Dark Souls - Test, Rollenspiel, PlayStation 3, Xbox 360

 

Test: Dark Souls (Rollenspiel)

von Jörg Luibl



Entwickler:
Release:
07.10.2011
24.08.2012
24.08.2012
25.05.2018
kein Termin
19.10.2018
25.05.2018
kein Termin
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 35,99€

ab 19,98€
Spielinfo Bilder Videos
Vielfältige Charaktererschaffung

Das Intro deutet an, auf welche Götter und Dämonen man sich vorbereiten sollte.
Das Intro deutet an, auf welche Götter und Dämonen man sich vorbereiten sollte. Nur wer seine acht Attribute Vitalität, Zauberei, Konstitution, Stärke, Beweglichkeit, Resistenz, Intelligenz und Wille geduldig ausbaut, hat eine Chance.
Aber brauchte man da nicht mehr Punkte für Intelligenz und Wille? Ja, es gibt Waffen und Magie, die spezielle Fähigkeiten voraussetzen. Wenn man die steigern will, braucht man ebenfalls sehr viele Seelen. Je weiter man kommt, desto teurer wird es: Kostet das Aufwerten einer Fähigkeit wie Stärke zu Beginn noch unter tausend Seelen, werden es bald über zweitausend. Das Schöne ist jedoch, dass es keine Beschränkungen gibt, denn man kombiniert all das, was einem gefällt. Die Grundwerte von Stärke, Beweglichkeit & Co der zehn Klassen von Bettler bis Pyromant sind nur ein erstes Gerüst, das man später frei weiter entwickeln kann. Trotzdem hat man die Qual der Wahl in der Charaktererschaffung, denn jeder startet mit einer anderen Ausrüstung sowie anderem Anfangslevel und Fähigkeiten.

Der leicht gerüstete Jäger ist in der vierten Stufe, besitzt bereits einen wertvollen Bogen mit 30 Pfeilen und ein Kurzschwert. Der langsame, aber ordentlich zuschlagende Kleriker startet auf Stufe 2, kann mit einem Streitkolben und Schild loslegen sowie Heilung wirken. Der auf Stufe 5 beginnende Dieb ist unheimlich wendig, hat bloß einen Dolch, aber auch einen Zielschild für Konter sowie einen Generalschlüssel, der viele Türen öffnet. Nach der Entscheidung für Mann oder Frau (hat keine Auswirkungen auf die Werte oder spätere Begegnungen), Frisur und Körperbau, darf man sich auch noch eine von acht Gaben aussuchen: Vom scheinbar schnöden Fernglas über den göttlichen Heilzauber bis hin zum seltsamen Winzwesenring oder dem Generalschlüssel ist einiges dabei – Letzteren kann ich nur wärmstens empfehlen.

Spürbare Charakterentwicklung

Das sieht aus wie eine...Falle! Davon gibt es genug.
Soll es ein Ritter sein? Zehn Charaktere stehen in männlicher oder weiblicher Variante zur Auswahl, darunter klassische wie Krieger, Bandit oder Jäger, aber auch skurrile wie Pyromant oder Bettler, der nackt mit Keule und Schild beginnt.
Es gibt Fragen über Fragen, die eine offene Charakterentwicklung begleiten, der man jeden erhöhten Punkt anmerkt. Man wird langsam, aber spürbar besser. Und gab es da nicht auch diesen Talisman, der die Feinde daran hindert, sich zu heilen? Oder soll man gar ein Kettenhemd kaufen? Sehr motivierend sind auch die Zufallsfunde: Man findet nicht immer etwas, aber meist etwas anderes, das mit dem Feind zu tun hat – Helme, Rüstungen, Waffen, Munition. Wozu braucht man wohl diese Schädel, die als Seelenköder wirken? Warum sollte man sich mit Leichenteilen selbst verfluchen? Recht zügig füllt sich der Rucksack mit allen möglichen gewöhnlichen oder ungewöhnlichen Utensilien. Und man hat zunächst keine Basis mit einer Kiste. Man kann alles anlegen, selbst den Lendenschurz eines Zombies, alles wird am Charakter dargestellt.

Das Gewicht spielt zwar eine Rolle, das Inventar ist jedoch unrealistisch geteilt. Nur jene Dinge, die man in seinen Händen und am Körper trägt, werden auf die Traglast angerechnet – also nur alle aktiven und passiven Waffen sowie die Rüstung; der Rest ist quasi gratis dabei. Überschreitet dieses Gewicht allerdings eine bestimmte Grenze, wird man deutlich langsamer. Dann kann man sich über eine Anhebung der Stärke oder Ausdauer helfen. Oder durch Ringe: Dark Souls ist ein Traum für all jene, die die Macht an der Hand tragen wollen; jedenfalls an zwei Fingern. Es gibt nicht nur welche, die die Trefferpunkte oder Traglast erhöhen, sondern auch jene, die nach einmaligen Gebrauch vernichtet werden – dafür retten sie einem in einem Kampf alle Seelen und Menschlichkeit. Wofür man sich den wohl aufspart? Für den roten Drachen? Den Stierkopfdämon? Den Ziegenkopfdämon? Oder dieses Mondscheinwesen? Alles strategische Ziele.

Auf dem Weg zu den kleineren Zielen gibt es ebenfalls viel zu spekulieren und man muss ebenfalls kämpfen; immer wieder, denn jede Rast an einem Lagerfeuer und jedes Betreten einer anderen Region lässt die Untoten wieder aufstehen; nicht die einmal besiegten Bosse, aber ihre zahllosen Schergen. Das Gefecht gegen sie macht jedoch immer wieder einen Heidenspaß.
Dark Souls ab 19,98€ bei kaufen

Kommentare

Xris schrieb am
Obscura_Nox hat geschrieben: ?23.06.2014 06:49 Skyrim habe ich etwa 30 Stunden damit verbracht Mods zu installieren, weitere 50 Stunden um mit den Mods rumzualbern und letzendlich 10 Stunden eigentliches Gameplay.
Du beschreibst da Dinge die mir tatsächlich in jedem Spiel passieren für das es zu viele Mods gibt die oberflächlich bis sehr tief eingreifen. Weshalb ich dazu übergegangen bin Mods generell erst nach dem ersten durchspielen zu installieren. Einmal abgesehen von Mods die Fehler beheben oder konsolige Menüs PC freundlich (war in Skyrim der Fall) patchen.
casanoffi schrieb am
PrediX24 hat geschrieben: ?24.03.2021 11:44 Also, Dark Souls mag ja ein schönes Spiel sein, aber für 90% gibt es einfach zuuuu viele Probleme und darüber hinaus ist das Game nach wie vor zu unablanciert.
An manchen Stellen (z.B. Hydra) hackelt die Spielmechanik enorm, Trigger werden nicht ausgelöst, das anvisieren der Gegner funktioniert nicht richtig usw. Für so ein schweres Spiel ein enormes Problem.
Zudem nervt es auf Dauer massiv, wenn man bei jedem Bossgegner alle 30 Min. erneut hängen bleibt ohne Chance auf Steigerung oder Verbesserung, dann muss ich wieder 2-3 Std. farmen um Seelen zu kassieren um 1 Levelpunkt zu bekommen. Künstlich in die Länge gezogen nenne ich das.
Wenn ich bei 30000 Seelen bei nem Bossgegner hänge und durch die hackelige Steuerung die Klippe herunterrutsche und alles beim Teufel ist, kann ich da nicht mehr von "knackig" oder "schwer" sprechen, sondern einfach nur unausgereift. Ich will spiele auch durchspielen. Dark Souls macht es einen bei vielen dieser Probleme echt nicht einfach und an der ein oder anderen Stelle legt man das Spiel dann doch lieber weg.
Ich bin zwiegespalten.
Richtig fies wird es, wenn man die Spiele nicht chronologisch angeht, sondern jüngere Titel zuerst spielt.
Nicht nur, dass z. B. Dark Souls 3, Bloodborne oder Sekiro technisch tadellos sind, sind über die Jahre auch gewisse Komfort-Funktionen hinzugekommen.
Dagegen wirkt dann selbst ein Remaster des ersten Dark Souls wie ein grob geschnitztes Stück Kantholz.
Das macht die jüngeren Spiele nicht zwangsweise leichter, aber ich denke, dass mir jeder zustimmen würde, dass in der Gesamtheit ein Demons oder Dark Souls einfach bitter sein können, da man hier nicht ausschließlich wegen fehlenden Skills stirbt ^^
LeKwas schrieb am
Hm, wenn man das bedenkt, in knapp einem halben Jahr wird der Erstling schon seinen zehnten Geburtstag feiern dürfen.
In einigen Punkten merkt man das Alter schon an, und Bloodborne sowie der dritte Teil der Reihe sind da technisch sauberer.
Wobei ich die Steuerung jedoch nie als hakelig empfand, die war immer sehr präzise - im Gegensatz zu den Hitboxen.
PrediX24 schrieb am
Also, Dark Souls mag ja ein schönes Spiel sein, aber für 90% gibt es einfach zuuuu viele Probleme und darüber hinaus ist das Game nach wie vor zu unablanciert.
An manchen Stellen (z.B. Hydra) hackelt die Spielmechanik enorm, Trigger werden nicht ausgelöst, das anvisieren der Gegner funktioniert nicht richtig usw. Für so ein schweres Spiel ein enormes Problem.
Zudem nervt es auf Dauer massiv, wenn man bei jedem Bossgegner alle 30 Min. erneut hängen bleibt ohne Chance auf Steigerung oder Verbesserung, dann muss ich wieder 2-3 Std. farmen um Seelen zu kassieren um 1 Levelpunkt zu bekommen. Künstlich in die Länge gezogen nenne ich das.
Wenn ich bei 30000 Seelen bei nem Bossgegner hänge und durch die hackelige Steuerung die Klippe herunterrutsche und alles beim Teufel ist, kann ich da nicht mehr von "knackig" oder "schwer" sprechen, sondern einfach nur unausgereift. Ich will spiele auch durchspielen. Dark Souls macht es einen bei vielen dieser Probleme echt nicht einfach und an der ein oder anderen Stelle legt man das Spiel dann doch lieber weg.
Ich bin zwiegespalten.
schrieb am

Dark Souls
Ab 35.99€
Jetzt kaufen