere noch nie solche Bauklötze gestaunt wie gestern als ich sie zum ersten Mal ausprobiert habe.
Aber das ist eben auch nur meine bescheidene Meinung, welche ebenfalls kaum jemanden interessieren wird ;)
ich hab weiterhin einfach Spass damit, sollen sich andere Sorgen machen.....
Frei Ausgedrückt: ich mach beim Klogang auch die Tür zu obwohl wohl jeder weiss was da passiert.
Es steht am Ende jedem frei wie weit er seine Privatssphäre wahren möchte, oder eben nicht. Deine Argumentation ist für dich schlüssig, das ist das wichtigste. Vor nicht allzulanger Zeit sind Leute auf die Strasse gegangen und haben ihre und damit auch unsere Rechte und Freiheiten erkämpft (hartes Wort, aber das trifft wohl zu).
Heute tauschen wir sie halt nach und nach gegen Rabattpunkte und schnellstmöglichen Zugang zu den aktuellsten Katzenbildern ein.
Der Wert einer Sache bestimmt den Preis, diejenigen die den Preis dafür bezahlt haben wundern sich eventuell welchen Wert wir dem beimessen.
Loopan schrieb am
Man kann ja auch von allem Angst haben.
Ich denke nicht, dass sich Zuckerberg für mich 52 jährigen Zocker aus der Schweiz nähe Zürich interessiert.
Derweil geniesse ich die Quest 2 einfach und bin hin und weg von meinem ersten VR-System! Ich hab in meiner ganzen Gamerkarriere noch nie solche Bauklötze gestaunt wie gestern als ich sie zum ersten Mal ausprobiert habe.
Aber das ist eben auch nur meine bescheidene Meinung, welche ebenfalls kaum jemanden interessieren wird ;)
ich hab weiterhin einfach Spass damit, sollen sich andere Sorgen machen.....
Sir Richfield schrieb am
Cytasis hat geschrieben: ?
14.10.2020 20:28
m Moment sogar ohne dass alles was ich sogar aufm klo sage aufgezeichnet wird.. 8)
Ich will damit jetzt nicht Facebook irgendwie in Schutz nehmen oder "ABA die Anderen" schreien, mehr so auf das generelle Problem im Allgemeinen hinweisen, aber wenn man sich anguckt, mit welchen Features Microsoft Office 365 bei den Chefs! bewirbt, da wird dir (und Betriebsräten) so richtig anders.
schrieb am