Grand Theft Auto 5 - Test, Action, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Rockstar North
Publisher: Rockstar Games
Release:
17.09.2013
14.04.2015
17.09.2013
18.11.2014
18.11.2014
Alias: Grand Theft Auto V , GTA5 , GTAV
Jetzt kaufen
ab 26,99€

ab 20,95€
Spielinfo Bilder Videos
Das ist alles per se nicht schlecht, ganz im Gegenteil: Die Umsetzung und das Einbauen all dieser Elemente wird durch den hohen Rockstar-Standard gekennzeichnet. Doch mit dieser Aura des Bekannten (egal, wie hervorragend es umgesetzt wird) geht einher, dass Überraschungen eher selten sind. Dabei ist es immer dieses Überraschungsmoment gewesen, dass die Grand Theft Autos zumindest seit ihrem Sprung in die dritte Dimension so spielenswert machte.
Video
Blaine County im Norden der Film-Metropole Los Santos bietet idyllische Landschaften, wie man sie auch in Red Dead Redemption genießen konnte.
Vice City schaffte es, die Neon-Zeit der 80er und 90er Jahre des letzten Jahrhunderts akkurat nachzuahmen. Bei San Andreas waren es die schiere Größe sowie die spielerischen Möglichkeiten, die den Kampf der Gangs zu einem definierenden Moment der späten PS2- und Xbox-Phase machten. Und Grand Theft Auto 4 samt Add-Ons zeigte die düstere, ausweglose Seite der ostamerikanischen Metropole Liberty City (New York City), in der ein illegaler Immigrant um sein Überleben kämpfte und versuchte, seine Vergangenheit als Soldat abzuschütteln. Und natürlich bewies Niko Bellic, dass Rockstar auch die aktuellen Konsolen voll im Griff hatte und kein Weg an ihnen vorbei führte, wenn es um die Darstellung einer lebendigen Spielwelt geht. Allerdings hatten sowohl GTA 4 als auch Red Dead Redemption bereits Probleme, diese Illusion aufrecht zu erhalten, wenn man hinter die Kulissen und die Statisten schaute. Aber diese Titel liegen bereits drei bzw. fünf Jahre zurück. Aber auch wenn und gerade weil es in der Zwischenzeit niemand geschafft hat (die Assassin's-Creed-Serie eingeschlossen), Rockstars Vormachtstellung in dieser Hinsicht gefährlich zu werden, hatte ich Hoffnung, dass man hier neue Standards setzen könnte.

Gelungene Erzählstruktur mit strikter Regie

Doch das gelingt abseits der schicken Kulisse (die allerdings auch ihre Macken hat) nur selten. Am ehesten noch hinsichtlich der Geschichte, in der man nicht mit nur einem unfreiwilligen Helden unterwegs ist, sondern mit dreien. Da man zudem über einen Großteil der Spielzeit die freie Wahl hat, wen man gerade steuert (eingeleitet von einem filmreifen Raus- und Reinzoomen) und auch jeder zusätzlich zu den gemeinsamen Missionen eigene Erzählstränge verfolgt, war die Herausforderung für die Drehbuchautoren groß.
Tennis, Golf, Fallschirmspringen, Autorennen: Abseits der Geschichte gibt es zahlreiche Aktivitäten.
Tennis, Golf, Fallschirmspringen, Autorennen: Abseits der Geschichte gibt es zahlreiche Aktivitäten.
Hier zahlt sich aus, dass Dan Houser offensichtlich Fan von moderner Film- und Fernsehkultur ist: Es hagelt nicht nur Anspielungen auf Filme oder TV-Serien wie Lethal Weapon, Ocean's Eleven, Backdraft, Last Boy Scout, Fast and Furious, The Sopranos oder Breaking Bad. Bei den Übergängen und Charakterzeichnungen fällt auf, dass man (zumeist erfolgreich) versucht, cineastische Atmosphäre zu schaffen. So wird z.B. beim Start einer Mission nicht mehr nachgeladen, sondern in der Spielgrafik mit den aktuell ausgewählten Kostümen oder sonstigen Personalisierungen die Szene gestartet. Auch das nahtlos in das Spielgeschehen übergehende Ende jeder Sequenz stellt einen deutlichen Fortschritt zum bisherigen Laden-Missionsbriefing-Laden-Mission-Starten-Ritual dar. Bei der Inszenierung hätte man aber durchaus progressiver sein können. Mit den häufig ruhigen Kameraperspektiven zeigt man sich erstaunlich zurückhaltend. Doch mit etwas mehr Gespür für Einstellungen und Schnitte hätte man mehr Intensität herausholen können. Was auch immer dann gelingt, wenn die Kameraarbeit dynamischer interpretiert wird.

Dafür jedoch funktioniert das Prinzip der unheiligen Dreifaltigkeit der Protagonisten in Form von Michael, Franklin und Trevor erstaunlich gut. Alle haben ihre eigene, mitunter zweifelhafte Motivation, sich auf die schiefe Bahn zu begeben und einzeln oder miteinander krumme Dinger zu drehen. Allerdings wünsche ich mir bei dem Afro-Amerikaner Franklin, der in Tradition von GTA San Andreas aus dem ewigen Kreislauf der Gang-Kriege ausbrechen möchte, mehr Eingriffsoptionen. Jedes Mal, wenn er mit seinem Kumpel Lamar zusammen kommt, ist abzusehen, dass die Sache nicht gut enden wird. Aber man hat keine Wahl. Man wird als Darsteller gezwungen, die Angelegenheit so durchzustehen, wie sie das strikte Drehbuch vorsieht. Die Regie, die an die rigorose Dikatatur erinnert, die man Ridley Scott oder Stanley Kubrick nachsagt, ist in dieser Hinsicht zu gnadenlos, zu eindimensional. Dabei wäre es sehr leicht gewesen, diesem GTA eine Entscheidungsebene hinzuzufügen, selbst wenn sie nur vorgegaukelt wäre. So zieht man in einer Mission z.B. mit Lamar los, um der aus San Andreas bekannten Grove Street einen Besuch abzustatten. Natürlich ahnt man, dass es in einer bleihaltigen Auseinandersetzung enden wird. Und obwohl Franklin nichts mehr damit zu tun haben möchte und ich diese Einstellung teile und unterstützen möchte, muss ich trotzdem mit ihm in den Bandenkrieg ziehen.
Die Dynamik zwischen den drei Protagonisten wird angemessen inszeniert.
Die Dynamik zwischen den drei Protagonisten wird angemessen inszeniert.
Hätte man mir die Option gegeben, mitzugehen oder nicht, wäre das Ende dieser Sequenz (der Bandenkrieg inkl. Lamars Überleben) nicht in Gefahr geraten. Doch ich als Spieler wäre stärker in die Entscheidung über das Schicksal der Figuren involviert - die Immersion wäre noch höher. Und man hätte auf Regieseite die Option gehabt, die ohnehin meist an der Oberfläche bleibenden Konversationen mit eher unwichtigen Nebenfiguren wie Franklins Tante zu vertiefen. So etwa hätte sie ihm eine Nachricht zukommen lassen können, wie abscheulich sie es findet, dass er seinen Kumpel aus Kindertagen so im Stich lässt. Doch Rockstar lässt diese Chance leider zu häufig ungenutzt. Selbst auf die Mails, die man an sein Smartphone gesendet bekommt, kann man nur eine vorgegebene Antwort abschicken.


Kommentare

PixelMurder schrieb am
Ich bin ein ziemlicher Vielspieler mit einem Flair für das Prinzip GTA und Saints Row. Es tut mir richtig weh, dass mir GTA5 genauso am Arsch vorbei geht, wie Saints Row 3 + 4, die alle eine riesige Lücke hinterlassen. Wenn es generell gute Spiele zum Abwinken gäbe, hätte ich GTA5 nach zwanzig Minuten in die Tonne gekloppt. So ist die Realität aber nicht und eine Mission in GTA5 kann zu einem gegebenen Zeitpunkt eine bessere Beschäftigung für einen Gamer sein, als sich in sonst irgendeinem Scheiss-Game aufzuhalten.
Der Spruch mit den Lemmingen hat vorweg genommen, was ich zum Thema Metacritic-Schnitt denke :) Würde es zwar deutlicher ausdrücken: Scheiss drauf. ;)
DextersKomplize schrieb am
PixelMurder hat geschrieben:Habs jetzt gerade zum zweiten Mal durch, gekauft am Releasetag.
Wer bitte spielt denn bitte ein Spiel dieser Größe zweimal durch, wenn er es nicht toll findet?
Ergibt irgendwie nicht soviel Sinn, also muss es dir ja doch irgendwo Spaß gemacht haben. Ansonsten stelle ich mal die Frage, ob du diese Zeit nicht sinnvoller hättest investieren können... :wink:
FuerstderSchatten schrieb am
Rooobert hat geschrieben:Normalerweise steh ich auf unterirdischen Humor aber friday war so schlecht das er schon nicht mehr gut war. Setzt sich aufs Klo und kackt und es macht lustige Geräusche..... :waah: Keine Ahnung wer sowas witzig findet.
Ich finds besser als GTA, also muss es doch ein brilliantes Meisterwerk sein. Außerdem ist es nicht sozialkritisch, das habe ich immer an GTA so gehasst.
Rooobert schrieb am
Normalerweise steh ich auf unterirdischen Humor aber friday war so schlecht das er schon nicht mehr gut war. Setzt sich aufs Klo und kackt und es macht lustige Geräusche..... :waah: Keine Ahnung wer sowas witzig findet.
FuerstderSchatten schrieb am
Ankh20 hat geschrieben: GTA 5 hat 97 bei Metacritic. Also Ruhe das Spiel ist ein brillantes Meistewerk. Genau wie Saints Row 3 und 4.
Ok, so viele Lemminge könne sich ja nicht irren.
Müssen aber eine enorme Steigerung zu San Andreas und GTA 3 hingelegt haben. Ich fand ja immer Friday tausendmal lustiger und lebensnäher als San Andreas und irgendwie auch nicht so anstrengend und Pseudocool. Mensch wisst ihr was nen brilliantes Meisterwerk ist: Friday, besonders wo der Typ aus 5te Element sich zum scheißen in den Vorgarten setzt. Man das war witzig, warum war San Andreas eigentlich nicht so.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Grand Theft Auto 5
Ab 26.99€
Jetzt kaufen