Sniper Elite V2 - Test, Shooter, Xbox One X, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Military-Shooter
Entwickler: Rebellion
Release:
24.05.2013
03.05.2012
30.05.2012
14.05.2019
14.05.2019
14.05.2019
23.05.2013
14.05.2019
14.05.2019
Jetzt kaufen
ab 27,99€
Spielinfo Bilder Videos
Die extrem harten „Kill-Cams“, die mit den Nachfolgern zum Aushängschild der Reihe wurdem hatten seinerzeit einen höchst geringfügigen Einfluss auf die Wertung. Was verbirgt sich dahinter? Bei einigen besonders spektakulären Schüssen wird nicht nur der Flug der Kugel von einer Kamera im Matrix-Stil eingefangen und verfolgt, sondern auch der Einschlag in all seiner Schonungslosigkeit mit „Röntgenbild“ gezeigt. Man sieht haarklein, wie Knochen splittern, die Kugel die Schädeldecke durchdringt oder Rippen sowie wichtige Organe punktiert, während das Opfer verzerrt schreit. Fehlte diese X-Ray-Cam damals noch in der deutschen Version, ist diese Version auch für den Markt hierzulande komplett ohne Schnitte zu haben.

Wo ist der Feind?

Problematischer in dieser Hinsicht ist die Akustik, die sich im Vergleich zum Original weitgehend unverändert zeigt. Man schafft es zwar, neben den obligatorischen herrlich ruhigen Momenten einen glaubwürdigen Kriegshintergrund aufzubauen, bei dem Bomben einschlagen oder in der Ferne Scharmützel ausgetragen werden. Und bei Einsatz einer Surround-Anlage kann man sich auch nicht über zu wenig Subwoofer-Brummen oder fehlende Klangwucht beschweren.

Doch bei einem enorm wichtigen Punkt hat man bei der Soundabmischung gepennt: Der Ortung der Feinde über das Gehör. Wo vergleichbare Titel aus den Häusern Electronic Arts oder Activision einem auch akustisch fantastische Anhaltspunkte liefern, aus welcher Richtung sich Feinde nähern, steht man hier in dieser Hinsicht quasi im Regen. Nicht nur, dass man sich die immer wieder gleichen Soundsamples anhören muss, wenn man verzweifelt den letzten Gegner sucht, der sich irgendwo versteckt hält. Darüber hinaus hat man nur über die allgemeine Lautstärke der Kommentare eine ungefähre Ahnung, ob man dem Feind jetzt näher kommt oder nicht – von einer Richtungsbestimmung kann man nur träumen.

Lass mal lieber...

Im Mehrspieler-Modus haben einige Figuren aus der "Zombie Army Trilogy" einen Gastauftritt.
Im Mehrspieler-Modus haben einige Figuren aus der "Zombie Army Trilogy" einen Gastauftritt.
Die Sammelgegenstände hätte man sich weiterhin sparen können oder besser noch: In dieser Version herausnehmen. Die 100 in den Abschnitten versteckten Goldbarren z.B. wirken vollkommen deplatziert. Thematisch passender sind die über 35 Flaschen, die man entdecken und wegsnipern muss. Doch nur weil es passender ist, heißt es noch lange nicht, dass es eine gute oder gar sinnvolle Ergänzung der Mechanik ist. Dabei hätte man weder damals noch heute diese Anreize zur Erforschung der Levels gar nicht benötigt. Denn wer sich die Mühe macht und sich abseits des Idealweges umschaut, findet nicht nur neue Möglichkeiten, den Feinden auszuweichen oder ihnen Fallen zu stellen – auch die eine oder andere Kiste mit Munitionsnachschub wartet auf Spürnasen.

Wobei Munition ohnehin selten knapp wird: Man kann Waffen der Gegner aufnehmen und sie sogar durchsuchen, wobei zufällig bestimmt wird, was sie bei sich tragen. Außer Patronen können sie auch Granaten, Dynamit sowie Land- oder Stolperdrahtminen für einen bereithalten. Selbst auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad, bei dem man keinerlei Zielhilfen mehr bekommt und nicht nur Gravitation, sondern auch Wind die ballistische Kurve beeinflusst, hat man nur höchst selten mit Munitionsknappheit zu kämpfen.

Kooperativer Kampf und Mehrspieler-Scharfschützen

Neuerdings können sich bis zu 16 Spieler in weitgehend bekannten Spielmodi die Kugeln um die Ohren jagen.
Neuerdings können sich bis zu 16 Spieler in weitgehend bekannten Spielmodi die Kugeln um die Ohren jagen.
Wer keine Lust hat, alleine im Zweiten Weltkrieg für Unruhe zu sorgen, kann sich einen Online-Freund schnappen und gemeinsam auf die Jagd gehen. Dabei bieten die Spielmodi allerdings nur wenige Überraschungen: Man kann entweder einzelne Missionen der Kampagne kooperativ in Angriff nehmen, unter Zeitdruck Gegenstände sammeln, bevor das Gebiet bombardiert wird, während man von den Feinden verfolgt und unter Beschuss genommen wird oder in einer Horde-Variante Welle auf Welle von Gegnern erledigen – nichts Besonderes. Auch die „Überwachung“, bei der ein Spieler Ziele markiert hat, die vom Kumpel „erledigt“ werden mussten, ist nur wenig mehr als eine nette Beigabe, die man vielleicht eine Hand voll Male startet.

Immerhin: Man kann jetzt in dezidierten Online-Modi mit bis zu 16 Spielern antreten. Dabei stehen die üblichen Spielmodi wie Deathmatch, Dogtag, Capture-The-Flag usw. zur Verfügung – ggf. auch als Teamvariante. Sehr schön: Man kann im Serverbrowser zahlreiche Spieleinstellungen treffen und dort z.B. festlegen, welche Waffen verwendet werden sollen, ob es Schaden durch Eigenbeschuss gibt oder ob nur Kopfschüsse zählen. Dass aber auf allen getesteten Systemen nur wenige geöffnete Spiele zu finden sind, zeigt, dass diese Modi in Zeiten von Battle Royal leicht anachronistisch wirken. Immerhin zeigen sich die Online-Duelle angenehm lagfrei.

Kommentare

ronny_83 schrieb am
kleinermannlangerbart hat geschrieben: ?
18.05.2019 13:18
sabienchen hat geschrieben: ?
18.05.2019 13:01
?
Wir sprachen nicht über Doom SpielspaßZahl, sondern dass die Mehrheit nicht "das Vertrauen in die Aussagekraft der Tests verloren" hätte.
a) es ging hier spezifisch nur um Mathias Urkel und b) mit meinen genannten Argumenten und der Quelle habe ich ausreichend bewiesen, dass dies aufgrund der Diskrepanz einen Vertrauensverlust impliziert. Um es verständlicher auszudrücken: du bist wortwörtlich unwichtig solange du keine weiteren Informationen mitbringst.
Hast du dir deinen Link und dessen Inhalt mal angeschaut? 4players reiht sich da irgendwo ein in eine Reihe von Kritiken, die viel positives finden und einiges nicht so gut finden. Es wurde nicht so übermäßig positiv bewertet wie andere es taten. Das haben so einige andere aber auch so gehandhabt.
Das du darin eine Absicht des Redakteurs und des Magazin siehst, um sich zu profilieren, halte ich für äußerst fragwürdig. Teils schon Aluhut-mäßig.
Ich empfinde auch keinen Vertrauensverlust und seh auch nicht, aus welchem Hut du das Argument her zauberst. Hier gibt es genug "Leser", die nicht gut auf das Magazin zu sprechen sind. Aus verschiedenen Gründen. Teils auch, weil es sich so gehört und weil es zum guten Ton gehört, sich gegen eine Sache zu stellen. Wo ich mich aber fragen muss, warum man sich in einem Forum herumtreibt von einem Magazin, dass man nicht gut findet.
sabienchen schrieb am
kleinermannlangerbart hat geschrieben: ?
18.05.2019 13:18
...
Wie du dir raus nimmst eine Mehrheit mit deiner Meinung "repräsentieren" zu wollen, ohne dies untermauern zu können, ist wirklich bemerkenswert.
Wie du selber sagtest:
Natürlich war meine Aussage etwas verallgemeinernd, allerdings wollte ich auch nicht mit schwierig zu belegenden Prozentangaben um mich werfen.
Dx1 und ich haben nicht das Vertrauen in 4Player Tests verloren.
Du hast offensichtlich diesen Vertrauensverlust erlebt.
Hier im Thread ergibt sich also aktuell ein 2:1 Verhältnis.
dx1 schrieb am
kleinermannlangerbart hat geschrieben: ?
18.05.2019 13:18
Mathias Urkel
Sachliche Kritik ist immer gern gesehen. Emotionale Reaktionen müssen nicht draußen bleiben. Aber für sowas in dieser Richtung sperrt der Chef dann doch regelmäßig.
kleinermannlangerbart schrieb am
sabienchen hat geschrieben: ?
18.05.2019 13:01
kleinermannlangerbart hat geschrieben: ?
18.05.2019 12:54
sabienchen hat geschrieben: ?
18.05.2019 11:47
Also hier im Thread bist du in der Minderheit. :Häschen:
Woraus entstammt also deine falsche Überzeugung, eine Mehrheit zu repräsentieren?
https://www.metacritic.com/game/pc/doom
?
Wir sprachen nicht über Doom SpielspaßZahl, sondern dass die Mehrheit nicht "das Vertrauen in die Aussagekraft der Tests verloren" hätte.
a) es ging hier spezifisch nur um Mathias Urkel und b) mit meinen genannten Argumenten und der Quelle habe ich ausreichend bewiesen, dass dies aufgrund der Diskrepanz einen Vertrauensverlust impliziert. Um es verständlicher auszudrücken: du bist wortwörtlich unwichtig solange du keine weiteren Informationen mitbringst.
sabienchen schrieb am
kleinermannlangerbart hat geschrieben: ?
18.05.2019 12:54
sabienchen hat geschrieben: ?
18.05.2019 11:47
Also hier im Thread bist du in der Minderheit. :Häschen:
Woraus entstammt also deine falsche Überzeugung, eine Mehrheit zu repräsentieren?
https://www.metacritic.com/game/pc/doom
?
Wir sprachen nicht über Doom SpielspaßZahl, sondern dass die Mehrheit nicht "das Vertrauen in die Aussagekraft der Tests verloren" hätte.
schrieb am