Doom - Test, Shooter, PC, Xbox One, PlayStation 4 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Horror-Shooter
Entwickler: id Software
Release:
13.05.2016
13.05.2016
10.11.2017
13.05.2016
Jetzt kaufen
ab 8,99€

ab 8,80€
Spielinfo Bilder Videos
Doom = Quake 5?

Erst nachdem man einen kurzen Abstecher in die Hölle gemacht hat und wieder auf den Mars zurückkehrt, kippt die Stimmung: Jetzt wird es tatsächlich düsterer und damit doomiger, auf echten Horror und Spannung warte ich aber immer noch, obwohl die Gefechte weiter an Intensität und Anforderungsprofil zunehmen - aber dennoch im Kern nicht herausragend sind. Wenn jetzt, nach etwa sieben bis acht Stunden, der Schwierigkeitsgrad schon auf diesem Niveau ist, wie soll es dann gegen Ende werden? Au Backe! Dennoch bin ich gespannt darauf. Denn vielleicht überrascht id ja doch noch und kriegt die Kurve hin zum echten Horror-Shooter, den ich hier eigentlich erwartet habe. Doch stattdessen fühlt sich der Ballerausflug auf den Mars eher an wie eine Mischung aus zwei anderen id-Spielen: Rage und Quake. Während man von einigen Panoramen häufig an Erstgenanntes erinnert wird, sorgen Farbgebung, die allgemeine hohe Spielgeschwindigkeit und der Fokus auf Action (weg vom Horror) dafür, dass sich dieser Höllenausflug eher wie Quake 5 als Doom 4 anfühlt. Selbst beim Gegnerdesign bleibt das Gefühl zurück, dass die fantasievollen Monster auch im Quake-Universum Platz finden würden. Die Illusion ist spätestens dann beinahe perfekt, wenn man ein "Quad-Damage"-Bonus aufsammelt, das wie Hast (erhöhte Geschwindigkeit), Berserker (Nahkampf-Instakills) oder Unverwundbarkeit an strategischen Punkten in den Abschnitten verteilt sein kann.

Die aktuelle Version der hauseigenen Technologie von id wird auf Konsolen mit blitzsauberen 60 Bildern pro Sekunde abgespult.
Die ansehnliche Kulisse wird mit der aktuellen Version der hauseigenen Technologie von id auf Konsolen mit blitzsauberen 60 Bildern pro Sekunde abgespult.
Überhaupt wird das Erforschen der Gebiete auch in die Vertikale in diesem Doom mehr belohnt: Man kann Upgrades und Erweiterungen für die Waffen finden oder Speicherkarten, die man in den Prätorenanzug einsetzen und ihn damit aufwerten kann. Besonders lohnenswert sind die häufig gut versteckten Argent-Energiekugeln, mit denen man den Anzug so modifizieren kann, dass man mehr Lebensenergie, eine höhere Schild- oder Munitionskapazität hat. Über Runensteine wiederum kann man ähnlich wie z.B. bei Bayonetta besondere Herausforderungslevel betreten, die bei Erfolg eine Rune spendieren, von denen man ebenfalls bis zu drei in den Anzug einbauen darf, um seine Fähigkeiten zu verbessern und seine Überlebenschancen zu erhöhen. Doch irgendwie passt es nicht so richtig, es bleibt dabei: Man möchte Doom in die Neuzeit bringen, hat aber als Ergebnis etwas, das deutlich stärker dem Beben von id ähnelt. Das macht den Shooter jetzt nicht zwangsläufig schlecht, ist aber so etwas wie ein Etikettenschwindel. Wenn Doom draufsteht, möchte man auch Doom haben und keinen Arena-Shooter von der Stange, dessen Kampagne trotz aller Bemühungen nur wenig mehr als ein ausgedehntes sowie in Kapitel unterteiltes Übungsareal für den Mehrspieler-Modus ist.

Sauber

Ballern bis der Arzt kommt statt atemloser Spannung: Doom ist mehr Quake als id lieb sein kann.
Ballern bis der Arzt kommt statt atemloser Spannung: Doom ist mehr Quake als id lieb sein kann.
id hat seine Spiele immer genutzt, um die Möglichkeiten der hauseigenen Technologie zu präsentieren. Das war bei Doom 3 so, hat sich bei Rage fortgesetzt und ist auch hier der Fall, wobei ich nachfolgend nur auf die Xbox-One-Version eingehen werde - die Evaluation der PS4- sowie der PC-Version mit ggf. vorhandenen Vor- und Nachteilen folgt im zweiten Teil des Tests. Und zumindest auf der Microsoft-Konsole hat es die id-Technologie in sich: Die Action mit all ihren gleißenden Explosionen, gesprengten Körpern (die allerdings irgendwann verschwinden) und überzeugenden Effekten wird jederzeit flüssig und in schicken 60 Bildern pro Sekunde auf den Bildschirm gebracht. Allerdings sind die Ladezeiten beim Spielstart sowie beim Neustart nach einem Ableben bzw. Levelwechsels (z.B. in die Challenge-Abschnitte) nicht ohne und kratzen immer wieder an der Geduldsgrenze entlang - ohne sie jedoch zu überschreiten. Interessant: Man kann auch auf der Konsole das Sichtfeld einstellen.

Was allerdings auffällt, ist ein Problem, das man sich mit älteren Ausgaben der id-Technologie, aber auch der Konkurrenz aus dem Hause Epic teilt: Mitunter kann es beim (Neu-)Start eines Abschnitts vorkommen, dass die Detailtexturen eine bis zwei Sekunden auf sich warten lassen, bis sie in ihrer vollen Pracht erstrahlen. Allerdings ist die Frequenz dieses deutlich sichtbaren Texturnachladens deutlich geringer als seinerzeit bei Gears of War, Rainbow Six Vegas oder Mass Effect, so dass man sich nur selten daran stört. Etwas gravierender hingegen könnte sein, dass die Kulisse bis hierhin zwar einen edlen und stimmigen Eindruck hinterlässt, aber abseits der beachtlich stabilen Bildrate keinesfalls außergewöhnlich wirkt. Im Gegenzug kann man aber sagen, dass dies die Grundlage war, um mit den aktuellen Engines von Crytek, Epic und Dice wieder gleichziehen zu können. Und das scheint den Texaner gelungen zu sein.

Fortsetzung folgt...


Im zweiten Teil des Tests, der aller Voraussicht nach am Dienstag, allerspätestens am Mittwoch zu erwarten ist, werden wir nicht nur die Wertung sowie die Pro- und Kontra-Punkte präsentieren, sondern u.a. auch auf die grafischen bzw. mechanischen Unterschiede der drei Versionen eingehen. Zusätzlich werden wir überprüfen, ob die zweite Hälfte der Kampagne mit Überraschungen punkten kann und was es mit den Mehrspieler-Modi sowie dem "SnapMap" getauften Editor auf sich hat.

Kommentare

Sir Richfield schrieb am
Temeter  hat geschrieben: ?
01.06.2017 14:41
Sir Richfield hat geschrieben: ?
01.06.2017 14:32
Äh, ein Spiel mit aktueller Grafik muss also zwingend ein Arenashooter sein? Ich glaube eher nicht, oder? ;)
Wie genau kommst du von meinem 'Doom 1/2 war ein Produkt seiner Zeit' zu 'Doom 2016 konnte nur das Spiel werden, dass es ist'?
Temeter hat geschrieben:Naja, dass es nicht wie D1+2 wird, war eigentlich von Anfang an klar. Die Spiele waren bis in den Kern durch ihre technischen Beschränkungen und Möglichkeiten definiert.
Ein modernes Spiel mit aktueller Grafik kann sich gar nicht wie die Dinger spielen.
Wieso sollte sich ein modernes Spiel mit aktueller Grafik nicht wie Doom 1/2 spielen lassen?
Aber du hast recht, ich hätte das direkt so schreiben sollen.
Bereits Animationen, Gegner und Leveloptik lassen sich von D1/2 schlichtweg nicht vernünftig in ein Spiel mit D2016's Techniklevel übernehmen.
Animationen sind automatisch besser als 3 Frames in 8 Ansichten, oder?
Gegner fand ich vom Artdesign her schon in Doom 3 recht gut, in Doom 4 sogar noch ein Stück besser.
Klar wären Sprites im Bereich Detail/Leistungshunger heute immer noch überlegen, aber wir reden hier von wenigen Pixeln (Kann gerade die Pixelgrößen von Monstern nicht finden, aber Wände sind wohl auf 128 Pixel Höhe begrenzt. Aus Enginetechnischen Gründen, egal, Details)
Und die Leveloptik ist doch auch in D3 schon größtenteils gelungen? Jedenfalls was den "Marsbasis" Bereich betrifft.
Die absurden Level lassen sich nicht in ein realistisches Ambiente transferieren
Hmm... ich sehe da einen Widerspruch. ;)
Ich weiß, was du meinst. Und bin da nicht so sicher. Nur weil man jetzt mehr technische Möglichkeiten hat, muss das doch nicht bedeuten, dass man kein Design mehr kann, oder?
Wobei das ein wenig an der Erwartungshaltung liegen kann. Wenn die Leute von einem Doom erwarten, dass man zig Mannstunden in die Animation einer Humvee Tür investiert und die mit der Nase an den Texturen entlanglaufen wollen, dann wird das in...
knaxus schrieb am
Ach sorry, dann hab ich da was verwechselt. Ok und ja, das Video sieht vielversprechend aus!
ICHI- schrieb am
knaxus hat geschrieben: ?
01.06.2017 14:50
Ganz ehrlich? Doom64 ist für mich das WAHRE Doom 3. Einfach weil es immer noch den Geist von Doom spüren lässt und grafisch und athmosphärisch auf jeden fall eine ecke weiter geht aber immer noch Doom ist. Doom 3 war leider, wie schon korrekt erwähnt, nur eine opulente Grafikdemo mit Schlauchlevels aber gameplay mäßig leider unter aller sau und VIIIIEL zu dunkel. Doom 64 schaffte die Balance wenigstens zwischen düster und ausgeleuchtet.
Auch dieses Reboot Doom ist leider ebenfalls wieder kein echtes Doom. Vor allem was man so über den Multiplayer modus erfährt.
Es ging zwar um Doom 64 aber es gibt da so eine verbesserte Version als Mod die für PC rausgekommen ist die ich meinte.
Natürlich war Doom auf dem N64 damals Super und ist es auch heute aber diese Version ist wirklich genial geworden.
https://www.youtube.com/watch?v=AURVFta6NwA
Kann ich nur empfehlen wenn du einen PC hast , läuft auch auf nahezu jedem PC / Laptop.
knaxus schrieb am
Ganz ehrlich? Doom64 ist für mich das WAHRE Doom 3. Einfach weil es immer noch den Geist von Doom spüren lässt und grafisch und athmosphärisch auf jeden fall eine ecke weiter geht aber immer noch Doom ist. Doom 3 war leider, wie schon korrekt erwähnt, nur eine opulente Grafikdemo mit Schlauchlevels aber gameplay mäßig leider unter aller sau und VIIIIEL zu dunkel. Doom 64 schaffte die Balance wenigstens zwischen düster und ausgeleuchtet.
Auch dieses Reboot Doom ist leider ebenfalls wieder kein echtes Doom. Vor allem was man so über den Multiplayer modus erfährt.
johndoe1824162 schrieb am
Natürlich muss DIR das Spiel nicht gefallen, aber solche Aussagen nehm ich dann eben nicht ernst
Shadow Warrior 2 ist Doom in allem Punkten überlegen. Besseres Gameplay und Leveldesign , bessere Grafik , Innovativer , Umfangreicher , mehr Auswahl an Waffen , einfach viele Coole ideen , besserer Soundtrack , bessere Steuerung , mehr Tempo.
Dazu sollte man schon selber gespielt haben. Zu SW würde ich jetzt auch keine Vergleiche anbringen von bissel anspielen und Videos gucken.
Edit: Viel Spaß mit eurem über Shooter , ich bleibe bei meinen Spielen die mir gefallen. Danke.
Und auch noch bockig werden.
schrieb am

Doom
Ab 8.99€
Jetzt kaufen