The Elder Scrolls 5: Skyrim - Test, Rollenspiel, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


3D-Rollenspiel
Entwickler: Bethesda Softworks
Release:
11.11.2011
11.11.2011
11.11.2011
28.10.2016
10.11.2016
17.11.2017
28.10.2016
Alias: The Elder Scrolls V
Jetzt kaufen
ab 13,49€

ab 8,90€
Spielinfo Bilder Videos
Während die Legendary Edition für die letzte Konsolen-Generation seinerzeit die technisch sauberste und inhaltlich kompletteste Version darstellte, ist die auf PS4 und One erhältliche Special Edition vor allem hinsichtlich der Mod-Unterstützung bemerkenswert. Denn nachdem Bethesda bereits mit Fallout 4 auf den aktuellen Konsolen-Systemen Modifikationen anbieten konnte, dürfen Sofaspieler nach einer kurzen Registrierung auf der entsprechenden Seite auch auf Xbox One bzw. PlayStation 4 aus einem stattlichen Fundus an Mods auswählen - natürlich nicht ohne die Warnung, dass diese Ergänzungen das eigentlich vorgesehene Spielerlebnis nicht nur verändern, sondern nachhaltig beeinflussen können. Es gibt allerdings leichte Unterschiede auf den Konsolen. Zum einen wird auf der One mit fünf Gigabyte die fünffache Menge an Speicherplatz für Modifikationen reserviert als auf der PS4. Das wiederum ergibt erst dann Sinn, wenn man weiß, dass vermutlich als Kompromiss für die offensichtlich schwierigen Verhandlungen von Sony und Bethesda zum Thema Mods auf PS4 nicht erlaubt wird, externe Assets zu verwenden. Sprich: Wer eine Mod für die PS4-Version anbieten möchte, kann nur die mitgelieferten Texturen etc. verwenden, während man für One auch neue Assets erlaubt. Daher überrascht es nicht, das derzeit auf dem Sony-System etwas über 700 Mods erhältlich sind, während bei der Microsoft-Konsole mittlerweile über 1100, teils sehr interessante zur Verfügung stehen. Je nach System gehört u.a. ein "Unofficial Patch" oder die auf PC ebenfalls beliebte "Open Cities"-Mod dazu, die die Ladezeiten beim Betreten einer Stadt entfernt. Auch der das KI-Verhalten der NPCs überarbeitende "Immersive Citizens" steht zur Verfügung. Selbst der "Graphical Overhaul", der in vielen kleinen Bereichen die Texturen verändert und knapp 400 MB auf der Platte einnimmt, lässt sich auf der One installieren.

Vanille ohne Streusel

Die Kämpfe werden wuchtig inszeniert, bleiben hinsichtlich der Mechanik aber so oberflächlich wie eh und je.
Die Kämpfe werden wuchtig inszeniert, bleiben hinsichtlich der Mechanik aber so oberflächlich wie eh und je.
Doch natürlich bezieht sich dieser Test nicht auf die optionalen Erweiterungen, mit denen man sein Spiel verschönern, verbessern oder optimieren kann, bis die Konsole qualmt, sondern auf die Inhalte und vor allem die Technik der Standard-Fassung, die auf Neudeutsch ja gern als "Vanilla" bezeichnet wird. Und vor allem was die Inhalte betrifft, hat der Ausflug nach Himmelsrand vom Start weg wieder seine Sogwirkung entfacht, obwohl ich schon seinerzeit dutzende Stunden versenkt habe, zu denen sich mit der Legendary Edition noch einige weitere Dutzend gesellten. Die ersten der insgesamt gut 350 Aufgaben, die man für einzelne Figuren oder Fraktionen erledigen darf, entführen einen nahezu unbemerkt in die Spielwelt. Das Wandern durch die mal idyllischen, mal bedrohlichen Landschaften mit seinen Höhlen, Dungeons, Ruinen, Sehenswürdigkeiten überrascht immer noch mit seinen vielen Geheimnissen, die man lüften möchte - nicht nur, weil sich hier oder dort vielleicht noch besondere Ausrüstungsgegenstände verbergen. Das umfangreiche Crafting-System gibt einem haufenweise Möglichkeiten an die Hand, als Schmied, Schneider und Veredler in Personalunion seine eigene Ausrüstung anzufertigen. Die offene Figurenentwicklung lockt nach wie vor mit ihrer Freiheit und dem vorbildlichen „Learning-by-Doing“-System, das einen belohnt, wenn man sich auf bestimmte Aktionen konzentriert. Bei der schieren Größe der Welt ist man immer wieder geneigt, die immer noch vorhandenen und mit den Bethesda-Rollenspielen assoziierten Fehler bzw. Probleme wegzulächeln. Das Figurenverhalten z.B. ist immer noch nicht von allen Mankos befreit  und zeigt vor allem beim Entdecken der schleichenden Spielfigur sowie dem simplen, nur wenige taktische Finessen nutzenden Kampf in engen Räumen oder Gängen Probleme, die man als Zauberer mit einem Fokus auf duale Zerstörungszauber sehr schnell ausnutzen kann. Auch dass einige der frühen Drachen, denen man begegnet, immer noch vergleichsweise leicht besiegt werden können, hätte in dieser Fassung gerne behoben werden dürfen.

Auch ohne Mod-Zuschaltung sieht Skyrim richtig gut aus. Und mit den richtigen Modifikationen kann man sogar noch mehr herausholen oder u.a. die NPC-KI verbessern.
Auch ohne Mod-Zuschaltung sieht Skyrim richtig gut aus. Und mit den richtigen Modifikationen kann man sogar noch mehr herausholen oder u.a. die NPC-KI verbessern.
Und die Kulisse? Dass diese sich natürlich besser präsentiert als auf den Konsolen der letzten Generation, ist keine Überraschung. Doch unter dem Strich hatte ich hier trotz aller stimmungsvoller Panoramen, dichterer Botanik und dichtem Schneegestöber mehr erwartet. Nicht nur, weil CD Projekt Red mit The Witcher 3 oder Bethesda selbst mit Fallout 4 visuell die Messlatte für Rollenspiele in einer offenen Welt hochgelegt hat. Sondern auch, weil andere "Remaster" bzw. Versionen für Xbox One oder PlayStation 4 einen visuell überzeugenderen Eindruck hinterlassen. GTA 5, die Nathan Drake Collection, mit Einschränkung Batman: Return to Arkham und vor allem die BioShock Collection zeigen, wie ein Remaster aussehen kann. Mit all seinen technischen Verbesserungen und Optimierungen, die sich auch auf die Weitsicht auswirken und in den Lichteffekten bemerken lassen, ist Skyrim ganz weit davon entfernt, hässlich zu sein. Aber das grundsätzliche Alter von gut fünf Jahren lässt sich trotz aller Anstrengungen in vielen Details nicht verheimlichen. Vor allem ist es aber schade, dass der durchweg gute Eindruck, der allerdings immer noch ein ordentliches Stück unter dem liegt, was auf grafische Verbesserungen ausgerichtete Mods auf einem potenten PC aus Himmelsrand herausholen, durch visuelle Ungereimtheiten zunichte gemacht wird. Es gibt immer noch Pop-ups, der Rollrasen feiert in weiten Ebenen ein Comeback (wenngleich deutlich weiter entfernt) und mitunter schwebt Fauna in etwa 200 Meter Entfernung ein paar Meter in der Luft, bevor sie beim Näherkommen schließlich mit der Schwerkraft konfrontiert wird. In diesen Momenten verliert Skyrim seinen Charme, den es aber kurz darauf mit der nächsten gut inszenierten Quest oder dem nächsten gelüfteten Geheimnis zurück gewinnt. Dass auf der One offensichtlich komprimierte Sounddateien verwendet werden (wir berichteten), ist im Test an einem normalen Fernseher nicht großartig aufgefallen. Auch andere berichtete, teils von Bethesda bestätigte und mitunter mit Mod-Verwendung zusammenhängende Fehler wie unsichtbare Waffen, verschwundene NPCs, Abstürze oder einfrierende Bildschirme sind uns in unserer Testphase nicht begegnet. Dennoch lässt sich nicht von der Hand weisen, dass die technische Optimierung der Special Edition noch nicht abgeschlossen ist. Dass dies der Sogkraft nur rudimentär schadet, ist Zeugnis für die Qualität, die Skyrim seit seiner Erstveröffentlichung bis hin zu dieser Special Edition auszeichnet.

Kommentare

zappaisticated schrieb am
Ich muß gestehen... bin jetzt auch schwach geworden und habs mir geholt... wenns für NS kommt, bin ich wohl endgültig zum Verschwender geworden. :oops:
Und was da an Mods für die PS4 angeboten werden hat mich ziemlich positiv überrascht.... zumindest wenn man keine fliegende Lokomotive braucht. Scripts wären zwar schön, aber nuja
Seis drum, DIESE Mods oder besser Tweaks sind ohnehin alles was ich brauch. Hab zwar guude 20Std. meines Lebens damit verschwendet allerlei zu installieren ums dann direkt wieder runterzuschmeißen, aber dennoch.... wie gesagt, bin positiv überrascht:
Bissl dunklere Nächte bzw. an sich "realistischere" Beleuchtung, expanded Crafting/Cooking/Smithing/Archery... etc, bessere Battle-/Citizen-AI, einige neue Dungeons und Forts, Archery-Aiming-Tweaks, Ambient Sounds, realistischer Zeit-Ablauf, Legendary-Twaks, Enemy-Tweaks.... boah so an die 100 Mods drauf :Blauesauge: ... die das Spiel tatsächlich zum guten verbessern...
Skyrim zeigt mir auch nochmal, warum soviele von Fallout4 so enttäuscht waren. Allein Content-wise ist das ein himmelweiter Unterschied.... vom stillen PC wolln mer gar net anfangn. Bei Skyrim hab ich zumindest nicht das Bedürfniss alle Gegner zu Zombies zu machen und dann alle NPC's übern Haufen zu schießen :twisted:
greenelve schrieb am
Lebensmittelspekulant hat geschrieben:
greenelve hat geschrieben:
Lebensmittelspekulant hat geschrieben: Mods stehen auch nicht im Regal. Die sind nicht Teil des Verkaufszustandes. Die muss man immer noch extra runterladen :)
Wie gesagt, Mods wurden als Feature auf Konsole offiziell beworben. Weniger spezielle Mods, die Möglichkeit per se. Sobald bei einem Spiel der Day1 Patch als Feature beworben wird, können wir nochmal drüber reden.
Mod SDKs werden als Feature ebenfalls beworben, fließen aber trotzdem nicht in die Bewertung ein. Ich habe ehrlich gesagt auch nie gehört, daß 4players nur die Eigenarten eines Spieles bewertet, die offiziell beworben wurden. Ich finde du ziehst die Begründung dafür gerade an den Haaren herbei :p
Ich erklär lediglich meine Meinung und klar wird auch die Eigenart von Spielen in Tests mit aufgenommen. ein Flowers wird nicht nur nach seinem Gameplay und durchspielbaren Content bewertet, da gehört die Eigenart des Spieles dazu. Ansonsten müsste es ein ziemlich schlechtes Spiel sein. Oder jegliche interaktive Novellen. :Blauesauge:
Lebensmittelspekulant schrieb am
greenelve hat geschrieben:
Lebensmittelspekulant hat geschrieben:
greenelve hat geschrieben: Day1 Patches fließen nicht rein, da das Spiel in Verkaufszustand getestet wird. Quasi wie es im Regal steht, nicht wie es im Wohnzimmer nach Download gespielt wird.
Mods stehen auch nicht im Regal. Die sind nicht Teil des Verkaufszustandes. Die muss man immer noch extra runterladen :)
Wie gesagt, Mods wurden als Feature auf Konsole offiziell beworben. Weniger spezielle Mods, die Möglichkeit per se. Sobald bei einem Spiel der Day1 Patch als Feature beworben wird, können wir nochmal drüber reden.
Mod SDKs werden als Feature ebenfalls beworben, fließen aber trotzdem nicht in die Bewertung ein. Ich habe ehrlich gesagt auch nie gehört, daß 4players nur die Eigenarten eines Spieles bewertet, die offiziell beworben wurden. Ich finde du ziehst die Begründung dafür gerade an den Haaren herbei :p
Ash2X hat geschrieben:Das beim PC die Mods nicht eingerechnet wurden ist logisch - als Skyrim erschien gab es noch keine Mods.Als die One/PS4 Version kamen waren auf der PS4 knapp 10 Stück verfügbar,auf der One über 60.
Da kann man auf jeden Fall schon mit vorhandenen Objekten hantieren und nicht mit Dingen die eventuell kommen könnten.
Bist du sicher, daß da nicht ein paar Nullen fehlen? Auf dem PC gibt es tausende Mods. Da kann ich mir nicht vorstellen, daß bei 60 Mods eine großartige Modunterstützung angepriesen werden kann. Das wäre ja garnichts.
Normalerweise gibt es zum Release eines Spiels niemals Mods. Das ist klar. Allerdings gibt es die Möglichkeit der einfachen Modeinbindung (das ist ja nicht bei jedem Spiel mit Mods gegeben, siehe zB GTA) und der Mod-SDKs. Für beides kann man Pluspunkte geben, zumal eben Spieler nur deswegen zu besagter Version greifen.. Wird aber bei 4p nicht gemacht. Ich würde immer noch gerne wissen, warum nicht :)
Todesglubsch schrieb am
Kinners, diese Special Edition richtet sich nicht an PC-Spieler, kA wieso Bethesda das tatsächlich seperat auf PC verkauft. Das Teil richtet sich an die Konsolenspieler die eben kein Zugriff auf ein modbares Vanilla-Skyrim haben.
camü schrieb am
llove7 hat geschrieben:Der Test hätte ohne Wertung oder mit der gleichen Wertungen Erscheinen müssen. Es ist 1:1 das gleiche Spiel nur mit dem Unterschied das es nicht abstürzt!
Wer jetzt aufgrund der Wertung das Original kauft - Ich sage es jetzt einfach hat verkackt.
Ich habe 50 Mods drin es sieht besser aus als das Original mit Mods und läuft absolut stabil.
https://www.youtube.com/watch?v=w4v_ynvnsjw
....
Nope modded normal skyrim sieht dank enbs und texturenmods die nicht nur upscaled 2k Auflösung haben immer noch besser aus... kommt aber noch die betaenb für skyrim se ist raus und auch die Texturenmods werden bald verfügbar sein. Was die Stabilität betrifft hast du aber recht sie ist deutlich besser geworden und dank 64 bit bin ich sehr gespannt auf kommende mods... endlich Bürgerkrieg mit massenschlachten in skyrim z.b.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

The Elder Scrolls 5: Skyrim
Ab 13.49€
Jetzt kaufen