Wolfenstein: The New Order - Test, Shooter, Xbox One, PC, PlayStation 4

 

Test: Wolfenstein: The New Order (Shooter)

von Michael Krosta



Entwickler:
Publisher: Bethesda Softworks
Release:
20.05.2014
20.05.2014
20.05.2014
20.05.2014
20.05.2014
Erhältlich: Digital (Steam)
Erhältlich: Digital (Steam)
Erhältlich: Digital (Steam)
Jetzt kaufen
ab 17,99€
Spielinfo Bilder Videos
Pssssssssst...

Alternativ wählt man den unauffälligen Weg, bei dem man sich entweder langsam von hinten an die Feinde heran schleicht und messert, oder sie lautlos mit der schallgedämpften Pistole eliminiert – sofern es das Leveldesign erlaubt. Durch Skripts kann man einer Schießerei nicht immer entgehen, nicht zu vergessen die wenigen aber dafür durchaus fordernden Bosskämpfe. Das gelungene Deckungssystem bietet mir bei gehaltener Schultertaste nicht nur in offenen Feuergefechten Schutz, sondern lässt mich in Stealth-Manier auch hervorragend an Ecken spähen oder gut geschützt über Kanten blinzeln. Dabei wird schnell deutlich, dass die Nahkampf-Angriffe trotz der bescheidenen Inszenierung extrem stark ausgefallen sind – für meinen Geschmack sogar zu übermächtig konzipiert wurden. Selbst in einer laufenden Schießerei ist es relativ einfach, sich einen der Regime-Kämpfer zu packen und in Sekundenschnelle auszuschalten. Warum noch Patronen verschwenden?

Mein Stil, meine Verbesserungen

Je nach Spielstil schaltet man mit der Zeit diverse Verbesserungen frei, sobald man vorgegebene Ziele und Aufgaben
Je nach Spielstil schaltet man mit der Zeit diverse Verbesserungen frei, sobald man vorgegebene Ziele und Aufgaben in den Bereichen Heimlichkeit, Taktik, Angriff und Zerstörung erfüllt.
Je nach Spielstil schaltet man mit der Zeit diverse Verbesserungen frei, sobald man vorgegebene Ziele und Aufgaben in den Bereichen Heimlichkeit, Taktik, Angriff und Zerstörung erfüllt.
in den Bereichen Heimlichkeit, Taktik, Angriff und Zerstörung erfüllt. So bekommt man u.a. die Fähigkeit, Messer zu werfen, vergrößert Magazine, reduziert die Zeit zum Nachladen oder erhöht Beschleunigung und die Gesundheitsregeneration. Was? Gesundheitsregeneration? Wohl doch nicht so oldschool, oder?! Keine Sorge: Es werden nur maximal 20 Lebenspunkte automatisch regeneriert – für den Rest muss man sich wie gehabt mit Heilpaketen versorgen. Ein guter Kompromiss, wie ich finde. Dass das Beibehalten zu vieler alter Zöpfe nicht immer gut sein muss, zeigt z.B. die Aufnahme von Gegenständen: Jedes Magazin, jeder Verbandskasten und jede Granate muss hier wie beim id-Shooter Rage einzeln per Knopfdruck eingesammelt werden, obwohl selbst beim alten Wolfenstein schon ein einfaches Drüberlaufen gereicht hat. Das ist
Für einen auf den ersten Blick recht plumpen Oldschool-Shooter legt MachineGames überraschend viel Wert auf die Story.
Für einen auf den ersten Blick recht plumpen Oldschool-Shooter legt MachineGames überraschend viel Wert auf die Story.
nicht nur anstrengend, sondern einfach nur nervig – hier wollte man mehr retro sein als Retro.

Abwechslungsreiche Schauplätze mit alternativen Wegen

Es ist ein weiter Weg bis zum Sieg über General Totenkopf und dessen Armee: Mit einer Spielzeit von gut 15 Stunden ist die Kampagne für einen Shooter erfreulich umfangreich. Und auch wenn dem Spiel aufgrund von reduntanten Hol- und Bring-Suchaufgaben sowie langatmigen Gegnerwellen zwischendurch schon mal die Luft ausgeht und man sich irgendwann an den unterhaltsamen Postern satt gesehen hat, punktet man mit einem guten Leveldesign und abwechslungsreichen Schauplätzen. In den 16 Kapiteln infiltriert man u.a. ein Hochsicherheitsgefängnis, taucht in einem Mini-U-Boot durch verwinkelte Kanäle, legt sich in London mit einem riesigen Roboter an, durchkämmt das Trümmerfeld einer eingestürzten Brücke, plant im Versteck des Widerstands die nächsten Schritte und liefert sich am Ende schließlich einen spektakulären Showdown mit dem wahnsinnigen General sowie dessen Hightech-Spielzeug. Selbst ein Ausflug auf den Mond steht auf dem Programm – da hat sich wohl jemand von IronSky inspirieren lassen.
Wolfenstein: The New Order ab 17,99€ bei kaufen

Kommentare

Beyond85 schrieb am
Rooster hat geschrieben: ?28.01.2017 16:57 du meinst doom 2016 oder? jap, hat vor kurzem für mich ein ganzes genre revitalisiert ;)
jap, middle school trifft es wohl ganz gut :Blauesauge: so richtig funken will es aber trotzdem nicht... wenn die action am laufen ist habe ich durchaus spass, der ganze leerlauf zwischendruch nervt aber gewaltig. beton suchen?! really? :lol:
manchmal bringen es aussenstehende beobachter am besten auf den punkt: "was spielst du da?" ich: "wolfenstein!" freundin: "da wird soviel gesprochen?"... grummel :?
Ich muss echt deinen Anspruch an Spiele hinterfragen wenn deine Freundin solche lines dropt :lol:
Doom 2016 hat ebenso Leerlauf ohne Ende,durch die ZU großen Abschnitte mit den ganzen Collectibles,die merklich den Spielfluss stören.
Mich Persönlich stören such und sammelaufgaben(die dir einen klaren Vorteil verschaffen) mehr,als wohl dosierte story Unterbrechungen mit kreativen Genre übergreifenden elementen.
Rooster schrieb am
ja, auf jeden fall! werde mir wahrscheinlich gleich am we den DLC kaufen :) hab vorallem richtig bock auf die burg...
Temeter  schrieb am
Oh ja, die Laserwaffen laden ist so scheiße. :lol:
Naja, insgesamt sehe ich das ähnlich: Ein ziemlich gutes Spiel mit massi collen Ideen. Ein bischen holprig oder nicht, ich fands toll.
Falls du noch mehr von der Aktion willst, da ist noch der The Old Blood DLC. Der ist ein bischen weniger Story, weniger aufregende Locations, und eher klassische Waffen, spielt sich allerdings schneller und mit weniger Bullet Sponges. Denke, das könnte dir zusagen, wenn du nochmal zur Festung Wolfenstein zurückkehren möchtest.
Rooster schrieb am
die bullet sponges nerven gegen ende gewaltig... und die verdammte laserwaffe! dauernd ladestationen finden killt den flow und gegen mechanische/gepanzerte einheiten gibt es keine alternative zum laser. gegen ende hin ist man viel zu oft auf diese sowieso nicht besonders interessante waffe angewiesen... oder habe ich falsch gespielt!? :Blauesauge:
ansonsten bin ich dem spiel, nach dem doch ziemlich packendem ende, um einiges wohlwollender gestimmt :) streicht man einige verdammt unsinnige abschnitte heraus, wie z.b. die hol und bring quests oder die oft unter 2 minuten "ingame" abschnitte, welche hier und da zwischen zwei cutscenes gepresst werden, hat man eigentlich einen echt soliden story shooter. oft etwas zu bemüht, aber reich an ideen und abwechlsung. das location hopping ist total banane, die charaktere zu gewollt schrullig, cutscene übergänge abrupt und holprig. atmosphäre sitzt, soundtrack reisst mit. unterm strich bleibt das gefühl einer echt abgefahrene reise und ein interessantes spiel, vielleicht gerade durch die vielen stärken und schwächen. ein sehr anderes wolfenstein... aber ein gutes!
Temeter  schrieb am
Rooster hat geschrieben:du meinst doom 2016 oder? jap, hat vor kurzem für mich ein ganzes genre revitalisiert ;)
jap, middle school trifft es wohl ganz gut :Blauesauge: so richtig funken will es aber trotzdem nicht... wenn die action am laufen ist habe ich durchaus spass, der ganze leerlauf zwischendruch nervt aber gewaltig. beton suchen?! really? :lol:
manchmal bringen es aussenstehende beobachter am besten auf den punkt: "was spielst du da?" ich: "wolfenstein!" freundin: "da wird soviel gesprochen?"... grummel :?
Wie sich die Eindrücke ändern. Vielen, mir eingeschlossen, gefiel das Worldbuilding tatsächlich. :Blauesauge:
Spielt ist tatsächlich verdammt klever darin, seine Welt aufzubauen. Wenn dir der Teil nicht gefällt, ist es vermutlich nervig.
Mich hat dagegen das Kampfsystem ein bischen genervt, welches prinzipiell toll ist, aber dich dank Bulletsponges, Hitscanwaffen+health regen und lahmer Bewegungsgeschwindigkeit dann doch irgendwie ständig in die Deckung gezwungen hat (wodurch das sich mir dann doch ein bischen zu cover-lastig anfühlte).
schrieb am

Wolfenstein: The New Order
Ab 17.99€
Jetzt kaufen