Early Access: Early Access: Highlights 2021 - Special

 

Special: Early Access ()

von Marcel Kleffmann



Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Good Company - Simulation (PC)
Steam (75% positive Nutzerreviews; n=782) und GOG.com

Good Company ist eine Managementsimulation über den Aufbau, die Automatisierung und die Optimierung eines Geschäftsimperiums zur Herstellung von Hightech-Produkten bis hin zu Robotern - inkl. viel Logistik-Verwaltung von der Materialbeschaffung der Einzelteile bis zum Endprodukt, das via Produktionsketten von mehreren Mitarbeitern realisiert wird. Alles beginnt dabei recht klein, z.B. mit der Fertigstellung eines Taschenrechners aus wenigen Bausteinen. Diese Einzelteile werden von Mitarbeitern aus unterschiedlichen Ressourcen gefertigt, die man gegen Geld bestellen kann. Sind die Einzelteile fertig, kann ein weiterer Mitarbeiter - oder der Chef selbst - das Endprodukt zusammensetzen. Das Produkt kann dann auf dem virtuellen Markt verkauft werden und bringt hoffentlich mehr Geld als die Produktion gekostet hat. Neben einem Kampagnenmodus darf man sich auch im Freeplay-Modus austoben. Ein Koop-Multiplayer ist geplant.

Griftlands - Rollenspiel (PC)
Steam (96% positive Nutzerreviews; n=6.364) und Epic Games Store

In Griftlands von Klei Entertainment ist alles verhandelbar. Das Indie-Studio hinter Don't Starve, Invisible, Inc. und Oxygen Not Included werkelt derzeit an einem Taktik-Rollenspiel mit Roguelike-Mechaniken und Karten-Deckaufbau. Es gilt Abenteuer mit unterschiedlichen Charakteren in einem wilden Sci-Fi-Western zu erleben und muss dabei reichlich Entscheidungen treffen, die beeinflussen, wen man sich gerade zum Freund oder Feind gemacht hat. Das Spiel setzt auf ein zweigeteiltes Kartendeck-System, in dem die Karten die möglichen Aktionen darstellen. Neben den Karten, die sich in den rundenbasierten Taktik-Gefechten einsetzen lassen, gibt es ein eigenes Deck für die Gesprächsführung. Mit entsprechend überzeugenden Karten können die Dialoge gewonnen werden. Jeder Anlauf in Griftlands verspricht neue Ereignisse, Aufträge, Bosse und Karten - sowie Modifikatoren für zukünftige Partien, wenn man es schafft zu überleben.

In Griftlands werden nicht nur die Kämpfe mit Karten ausgefochten, sondern auch die Gespräche.
In Griftlands werden nicht nur die Kämpfe mit Karten ausgefochten, sondern auch die Gespräche.


Grounded - Survival & Crafting (PC, Xbox)
Steam (88% positive Nutzerreviews; n=13.039) und Microsoft Store

Die Rollenspiel-Spezialisten von Obsidian Entertainment arbeiten nicht nur an Avowed, sondern auch an dem Survival-Abenteuer Grounded. Die größte Stärke des Spiels ist die unverbrauchte Welt, in der bis zu vier Spieler gemeinsam als geschrumpfte Mini-Charaktere in einem Vorgarten unterwegs sind und sich nicht nur vor erschreckend gruseligen Riesenspinnen in Acht nehmen muss. Man erkundet die vor Charme und kreativen Ideen sprühende Welt, sammelt Ressourcen und baut sich Waffen, Ausrüstung und ein Haus. Gefällte Grashalme und aufgelesene Blattreste dienen derweil als Baumaterialen für die Häuser. Auch einige Story-Elemente gibt es in der Gartenwelt zu entdecken, da überall Mini-Labore verstreut sind, die teilweise von 9V-Batterien angetrieben werden (zur Vorschau, zur Video-Vorschau).

Hardspace: Shipbreaker - Simulation (PC)
Steam (91% positive Nutzerreviews; n=6.927)

Ein Job mit Zukunft in der Zukunft! In Hardspace: Shipbreaker zerlegt man ausrangierte Raumschiffe mit Laser-Schneidern, Sprengstoffen und schwerem Gerät in der Schwerelosigkeit eines Raumschifftrockendocks. Was auf dem Papier ziemlich spröde klingt, gestaltet sich in der Praxis unheimlich einzigartig, da jeder Raumschifftyp je nach Bauweise und verbauten Materialien eine echte Herausforderung bei der Zerlegung darstellt. Man muss also erst überlegen und dann zerlegen. Im Zuge der physikalisch aufwändigen Zerstörungsorgie verdient man in der Kampagne Geld, um seine Schulden zu bezahlen. Jedes zerlegte Schiff senkt die Schuldensumme und darüber hinaus verbessert man auch seine Ausrüstung und seine Fähigkeiten, um schwierigere Aufträge angehen zu können (zur Vorschau).

Hell Let Loose - Shooter (PC)
Steam (85% positive Nutzerreviews; n=21.186)

In Hell Let Loose gibt es groß angelegte Schlachten im Zweiten Weltkrieg.
In Hell Let Loose gibt es groß angelegte Schlachten im Zweiten Weltkrieg.
Groß angelegte Gefechte im Zweiten Weltkrieg werden in Hell Let Loose nachgestellt. Der Multiplayer-Shooter setzt auf vergleichsweise realistische, taktische und teamorientierte Gefechte mit bis zu 100 Spielern - auch mit Fahrzeugen. Dabei steht nicht das Kill/Death-Verhältnis des Einzelnen im Vordergrund, sondern das Teamwork und der gemeinsame Fortschritt auf dem Schlachtfeld. Kommunikation ist entscheidend, damit sich die Soldaten-Klassen ergänzen und auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten. Die immersiven und langen Gefechte bilden einen Gegenpol zu Call of Duty und Battlefield und erinnern eher an Red Orchestra. Apropos Shooter im Weltkrieg. Neben Hell Let Loose im Zweiten Weltkrieg soll auch Beyond the Wire erwähnt werden. Der 50-gegen-50-Multiplayer-Shooter ist im Ersten Weltkrieg angesiedelt und setzt ebenfalls auf Teamplay, aber Grabenkämpfe und mehr Nahkampf-Aktionen heben das Spiel von Hell Let Loose ab.

Imagine Earth - Simulation (PC)
Steam (80% positive Nutzerreviews; n=369)

Profite vs. Klimakollaps in einer Echtzeit-Planeten-Simulation: In dem seit über zehn Jahren in Entwicklung befindlichen Aufbau-Strategiespiel Imagine Earth wird eine nachhaltige Expansion und Kolonisierung von Planeten in den Mittelpunkt gestellt, die nicht den wertvollen Lebensraum verheizt. Auf den beschaulichen kleinen Planeten baut man sich nicht nur eine hübsche Kolonie nebst Kraftwerken und exotischen Energie-Technologien auf. Man muss außerdem mit angrenzenden Alien-Arten Diplomatie treiben und vor allem eine langfristig tragbare Balance aus Witschaftlichkeit und Wachstum finden. So kann es schon einmal vorkommen, dass Nutzer von Kernkraft einen Großteil ihrer Landmasse verstrahlen, während eine nachhaltigere Lösung wohl Solarzellen, Gasfelder oder die "Gaia-Technologie" gewesen wären (zur Vorschau).

Industries of Titan - Taktik & Strategie (PC)
Epic Games Store

In Industries of Titan errichtet man eine Industriestadt auf dem Saturnmond Titan. Dabei konkurriert man in pausierbarer Echtzeit mit anderen großen Häusern um Ressourcen, Territorium und Macht. Es geht um den Bau von Gebäuden, den Abriss von Trümmern, die Beschaffung von Ressourcen, die Bedürfnisse der Arbeiter und die Aufstellung einer schlagkräftigen Armee. Man baut aber nicht nur die Gebäude auf der Planetenoberfläche, sondern muss auch gezielt die Inneneinrichtung zusammenstellen und kann so z.B. festlegen, wie viele Arbeiter dort leben/arbeiten können. Auch das Design der Raumschiffe kann mit einem Editor selbst zusammengestellt werden, wobei man die strategische Platzierung von Waffen, Schilden und Triebwerken beachten sollte, um Schwachstellen zu reduzieren und die Kampffähigkeit zu maximieren. Während das Spiel zum Early-Access-Beginn im April 2020 noch relativ inhaltsleer wirkte, haben die Entwickler in den letzten Monaten viele Features ergänzt, aber es schlummert so viel mehr Potenzial in dem Spiel (zur Vorschau).

Last Epoch - Rollenspiel (PC)
Steam (86% positive Nutzerreviews; n=3.393) und offizielle Website

Last Epoch ist ein düsteres Action-Rollenspiel inkl. Zeitreise.
Last Epoch ist ein düsteres Action-Rollenspiel inkl. Zeitreise.
Während es sich so anfühlt, als wäre Wolcen: Lords of Mayhem trotz vieler Updates immer noch im Early Access, entsteht bei Eleventh Hour Games mit Last Epoch ein vielversprechendes Action-Rollenspiel im Fahrwasser von Diablo 2, Path of Exile oder Grim Dawn - wobei es grafisch etwas hinterherhinkt und der Mehrspieler-Modus erst in diesem Jahr hinzugefügt wird. Das Fundament der wuchtigen Monsterjagd mit eingebauter Zeitreise stimmt jedenfalls und bietet haufenweise Charakter-Anpassungsoptionen, denn es gibt nicht weniger als einen eigenen Skilltree pro Fähigkeit - insgesamt also um 100 Skilltrees. Zusammen mit reichlich sammelbarer Beute kann der Spielstil des Charkters ausführlich individualisiert werden. Aktuell fühlt es sich so an, als könnte es in Sachen Komplexität zwischen Diablo 3 und Path of Exile platziert werden.

Kommentare

4P|Eike schrieb am
Grimmbold hat geschrieben: ?29.01.2021 20:04 Ich trage aktuell die russischen Steelpots, die Deflection Chances haben mir schon ein paar mal das Leben gerettet. Dazu eine 6B23 Weste und als Waffe eine Frankenstein Vepr , mit PS oder BP Mun. Nur für Factory hole ich die dicke Armor und den Visierhelm (wegen Scavschrot) aus dem Spind.
Mein neues Meta ist übrigens die Molot VPO-215 mit .366 AP, passendem Schalldämpfer und dem roten Elcan-Scope.
Kostet insgesamt soviel wie ein Magazin m80 und fällt Fullkit Juicer auch über 100m. Sagt mir mein Shooter Born in Heaven-Fortschritt. Und ein sehr guter Kampf gestern auf Shoreline :D
Im Nahkampf eignet sich die VPO-209 mit .366 AP auch sehr gut xD
4P|Eike schrieb am
Heh, nichts gegen Papa Prapor, von irgendwas muss der Mann ja auch leben! ;)
Grimmbold schrieb am
Ich trage aktuell die russischen Steelpots, die Deflection Chances haben mir schon ein paar mal das Leben gerettet. Dazu eine 6B23 Weste und als Waffe eine Frankenstein Vepr , mit PS oder BP Mun. Nur für Factory hole ich die dicke Armor und den Visierhelm (wegen Scavschrot) aus dem Spind.
Tarkov hat nach wie vor seinen Charme, aber ich habe etwas die Befürchtung, dass Sie sich gerade etwas übernehmen und zu viele Nebenschauplätze aufmachen und zu erratisch auf (laute) Stimmen reagieren. Man muss aber auch anerkennen, was sie an Ambiente aus der Unity Engine herausholen.
PS: Bin ich der einzige, der Prapor für einen Abzocker hält? Egal wie und wann ich sterbe, immer ist meine Mun, Granaten, Verbandszeug UND das gefundene Zeug weg. Warum? Weil er es behält! Er verkauft uns keine Versicherung, er zockt uns ab, wir bezahlen ihn dafür, dass er uns plündert - und wir sagen ihm auch noch wo er es findet! #mussmanwissen #wachtauf
4P|Eike schrieb am
Grimmbold hat geschrieben: ?28.01.2021 14:35
4P|Eike hat geschrieben: ?26.01.2021 11:26
Grimmbold hat geschrieben: ?25.01.2021 22:26
Dito, aber mit den aktuellen Zugeständnissen an die CoD Spielweise, der Nutzlosigkeit von Rüstung und anderen Einschnitten, ist es erstmal wieder Zeit für Tarkov Fatique!
Head, Eyes? :Blauesauge:
Spätestens bei "Head, Jawbone", mit 9x19, TROTZ SK4 Visier, hatte ich die Nase voll...
Aber auch, dass sich mit Pistolenmunition durch Schutzwesten "gesägt" wird, ist nervig. Ich habe selbst schon Schutzwesten beschossen, ja die Keramikplatten haben nach erstem Treffer Strukturschäden, aber z.B. die russischen SK4 in der 6B23 sind Multi Hit fähig. Na mal sehen was Nikita noch alles macht...
:mrgreen:
Ballistik-Update soll ja soon (tm) kommen habe ich gehört. Ich spiele oft einfach ohne Helm, bringt eh gegen fast nichts irgendwas und selbst mit nem Altyn bekommst du ja eh ab BT Head,Eyes, die Faceshields finde ich auch irgendwie nervig :D (die KrissVector finde ich hingegen übrigens ziemlich nett, vor allem gegen "weiche Ziele".)
Aber ja, Nikita hat nach wie vor 1-2 Baustellen. Und die heißen nicht nur unbedingt "Streets of Tarkov".
Grimmbold schrieb am
4P|Eike hat geschrieben: ?26.01.2021 11:26
Grimmbold hat geschrieben: ?25.01.2021 22:26
4P|Eike hat geschrieben: ?25.01.2021 17:15
Fühle ich sehr, diesen Zustand.
Dito, aber mit den aktuellen Zugeständnissen an die CoD Spielweise, der Nutzlosigkeit von Rüstung und anderen Einschnitten, ist es erstmal wieder Zeit für Tarkov Fatique!
Head, Eyes? :Blauesauge:
Spätestens bei "Head, Jawbone", mit 9x19, TROTZ SK4 Visier, hatte ich die Nase voll...
Aber auch, dass sich mit Pistolenmunition durch Schutzwesten "gesägt" wird, ist nervig. Ich habe selbst schon Schutzwesten beschossen, ja die Keramikplatten haben nach erstem Treffer Strukturschäden, aber z.B. die russischen SK4 in der 6B23 sind Multi Hit fähig. Na mal sehen was Nikita noch alles macht...
schrieb am