Grand Slam Tennis 2 - Test, Sport, Xbox 360, PlayStation 3 Move

 

Test: Grand Slam Tennis 2 (Sport)

von Benjamin Schmädig



Entwickler:
Publisher: Electronic Arts
Release:
09.02.2012
09.02.2012
Spielinfo Bilder Videos
Filzige Karriereleiter

Vielleicht gibt das sogar der Karriere einen realistischen Anstrich, weil man die Kontrahenten nicht einfach... Nein. Pustekuchen. Mit Realismus hat diese Laufbahn kaum zu tun. Vielmehr bedeutet sportlicher Aufstieg die ständige Wiederholung aller vier Grand Slam-Turniere. Zwar darf man vor jedem Grand Slam an einem weiteren Wettkampf teilnehmen sowie Trainieren oder ein Showmatch austragen. Allerdings fühlen sich sowohl die glaubwürdige
Die Karriere ist das schwächste Element: Kein Match ist auf das Können des Spielers angepasst. Selbst Djokovic schlägt man in den ersten Stunden mit links.
Die Karriere ist das schwächste Element: Kein Match ist auf das Können des Spielers angepasst. Selbst Djokovic, den derzeit Besten, schlägt man in den ersten Stunden mit links.
Turnierreihenfolge bei Top Spin als auch die Arcade-Vielfalt bei Virtua Tennis dynamischer an.

Obwohl sich Grand Slam Tennis dabei grob an der Realität orientiert, erhält man nach gewonnenen Showmatches Ausrüstung, die unterschiedliche Fähigkeiten steigert. Und selbstverständlich steigert man auch im Training die Genauigkeit, Kraft, Schnelligkeit, das Netzsspiel, den Aufschlag und andere Werte. Jede Lektion trainiert zwei Fähigkeiten, falls man erfolgreich den Anweisungen John McEnroes folgt. Wohl um die Entwicklung überzogen starker Spieler zu verhindern, darf man jede Übung nur einmal ausführen - doch das ist nicht das Kernproblem der Karriere.

Der große Stolperstein ist ein absurder Schwierigkeitsgrad, denn selbst Anfänger gewinnen schon im ersten Jahr ihrer Laufbahn jedes Turnier. In den folgenden Jahren zieht die Schwierigkeit zwar langsam an, doch erfahrene Spieler werfen das Handtuch lange bevor sie gefordert werden. Es stimmt: Der selbst erstellte Profi darf sogar in Onlinepartien antreten - eine ermüdende Tortur wie diese ist ein voll ausgebildeter Athlet allerdings nicht wert! Es hilft auch nicht, dass man vor jedem Match die Länge und Anzahl der Gewinnsätze einstellen darf, wenn man ohnehin stundenlang kein Spiel (!) verliert. Ein variabler Schwierigkeitsgrad könnte ein Lösung sein, den sucht man jedoch vergebens.

Kommentare

The Prodigy schrieb am
Kann es sein das die Server down sind weil ich mich nicht anmelden kann :( oder liegt das problem nur bei mir :Kratz:
Graufuchs schrieb am
Taube67 hat geschrieben:Das Spiel nervt total!
Der erste Eindruck war ja nicht schlecht aber dann kam das grauenhafte Erwachen:
Kleinigkeiten will ich hier gar nicht erwähnen, die gibt es in jedem Spiel.
Der größte NERV-Punkt ist diese ewige "Ans Netz-Rennerei" von 30 gewonnen Punkten macht die KI 20 Punkte am Netz, völlig unrealistisch und macht das Spiel kaputt. Dann kommt es mir so vor als hätten die Spieler am Netz eine gefühlte Reichweit von 5 Metern, fast unmöglich den Gegner mit einem Lob oder Passierschlag zu kontern. Die meisten Onlingegner machen sich das zu Nutze und rennen bei jeder Gelegenheit ans Netz und machen den Punkt, das hat mit Tennis nicht mehr viel zu tun.
Wenn ich bedenke was im Vorfeld alles Angepriesen wurde ist das Spiel eine absolute Frechheit.
Viel Tamtam und nichts dahinter! ...und dafür auch noch 60,00 Euro kassieren. Ich bin total sauer!
Da stimme ich voll zu. Da spielt man gegen einen vom Typ her "defensiven Grundlinienspieler" und was macht die KI? Bei jedem Ballwechsel rennt er an Netz! A Witz! Online dasselbe, macht überhaupt keinen Spass weil jeder einfach blind ans Netz rennt. Wie schon gesagt wurde, dass hat mit Tennis nix zu tun....
Taube67 schrieb am
Das Spiel nervt total!
Der erste Eindruck war ja nicht schlecht aber dann kam das grauenhafte Erwachen:
Kleinigkeiten will ich hier gar nicht erwähnen, die gibt es in jedem Spiel.
Der größte NERV-Punkt ist diese ewige "Ans Netz-Rennerei" von 30 gewonnen Punkten macht die KI 20 Punkte am Netz, völlig unrealistisch und macht das Spiel kaputt. Dann kommt es mir so vor als hätten die Spieler am Netz eine gefühlte Reichweit von 5 Metern, fast unmöglich den Gegner mit einem Lob oder Passierschlag zu kontern. Die meisten Onlingegner machen sich das zu Nutze und rennen bei jeder Gelegenheit ans Netz und machen den Punkt, das hat mit Tennis nicht mehr viel zu tun.
Wenn ich bedenke was im Vorfeld alles Angepriesen wurde ist das Spiel eine absolute Frechheit.
Viel Tamtam und nichts dahinter! ...und dafür auch noch 60,00 Euro kassieren. Ich bin total sauer!
Master Chief 1978 schrieb am
Also was gibts den an den Lizenzen bei Tops Spin 4 groß auszusetzen? Gut es gibt kein Wimbledon und die kleineren Turniere sind nicht Original aber sich deswegen das beste Tennis Spiel aller zeiten entgehen zu lassen kann ich nicht nachvollziehen!? AGASSI!!!!!
Wenn es nen Fünften geben sollte hoffe dich nur das ein Paar mehr Profis dabei sind vorallem auch mal bei den Tennis Damen.
schrieb am