Kingdom Hearts 3 - Test, Rollenspiel, PlayStation 4, Xbox One, PlayStation 4 Pro, Xbox One X - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Rollenspiel
Entwickler: Square Enix
Publisher: Square Enix
Release:
29.01.2019
29.01.2019
29.01.2019
29.01.2019
Alias: Kingdom Hearts III
Jetzt kaufen
ab 29,90€
Spielinfo Bilder Videos

Wie im Kino

Gegen Schluss verzettelt sich Nomura allerdings bei dem Versuch, alle Spiele erzählerisch unter einen Hut zu bringen und alle offenen Fäden miteinander zu verknüpfen. Die Lösung, die er anbietet, ist zwar im Rahmen des Spielerlebnisses plausibel, wirkt aber an einigen empfindlichen Stellen arg bemüht und gelegentlich etwas überkonstruiert, bevor er zum emotionalen Rundumschlag ausholt, der wieder versöhnlich stimmt. Dass er es auch anders kann, zeigt er über einen Großteil der Aufenthalte in den Disney-Welten. Das hier verwendete Quellmaterial wurde sinnvoll um die Motivationen von Sora, den Gegenspielern oder der Organisation XIII erweitert und nahtlos in die vorhandenen Basis-Drehbücher integriert. Ob es jetzt um das erkaltete Herz von Elsa in Frozen geht, die Frage nach der „Menschlichkeit“ von Roboter Baymax oder um das Herz von Davy Jones, das in einer Kiste pocht und das erklärte Ziel von Captain Jack Sparrow ist: Kingdom Hearts 3 stellt die Frage nach Menschlichkeit ebenso unauffällig, aber effektiv wie nach unterdrückten Emotionen, Schuldgefühlen oder dem Bedürfnis nach Gemeinschaft. Und wie sieht es mit dem Verständnis aus, wenn man bislang noch keine Bekanntschaft mit Herzlosen, Organisation XIII und den Helden gemacht hat? Nomura gibt sich Mühe, auch diese Spieler ins Boot zu holen und liefert neben einem umfangreichen und stets aktualisierten Glossar einige Basis-Erklärungen, die helfen.

Die Welten, in denen man sich herumtreiben darf, sind kaum von ihren Filmvorbildern zu unterscheiden.
Die Welten, in denen man sich herumtreiben darf, sind kaum von ihren Filmvorbildern zu unterscheiden.

Dennoch werden etwa zehn bis 15 Prozent der Anspielungen bzw. Bezüge an Kingdom-Hearts-Neulingen vorbeiziehen. Angesichts des sowohl inhaltlich als auch zeitlich komplexen Story-Gewirrs, das über fast 20 Jahre aufgebaut wurde, ist dies allerdings ein ordentliches Verhältnis, das den Spielspaß in keiner Form gefährdet. Allen besuchten Bereichen ist eines gemeinsam: Die verwendete Unreal-Engine sorgt für ein effektgeladenes und hinsichtlich der verwendeten Lizenzen sehr authentisches Erlebnis. Die Welt der mittlerweile nach Kindergelächter und nicht mehr nach Schreien jagenden Monster Sully und Mike Glotzkowski fällt  zwar leicht aus dem Rahmen. Doch in Frozen (natürlich inkl. einer gelungenen Verwendung von „Let It Go“) hat man tatsächlich eher das Gefühl, den Film anzuschauen – Sora & Co wurden nahtlos integriert. Auch in der Welt des Königreichs von Corona, dem Schauplatz von Rapunzel – Neu verföhnt, der Toy Box, die natürlich zu Toy Story gehört oder der Karibik, in der man parallel zu den Geschehnissen des zweiten Films Dead Man’s Chest unterwegs ist, ist die visuelle Umsetzung extrem gelungen. Allerdings hat es mich aus dramaturgischer Sicht immer wieder gestört, dass Sora und seine Gefährten im Stile klassischer Japan-Spielekunst (als man noch nicht mit üppiger Sprachausgabe arbeiten konnte) ihre Gestik etwas zu klischeehaft einsetzen. Immerhin wurde dieses Verhalten bei den Disney-Figuren auf ein Minimum reduziert

Nicht ganz wie im Kino


Auch Rapunzel: Neu Verföhnt gehört zu den Filmen, die Vorbild für eine Welt waren. Allen eingebundenen Filmen ist übrigens eine sehr gelungene Einbindung in die Kingdom-Hearts-Geschichte gemeinsam.
Auch Rapunzel: Neu Verföhnt gehört zu den Filmen, die Vorbild für eine Welt waren. Allen Vorbildern ist übrigens eine sehr gelungene Einbindung in die Kingdom-Hearts-Geschichte gemeinsam.

Es wird allerdings auch deutlich, dass man hinsichtlich des Quellmaterials nicht immer mit den Original-Sprechern oder den –Musiken arbeiten durfte bzw. konnte. Vor allem bei Buzz Lightyear und Cowboy Woody fällt das Fehlen von Tim Allen und Tom Hanks auf – auch wenn der Ersatz seinen Job ordentlich erledigt. Gleiches gilt für Jack Sparrow, Elizabeth Swann sowie den anderen Piraten: Gut, professionell und technisch hochwertig, aber eben nicht das perfekte Original. Im Gegensatz dazu wurden für die Frozen-, Rapunzel- oder Baymax-Segmente die richtigen Sprecher verpflichtet, wodurch die ohnehin hohe Atmosphäre den Turbo zündet. Und nicht zuletzt ist Haley Joel Osmont (The Sixth Sense) wieder in die Rolle von Sora geschlüpft, die er vor fast 20 Jahren als Kind das erste Mal übernahm. Auf deutsche Sprachausgabe wird verzichtet, die optionalen Untertitel gehen in Ordnung, wirken aber (ebenfalls in Serientradition) mitunter etwas bemüht. Bei der Musik greift man in den meisten Abschnitten auch auf bekannte Kompositionen zurück. Doch ausgerechnet bei den actionlastigen Ausflügen mit Piratenschiffen samt arcadiger Seegefechte, die teils selbst die aus Assassin’s Creed Odyssey verblassen lassen, tönen nur „ähnliche“ statt der im Original treibenden Melodien aus den Lautsprechern. In solchen Fällen verlieren die häufigen Zwischensequenzen, die man sich nach Abschluss einer Welt auch nochmals im „Kino“ zu Gemüte führen kann, etwas an Reiz. Wobei man ohnehin Geduld mitbringen muss. Wie in den Vorgängern, aber auch anderen klassischen japanischen Abenteuern oder Spielen aus der Feder von Hideo Kojima kommt es immer wieder zu ausufernden Cutscenes, bevor nahtlos in die Action überblendet wird und man die Kontrolle über Sora wieder übernimmt. Wer also schon bei Metal Gear Solid das Gefühl hatte, es würde mit Zwischensequenzen übertrieben, sollte Kingdom Hearts 3 mit Vorsicht genießen. Zwar steht hier die Action mitsamt Levelerforschung klar im Vordergrund, dennoch wird ein beachtlicher Teil der Gesamtspielzeit darauf verwendet, die Geschichte anzutreiben.


Kommentare

B-i-t-t-e-r schrieb am
Zusammenfassung hin Zusammenfassung her...geht doch nix über selber spielen.. :) Scheint bald möglich den StoryWirrWarr vorm 3er nochmal in nem Bundle zu erleben. :)
Ash2X schrieb am
Um mich mal selbst von woanders zu zitieren:
Das Problem an der Story ist leider auch das sie teilweise extrem schlecht geschrieben ist.Auf der einen Seite haben wir wirre Zwischenseqenzen die kaum einen roten Faden besitzen auf der anderen Seite die Storys in den Welten.Stellenweise wirken beide Arten vollkommen an den Haaren herbeigezogen.
Da haben wir bei Toy Story eine Parallelwelt die mit einem ?Och,am Ende ist es uns egal,bleiben die Freunde halt verschwunden ? Passt schon? abgeschlossen wird.
Bei Frozen wird einer fremden Frau die mehr als eindeutig klar macht das sie von euch nicht belästigt werden will und euch sogar deshalb angreift hinterhergerannt weil sie traurig aussieht.Ich weiß nicht welches moralisches Bild Square und Disney damit nach außen tragen wollen?
Big Hero 6 hat nichtmal etwas mit der Geschichte zu tun...und jetzt nachdem ich es durch hatte trifft das eigentlich auf alle Welten zu...
Buko76 schrieb am
Ich kann den ganzen hype um das Spiel auch absolut nicht nachvollziehen.
Hab auch keinen Teil vorher gespielt, aber dachte mir nach dem ganzen Lob und einigen Videos die spassig aussahen hol ich´s mir mal.
Es ist nicht vollkommen schlecht - aber wirklich gut auch nicht.
Story, ok, Geschmackssache, aber noch mehr verworren und unlogisch geht nicht - kenne kein anderes JRPG mit sowas verworrenen -sei´s drum
Grafik: ja, Locations sind ganz nett, Disney Charaktere & Welt auch - aber sonst - die anderen (Haupt-) Charaktere und v.a. die Animationen in den Video-Squenzen sind auf PS2 Niveau!
Kampfmechanik: rpinzipiell reines Button-Gesmashe - irgendwas grossartig taktisches ist da absolut nicht dabei....draufhauen bis man Special-Attacks hat und die auslösen - macht ne Weile Laune, aber anspruchsvoll oder abwechslungsreich ist was anderes
Besonders wenn man sich an den ganzen Specials und Disney-Attraktionen (die man grösstenteils auch gar nicht grossartig beeinflussen kann - also welche wo möglich sind) sattgesehen hat - Kameraführung und Steuerung machts nicht besser....
Generelle Spielmechanik: Cutscene - bissl in der (ziemlich linearen Schlauch-)Welt rumlaufen - Kampf (manchmal mit meist unbedeutenden Cutscene davor und/oder danach) - Rinse/Repeat
Ansonsten ein paar schreckliche Minigames (Kochen,Weltraum/Gumifon, Kamera)
Bossfights: grosse Gegner, keinerlei Trefferfeedback, kaum interessante Bossmechaniken...nur irgendwie draufkloppen und Schaden möglichst ausweichen
Diese Spacewelt mit Gumi-Raumschiff: WTF? Ernsthaft? das ist einfach nur lächerlich und zudem hässlich mit grauenhafter Steuerung und Grafik - vom Gumi-Schiff Editor will ich gar nicht reden....
Also bis auf die Einbindung der Disney-Charaktere/Welten kann ich dem Spiel jetzt wirklich nicht grossartig was abgewinnen....
Xris schrieb am
Spiritflare82 hat geschrieben: ?
11.02.2019 17:53
Hab ja wie hier erwähnt nie ein Spiel der Reihe gespielt, bin nun in Monstropolis...
ich finde das Game ziemlich abgehangen und altbacken,man merkt halt das das Grundprinzip seit der PS2 unverändert geblieben ist.
dieses Kampf, danach Cutscene, dann wieder Kampf Gameplay ist ziemlich ermüdend...die Charaktere sind mir ziemlich egal, hab da halt keine connection zu weil nie gespielt.
Es ist bunt, sieht gut aus aber ist auch dermaßen flach das ich meist eine Stunde später schon wieder vergessen hab was da los war...null Tiefe, auch nicht im Kampfsystem. Wer sich die Steuerung ausgedacht hat sollte ein Einlauf verpasst werden, X für angreifen und Kreis für springen ist für mich ein no go.
Alles in allem: bunt aber sehr seicht und im Ablauf sehr schablonenhaft.
Angenommen du holst wenigstens Teil 1 und 2 nach. Koennte es möglich das du kaum mehr begeistert von KH3 sein wirst. Denn deine Beschreibung von KH3 wuerde ICH persönlich auch auf KH1 und 2 anwenden.
KH lebt die meiste Zeit von seinen flachen Charaktere und mini Disney Geschichten die allesamt nicht mal auf das Niveau der großen Vorbilder kommen. Als Kind waere ich sicherlich begeistert gewesen und wuerde heute beim Spielen von KH3 in Nostalgie versinken.
Spiritflare82 schrieb am
Hab ja wie hier erwähnt nie ein Spiel der Reihe gespielt, bin nun in Monstropolis...
ich finde das Game ziemlich abgehangen und altbacken,man merkt halt das das Grundprinzip seit der PS2 unverändert geblieben ist.
dieses Kampf, danach Cutscene, dann wieder Kampf Gameplay ist ziemlich ermüdend...die Charaktere sind mir ziemlich egal, hab da halt keine connection zu weil nie gespielt.
Es ist bunt, sieht gut aus aber ist auch dermaßen flach das ich meist eine Stunde später schon wieder vergessen hab was da los war...null Tiefe, auch nicht im Kampfsystem. Wer sich die Steuerung ausgedacht hat sollte ein Einlauf verpasst werden, X für angreifen und Kreis für springen ist für mich ein no go.
Alles in allem: bunt aber sehr seicht und im Ablauf sehr schablonenhaft.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.