Captain America: Super Soldier - Test, Action-Adventure, PlayStation 3, Xbox 360

 

Test: Captain America: Super Soldier (Action-Adventure)

von Mathias Oertel



Entwickler:
Publisher: Sega
Release:
15.07.2011
21.10.2011
15.07.2011
15.07.2011
kein Termin
15.07.2011
Spielinfo Bilder Videos
Runde Mischung

Nicht nur im Hinblick auf die Kampfchoreografie hat man sich an Batman orientiert. Auch das Erfahrungssystem, bei dem man für erledigte Gegner Punkte bekommt (mit stilvollen Attacken wie Kontern, aufladbaren Superschlägen etc.) und auch durch das Finden von Objekten sein Konto auf die nächste Stufe hieven kann, erinnert an Arkham Asylum. Zwar hat man hier weniger Möglichkeiten, seine Figur aufzuwerten, doch effektiv sind die neuen Angriffe allemal. So etwa, wenn man seinen Schild abwirft und er wie eine Flipperkugel von einem zum nächsten Schergen springt und sie bewusstlos auf dem Boden zurücklässt. Auch das Rammen des Schildes in den Boden samt effektiver Druckwelle, die alle um einen herum zurück und im besten Fall zu Boden wirft, macht einiges her.

Der Schild dient nicht nur der Verteidigung, sondern kann auch zum Angriff eingesetzt werden.
Der Schild dient nicht nur der Verteidigung, sondern kann auch zum Angriff eingesetzt werden.
Haufenweise optionale Nebenaufgaben, die sich meist um Zerstörung drehen (z.B. Statuen, Flak-Geschütze), sowie viel zu leichte Schalterrätsel in Form von Enigma-Maschinen, die den Code zum Öffnen bestimmter Türen offenbaren, runden den unterhaltsamen Superhelden-Alltag ab. Den kann man sich übrigens auch durch einen ganzen Haufen freispielbaren Materials zusätzlich versüßen. So warten z.B. Design-Studien oder Filmmaterial, das einen stilecht als 8mm-Streifen über besondere Soldaten im Dienste von Hydra oder des Hauptantagonisten Red Skull informiert.

Eine Frage der Herausforderung

Parallel zur 18 Kapitel langen Kampagne (was in Zeit umgerechnet etwa neun bis zwölf Stunden bedeutet) kann man sich auch an separat freispielbaren Herausforderungen versuchen. Diese drehen sich meist um das Erledigen von X Gegnern in einem bestimmten Zeitraum oder das Bewältigen von Sprungpassagen (ebenfalls in einem bestimmten Zeitraum.
Doch auch hier wartet neben der Standardkost eine kleine Überraschung: In einer Herausforderung muss man in einem Labyrinth Relikte einsammeln, während man von den Schergen des Bösen gejagt wird. Allerdings kann man sich bei dieser Aufgabe nicht aktiv verteidigen, sondern nur weglaufen. Es sei dann, man schnappt sich das einzige Power-Up, das einen nicht nur schneller laufen, sondern auch Angriffe durchführen lässt. Klar: Ein kleiner gelber Pillenfresser stand hier deutlich Pate, dennoch ist diese Variante eine unerwartete Abweichung der üblichen Mechanismen -  schade, dass es nicht mehr davon gibt.

Überhaupt hätte trotz aller Nebenaufgaben mehr Abwechslung sowohl abseits als auch innerhalb der Kämpfe nicht geschadet. Denn das Aufsammeln der Hydra-Akten ist nur ein not- und zeitaufwändiges Übel, dessen Zweck (Erfahrungspunkte sammeln) komplett überstrapaziert wird. Dabei zeigt Next Level selbst, wie einfach es manchmal sein kann: Eine Aufgabe besteht darin, eine Radarschüssel zu sprengen, bevor sie sich auf das Flugzeug ausrichten kann, das Truppennachschub liefert. Alles läuft nach Plan, das Zeitlimit scheint mit seinen fünf Minuten großzügig ausgelegt - wenn nicht ausgerechnet jetzt ein Boss auftauchen würde und einen davon abhält, sich vornehm zurückzuziehen, bevor alles in die Luft geht. Und auf einmal bekommen die banalen Kämpfe gegen die Allerwelts-Schergen sowie die Auseinandersetzung mit ihrem Oberkommandierenden eine zusätzliche Note. Simpel, aber enorm effektiv.

Stereotype Geschichte

Die Akrobatik-Einlagen sind ansehnlich, aber zu eintönig und wenig fordernd.
Die Akrobatik-Einlagen sind ansehnlich, aber zu eintönig und wenig fordernd.
Dass ich bis hierhin kaum ein Wort über die Geschichte verloren habe, liegt daran, dass sie zum einen keine nennenswerten Überraschungen zu bieten hat, zum anderen comictypisch plakativ ist: Cap kämpft in einer deutschen Alpenkleinstadt samt Schloss gegen die Schergen des Dritten Reiches unter der Führung von Red Skull, der die Herrenrasse zur Macht führen will. Punkt.

Immerhin schmeißt Next Level noch ein paar Figuren wie Arnim Zola, Baron Zemo, Madame Hydra und Baron Strucker hinzu, die Captain America- Fans aus den Comics kennen. Auch über einige Mitglieder der "Invaders", quasi den zweitweltkrieglichen Vorläufern der Avengers, kann man sich freuen. Das Abenteuer wurde übrigens ordentlich vertont, wobei die Qualität der Akustik nicht bei der dynamischen Musik sowie den passablen Kampfgeräuschen oder mächtigen Explosionen endet. Die deutsche Lokalisierung ist bis auf wenige Ausnahmen brauchbar bis gelungen. Sie reicht aber nicht an das englische Original heran, in der nicht nur die bösen Nazi- (pardon: Hydra-) Schergen Englisch mit starkem deutschen Akzent sprechen (herrlich!), sondern darüber hinaus auch Captain America-Darsteller Chris Evans ins Studio gezerrt wurde, um dem virtuellen Superhelden seine Stimme zu leihen.

Kommentare

Wavrider1 schrieb am
Wie kommt der auf 9- 12 Stunden Spielzeit? Ich habs in 7,2 Stunden geschafft die Kampange abzuschliessen und ich war nicht mal besonders gut^^ Und hab dabei sogar noch 39 von 50 möglich Erfolgen eingesackt. Ein geübter Spieler könnte es sogar auf Normal innerhalb von 5-6 Stunden durchspielen.
boekebau schrieb am
Lieber Kabuki,
du irrst Dich, ich lasse gern andere Meinungen als meine zu.
Vielleicht stört es Dich, dass ein "verblendeter, paranoider Troll" wie Du mich schimpfst, eben eine
eigene Meinung hat.
Ich werde jedenfalls nicht mit einem lachhaft kostümierten Ami gegen angeblich Deutsche kämpfen, auch wenn es nur ein Spiel ist.
Mein Ziel ist es nicht, allen zu gefallen!
Randall Flagg schrieb am
boekebau hat geschrieben:Meinungen über das 3. Reich, abseits der veröffentlichten Meinungen, sind in Deutschland strafbar!
Also wenn man nicht ganz blöd ist, hält man lieber die Schnauze... sonst holt einen die Gestapo!
Es gibt zwei Zitate, die ich gerne mag:
1. "Nur die Lüge braucht die Unterstützung der Staatsgewalt,
die Wahrheit steht von alleine aufrecht!"
Thomas Jefferson
2. "Es ist leichter eine Lüge zu glauben, die man hundertmal
gehört hat, als die Wahrheit, die man noch nie gehört
hat."
Robert S. Lynd
Bild
Lügen? In MEINEM Deutschland????
kabuki schrieb am
Leute ignoriert den Typen doch einfach.
Der ist entweder nen Troll oder paranoid.
Ersteres sollte man eh nicht füttern und mit zweiterem kann man gar nicht diskutieren. Er wirkt mir wie so ein typischer verblendeter, der keine Meinung außer der Seinen zulässt. Das macht keinen Sinn da weiter drauf einzugehen. (Wie gesagt: falls er nich eh ein Troll ist)
Zum Thema: Ich werd mir das Spiel auf jeden Fall holen. Ist vom Umfang vllt keine 60 Flocken wert aber für 30 ises voll in Ordnung. Hoffe auf coole alternativ Kostüme. Bucky-Cap wäre cool!!
boekebau schrieb am
Meinungen über das 3. Reich, abseits der veröffentlichten Meinungen, sind in Deutschland strafbar!
Also wenn man nicht ganz blöd ist, hält man lieber die Schnauze... sonst holt einen die Gestapo!
Es gibt zwei Zitate, die ich gerne mag:
1. "Nur die Lüge braucht die Unterstützung der Staatsgewalt,
die Wahrheit steht von alleine aufrecht!"
Thomas Jefferson
2. "Es ist leichter eine Lüge zu glauben, die man hundertmal
gehört hat, als die Wahrheit, die man noch nie gehört
hat."
Robert S. Lynd
schrieb am