Metro: Last Light - Test, Shooter, PlayStation 3, Xbox 360, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Science Fiction-Shooter
Entwickler: 4A Games
Publisher: Deep Silver
Release:
17.05.2013
17.05.2013
17.05.2013
17.05.2013
Jetzt kaufen
ab 9,99€

ab 9,72€
Spielinfo Bilder Videos
Konkurrenz für Crytek, Epic, Dice & Co?

Die hauseigene 4A-Engine zaubert aber nicht nur stimmungsvolle Wetterlandschaften und bedrohliche Häuserschluchten auf den Schirm. Auch die düsteren schmutzigen U-Bahn-Schächte, von Spinnweben bedeckte Höhlen, in denen die Arachniden ekelhaft schön vor mir fliehen oder auf den ersten Blick freundliche Morast-Gebiete sind kein Problem.
Die radioaktiv verseuchte Oberwelt ist ebenso schön wie bedrohlich.
Die radioaktiv verseuchte Oberwelt ist ebenso schön wie bedrohlich.
Ganz zu schweigen von sehr guten Licht- und Schatteneffekten, Partikeln und aufwändig modellierter Wasser-Darstellung. Sprich: Was die Kulisse betrifft, beweist Metro Last Light, dass nicht nur in westlichen Gefilden eindrucksvolle Grafikmotoren entstehen. Da machen die Figuren keine Ausnahme - einzig bei ein paar Animationen und vor allem der wächsernen Mimik kann man Unterschiede zu den Markt dominierenden Engines ausmachen, dies allerdings mitunter recht deutlich. Selbst die sporadischen Clipping-Fehler, die aber eher mit der Physik als mit der Grafikengine zusammenhängen und u.a. dafür sorgen, dass Leichen zum Teil in Wänden verschwinden oder untrennbar mit einem Stuhl oder Tisch verschmelzen, können den überragenden Gesamteindruck nur wenig schmälern. Abhängig von der Konfiguration wird von Bildratenproblemen berichtet, die ich allerdings nicht bestätigen kann.

Das Schöne: Auch auf Konsolen bleibt ein sehr rundes, gelungenes Bild. Im Detail sind die Texturen zwar nicht so hoch aufgelöst und die Partikeleffekte oder Rauch nicht ganz so aufwändig, üppig oder hübsch, die PS3 neigt zudem gelegentlich zu Tearing. Doch unter dem Strich zählt das Gesamtbild. Und das muss sich dem PC zwar geschlagen geben, gefällt mir aber z.B. in Bezug auf die Abbildung von Wasser besser. Am Rechenknecht wirkt die Flüssigkeit "zu" realistisch und wirkt dadurch künstlich, während die reduzierten Details auf den Konsolen in diesem Bereich einen homogeneren Eindruck hinterlassen. Der zeigt sich auf allen Systemen übrigens auch auf der akustischen Seite: Sowohl die englischen als auch die deutschen Sprecher machen ihre Sache gut, werden lediglich von der unaufdringlichen, aber intensiven dynamischen Musikuntermalung sowie den wuchtigen Soundeffekten übertrumpft.

Klassischer Shooter

Die Shooter-Mechanik ist solide und eingängiger als im Vorgänger.
Die Shooter-Mechanik ist solide und eingängiger als im Vorgänger.
Natürlich darf bei all dem Jubel über erzählerische oder visuelle Qualität der spielerische Kern nicht vernachlässigt werden. Und der ist weit weniger bejubelnswert. Das soll nicht heißen, dass die Baller-Action schlecht ist. Doch zu mehr als "solide" reicht es nur selten. War der Vorgänger mit seiner leicht trägen Mechanik noch sperrig, ist Last Light deutlich eingängiger, direkter, einfach zeitgemäßer. Drei Waffen können jederzeit mitgeführt werden, die beliebig aus den fünf grundlegenden Typen gewählt werden dürfen. Beibehalten wurde die Währung in Form von hochklassigen Militärpatronen, die man bei Händlern gegen Standardmunition eintauschen oder im schlimmsten Fall sogar als sehr effektive Geschosse einsetzen kann. Während angesichts einer enorm hohen Ausschüttung an Patronen, die man getöteten Gegnern abnehmen kann, der Kauf von Nachschub meist nur für Wurfgeschosse sinnvoll ist (deren Einsatz aber hinsichtlich Dynamik und Flugkurve nicht überzeugt), wird die Militärmunition nicht ganz entwertet. Denn man kann sich dafür auch neue Schießprügel anschaffen oder sein vorhandenes Arsenal in zahlreichen Punkten aufrüsten. So kann man seine lieb gewonnenen Knarren immer stärker an seine Bedürfnisse anpassen. Ich habe z.B. fast alle Waffen mit einem Nachtsichtzielfernrohr sowie Schalldämpfer ausgerüstet.


Kommentare

Skippofiler22 schrieb am
Ob man da auch Metro 2033 vorher installiert haben muss oder genügt es, Metro: LN alleine zu spielen?
die-wc-ente schrieb am
Hat jemand ne Idee wo man den Ranger Modus bekommen kann?
Bedameister schrieb am
Ouchiewowchie hat geschrieben:Soo, gestern durchgezockt. Wow! Das Setting sagte mir von der ersten Spielminute an zu. Unglaublich atmosphärisch dargestellte Spielwelt. Die Charaktere, die Licht und Schattenspiele, die vielen kleinen Details und auch der Sound tragen immens zur Sogwirkung des Spiels bei. Storytechnisch für einen Shooter überraschend gut. Man spürt den Einfluss der erfolgreichen Buchvorlage. Spielzeit ging auch in Ordnung. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich auch deutlich mehr als 10? dafür ausgegeben. Wurde über viele Stunden richtig gut unterhalten.
Hast du nur Last Light gespielt?
Eigentlich wäre es besser erst den Vorgänger 2033 zu spielen. Den gibts dank Metro Redux auch in an Last Light sowohl gameplaytechnisch als auch grafisch angepasste Version.
tormentor87 schrieb am
Für mich ist grundsätzlich jedes spie schlecht, in dem es nicht viel zu spielen gibt. Klare sache oder? Da kann die grafik noch so geil sein. Analog zu einem aufsatz in der schule wäre das "thema verfehlt" jup. Auch dann wenn die schrift schoen ist gibts bestenfalls ne 5. Bei spielen ist das nicht anders. Ganz wunderbar ist dark souls. Ein guter entwickler schafft es auch den spieler zu fesseln, ohne ihn permanent mit cutscenes zuzumuellen. Ein gutet entwickler setzt cutscenes sparsam und effektiv ein. Warum? Damit man auch freude an ihnen hat und sich nicht belästigt fühlt
tormentor87 schrieb am
Na dann. Wer sein geld lieber ausgibt um alle 5 minuten sein gamepad auf seite zu legen und filme zu gucken. Bitteschön. Sowas gabs zum glueck in infinite nicht. Ausserde hat infinite das viel interessantere szenario, denn der ganze endzeitmist ist ja auch in last light zum gefühlten 1000. Mal neu aufgekocht. Last light ist wie crysis 2 und 3 ein blender. Spielen sie drei stunden und schauen sie 3 stunden film. Spaetestens beim zweiten mal spielen nerven die cutscenes. Es heisst immer noch GAME. Zu gut deutsch SPIEL. Man will es spielen. Oder offenbar doch nicht jeder. Das neue wolfenstein macht genau den selben scheiss. Da koennt man echt heulen. War die serie doch seit je her fuer ihren spielfluss bekannt. Der moderne scheiss ist zum kotzen. Es ist nicht schlecht weil es modern ist. Auch ich nag gute grafik. Das problem ist dass der ganze dumme hype von cutscenes und staendiger action die spiele in ihrem kleigentlichen kern, dem spielfluss, beraubt. Farcry 3 ist ein beispiel wie man es modern und richtig macht.
schrieb am

Metro: Last Light
Ab 9.99€
Jetzt kaufen