E-Sport: BMW gibt Gas beim Simracing - Special

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder  
Moderatoren, Kommentatoren und Fahrer – aber keine Stewards

Aber zurück zur Abendveranstaltung, wo sich zunächst Medienvertreter in rFactor 2 einen ersten persönlichen Eindruck vom frisch enthüllten BMW M2 CS Racing machen konnten, wobei sowohl in der Qualifikation als auch beim anschließenden Rennen die BMW-Werksfahrer als Coaches mit wertvollen Tipps zur Seite standen. Darüber hinaus führte mit Eve Scheer nicht nur die deutsche Schauspielern und Rennfahrerin als Moderatorin durch den Abend, sondern BMW hatte auch ein Kommentatoren-Duo engagiert, das die Renn-Action allerdings nur in englischer Sprache analysierte – da sind die Live-Events von Gran Turismo Sport mit ihren Übertragungen in sieben(!) Sprachen schon eine ganz andere Hausnummer.

Zudem bieten die Gran Turismo World Championships als zertifizierte FIA-Serie auch Rennkommissare, die Fahrern bei Verstößen unmittelbar und damit noch während des laufenden Rennens mit Strafen belegen können. Angesichts der mitunter unfairen Rempeleien, die man später sogar bei den Positionsduellen der professionellen Sim-Racer zu Gesicht bekam, wäre BMW gut damit beraten, für zukünftige Live-Events ebenfalls wachsame Regelhüter zu engagieren, damit es auf der Piste etwas gesitteter zugeht. Lob gebührt BMW dagegen für die Ausstattung und das angenehme Ambiente im Doppelkegel: Mit den Rennsport-Cockpits von Fanatec und dem hervorragenden Direct-Wheel-Setup mit der neuen Podium-Serie wurde den Teilnehmern ein sehr gutes Equipment zur Verfügung gestellt.

Die „falschen“ Fans?

An dem Abend wollte BMW auf der Sim Live 2019 Medienvertreter, Fans und Profils zusammenführen. Etwas irritierend war allerdings der Moment, als zum Fan-Rennen übergeleitet wurde, für das man sich im Vorfeld über eine Aktion bei Social Media bewerbe konnte. Da marschierten Spieler mit ihren Shirts voller Sponsoren-Sticker und professioneller Ausstattung zu den Racing Seats, die man leicht mit den Profis des späteren Pro-Rennens hätte verwechseln können. Mit Michi Hoyer ging dann auch ein Fahrer im Fan-Rennen als Sieger hervor, der aktuell als professioneller Sim-Racer regelmäßig bei eSport-Events für ein Profi-Team unterwegs ist. Und wenn man sich so umschaute, war er da nicht der Einzige im Starterfeld des Fan-Rennens.

Die Profi-Rennfahrer standen den Teilnehmern als Coaches zur Seite und gaben Tipps.
Die Profi-Rennfahrer standen den Teilnehmern als Coaches zur Seite und gaben Tipps.
Vielleicht hab ich einfach eine falsche Vorstellung, aber als „Fan“ hätte ich lieber Leute gesehen, die sich mit glänzenden Augen in die Schalensitze quetschen und glücklich darüber sind, in der Welt ihres Lieblings-Herstellers vielleicht zum ersten Mal Motorsport-Feeling in einem Rennsimulator zu spüren und die Werksfahrer persönlich zu treffen. Von daher fand ich es schade zu sehen, dass das Fan-Rennen de facto nichts anderes war als ein Profi-Lauf ohne Preisgelder, bei dem vielleicht nicht mal unbedingt Fans der Marke BMW hinter dem Steuer saßen.

Die Tücken der Technik

Im Pro-Rennen setzte sich in einem spannenden Finale schließlich Mitchell deJongdurch und sicherte sich bei seiner Fahrt im BMW M8 GTE ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Zuvor wurde allerdings die Geduld der Teilnehmer auf eine harte Probe gestellt und bei BMW musste man die harte Lektion lernen, dass es nicht nur im realen, sondern auch im virtuellen Motorsport durchaus zu technischen Problemen kommen kann. In diesem Fall machten die zickigen Server von iRacing dem Zeitplan einen Strich durch die Rechnung – und das in einem solchen Ausmaß, dass man sich durch die Verzögerungen im Ablauf dazu gezwungen sah, das ursprünglich geplante Kombi-Rennen aus qualifizierten Medienvertretern, Fans und Profis samt Werksfahrern komplett als Programmpunkt zu streichen.

So sehen Sieger aus: Mitchell deJong konnte sich nach dem Gewinn des Pro-Rennens über ein Preisgeld von 10.000 Euro freuen.
So sehen Sieger aus: Mitchell deJong konnte sich nach dem Gewinn des Pro-Rennens über ein Preisgeld von 10.000 Euro freuen.
Trotzdem zeigte sich BMWs Motorsport Direktor Jens Marquardt am Ende zufrieden und zog ein positives Resümee unter die Auftakt-Veranstaltung: „Das war eine erfolgreiche Premiere für das BMW SIM LIVE Jahresabschluss-Event. Wir haben in den Rennen heute tollen Motorsport gesehen und erlebt, wie BMW Fahrzeuge auch auf der virtuellen Strecke für Begeisterung sorgen. Wie wichtig uns das verstärkte Engagement im Sim-Racing ist, zeigt die Tatsache, dass wir im BMW M2 CS Racing zum ersten Mal überhaupt einen realen und einen virtuellen Rennwagen parallel an den Start gebracht haben. Simulation spielt bei BMW Motorsport und in der BMW Group insgesamt eine immer wichtigere Rolle. Außerdem senken wir mit dem Sim-Racing die Einstiegshürden in die Welt des Motorsports. Es ist großartig, dass wir unsere Werksfahrer mit den Sim-Pros, unseren Fans und den Medienvertretern zusammenführen konnten. So etwas ist eben nur virtuell in dieser Form möglich.“

Kommentare

BitteeinByte schrieb am
DonPromillo1984 hat geschrieben: ?
23.12.2019 17:12

P.s. Simracing ist aber heute weitaus populärer als noch vor 2 - 3 Jahren.
Siehste mal, das bekam ich garnicht so mit. Mag an der starken Fragmentierung nach Games und Communitys liegen. ACC hat zum Glück schon eine stabile Spielerbasis.
DonPromillo1984 schrieb am
BitteeinByte hat geschrieben: ?
22.12.2019 20:12
DonPromillo1984 hat geschrieben: ?
21.12.2019 17:28

Rfactor2 ist grafisch nicht das beste aber alles andere ist wirklich TOP.
Unbedingt Nürburgring kaufen und im Workshop nach guten Mods suchen.
RF2 lebt einfach von den Mods.
Wenn ich mir die Nordschleife auf yt anschaue finde ich es grafisch absolut ok.
Mods sind so nen Sache. Versuche immer möglichst ohne auszukommen, weil das erfahrungsgemäß ein never ending gefrickel ist. Hat mir übrigens auch den Spaß auf den Buden etwas verdorben, auch wenn die mittels Autoupdater schon einen sehr engagierten Service bieten.
Schade dass Simracing hier kaum anklang findet. Bei AAA Tittel rastet alles aus, aber Simracing bietet ein weit immersiveres und actiongeladeneres Spielvergnügen heutzutage. Naja das brauche ich DIr wohl nicht zu erzählen^^.
Dank VR sind auch Flugsims der Hammer. Habe zwar nur IL2 Sturmovik BoS, aber das ist einfach schon sowas von genial sich dort ins Cockpit zu setzen und abzurattern. Bin hin und her gerissen ob ich mir jetzt ein gnadenlos überteuertes WW1-Flugzeug dort gönne oder rf2 samt NOS.
Das stimmt, die Nordschleife ist wirklich absolut gut geraten.
Mit Assetto Corsa Competitione kann es halt optisch nicht mithalten.
Das kann ich dir auch nur wärmstens empfehlen, wobei man für den VR Modus schon einen High End PC benötigt.
Was die Flugsimulationen angeht hast du recht.
Ich hab auch IL2. Hab mir dafür sogar alle Erweiterungen geholt und in den DCS hab ich glaube jetzt auch schon ca. 400? investiert... wer richtig sim "erleben" möchte muss halt da tief in die Tasche greifen. Ich habe aber bis heute keinen Cent bereut...
P.s. Simracing ist aber heute weitaus populärer als noch vor 2 - 3 Jahren.
BitteeinByte schrieb am
DonPromillo1984 hat geschrieben: ?
21.12.2019 17:28

Rfactor2 ist grafisch nicht das beste aber alles andere ist wirklich TOP.
Unbedingt Nürburgring kaufen und im Workshop nach guten Mods suchen.
RF2 lebt einfach von den Mods.
Wenn ich mir die Nordschleife auf yt anschaue finde ich es grafisch absolut ok.
Mods sind so nen Sache. Versuche immer möglichst ohne auszukommen, weil das erfahrungsgemäß ein never ending gefrickel ist. Hat mir übrigens auch den Spaß auf den Buden etwas verdorben, auch wenn die mittels Autoupdater schon einen sehr engagierten Service bieten.
Schade dass Simracing hier kaum anklang findet. Bei AAA Tittel rastet alles aus, aber Simracing bietet ein weit immersiveres und actiongeladeneres Spielvergnügen heutzutage. Naja das brauche ich DIr wohl nicht zu erzählen^^.
Dank VR sind auch Flugsims der Hammer. Habe zwar nur IL2 Sturmovik BoS, aber das ist einfach schon sowas von genial sich dort ins Cockpit zu setzen und abzurattern. Bin hin und her gerissen ob ich mir jetzt ein gnadenlos überteuertes WW1-Flugzeug dort gönne oder rf2 samt NOS.
DonPromillo1984 schrieb am
BitteeinByte hat geschrieben: ?
21.12.2019 09:16
Acht Zylinder verbrauchen immer mehr als Sechs, wenn auch vermutlich nur etwas unter 1L/100km, doch heutzutage ist das kaum akzeptabel.
Auch bei der Gewichtsverteilung ist ein V8 sperriger, das ist daher kaum ohne Rückschritte auf das Vorgängermodell realisierbar.
Im M2 ist ein aufgelander R6 mMn sehr gut aufgehoben.
Edit: Zum Thema: Ich muss rFactor2 unbedingt mal eine Chance geben, kann mich erinnern dass das F1-Team Williams auch Simualtoren mit modifiziertem rFactor(1) nutzt(e).
Rfactor2 ist grafisch nicht das beste aber alles andere ist wirklich TOP.
Unbedingt Nürburgring kaufen und im Workshop nach guten Mods suchen.
RF2 lebt einfach von den Mods.
BitteeinByte schrieb am
Acht Zylinder verbrauchen immer mehr als Sechs, wenn auch vermutlich nur etwas unter 1L/100km, doch heutzutage ist das kaum akzeptabel.
Auch bei der Gewichtsverteilung ist ein V8 sperriger, das ist daher kaum ohne Rückschritte auf das Vorgängermodell realisierbar.
Im M2 ist ein aufgelander R6 mMn sehr gut aufgehoben.
Edit: Zum Thema: Ich muss rFactor2 unbedingt mal eine Chance geben, kann mich erinnern dass das F1-Team Williams auch Simualtoren mit modifiziertem rFactor(1) nutzt(e).
schrieb am