Stranger of Sword City - Test, Rollenspiel, PS Vita, Xbox One XBL - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


3D-Rollenspiel
Entwickler: Experience Inc.
Release:
06.2014
08.2014
29.04.2016
29.03.2016
Spielinfo Bilder Videos
Riskante Verletzungen

Wird eines der bis zu sechs aktiven Gruppenmitglieder im Kampf bewusstlos, verliert es eines seiner wenigen Herzen. Der Verlust des letzten Herzens führt unweigerlich zum Verschwinden des Charakters. Um dies zu verhindern, sollte man geschwächte Gefährten erst auskurieren, bevor man sie wieder in den Kampf schickt. Dazu sind seltene und vergleichsweise teure Verbrauchsobjekte nötig. Das Gleiche gilt für Wiederbelebungen, für die man vor allem zu Beginn des Abenteuers immer wieder nach Sword City zurückkehren muss, wo man Betroffene entweder schnell und kostspielig ins Leben zurückholen oder durch eine längere, aber kostenfreie Auszeit genesen lassen kann.

Die Rassen:

Mensch  - Elf - Zwerg - Migny - Ney

Die Klassen:

Kämpfer - Ritter - Samurai - Zauberer - Kleriker - Waldläufer - Ninja - Tänzer
Entscheidet man sich für letztere Methode, sollte man sich allerdings um einen vorübergehenden Ersatz bemühen. Den kann man sich wie zu Spielbeginn das eigene Alter Ego selbst kreieren. Dazu stehen fünf Rassen, acht Klassen sowie eine Reihe angeborener Talente zur Auswahl. Mit der Wahl des Alters nimmt man sogar Einfluss auf Lebens- und Bonuspunkte. Auch Stimme, Name, Geschlecht, Anfangsattribute und Aussehen lassen sich manuell festlegen. Letzteres aber lediglich in Form von über 80 handgemalten Portraitbildchen. Auch die Story-Charaktere sind handgemalt. Gegenüber dem japanischen Orignal hat man hier sogar die Wahl zwischen zwei Grafikstilen verschiedener Künstler (Yoko Tsukamoto & Oxijiyen).

Böse Überraschungen

Vorsicht: Der Verlust des letzten Herzens führt unweigerlich zum Verschwinden des Charakters.
Man sollte seine Kämpfe sowie die Gruppe gut vorbereiten: Der Verlust des letzten Herzens führt unweigerlich zum Verschwinden des Charakters.
Auch beim Schwierigkeitsgrad kann man sich zu Beginn für eine von zwei Stufen entscheiden. Nachträgliche Wechsel sind nur mit speziellen Items möglich. Die von Formationen, Reichweiten, Treffwahrscheinlichkeiten und Resistenzen geprägten Auseinandersetzungen sind allerdings nicht ohne.Vor allem, wenn man angeschlagen oder mit niedrigem Morallevel von größeren Gruppen oder hochstufigen Gegnern überrascht wird, wird's oft brenzlig. Trifft man auf bisher unbekannte Kreaturen, steigt die Spannung ebenso. Auch beim Überfallen feindlicher Transporte riskiert man mit jedem Trupp, den man passieren lässt, selbst in einen Hinerhalt zu geraten. Zudem sind die erbeuteten Truhen oft mit Fallen gesichert, die, wenn man beim Entschärfen versagt, verheerende Schäden anrichten oder andere Überraschungen heraufbeschwören können.

Darüber hinaus gibt es neben vorab sichtbaren Kampfschauplätzen hin und wieder auch klassische Zufallskämpfe - wenn auch in einem sehr erträglichen Rahmen. Schön auch, dass die Kämpfe Aktionswiederholungen und -beschleunigungen bieten. Dafür kann es besonders am Anfang sehr nervig sein, wenn Gegner über extrem hohe Ausweichraten verfügen oder immer wieder Verstärkung herbeirufen. Das Aufspüren und Bewältigen von Fallen und Hindernissen wie Fallgruben, Bodenstacheln, Drehfelder oder Geheimwände steht ebenfalls immer wieder auf dem Programm - oftmals sogar im Dunkeln. Hier und da können auch kleine Nebenquests bestritten werden.

Kommentare

4P|Jens schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben:Sieht man die Gegner in den Dungeons oder sind es Zufallskämpfe?
Es gibt unbewegliche Gegnersymbole UND Zufallskämpfe ;)
Stalkingwolf schrieb am
Sieht man die Gegner in den Dungeons oder sind es Zufallskämpfe?
Wholf schrieb am
Vielen Dank für den Test, das ist bei so einem Nischentitel nicht selbstverständlich. Ich habe damals, als das Spiel in Japan erschienen ist, schon gehofft, dass es zu uns in den Westen kommt und freue mich seit der Ankündigung sehr darauf. Ich liebe das Charakter- und Artdesign. Endlich mal ein Dungeon Crawler auf PS Vita, ohne diese Moe Mädchen.
Todesglubsch schrieb am
Auch wenn das Spiel altbacken inszeniert ist (...wie jedes Japano-Spiel IMO), so isses doch erfrischend, mal tatsächlich ein Spiel zu bekommen - und nicht Fanservice, mit ein paar Gameplay-Elemente drumherum.
kornhill schrieb am
Ich hatte es mir schon gedacht, war aber nicht 100% sicher. Den Screenshot hatte ich nicht gefunden. Vielen Dank für die prompte Antwort!
schrieb am