Shantae and the Pirate's Curse - Test, Plattformer, Nintendo 3DS, Nintendo Wii U

 

Test: Shantae and the Pirate's Curse (Plattformer)

von Jan Wöbbeking



Entwickler:
Publisher: Way Forward
Release:
05.02.2015
24.04.2015
20.04.2016
Q3 2021
kein Termin
05.02.2015
16.03.2016
Erhältlich: Digital (Steam)
Jetzt kaufen
ab 17,99€
Spielinfo Bilder Videos
Typischer WayForward-Humor

Ein Großteil der Rätsel wirkt gelungen und mitunter richtig albern: Auf einer Insel dresche ich mich z.B. durch jede Menge Spinnen und hartnäckig zwischen den Plattformen umherspringende Riesenfrösche, bis ich schließlich bei zwei versprengten Touristinnen im Dschungel angelangt bin. Damit die beiden Badenixen ihr Wasser bekommen, malträtiere ich den neben ihnen aufgespießten einen Schinken so lange, bis er seinen „Schinkengestank“ verströmt, der sich mit meiner magischen Lampe aufsaugen lässt. Danach erklimme ich die Klippe ein zweites Mal und mache einem antiken Wasserspeier mit dem Geruch den Mund wässrig. Und siehe da - schon plätschert das Wasser ins Becken am unteren Levelende. Das mag in Schriftform alles reichlich seltsam klingen – wird im Spiel aber meist auf witzige Weise durch kleine Schilder und Dialog-Hinweise angedeutet. Manchmal stand ich trotzdem auf dem Schlauch, z.B. als ich nach intensiven Kämpfen und Hüpfpassagen plötzlich erst einmal mit dem Schiff in die Stadt zurückkehren musste. Dort musste ich eine wichtige Zutat aufspüren, die mir schließlich den Weg auf der Insel frei machte.

Im Gegensatz zum Vorgänger erforscht man diesmal aber nicht nur ein offenes Areal, sondern mehrere Inseln und Kerker.
Im Gegensatz zum Vorgänger erforscht man diesmal aber nicht nur ein offenes Areal, sondern mehrere Inseln und Kerker.
Wer nicht jederzeit aufmerksam bleibt, kann in den Dialogen schnell mal die eine oder andere wichtige Information verpassen. Das ist vor allem deswegen ärgerlich, weil die deutsche Übersetzung derart schlecht ist, dass ich sie oft am liebsten einfach weggedrückt hätte. In den Dialogen gehen dadurch z.B. einige Witze verloren – im Gegenzug gibt es im Shop aber herrlich bescheuerte Übersetzungsfehler. Beispiel gefällig? „Pikenball (x3): Kauf in Masse und retten!“ Aha. „Super Pikenball: Dreibettzimmer Bällen große Schäden“ Wer kann da schon nein sagen?

Renitente Gegnerhorden

Da ich manche Passagen auf der Suche nach schmalen Geheimdurchgängen mehrmals abgrasen muss, können auch die ständig nachwachsenden Gegner ganz schon lästig werden. Sie schicken der Heldin nach dem Tod oft noch explosive Körperteile hinterher, was gehörig an Energie und Essensvorrat zehrt. In der Stadt erhältliche Schnellreise-Fässer entschärfen das Problem ein wenig. Wenn ich im Labyrinth aber endlich einen Weg zum versteckten Durchgang gefunden habe, sorgt das Metroid-typisch für herrliche Genugtuung!

Die Kulissen bieten viel Abwechslung: Von zombieverseuchten Gruselfriedhöfen bis hin zu eisigen  Winterlandschaften.
Die Kulissen bieten viel Abwechslung: Von zombieverseuchten Gruselfriedhöfen bis hin zu eisigen Winterlandschaften.
Mit sieben weitläufigen Levels nebst Dungeons stimmt auch der Umfang des Abenteuers – nebenbei lassen sich noch versteckte Herztintenfische und anderer Krempel anhäufen. Auf Wii U wird die Kulisse übrigens in der gleichen niedrigen Auflösung wie auf dem 3DS-Schirm dargestellt, was auf einem großen Fernseher reichlich grobkörnig und kantig wirkt. Auch der Kontrast zu den HUD-Elementen und Charakterportraits sieht seltsam aus – Letztere werden schließlich in vollen 1080p angezeigt. Der Einsatz von Extras geht auf beiden Systemen gut von der Hand, indem man einfach auf das Touchscreen-Inventar tippt. Berührt man die Pfeiltasten, sieht man dort auch die Karte und dauerhaft aktive Aufrüstungen. Vor allem auf Nintendos neuen Handheld-Modellen lohnt es sich, den 3D-Regler aufzudrehen – die idyllisch inszenierten Kulissen wirken dann noch eine Spur lebendiger.
Shantae and the Pirate's Curse ab 17,99€ bei kaufen

Kommentare

Sigistauffen schrieb am
steppen_riegel hat geschrieben:Man kann ja bei der Wii U aufm Gamepad spielen, wenn einem die Auflösung so stört?
Aber schade isses schon; wie schön wäre das Spiel erst wenn alles so aussehen wie die Charaktermodelle?
Abgesehen davon ein tolles Spiel.
Selbst das WiiU gamepad hat noch die vierfache Auflösung des 3ds Bildschirms. Krümelig bzw. matschig wird's auf alle Fälle.
Nucleosulfit schrieb am
Hab mir das Spiel vorgestern geholt und kann es nur weiterempfehlen.
Das Gameplay und der Humor sind einfach geil ;)
Momentan gibt es das Spiel für 12?.
4P|Jan schrieb am
Drano hat geschrieben:
Auf GameBoy Advance und dem DS war Bauchtänzerin Shantae lediglich ein Geheimtipp
Kleiner Fehler:
Shantae ist nie auf GBA (Advance) erschienen, sondern auf GBC (Color).
Zugegeben, das Spiel erschien 1 Jahr nach dem GBA, und bot spezielle GBA-exklusive Features.
Oh, stimmt ja. Und DS ändere ich auch mal zu DSi - als "gewöhnlicher" DS-Besitzer musste ich auf den Download-Titel Risky's Revenge ja auch bis zum 3DS warten (bzw. habe mir vorher schon einen DSi vom Kollegen geliehen).
Steppenwaelder schrieb am
Man kann ja bei der Wii U aufm Gamepad spielen, wenn einem die Auflösung so stört?
Aber schade isses schon; wie schön wäre das Spiel erst wenn alles so aussehen wie die Charaktermodelle?
Abgesehen davon ein tolles Spiel.
Roebb schrieb am
?  Levi  ? hat geschrieben:PS: BUUUHHH!!! ... Falsche Meinung!!! :ugly:
Auch wenn die Piraten-Gadgets vielleicht nicht so "cool" sind, integrieren sie sich flüssiger ins Gameplay!
Hab den Test grad gelesen und wollte genau diesen Gedanken posten. Schön zu sehen, dass ich damit nicht alleine darstehe :)
Insgesamt fand ich The Pirates Curse super und in so ziemlich allen Belangen sehr viel besser als den DSi Vorgänger, welcher mMn nur solala war und seinem Geheimtippstatus nicht wirklich gerecht wurde.
schrieb am

Shantae and the Pirate's Curse
Ab 17.99€
Jetzt kaufen