Independent Games - Special, Sonstiges, PC, Xbox 360, Spielkultur, PlayStation 3

 

Special: Independent Games (Sonstiges)

von Julian Dasgupta



Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder  
Was tut sich in hiesigen Gefilden?

Mattias Ljungström von Spaces of Play (Spirits) stellte Future Unfolding vor, ein mit einem hübschen Pastell-Look aufwartendes Abenteuer, das von Spielen wie Zelda, Another World, Shadow of the Colossus, Proteus und Journey beeinflusst wurde. Es gehe um die Erkundung einer stets sich verändernden Welt, die nach und nach zerfällt. Da der in Berlin wohnhafte Schwede Inspiration als eine Funktion begreift, deren Ergebnis sich im Rahmen des vom Input vorgegebenen Spektrums bewegt, hieß es aber auch: Wirklich Neues könne nur entstehen, wenn sich Entwickler auch außerhalb der Welt der Spiele bedienen.

Ljungström erläutert einem anderen Entwickler eine frühe Version von Future Unfolding.
Ljungström erläutert einem anderen Entwickler eine frühe Version von Future Unfolding.


Im Falle von Future Unfolding hätten ihm diverse Bücher wie Boring Postcards oder A Pattern Language als Ideenquelle gedient. Letzteres beschäftige sich mit Architektur und Raumplanung. Infos zum genauen Aufbau eines Restaurants und den Bewegungsmustern der Kunden darin seien geradezu eine Goldmine für Gamedesigner, so Ljungström. Als Beispiel für die Tranformation von Bekanntem in ein anderes Medium nennt er noch Johann Sebastian Joust von Die Gute Fabrik: Das auf den Move-Controller setzende Partyspiel sei letztendlich nur eine Umsetzung des Kinderspiels Fangen.

Zahlreiche Überstunden werden derzeit in Hamburg bei den Threaks geschoben, wo sich die Produktion von Beatbuddy langsam der entscheidenden Phase nähert. Wolf Lang schaffte es dennoch, den Crunch-Klauen kurzzeitig zu entfleuchen und dem Indie Connect einen Besuch abzustatten. Um dort dann etwas über die Lektionen zu plaudern, die man im Laufe der Zeit gelernt hat. Neben technischen Herausforderungen habe sich insbesondere das Lizenzthema als äußerst kompliziert erwiesen. Bei manchen Liedern müsse man aufgrund der Rechtslage sowohl mit dem Komponisten als auch mit dem Texter verhandeln, zusätzlich dann auch noch für bestimmte Märkte Verträge abschließen. Dank eines starken Partners aus dem Musikbereich sei man aber in einer komfortablen Lage. Dort erkenne man immer mehr den Nutzwert von Spielen, so Lang, der schon mal eine entsprechende Ankündigung in Aussicht stellte

In der Mittagspause trafen sich die Vertreter der deutschprachigen Szene, um Pläne für ein gemeinsames Forum zu erörtern.
In der Mittagspause trafen sich die Vertreter der deutschprachigen Szene, um Pläne für ein gemeinsames Forum zu erörtern.
Lea Schönfelder hingegen geht es oft um gesellschaftlich und politisch interessante Themen. Die Absolventin der Kunsthochschule Kassel redete auf dem Indie Connect etwas über ihren Werdegang und legte auch Erkenntnisse aus Werken wie Ulitsa Dimitrova, Ute und Perfect Woman dar. Letzteres ist ein satirisches Kinect-Spiel, in dem der Nutzer teils sehr knifflige Posen einnehmen muss, um die "perfekte Frau" zu sein.

Es handelt sich dabei nur um drei von zahlreichen Vertretern der deutschsprachigen Indie-Szene, in der sich langsam etwas tut. Mit Studios wie Newtracks, Rat King Entertainment, Brightside Games, Sharkbomb Studios, Mimimi Productions, den bereits erwähnten Spaces of Play und Threaks sowie diversen anderen Teams läuft eine neue Entwicklergeneration vom Stapel, die gleich von Anfang an auf internationale Vernetzung aus ist, die Twitter, Facebook & Co. nicht nur als lästige Pflicht aus Seminaren für Marketing und Communitymanagement kennt, sondern sie seit jeher als Werkzeuge für den Dialog untereinander und mit den Spielern verwendet.

Der A MAZE. Award: Das Spaceteam hebt ab

Abseits der Vortragsfläche hatten die Veranstalter eine Austellungsfläche für allerlei Werke reserviert. Neben den für den A MAZE. Indie Connect Award 2013 nominierten Titeln konnte man auch die Spiele anderer auf dem Event vertretener Spieleschöpfer (z.B. eben Perfect Woman oder Luftrausers von Vlambeer) und einige Projekte der HTW Berlin anspielen. Am auffälligsten war dabei sicherlich The Gaudy Woods von Thi Binh Minh Nguyen und Robert Frentzel von der Kunsthochschule Halle. Auf in einer neigbaren Stahlkonstruktion drehbar gelagerten Reifen balancierend musste der Nutzer dort quasi eine Tonne durch einen psychodelischen Wald rollen, was sich aufgrund des "Controllers" als durchaus anstrengendes Unterfangen erwies. Knapp zwei Monate hatte das Duo an dem Projekt gewerkelt, welches allerdings immer noch nicht durch die Hochschule bewertet wurde. Man habe noch nicht die notwendige Dokumentation abgeliefert, so Frentzel: Wie bei Studenten typisch sei man mit dem Kopf eigentlich schon wieder beim nächsten Projekt.

The Gaudy Woods war neben zehn anderen Werken für den Preis des Festivals nominiert. Den die fünfköpfige Jury dann schon - wie bereits von uns berichtet - an den iOS-Koop-Titel Spaceteam von Henry Smith vergab.

Ohne Balance keine Chance: The Gaudy Woods in Aktion
Ohne Balance keine Chance: The Gaudy Woods in Aktion

Was bleibt? Mit knapp 500 Fachbesuchern konnte das Indie Connect 2013 die Marke aus dem Vorjahr laut Angaben der Organisatoren um das Dreifache übrtreffen. Im Laufe der zweieinhalb Tage hätten außerdem noch über 1000 weitere Personen - Spielefans wie neugierige Passanten - dem Festival und seinen öffentlich zugänglichen Teilen wie dem Multiplayer-Picknick am Donnertag einen Besuch abgestattet. Wer langfristig plant, kann schon mal den Kalender zücken und den Zeitraum vom 9. bis zum 11. April 2014 markieren: Dann wird das nächste A MAZE. Indie Connect stattfinden.

Ein paar weitere Impressionen von der 2013er Veranstaltung gibt es in unserer Bildgalerie.

Kommentare

Armin schrieb am
Chabbo hat geschrieben:warum sind die meisten indi games nur 2d sidescroller mit komischer grafik?
warum gibts keine indi wirtschaftssimulationen?
keine aufbauspiele?
immer nur hohles rumgehüpfe!
Gibts alles, Gamebiz,Game Dev Tycoon, Towns,Dwarf Fortress....aber komischerweise scheinen die meisten Leute auf diese Huepfspiele abzufahren. Super meat boy hat sich bestimmt Millionenfach verkauft, aber sone Wisim kann froh sein, wenn ein paar tausend dabei sind. Ich kanns auch nicht verstehen.
Pyoro-2 schrieb am
Achja, sidescroller gibt's ja auch ... ^^
Suppression schrieb am
Chabbo hat geschrieben:warum sind die meisten indi games nur 2d sidescroller mit komischer grafik?
warum gibts keine indi wirtschaftssimulationen?
keine aufbauspiele?
immer nur hohles rumgehüpfe!
Das stimmt nicht. Nahezu jedes Genre wird durch Indie-Entwickler bedient - es hat sich nur irgendwie eingebürgert, lediglich abgefahrene und experimentelle Sidescroller als Indie warzunehmen, insbesondere hier auf 4P.
Feelingzify schrieb am
stimmt nicht Chabbo, ich leite selber einen Indie Games Bereich bei einer anderen Seite, will jetzt keine Werbung machen aber die Varietät ist grenzenlos im Bereich Indie Games, und auch deine genannten Wirtschaftssimulationen und Aufbauspiele sind haufenweise vorhanden
schrieb am