Pro Evolution Soccer 2010 - Test, Sport, PC, Xbox 360, PlayStation 3 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Fußball
Entwickler: Konami
Publisher: Konami
Release:
29.04.2010
06.2010
29.04.2010
29.04.2010
22.10.2009
29.04.2010
19.11.2009
Spielinfo Bilder Videos
Rasanter Spielaufbau

Was kommt dabei heraus? Zunächst das Gute, das jeder neue Anstrich auf den ersten Blick vermittelt: Unterm Strich macht dieses PES 2010 mehr Spaß als letztes Jahr. Das Aufbauspiel wirkt dank der freieren 360-Grad-Kontrolle und einer angehobenen Geschwindigkeit nicht mehr so pomadig, es gibt individuellere Laufwege und Drehungen, der Ball versackt zudem nicht mehr so oft im Mittelfeld und kann für Tempogegenstöße oder Konter etwas schneller nach vorne gepasst werden.



Man kann aus dem Mittelfeld über weite Pässe oder schnelle Seitenwechsel erfolgreicher herausfinden, um dann in die Spitze zu spielen. Besonders lobenswert ist auf den ersten Blick das Laufverhalten der Mitspieler, das sich auch daran orientiert, wer gerade den Ball führt. Sprich: Wenn ein Regisseur das Leder Richtung gegnerische Hälfte treibt, dann bieten sich die Außen aktiver an als wenn sich z.B. ein Innenverteidiger nach vorne kämpft. Allerdings wird dieses System scheinbar nicht konsequent genutzt, denn manchmal versammeln sich zu viele Mitspieler auf Ballhöhe und es gibt keine eigenständige Bewegung der Offensivleute in die Spitze - es wäre klasse, wenn man per Druck auf eine Schultertaste auch Läufe in den freien Raum einleiten könnte.  Trotzdem verblüfft die Rasanz auf dem Platz, die manchmal für positive Überraschung, aber auch für negatives Chaos sorgen kann: FIFA 10 ist langsamer und geordneter, während es hier für eine Simulation fast schon zu zügig hin und her geht.

Auch die Profis können sich sehen lassen: Nicht nur die Spielergesichter von Ballack, Trochowski, Torres, Messi & Co wirken schon in den Katakomben realistischer als bei der Konkurrenz von EA, auch die Plätze wurden sehr markant texturiert: Zwar wundert man sich vor dem Anpfiff zunächst über das immer noch statische Stadiondrumherum (Wieso zeigt man hier Standbilder? Wo sind Konfetti, Blitzlichter und wehende Fahnen?), aber die Plätze leuchten dann wie grüne Teppiche im diesigen Dunst - man bekommt sofort Lust darauf, den Ball auf diesem filzige Rasen laufen zu lassen.

Offensive Freiheiten

Wie aus dem Gesicht geschnitten: Der Weltmeister.
Und die Lust hält in einigen Bereichen auch länger an, denn der offensive Spielaufbau ist zwar fehleranfälliger, aber auch vielschichtiger als in FIFA 10, da die Kurzpässe nicht so sicher ankommen und Zuspiele aus der Drehung schnell ihren Saft verlieren - man muss sich besser ausrichten und mit der aktiven Ballannahme vorbereiten. Auch die 360-Grad-Freiheit ist angenehm: Wer mit Iniesta am Ball ist, kann sich auf engstem Raum bewegen, selbst feine Richtungsänderungen einleiten und so in Drucksituationen die Kontrolle über das Leder behalten - das sieht sehr elegant aus. Man hat allerdings immer noch das Gefühl, dass manche Aktionen etwas verzögert ablaufen; zwischen Ballannahme und Pass vergeht manchmal zu viel Zeit. Das führt dann dazu, dass selbst ein unbedrängter Abwehrspieler den Ball zu spät weiter gibt.

Auch wenn man bei der Schusstechnik ein intuitiveres Schlenzen vermisst, das immer noch erst nachträglich über die R2-Taste eingeleitet wird: Die Distanzschüsse krachen etwas besser, Kopfbälle kommen deutlich wuchtiger und vor allem die Flanken jagen gefährlicher in den Strafraum als in FIFA 10. Hier kribbelt es manchmal wie in alten Zeiten. Schön ist auch, dass die Zeitlupen endlich längere Spielzüge aus einer besseren Perspektive zeigen; das hektische Kameragezappel ist passé.
              

Kommentare

Kralex68 schrieb am
OldSnake hat geschrieben:Ich hab das Spiel jetzt seit Erscheinen ausgiebig gezockt, und ich muss ganz klar sagen, dass es das schlechteste PES ist, das ich je gespielt habe. Und ich dachte, dass PES 2009 extrem schlecht war, aber dazu später.
Vieles wird schon im Test erwähnt, aber was mich zum Wahnsinn treibt ist dieser Delay beim Passen. Da wird dann teilweise erst Sekunden später abgespielt und da man dabei noch mit dem Spieler läuft und zwangsläufig in eine Richtung mit Stick/Steuerkreuz drückt, kommt es oft genug vor, dass total deneben oder der falsche Mann angespielt wird. Auch bei den Pässen in den Lauf hab ich schon extrem oft Situationen gehabt, in denen der Spieler nicht zum total freien Mann, der zum Tor durch kann, passt sondern irgendwo anders hin.
Ein weiterer Kritikpunkt ist die Verteidigung. Persönlich finde ich Grätschen noch viel schwieriger zu timen als in 2009er, aber bei Spielern wie C. Ronaldo, Kaka oder Messi hat man fast keine andere Möglichkeit, wenn diese in vollem Lauf loslegen. Es ist einfach zu leicht, mit einem dieser Spieler mit gedrücktem R1 Knopf durchzulaufen.
Auch die Abwehrspieler leisten sich teils unglaubliche Böcke, dass man sich nur aufregen kann.
Unglaublich ist auch die Ballphysik, teilweise hüpft da der Ball, nachdem er abprallt völlig unrealistisch weg, das gab es so noch nie in einem PES. Ich hab mal aus Jux PES 6 wieder eingelegt, und das war, obwohl PS2 einfach in vielen Belangen meilenweit überlegen.
Im Online Modus wurde zwar insgesamt von der Performance her aufgewerter, die Menüführung ist immer noch extrem unkomfortabel.
Viel schlimmer ist es aber, wenn man Online zockt. In 95% der Fälle spielt man gegen Real Madrid oder Barca, meist irgendwelche Deppen, die einfach nur die üblichen Verdächtigen Messi, Ronaldo oder Kaka utilisieren. Ich hatte mich schon im Thread zu PES 2009 darüber ausgekotzt, und im 2010 ist es wie ich finde noch schlimmer. Ich jedenfalls kann diese Kiddies, die wohl den ganzen Tag nur dahocken...
Zockero schrieb am
Ich muss den Thread auch aus der Versenkung holen, da ich auf eure Hilfe angewiesen bin (besitze die UK-Version).
Ich bin zwar beim Club-Ranking (Meisterliga) seit Anfang Saison die Nummer 1, jedoch wollen keine Superstars zu mir wechseln. Wenn es möglich ist, wechseln nur Spieler mit einem maximalen Overall von 80 zu mir.
Muss man wie beim Fussball Manager eine Art Prestige oder so erreichen? Sorry für die Anfänger-Frage (bin zwar schon seit Pro Evo 3 dabei :oops:), aber ich will mir ein richtiges Dreamteam zusammenbasteln.
Master Chief 1978 schrieb am
Hallo ihr, hoffe das liest noch jemand.
Also ich denke gerade darüber nach mir PES 2010 für die Box zu holen und mein Fifa 10 wegen einer erneuten Abneigung gegen EA zu veräussern. Und ich hätte mal ein paar fragen zu PES.
1. Gibt es noch die Freie Liga die man selber Editieren kann?
2. Wenn ja, können diese Teams diesmal an der Meisterliga Teilnehmen?
3. Wie ist der Editor im allgemeinen so bzw. was kann man alles editieren? (Wappen, Trikots usw.)
4. Wie wird die Xbox Live Cam Unterstüzt, immernoch Trikotwerbung und Gesichter?
5. Wurde an den Schiris noch gedreht per patch?
Ich denke das wär erstmal so das Gröbste, wäre nett wenn mir jemand ein paar Infos zukommen lassen würde. Danke schonmal! :)
mms schrieb am
Ich finde das Spiel trozdem besser als nur 82.
OldSnake schrieb am
Ich hab das Spiel jetzt seit Erscheinen ausgiebig gezockt, und ich muss ganz klar sagen, dass es das schlechteste PES ist, das ich je gespielt habe. Und ich dachte, dass PES 2009 extrem schlecht war, aber dazu später.
Vieles wird schon im Test erwähnt, aber was mich zum Wahnsinn treibt ist dieser Delay beim Passen. Da wird dann teilweise erst Sekunden später abgespielt und da man dabei noch mit dem Spieler läuft und zwangsläufig in eine Richtung mit Stick/Steuerkreuz drückt, kommt es oft genug vor, dass total deneben oder der falsche Mann angespielt wird. Auch bei den Pässen in den Lauf hab ich schon extrem oft Situationen gehabt, in denen der Spieler nicht zum total freien Mann, der zum Tor durch kann, passt sondern irgendwo anders hin.
Ein weiterer Kritikpunkt ist die Verteidigung. Persönlich finde ich Grätschen noch viel schwieriger zu timen als in 2009er, aber bei Spielern wie C. Ronaldo, Kaka oder Messi hat man fast keine andere Möglichkeit, wenn diese in vollem Lauf loslegen. Es ist einfach zu leicht, mit einem dieser Spieler mit gedrücktem R1 Knopf durchzulaufen.
Auch die Abwehrspieler leisten sich teils unglaubliche Böcke, dass man sich nur aufregen kann.
Unglaublich ist auch die Ballphysik, teilweise hüpft da der Ball, nachdem er abprallt völlig unrealistisch weg, das gab es so noch nie in einem PES. Ich hab mal aus Jux PES 6 wieder eingelegt, und das war, obwohl PS2 einfach in vielen Belangen meilenweit überlegen.
Im Online Modus wurde zwar insgesamt von der Performance her aufgewerter, die Menüführung ist immer noch extrem unkomfortabel.
Viel schlimmer ist es aber, wenn man Online zockt. In 95% der Fälle spielt man gegen Real Madrid oder Barca, meist irgendwelche Deppen, die einfach nur die üblichen Verdächtigen Messi, Ronaldo oder Kaka utilisieren. Ich hatte mich schon im Thread zu PES 2009 darüber ausgekotzt, und im 2010 ist es wie ich finde noch schlimmer. Ich jedenfalls kann diese Kiddies, die wohl den ganzen Tag nur dahocken und mit R1 rumdribbeln,...
schrieb am