Medal of Honor: Warfighter - Test, Shooter, Xbox 360, PC, PlayStation 3

 

Test: Medal of Honor: Warfighter (Shooter)

von Paul Kautz



Entwickler:
Publisher: Electronic Arts
Release:
25.10.2012
25.10.2012
25.10.2012
Jetzt kaufen
ab 9,99€
Spielinfo Bilder Videos
Die KI reißt keine Wunderbäume aus, liefert aber eine solide Herausforderung.
Die KI reißt keine Wunderbäume aus, liefert aber eine solide Herausforderung.
Was die Künstliche Intelligenz betrifft: Die ist nichts Halbes und nichts Ganzes. In jedem Fall schon mal besser als im Vorgänger; die neuen MoH-Schlachtfelder werden nicht mehr von flügellahmen Moorhühnern bevölkert. Zwar auch nicht gerade von Einsteins an der AK-47, aber die Feinde haben es zumindest drauf, einem das Leben nachhaltig schwer zu machen: Man teilt sich auf und nimmt mich von mehreren Seiten in die Zange, man wirft gut gezielte Granaten, man schießt treffsicher. Teilweise sogar zu treffsicher, auch zielgenau durch dicke Rauch- und Staubwolken hindurch - da bescheißt die KI ganz gerne. Immerhin gibt es keine endlosen Wellen mehr: Die Feindeszahl ist begrenzt, mit etwas Geduld kann man sich Frieden erballern. Bzw. muss das immer wieder tun, denn erst wenn Ruhe herrscht, rückt das KI-Team nach. Man sollte sich nicht zu weit von ihm entfernen, denn das Spiel ist gerade im Vergleich zum lachhaft simplen Vorgänger durchaus anspruchsvoll.
Wie hätten's die Tür gern geöffnet? Mit dem Tomahawk, dem Brecheisen oder dem Schrotgewehr?
Wie hätten's die Tür gern geöffnet? Mit dem Tomahawk, dem Brecheisen oder dem Schrotgewehr?
Wer auf "Normal" keine Herausforderung findet, darf sich gleich von Anfang an an "Hardcore" versuchen - geht man hier drauf, wird die Mission ganz von vorn begonnen. Meistert man so das Spiel, wird "Tier 1" freigeschaltet - hier geht’s ab wie auf Hardcore, nur komplett ohne HUD.

Immer schön geradeaus

Wer meint, dass er die Widersacher durch schnödes Ausharren hinter der Deckung mürbe machen kann, soll sich noch nie so geirrt haben - denn hier ist vieles zerstörbar, der Frostbite-2-Technologie sei Dank. Keine Wand, kein Zaun und kein noch so stabiles Steinkonstrukt gewährt dauerhafte Sicherheit, mit genug Feuerkraft verwandelt sich der Kram in einen Haufen wenig Vertrauen erweckender Kiesel. Auch die eigenen Leute haben unter der Camo-Mütze auf einmal etwas Gehirn entdeckt, schießen zuverlässig mit und stehen nicht mehr unverrückbar im Weg herum.
Die Handlung ist belanglos wie eh und je, aber ansehnlich und ruhig präsentiert.
Die Handlung ist belanglos wie eh und je, aber ansehnlich und ruhig präsentiert.
Außerdem sind sie, wie schon erwähnt, auch dieses Mal ein unerschöpflicher Quell für Munition: Wenn die eigene Knarre nur noch hilflos klackert und keine Feindeswumme zum Aufsammeln herumliegt, geht man einfach zum Kameraden und haut ihn um eine milde Gabe an.

Eines der Elemente, auf die man in der etwa fünf bis sechs Stunden langen Kampagne immer wieder stößt, ist das gewaltsame Öffnen von Türen - auch das keine Neuheit in der Shooterwelt. Allerdings hat man hier nach einiger Spielzeit mehrere Möglichkeiten des Tür-Aufbruchs hat. Klar, die Aktion ist im Großen und Ganzen Quatsch, denn es spielt keine Rolle, ob die Tür mit einem Tomahawk malträtiert und dann aufgetreten oder einfach gleich weggesprengt wird. Und trotzdem ist es irgendwie cool und motivierend, nach und nach immer mehr dieser Möglichkeiten freizuschalten. Wie man das macht? Mit gut platzierten Kopfschüssen in Richtung der bedauernswerten Terroristen, die sich hinter den soeben geöffneten Toren verbergen und gemütlich in Zeitlupe erledigt werden können. Größtenteils unblutig übrigens - aber das war die MoH-Serie ja schon immer. Splatter-Freunde sind hier sowieso fehl am Platze: Es gibt zwar zum Teil heftige Szenen zu sehen, aber alle Körperteile bleiben da, wo sie normalerweise wachsen.
Die PC-Fassung liefert deutlich bessere Bilder als ihre Konsolenbrüder, setzt dafür aber auch einen dicken Rechner voraus.
Die PC-Fassung liefert deutlich bessere Bilder als ihre Konsolenbrüder, setzt dafür aber auch einen dicken Rechner voraus.

Die Hand am Herz

Die Levels präsentieren sich als die linearen Schläuche, die man von der Serie (bzw. dem Genre im Allgemeinen) gewohnt ist. Man ist nie allein unterwegs, stets findet sich mindestens ein Mitstreiter an der Seite, dem man hinterher dackelt. Gelegentlich teilt sich das Team auf und nimmt verschiedene Wege zum Ziel, aber man selbst bekommt die Route immer vorgeschrieben. Selbst hitzige Aktivitäten wie die Verfolgungsjagden im Auto oder zu Fuß spielen sich wie auf Schienen, da es immer nur einen Weg gibt - alle anderen sind durch Wände versperrt. Die einzige echte Ausnahme ist das interessante Auto-Versteckspiel in Dubai. Falls man doch mal vom richtigen Pfad abkommen sollte, ist der Weg zum letzten Checkpunkt nicht mehr weit: Wenn der Verfolgte abhaut, wird man automatisch zurückgesetzt.
Medal of Honor: Warfighter ab 9,99€ bei kaufen

Kommentare

RVN0516 schrieb am
Die Kampagnendauer mindestens verdoppeln. Es ist schön das man versucht den Gefühlszwist eines der Hauptdarsteller mittels den Zwischensequenzen darzustellen, jedoch während der Mission kommt dieses generell gar nicht zu tragen und wenn es nur durch Gespräche zwischen den Protagonisten wäre, dann wäre zumindest diese glaubwürdiger.
Manche der Level gehen schön in die Breite was leider nicht genutzt wird, hier könnte man schön per KI, versuchen einen zu umgehen oder einzukreisen. Die KI geht zwar in Deckung wenn ma sie beschießt, nutz aber leider die Umgebung nicht zu ihrem Vorteil, das sind Gegner schön in erhöhter Position, und dann kommen die auch noch runter.
Das sind so die beiden größten Punkte.
Vernon schrieb am
Hardcore XXL hat geschrieben:Ach ja und noch was, oben steht auch das es für den PC die selbe Wertung bekommt wie auf Xbox360 oder PS3, obwohl Herr Kautz auch schreibt, das auf dem PC die Grafik besser ist. Deshalb müsste es allein schon für PC eine bessere Wertung geben, oder nicht??? Wenn nicht, würde mich mal interressieren, nach welchen Kriterien ein Spiel noch bzw. noch nicht bewertet wird.
Ich tippe, dass es darauf hinausläuft, wie gut ein Spiel vorhandene Möglichkeiten einer Plattform ausnutzt.
Kajetan schrieb am
RVN0516 hat geschrieben:Das sich EA die Ziele zu hoch gesteckt hat ist klar, geb ich dir vollkommen recht, und das man mit der Leistung das nicht schafft ist mir auch klar.
Der historische Treppenwitz bei dieser Sache ist ja, wie schon von anderen angemerkt wurde ... "Medal of Honor" wurde von 2015 Inc. entwickelt. Das Kernteam an "Medal of Honor" macht sich selbstständig und nennt sich Infinity Ward, bastelt "Call of Duty", welches eine Weiterentwicklung von MoH darstellt. "Call of Duty" etabliert sich neben MoH als zweiter WK2-Shooter-Megaseller. Ein paar Jahre koexistieren beiden Franchises wunderbar nebeneinander. Dann macht Infinity Ward CoD 4 - Modern Warfare und MoH verschwindet auf scheinbar Nimmerwiedersehen von der Bildoberfläche. Drei Jahre später, CoD rulert das Genre unangreifbar, versucht es EA doch noch mal, aber statt den Leuten eine richtige Alternative anzubieten oder Genre Military-Shooter weiterzuführen, kommt jetzt das zweite, uninspirierte Möchtegern-CoD.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie man bei EA auf die Idee kommt, DAMIT etwas nennenswert zu reissen. Als einzige Erklärung habe ich nur, dass dort Leute entscheiden, die keinen blassen Schimmer von dem haben, was sie den lieben langen Tag tun.
Hardcore XXL schrieb am
Ach ja und noch was, oben steht auch das es für den PC die selbe Wertung bekommt wie auf Xbox360 oder PS3, obwohl Herr Kautz auch schreibt, das auf dem PC die Grafik besser ist. Deshalb müsste es allein schon für PC eine bessere Wertung geben, oder nicht??? Wenn nicht, würde mich mal interressieren, nach welchen Kriterien ein Spiel noch bzw. noch nicht bewertet wird. Klar, die Grafik ist zwar nicht ausschlaggebend, man siehe Minecraft (wichtiger ist für mich das es Spaß macht), aber in der heutigen Zeit sollte man diese schon in der Gesamtwertung miteinbeziehen. Wenn nicht, macht dieser Test doch keinen Sinn, oder? Für mich ist das Ergebniss des Test´s an sich gar nicht mal so schlecht, mich würde nur mal Interressieren, welche Wertung es geben würde, wenn man CoD nicht kennen würde. Den im Vergleich zu MoH MW hat sich meiner Meinung einiges verbessert. Besonders der Multiplayer läuft flüssiger von der Hand. Ich meine, was könnte man noch besser machen eurer Meinung nach? Klar geht da noch einiges. Aber was in euren Augen müsste man verbessern, das MoH ein Topspiel wird, bzw. was würdet ihr euch wünschen, ohne dabei einen Vergleich mit CoD herzustellen?
RVN0516 schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
RVN0516 hat geschrieben:Ja eben nicht Während man die letzten beiden MW also 2 und 3 nur Teile aus MW1 zusammen würfelt, geht Warfighter einen anderen Weg.
Das mag ja so sein ... nur, das Publikum hat kein großes Interesse an NOCH EINEM Military-Shooter neben CoD und Battlefield. Auf Konsolen zockt man CoD, auf dem PC zockt man Battlefield, wenn man Bock auf dieses Setting hat. Da ist kein Platz mehr, allenfalls nur noch kleine Nischen, die aber für einen Konzern wie EA viel zu klein sind. Man hat versucht auf der Konsole CoD Marktanteile abzugraben und ist offenbar auf hohem Niveau gescheitert, denn es genügt EA nicht mit Warfighter einfach nur kleine schwarze Zahlen zu schreiben. Warfighter sollte CoD VERDRÄNGEN! Oder zumindest gleichziehen.
Das Publikum, die Zielgruppe will aber nicht, weil sie schon ausreichend bedient wird.
Das sich EA die Ziele zu hoch gesteckt hat ist klar, geb ich dir vollkommen recht, und das man mit der Leistung das nicht schafft ist mir auch klar.
schrieb am

Medal of Honor: Warfighter
Ab 9.99€
Jetzt kaufen
Medal of Honor: Warfighter server hosting

Miete deinen eigenen High-Performance Medal of Honor: Warfighter Dedicated Server von 4Netplayers. Spiele jederzeit mit deinen Freunden. Sofortiger Zugang zu deinem Medal of Honor: Warfighter Server direkt nach der Bestellung. Mit einem zusätzlichem TS3 Server mieten von uns bist du perfekt gerüstet. Super Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!