Lego Marvel Super Heroes - Test, Action-Adventure, Xbox 360, PlayStation 3, Nintendo Wii U

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: TT Games
Release:
15.11.2013
15.11.2013
21.02.2014
15.11.2013
15.11.2013
29.11.2013
15.11.2013
15.11.2013
29.11.2013
Jetzt kaufen
ab 15,99€

ab 9,95€
Spielinfo Bilder Videos
Die zumeist in drei Abschnitten ablaufenden Auseinandersetzungen fordern nur in der ersten Phase, bis man die Angriffsschemata des Gegners und das Zeitfenster für eigene Attacken erkannt hat. In den folgenden zwei Phasen wird nur noch minimal variiert - schade! Bei den Rätseln ist man mir auch zu einsteigerfreundlich.
Die Sprünge vom Heli-Carrier ins Zentrum von New York City sind immer wieder erlebenswert.
Die Sprünge vom Heli-Carrier ins Zentrum von New York City sind immer wieder erlebenswert.
Dass bei bestimmten Schaltern usw. die Figur per Bild angezeigt wird, mit der man den Knopf betätigen muss, nehme ich noch hin, da dies ein Überbleibsel aus älteren Lego-Spielen ist. Dass allerdings selbst die "Sektoren", in denen der siebte Sinn von z.B. Spider-Man oder Wolverine eingesetzt werden kann, überdeutlich markiert werden, ist vor allem im kooperativen Spiel störend, kann aber auch im Solospiel ab und an nerven. Wieso werde ich derart an die Hand genommen? Lasst mich doch im Zweifelsfall erst einmal alleine überlegen und wenn ich zu lange benötige, schuppst mich erst in die richtige Richtung und wenn ich dann immer noch wie der Ochs vorm Berg stehe, stoßt mich direkt mit der Nase drauf. Möglichkeiten, die integrierten Schalter- oder Umgebungsrätsel mit nur minimalen Änderungen aufzuwerten und damit anspruchsvoller zu machen, sind vorhanden.

Offene Welt und leerer Humor

Etwas anders sieht es in der offenen Welt aus: Hier wird man nicht immer angeleitet, was zu tun ist, sondern kann seiner Fantasie bei der Rätsellösung oder Wegfindung (trotz Hilfestellungen) freien Lauf lassen. Dennoch bleibt natürlich festzustellen, dass eine frei zugängliche Stadt oder ein offenes Areal nichts Neues für ein Lego-Spiel ist.
Mit der Freiheitsstatue gegen Dr. Doom kämpfen? Kein Problem!
Mit der Freiheitsstatue gegen Dr. Doom kämpfen? Kein Problem!
Spätestens mit Lego Batman 2 DC Super Heroes oder dem Wii-U-exklusiven Lego City Undercover war dieses Element auch in den Bauklotzwelten ein fester Bestandteil der Mechanik. Doch so viel zu entdecken wie hier bei gleichzeitigem minimalen Zwang sich durch die Häuserschluchten New York Citys zu bewegen zu müssen, um die Geschichte genießen zu können, gab es bislang noch nicht. Der Spagat, interessierten Marvel-Fans mehr Inhalte zu bieten, ohne die Spieler vor den Kopf zu stoßen, die sich nur um die Geschichte kümmern wollen, ist Traveller’s Tales hier gut gelungen.

Weniger gelungen ist der Humor. Dieses Element, das vor allem dann zündete, wenn man sich an Filmvorlagen orientierte (Star Wars, Indiana Jones, Der Herr der Ringe), kommt hier etwas kurz - zumindest zünden bei mir gefühlte 80 Prozent der wohl gut gemeinten, aber letztlich am Ziel vorbei schießenden Gags nicht. Dabei kann es eigentlich nicht daran liegen, dass man hier keine Vorlagen  hatte: Sowohl die Comics als auch die populären Marvel-Filme der letzten Jahre hätten trotz einer komplett eigenständigen Geschichte genügend Raum für Anspielungen gegeben. Zumal man sich bei der Charakterisierung der Figuren ohnehin nicht entscheiden konnte, ob man nun den Comicbüchern oder den Zelluloidwerken folgt. Während Tony Stark oder auch Nick Fury eher an Robert Downey Jr. und Samuel Jackson erinnern, scheinen Wolverine oder auch Mr. Fantastic eher aus den Bildergeschichten zu kommen.
Auch Spidey tobt ausgelassen zwischen den Wolkenkratzern.
Auch Spidey tobt ausgelassen zwischen den Wolkenkratzern.
Und dass man es bei Traveller’s Tales auch punktuell versteht, eine Story mit Wort- und Situationskomik zu stricken, die keiner direkten Vorlage folgen muss und diese veralbert, hat man bei Lego City Undercover bewiesen.

Bauklotz-Unterschiede

Man sollte nicht glauben, dass eine Parallelentwicklung auf Systemen, die visuell zumindest theoretisch weitgehend identische Ergebnisse abliefern könnten, derart unterschiedlich ausfallen könnte wie hier. Während sowohl auf PS3 als auch auf 360 als auch Wii U bei dem grandiosen Sprung vom S.H.I.E.L.D.-Heli-Carrier, den ich jederzeit dem komfortablen Teleport bevorzugen würde, in den Big Apple zu keinen wesentlichen Problemen kommt und man auch hinsichtlich der Effekte keine großen Unterschiede bemerkt, sieht es in den Missionen sowie in New York City anders aus. Wobei sich PS3 und Xbox 360 nicht viel schenken. Beide haben mit leichtem Kantenflimmern und Tearing zu kämpfen, wobei Letzteres vor allem in der frei begehbaren Großstadt auffällt.

Das Schöne: Auf der Wii U zerreißt das Bild nicht. Aber dafür flimmert es hier stärker und die Bildrate geht mitunter gewaltig in die Knie. Insofern hätte man hier vielleicht auch den Schalter für die vertikale Synchronisation wieder auf „Aus“ stellen sollen und stattdessen sicherstellen, dass man jederzeit ohne Grafikschluckauf durch die Stadt streunen kann.

Kommentare

Silbendrechsler schrieb am
Sevulon hat geschrieben:Bei den Lego-Spielen geht es aber auch nicht um die Herausforderungen, sondern darum sich in einem entsprechenden Universum auszutoben, sie zu erkunden und einfach Spaß mit den ganzen Anspielungen und Möglichkeiten darin zu haben. Einfach die Welt und den Humor zu genießen. Es ist in erster Linie mal Fanservice:
Wobei ich sagen muss, um mal zu diesem Spiel zurückzukommen, dass mir genau dieser Aspekt bei den Marvel Super Heroes am wenigsten gefällt. Die Missionen waren sehr cool gemacht, keine Frage. Auf das Erkunden der offenen Welt habe ich anders als bei Batman 2 und Herr der Ringe aber so gar keine Lust. Das virtuelle Manhattan finde ich vergleichsweise sehr steril und das Rumdüsen mit Ironman macht wegen der vermurksten Steuerung so gar keinen Spaß. Ich verstehe nicht, dass man die Charaktere entweder nur horizontal oder nur vertikal bewegen kann, nicht aber in der Diagonalen. Das hat gar keinen Sinn, sondern macht die Steuerunge einfach nur zur Qual. In Batman 2: DC Heroes, als man u.a mit Superman in Gotham fliegen durfte, ging das doch auch anders. Ich hoffe sehr, dass das gepatcht wird. Sollte ja eigentlich problemlos möglich sein.
Sevulon schrieb am
Bei den Lego-Spielen geht es aber auch nicht um die Herausforderungen, sondern darum sich in einem entsprechenden Universum auszutoben, sie zu erkunden und einfach Spaß mit den ganzen Anspielungen und Möglichkeiten darin zu haben. Einfach die Welt und den Humor zu genießen. Es ist in erster Linie mal Fanservice:
"Lego Marvel Super Heroes ist ein Liebesbrief an das Marvel-Universum, in dem ihr auf kaum einen Charakter verzichten müsst. Egal ob Berühmtheiten wie Hulk, Black Widow, Thor oder Iron Man, die ihr den letzten Jahren im Kino antreffen konntet, oder eher obskure Figuren wie Captain Britain oder Howard the Duck, die Auswahl lässt Fanherzen von Groß und Klein höher schlagen. Traveller's Tales hat sich eine Menge Mühe gegeben, nicht nur Filmreferenzen einzubauen, sondern auch auf Story Arcs der Comics hinzuweisen, die schon einige Jahre in der Vergangenheit liegen. Egal wohin ihr euch wendet, Marvels reiche Geschichte begegnet euch hinter jedem Klötzchen und bietet sowohl für eingefleischte Fans als auch für Marvel-Neulinge jede Menge Überraschungen." - Darauf kommt es hier an.
BesorgterBuerger schrieb am
Da habt ihr natürlich auch Recht.
Sicherlich ist die Erinnerung an die ersten Jahre des Zockens auch immer nostalgisch-verklärt. Und ich will auch keine Rückkehr zu den besonders knallharten bis unfairen Elementen vieler Spiele damals.
Aber es muss doch auch einen Mittelweg geben. Wieso wird der Spieler heute in vielen Spielen permanent an die Hand genommen und idiotensicher durchs Spiel geleitet? Zumal durch den penetranten Einsatz von Blink-Blink Popups, bunten Pfeilen etc. auch die Immersion verloren geht. Und noch schlimmer: wieso kann man das wie hier nicht einfach abschalten? Weil es zuviel Arbeit machen würde, das Spieldesign dementsprechend anzupassen?
Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass ich mit einem Spiel wie Lego MSH damals besonders viel Spass gehabt hätte (was natürlich auch an der Nostalgiebrille liegen kann :roll:, obwohl ich die Idee und den Stil sehr gut finde.
Dass ich heutzutage mit solchen Spielen keinen Spass habe, weiss ich allerdings ganz genau. Mit Grauen denke ich z.B. an Far Cry 3 zurück.
Zum Glück gibts aber noch genug Alternativen, meist aus dem Indy-Bereich - auch wenn der Preis dafür oft eine Grafik ist, die auch durch die Nostalgiebrille nicht schöner wird :Blauesauge:
Sevulon schrieb am
crashcrush hat geschrieben:ich denke sowas verklärt man gern im fortgeschrittenen alter... man hat die schweren spiele einfach gezockt, weil nun mal die meisten spiele schwer waren. und schnell ein anderes spiel kaufen war eben nicht drin. also hat man einfach weiter gezockt bis man es entweder durch hatte, oder der nächste Geburtstag kam. hätte man dich damals gefragt hättest du vermutlich auch ein leichteres spiel dankend angenommen ^^
Da ist schon viel Wahres drann. Generell war das Verhältnis damals ein ganz anderes. Bei mir waren es etwa 2 zum Geburtstag, 2 zu Weihnachten und ab und zu mal Unterjährig, wenn man es schaffte genug Taschengeld anzusparen (und was man halt so im Freundeskreis mal tauschen konnte).
Entsprechend lange musste ein Spiel halten und wenn es zu einfach war und man gleich durch, war das auch nicht recht.
Heute ist das alles ein bisschen anders. Da hab ich teils soviele Spiele daheim rumliegen, dass ich oft eins einfach nur schnell durchspielen will um mich dem nächsten zu wittmen. Für sowas wie Mega Man 2, dass eigentlich mehr Frust als Spaß und nur mit stupiden Auswendiglernen zu meistern war, hätte ich heut gar keinen Nerv mehr. Da greif ich dann lieber gleich zum nächsten Spiel ;)
Silbendrechsler schrieb am
crashcrush hat geschrieben: ich denke sowas verklärt man gern im fortgeschrittenen alter... man hat die schweren spiele einfach gezockt, weil nun mal die meisten spiele schwer waren. und schnell ein anderes spiel kaufen war eben nicht drin. also hat man einfach weiter gezockt bis man es entweder durch hatte, oder der nächste Geburtstag kam. hätte man dich damals gefragt hättest du vermutlich auch ein leichteres spiel dankend angenommen ^^
Ganz genau. Wenn ich mir vorstelle, was ich damals noch beim Zocken für eine Geduld und Leidensfähigkeit aufgebracht habe. Das geht mir heute eher ab, zumal ich als Erwachsener meine Zeit und meine Energien auch für andere Dinge als schwere Spiele aufwenden muss.
Und damals als Schüler hatte man nicht ständig 100 bis 120 Mark zur Verfügung, um sich mal eben ein neues Spiel kaufen zu können, da war Warten auf Geburtstage und Weihnachten angesagt. Klar, dass einem ein einzelnes Spiel ungleich wertvoller vorkam. Da hat man sich dann reingekniet, das Spiel - teuer, wie es war - hatte gefälligst Spaß zu machen.
schrieb am

Lego Marvel Super Heroes
Ab 15.99€
Jetzt kaufen