Army of Two: The Devil's Cartel - Test, Shooter, Xbox 360, PlayStation 3

 

Test: Army of Two: The Devil's Cartel (Shooter)

von Mathias Oertel



Publisher: Electronic Arts
Release:
28.03.2013
28.03.2013
Jetzt kaufen
ab 39,97€
Spielinfo Bilder Videos
Feuerkraft statt Taktik

An der Oberfläche mag dies zutreffen. Doch die Befehle und die damit verbundene Flankierungs-Optionen z.B. werden zu selten benötigt. Und das liegt nicht daran, dass die Partner-KI im Solospiel so überragend reagiert. Bravo kann zwar gut auf sich aufpassen, nimmt die Feinde aktiv unter Beschuss und stellt sich auch nicht wie ein Höhlenmensch an, wenn er zu meiner (viel zu leichten) Wiederbelebung antreten muss.
Die Waffenauswahl ist ebenso oberflächlich wie die Personalisierung der Figur und nur noch ein untergeordnetes Element.
Die Waffenauswahl ist ebenso oberflächlich wie die Personalisierung der Figur und nur noch ein untergeordnetes Element.
Doch dass man auf "Normal" nahezu problemlos durchrutscht und erst auf höheren Schwierigkeitsstufen der Ansatz von Gefahr sowie die Notwendigkeit aufkommt, sich taktisch vorzutasten, ist der maroden Gegner-KI zuzuschreiben. Häufig reicht (auch auf höheren Stufen) der projektile Frontalangriff bzw. der zu mächtige Nahkampf. Gab es in den bisherigen Teilen immer Gegner, die ebenfalls bedingt durch cleveres Leveldesign nur von bestimmten Punkten her angreifbar war, zu denen man sich mühsam und mit kooperativer Taktik vorkämpfen musste, kann man sich hier viel zu häufig viel zu schnell auf simple Feuerkraft verlassen. Das sieht unter dem Strich zwar auf einem durchschnittlichen Niveau gut aus und hat auch einen gewissen Unterhaltungswert, doch mindestens passabel aussehende Shooter gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Dafür brauche ich kein weiteres Army of Two, sondern kann mich auch mit Gears of War Judgment vergnügen, das seinem Grundansatz deutlich treuer bleibt. Damit setzt sich der Fall der Serie ungebremst fort, denn bereits Teil 2 vernachlässigte viele Eigenschaften des Ur-Army of Two und setzte den Fokus deutlicher auf massenkompatiblere Action von der Stange.

Aber man konnte in Teil 2 wenigstens mechanische Fortschritte machen. Davon ist hier nahezu nichts mehr zu spüren, denn auch die anderen Elemente lassen die letzte Konsequenz und passende Einbindung in das Spielkonzept vermissen: Die Ausrüstungsoptionen z.B. sind kosmetischer Natur. Anstatt mir die Möglichkeit zu geben, z.B. langsamer voranzukommen (wie die gegnerischen "Brecher"), dafür aber erhöhte Rüstungs-Widerstandskraft zu bekommen, ist es dem Spiel vollkommen egal, was ich trage - oder auch nicht. Dementsprechend werden auch die Mobilitätswerte der Waffen vollkommen unnötig entwertet. Immerhin hätte man darüber etwaige schwere Rüstung ausgleichen können. Doch diese Chance bleibt wie viele andere ungenutzt.

Pompöses Popcorn-Kino

Der "Overkill"-Modus ersetzt das bekannte "Back-2-Back"-System und ist eine der wenigen sinnvoll eingesetzten Neuerungen.
Der "Overkill"-Modus ersetzt das bekannte "Back-2-Back"-System und ist eine der wenigen sinnvoll eingesetzten Neuerungen.
Dementsprechend ist nicht mehr allzu viel von der Formel der Vorgänger übrig geblieben. Doch in einem Punkt gibt es sogar einen leichten Fortschritt: Konnte man bei den anderen Zweierarmeen nur in bestimmten Situationen die seinerzeit als "Back-2-Back"-Modus bezeichneten Mega-Ballereien aktivieren, geht dies hier selbstständig und im Prinzip jederzeit - insofern man durch Kills, Kombos und Team-Aktionen die entsprechende Leiste aufgefüllt hat. Zwar kämpft man im "Overkill" nicht mehr Rücken an Rücken, doch durch temporäre Unverwundbarkeit, Zeitlupe und massive Durchschlagskraft der Projektile gewinnt man einen enormen Vorteil im Gefecht. Der wird sogar noch größer, wenn sowohl Alpha als auch Bravo dieses Feature aktivieren und man sich im noch langsamer ablaufenden "Double Overkill" wiederfindet, bei dem jede Explosion zelebriert wird, als ob Michael Bay kurzzeitig den Regiestuhl eingenommen hätte. Wobei die belanglose Geschichte trotz einiger kompromissloser Wendungen gegen Ende tatsächlich von einer Bay’schen Vision profitiert hätte. Und das sage ich, gerade weil mir bewusst ist, dass die Stärken des erfolgreichen Hollywood-Regisseurs definitiv nicht in der ausgefeilten Erzählstruktur oder dramatischen Tiefe seiner Drehbücher liegen. Doch die Gespräche, die Shia LeBeouf als Sam Witwicky mit Optimus Prime führt, wirken im Vergleich zu den aufgesetzten und fehlplatzierten Versuchen, neue Charaktere zu etablieren wie die Unterhaltungen von Shakespeares Prospero und Ferdinand.

Kommentare

soshi schrieb am
Mit diesem Teil hat sich ea nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
Im Test sind die Schwächen schon gut aufgeführt, hinzu kommt noch das der Splitscreen nun horizontal, statt wie früher vertikal, ist. Dadurch ist nun alles viel kleiner, man erkennt die gegner kaum, ausser man rückt nah vor den Bildschirm(am besten man hat einen 10:16 TV ;) ).
Vom Gameplay her macht es auch nicht wirklich laune. Keinerlei Aktionen zwischen den Charakteren sowie Waffenanpassung(noch nicht mal Visir entfernen und ähnliches) mehr möglich, 0 Taktik benötigt.
Ist wirklich nur noch ein 0815 Shooter, was uns sehr traurig macht.
Das Spiel ist ein voller griff ins Klo, anders kann man es nicht ausdrücken.
Wir werden dann wohl weiterhin mit dem 2. Teil vorlieb nehmen müssen, welcher zwar schon ausgelutscht, aber immer noch um Welten besser ist.
55% sind schon fast zuviel
DasGehtZuWeit schrieb am
Hahah, die Szene mit der Handgranate, die einfach cool weggekickt wird... :mrgreen:
Schade, dass Inhalt nur ein Art Kriegsshooter ist. Ich bevorzuge Games, die zumindest teilweise Monster drinhaben (aka FarCry oder so). Dann würd ich das Spiel sicher kaufen. Irgendwie hat mich diese Army of Two Reihe immer fasziniert (obwohl ich noch keins gespielt hab):
muecke-the-lietz schrieb am
napf hat geschrieben:Spiel es im Koop mit Splitscreen und uns macht es saumäßig viel spaß. Ich finde es auch fragwürdig ein Fazit abzutippen von jemanden der es nichtmal durchgespielt hat. Um es am Wochenende in der Videothek auszuleihen und es mit nem Kumpel und nem Kasten Bier durchzuspielen ist es aufjedenfall mehr als ok! und mehr als diese lächerlichen 55%
Wobei 55 % "am Wochenende in der Videothe ausleihen und es mit nem Kumpel und nem Kasten Bier durchzuspielen" ja auch gut treffen.
Denn da ist ja keine Form von Anspruch. Hauptsache es ist laut, fetzt, schaut ordentlich aus und geht nicht zu lang. Da wurde dann aber nur das Mindestes getan und eben reine Durchschnittsware geliefert. 55 % eben.
Mal ehrlich. Ein Kasten Bier ein paar Kumpels, ein freier Samstag und ein lautes Actiongame - da kann eigentlich gar nichts schief gehen, da ist das Spiel ja am Ende schon eher Nebensache.
napf schrieb am
Spiel es im Koop mit Splitscreen und uns macht es saumäßig viel spaß. Ich finde es auch fragwürdig ein Fazit abzutippen von jemanden der es nichtmal durchgespielt hat. Um es am Wochenende in der Videothek auszuleihen und es mit nem Kumpel und nem Kasten Bier durchzuspielen ist es aufjedenfall mehr als ok! und mehr als diese lächerlichen 55%
hagend1986 schrieb am
ich fand schon das videofazit langweilig-ich brauch das spiel definitiv nich-cheers :mrgreen:
schrieb am