TransFormers: Kampf um Cybertron - Test, Action-Adventure, PlayStation 3, Xbox 360, PC

 

Test: TransFormers: Kampf um Cybertron (Action-Adventure)

von Mathias Oertel



Entwickler:
Release:
25.06.2010
25.06.2010
25.06.2010
25.06.2010
kein Termin
25.06.2010
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Team-Kampf um Cybertron

Man kann die Kampagne auch kooperativ angehen oder sich robotischen Mehrspieler-Duellen widmen. Aber auch hier gilt "Alles schon gesehen!"  Immerhin sorgen die Online-Modi für eine deutliche Verlängerung der Halbwertszeit. Wie z.B. die "Eskalation", hinter der sich eine richtig gute Variation des Horde-Modus versteckt und bei der bis zu vier Spieler Welle auf Welle an KI-Feinden überleben müssen.

Wer sich nicht mit der unter dem Strich soliden KI auseinandersetzen möchte, kann sich mit insgesamt zehn Spielern auf acht Karten in sechs Variationen bekannter Spielmodi wie Deathmatch oder Eroberung versuchen. Da die Versus-Modi sich
Sowohl solo als auch in der Koop-Kampagne und den anderen Mehrspieler-Modi liefern die Roboter solide Shooter-Unterhaltung ab.
mit ihrer Personalisierung sowie dem Charakteraufstieg an Modern Warfare orientieren, ist hier auch mittelfristig für Motivation gesorgt. Allerdings ist es bereits jetzt schwierig, Mitspieler zu finden. Vor allem auf dem PC sind die Lobbies nur spärlich gefüllt. Das wiederum liegt vermutlich daran, dass die Mehrspielermodi unter dem Strich ebenso gewöhnlich und bieder sind wie auch die Kampagne.

System-Einerlei

Wer vor der Wahl steht, welche Fassung der Transformers man zu sich nach Hause einladen soll, wird es schwer haben. Hinsichtlich der visuellen Qualität liegen alle drei Varianten (PC, PS3, 360) gleichauf, wobei PC-User sich damit abfinden müssen, dass die Engine im Spielbetrieb auf 30 Frames beschränkt wird, dafür aber immerhin die beliebtesten Auflösungen unterstützt.
Die Steuerung der cybertronschen Blechdosen ist ebenfalls auf allen Plattformen gelungen, wobei auf dem PC mit der Maus-/Tastatur-Kombo eine sehr gut reagierende Alternative zum 360-Pad angeboten wird.

Der einzig nennenswerte Unterschied zwischen den Versionen liegt in der Sprachauswahl: Während PC- und Xbox 360- Roboter nur Deutsch sprechen -dies aber immerhin gut lokalisiert und mit passenden Sprechern besetzt- können PS3-Transformer multilingual loslegen.    

Kommentare

Rhaenis schrieb am
Das sehe ich genauso:
Da der Standardshooter aus Ballern, Boss, etwas Handlung und Puzzles besteht, sind die Protagonisten natürlich austauschbar.
Fakt ist aber, dass die Macher sich wirklich eingehend mit Transformers beschäftigt haben und das merkt man einfach. Ich gehe einfach davon aus, dass unser 4P-Tester kein Transformers Veteran ist ;)
Im Gegensatz zu einigen Vorrednern muss ich aber die Autobotkampagne loben: Die Kampagnen sind unterschiedlich genug; ich hatte nicht das Gefühl zweimal dasselbe zu spielen, da die Story einen unterschiedlichen Verlauf nimmt. Beispiel: Warum kämpfe ich gegen Omega Supreme und warum gegen Trypticon.
Ich hätte nie gedacht, dass ich Optimus´ pathetische und sehr stereotype Art ("Nimm mich, aber lass meine Freunde gehen") mal willkommen heißen würde, nachdem mir nach und nach Megatron´s selbstherrliches (also ebenfalls sehr stereotypes) Geschwafel auf die Nerven ging.
Wenn ich dem Spiel überhaupt etwas ankreiden kann, dann das typische Schwarz-Weiß Schema Gut gegen Böse. Gerade in diesem Spiel hätte ich mich gefreut, wenn Megatron sich als charismatischer Visionär gezeigt hätte, anstatt sogar Soundwave(!) anzupflaumen, was für eine Niete er ist.
Ich hätte mich (als Spieler) gerne mit dem Ideal einer Seite identifiziert:
Will ich Ordnung in das Chaos bringen = Decepticon oder
Will ich Frieden und Freiheit = Autobot
An der Stelle ein kleiner Querverweis zu den X-Men Filmen: Charles Xavier und Magneto verfolgen dasselbe Ziel mit unterschiedlichen Mitteln; davon spreche ich.
Stattdessen verspielt Megatron alle Sympathiepunkte mit einem "Ich Chef, ihr Drohnen" Prinzip, das zwar dem originalen Comiccharakter entspricht, aber an dieser Stelle veraltet wirkt.
kein nerd schrieb am
"Würde man Autobots durch Vampirjäger und Decepticons mit Blutsaugern ersetzen, würde der ?Kampf um Transsylvanien? auch gut funktionieren. Leider haben es die Entwickler nicht geschafft, den Blechbüchsen genügend Seele einzupflanzen"
Diese Ausage ist für mich ein Witz! Wie viel Seele hat denn bitte denn der Spieler bei CoD bei dem er ständig mit einem anderen Protagonisten durch die Gegend ballert? Würde man die Decepticons mit Terroristen ausstauschen und die Autobots mit den ach so tollen Truppen der Wetsmächte...bla bla bla...
Ich finde TKC ist kein übergeniales Spiel allerdings finde ich es auch nicht so schlecht. Und mal ernsthaft...welcher Shooter glänzt denn noch mit individualität? Im Endeffekt isses doch immer das Selbe oder nicht?
senseman16 schrieb am
Habs angespielt.
Erstes Level als Dicepticon.
Spiel wird auf jeden fall gekauft sobald gehalt da ist.
ich war so enttäuscht vom ersten und zweiten teil der spieleserie.
aber derhier ist ja mal obergeilo :D
allein im ersten level hatte ich so viel spaß wie bei dem zweiten 4 level zsm.
also muss sagen das spiel ist einfach was und man sollte es antesten!!!
Rhaenis schrieb am
-nin hat geschrieben:Mich interessiert das Spiel auch, aber als ich die Preise dafür gesehen habe, hab ich bald das Kotzen gekriegt.
Bei Amazon 62,80 ?, aber in unserem Mediamarkt hab ich Schnappatmung bekommen: 70,90 ?!!!. Tja, da muss das Spiel leider noch ein wenig den Laden hüten. 59 ? wären OK gewesen.
Die guten alten Hasbro-Lizenzen... :twisted:
Ist Dir die deutsche Syncro so wichtig? Warum kein Import aus England?
Zumindest mal meine Empfehlung... :tanzen:
-nin schrieb am
Mich interessiert das Spiel auch, aber als ich die Preise dafür gesehen habe, hab ich bald das Kotzen gekriegt.
Bei Amazon 62,80 ?, aber in unserem Mediamarkt hab ich Schnappatmung bekommen: 70,90 ?!!!. Tja, da muss das Spiel leider noch ein wenig den Laden hüten. 59 ? wären OK gewesen.
Die guten alten Hasbro-Lizenzen... :twisted:
-nin
schrieb am