F.E.A.R. 3 - Test, Shooter, Xbox 360, PlayStation 3, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Horror-Shooter
Entwickler: Day 1 Studios
Release:
24.06.2011
24.06.2011
24.06.2011
Jetzt kaufen
ab 19,99€

ab 4,95€
Spielinfo Bilder Videos
In Zeitlupe - in Deckung

Starker Tobak für ein Spiel, das aufgrund seiner Vergangenheit eigentlich Vorreiter für Knistern und Erschrecken sein müsste. Bleibt das Spielerische: Kann Teil drei heute noch mit den packenden Schusswechseln überzeugen, für die das erste F.E.A.R. bekannt wurde? Clevere Widersacher, die sich in den Kulissen auskannten und den Spieler geschickt umliefen, waren ein wichtiges Markenzeichen. Und natürlich die Zeitlupe! Schließlich spielt man wie damals den namenlosen Point Man, einen durch zweifelhafte Methoden gezüchteten Supersoldaten mit blitzschnellen Reflexen. Per Knopfdruck verschafft man sich für wenige Sekunden den wichtigen Zeitvorteil - besonders gegen starke Feinde am Levelende ist das eine unverzichtbare Hilfe.

Was Point Man zuletzt nicht beherrschte: Per Knopfdruck geht er neuerdings automatisch in Deckung. Weil sich auch viele Gegner hinter Mauern, Kisten oder Autowracks verstecken, kann man einige Gefechte dadurch ruhiger angehen.
Deckung und Zeitlupe sind die Waffen des Point Man - zwei, drei Mal nimmt er allerdings am Steuer eines solchen Monsters Platz.
Deckung und Zeitlupe sind die Waffen des Point Man - zwei, drei Mal wütet er allerdings am Steuer eines solchen Monsters.
Als Freund der Bewegungsfreiheit bin ich allerdings froh, dass die Knopfdruck-Automatik nur in unmittelbarer Nähe einer Deckung aktiviert wird. Anders als in Killzone kann man deshalb freier wählen, ob man sich an Objekte kettet oder selbstständig Schutz sucht. Die wundersame Schnellheilung lässt sich hingegen nicht umgehen.

Die beschränkte Intelligenz

Und was wurde aus den cleveren Widersachern? Klemmen die in der neuen Deckung fest oder umlaufen sie noch immer geschickt den Spieler? Weder noch. Denn auf der einen Seite handeln die Soldaten durchaus nachvollziehbar, auf der anderen Seite haben sie in den engen Schießbuden viel zu selten die Gelegenheit, ihr räumliches Taktik-Verständnis auszuspielen. Kaum ein Kampf findet etwa auf mehreren Ebenen statt und Umgehungswege wie im Serienvater gibt es leider nicht. Die Kugeln fliegen meist vom nahen ins ferne Ende eines Raums - das war's. Es entstehen spannende Bleiwechsel, in denen die Wahl der Waffe und das Timing eine wichtige Rolle spielen. Begeistern können die Gefechte diesmal aber nicht.

Zu allem Überfluss schüttet das Spiel schon früh tumbe Untote aus, die als einzigen Weg die Luftlinie zwischen sich selbst und dem Point Man erkennen. Das sorgt einmal, zweimal, dreimal für aufregende Horrorpanik. Beim vierundzwanzigsten Mal stinken die aus Left 4 Dead geklauten "Zombies" allerdings nicht nur wegen ihrer Gammelfleisch-Aura und man wünscht sich die intelligente Frische eines F.E.A.R. zurück.
dsd
Brachial statt subtil: Die Action wurde aufgebohrt und das Erfüllen von Herausforderungen bringt Erfahrungspunkte.
Was wurde etwa aus unsichtbaren Gegnern, die für Herzklopfen und nervöse Zeigefinger sorgten?

Spielbuden-Ballern

Es geht nicht mehr um subtilen Grusel. Es geht auch nicht um taktische Gefechte. Es geht um schnelle, beinharte Action. Gelegentlich nimmt man sogar am Steuer eines brachialen Mechs Platz. Und so passen auch die Herausforderungen ins Bild – soundso viele Kopftreffer, Abschüsse aus der Deckung heraus sowie der Einsatz bestimmter Waffen. Immer wieder zeigen kleine Symbole den Fortschritt beim Erfüllen der Miniaufgaben an. Kopfschuss - Glückwunsch: "10 von 20 Kopfschüssen" - Glückwunsch in Zeitlupe: "Stufenaufstieg - Point Man kann jetzt ein Magazin mehr tragen" - und von vorn. Es spornt an. Stimmungsvoll ist es nicht. Apropos: Begeisterte Jason Graves zuletzt noch mit dem starken Soundtrack zu Dead Space 2, wiederholt er diesmal nur dieselben Versatzstücke, lässt seine Musik ansonsten aber erschreckend lustlos rumpeln.

Ein Atmosphäre-Patzer sind auch versteckte Leichen und Alma-Figuren, die nur schnöde Erfahrungspunkte bringen - ohne Erklärung, ohne Tonband-Aufnahme, ohne optionale Notiz im Spielmenü. Man klickt die Fundstücke einfach an, dann verschwinden sie. Die Day 1 Studios verzichten auch auf Hintergründe zur Handlung, die man über Anrufbeantworter oder Memos erfährt - schade.

Kommentare

Bedameister schrieb am
GamePrince hat geschrieben:So, hab heute mal die ersten 2 Std. gezockt und bisher macht der Titel spaß, begeistert aber nicht.
Die Zwischensequenzen sind stylisch und blutig, aber mir FEAR ist da nix.
Gleiches gilt für die Action ... macht spaß und passt, aber mit der Angst wird nicht gespielt.
Grafisch ist alles im grünen berreich ... teilweise schön düster und die Mischung aus Licht und Feuer und Schatten und dem Rest ergibt eine gute Atmo.
Aber hier fehlt die klare Linie.
Will ich mehr Action oder will ich mehr Angst?
Weil bisher will FEAR 3 beides bieten, kann es aber nicht sauber zusammenmischen.
Also ich bin mit der Action auch sehr zufrieden. Es stimmt schon dass man auf viele Elemente aus dem original Fear verzichtet.
Aber zumindest das ein Level in dem Wohngebiet. In dem Haus war die Atmo schon sehr krass. Da hab ich mir ein paar mal fast in die Hose gekackt
GamePrince schrieb am
So, hab heute mal die ersten 2 Std. gezockt und bisher macht der Titel spaß, begeistert aber nicht.
Die Zwischensequenzen sind stylisch und blutig, aber mir FEAR ist da nix.
Gleiches gilt für die Action ... macht spaß und passt, aber mit der Angst wird nicht gespielt.
Grafisch ist alles im grünen berreich ... teilweise schön düster und die Mischung aus Licht und Feuer und Schatten und dem Rest ergibt eine gute Atmo.
Aber hier fehlt die klare Linie.
Will ich mehr Action oder will ich mehr Angst?
Weil bisher will FEAR 3 beides bieten, kann es aber nicht sauber zusammenmischen.
Bedameister schrieb am
So ich hab mir das Spiel ausgeliehen und gleich mal angezockt. Bis jetzt bin ich positiv überrascht. Das Spiel spielt sich richtig gut. Die Waffen fühlen sich gut an und die Action macht wirklich massig Spaß. Auch das Herausforderungssystem ist wirklich motivierend finde ich. Auch die Grafik hat mich wirklich überrascht, sieht einfach spitze aus. Auch die Settings sind bis jetzt wirklich schön.
Klar es fehlt die Atmosphäre aus den Vorgängern, bis jetzt war eigentlich nur eine Stelle wo es mich ein bischen gegruselt hat. Story war bis jetzt auch nicht wirklich viel. Aber egal es macht auf jedenfall bis jetzt ne Menge Spaß, ich hoffe das geht so weiter :)
SK3LL schrieb am
@Frontschwein
Jap, es hat Coop.
Frontschwein91 schrieb am
Unterstützt das game eigentlich Splittscreen(360)?
schrieb am

F.E.A.R. 3
Ab 19.99€
Jetzt kaufen