Shining Resonance - Test, Rollenspiel, Xbox One, Nintendo Switch, PlayStation 4 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Rollenspiel
Release:
10.07.2018
12.2014
10.07.2018
10.07.2018
10.07.2018
Alias: Shining Resonance Refrain
Spielinfo Bilder Videos

Langsam mahlende Level-Mühlen


Doch auch im Original-Modus kommt man nur schwer drum herum, seine Mitstreiter auch abseits der acht Kapitel umspannenden Haupthandlung um uralte Machtkämpfe zu trainieren. Zumindest stehen bereits zu Spielbeginn zwei Schwierigkeitsgrade zur Auswahl, zwischen denen man auch später noch beliebig wechseln kann.

Das Pflegen von Beziehungen hat auch Einfluss auf den Zusammenhalt der ganzen Gruppe.
Das Pflegen von Beziehungen hat auch Einfluss auf den Zusammenhalt der ganzen Gruppe.
Nur von Schlüsselkampf zu Schlüsselkampf zu ziehen, ist aber selbst auf der leichtesten Stufe kaum machbar. Zudem erwarten einen abseits der Haupthandlung viele amüsante Ereignisse, Einblicke und Überraschungen, die es zu ergründen lohnt.

 

So kann man in persönlichen Gesprächen nicht nur mehr über seine Unterstützer und Wegbegleiter erfahren, sondern sich auch gegenseitig helfen und Beziehungen vertiefen. Sogar romantische Treffen und gemeinsame Freizeitaktivitäten sind möglich, was wiederum verborgene Charaktereigenschaften freischalten kann, die auch Auswirkungen auf den Gruppenzusammenhalt haben können. Wer will, kann die persönlichen Gefühle und Geschichten seiner Mitstreiter aber auch komplett ignorieren und sich rein aufs Erfahrungspunkte sammeln und Stufen erhöhen verlassen.


Militante Musikanten


Zumindest den als Waffen eingesetzten Instrumenten der einzelnen Gruppenmitgliedern sollte man aber eine gewisse Hege und Pflege zukommenlassen. So lassen sich Kirikas Harfenbogen, Agnums Gitarrenaxt oder Marions Kanonenorgel nicht nur vom örtlichen Tonmeister auf immer unterschiedlichere Weisen stimmen, um individuelle Wertesteigerungen und Bonuseffekte zu erhalten. Es können auch jederzeit einzelne Aspekte selbst ausgetauscht werden, um bestimmte Eigenschaften noch weiter zu stärken, Energiekosten zu senken oder Resistenzen zu ändern. Viele Aspekte und andere Gegenstände müssen sogar erst aus gesammelten Materialien hergestellt werden, während andere auch einfach gekauft werden können.

 

Jeder von Yumas Gefährten nutzt ein Instrument als Waffe, die zusammen eingesetzt vorteilhafte Melodien erklingen lassen können.
Jeder von Yumas Gefährten nutzt ein individuell anpassbares Instrument als Waffe, die im Einklang gespielt stärkende Melodien im Kampf erklingen lassen können.
Klassische Waffen- oder Rüstungswechsel gibt es hingegen keine. Zudem haben die spielbegleitenden Erklärungen so ihre Lücken, wodurch man sich bestimmte Funktionen und Zusammenhänge anderweitig herleiten muss. Schade ist auch, dass man zwar frei zwischen englischer Synchro und japanischem Originalton (auf Switch als kostenloser Download erhältlich) wählen kann, aber keinerlei deutsche Lokalisierung stattgefunden hat. Darüber hinaus wurden viele Dialoge, auch während der Hauptgeschichte, nicht vertont. Manchmal gibt es sogar innerhalb einer Szenen erst Sprachausgabe und dann wieder nur Text.

 

Kritik muss sich auch die grafische Inszenierung gefallen lassen. Vor allem die Kulissen erinnern teils noch sehr stark an die PS3-Vorlage. Dafür ist die Bildrate die meiste Zeit angenehm flüssig. Nur manche Spezialangriffe im Kampf sorgen, gewollt oder nicht, für teils heftige Slowdowns, die den ansonsten angenehm flotten Auseinandersetzungen alles andere als gut zu Gesicht stehen. Vor allem, da man beim Erkunden der in Sektoren unterteilten und mit sichtbaren Gegnern bevölkerten Spielwelt zwar Pop-Ups ansonsten nicht einen Ruckler erlebt hat.

Kommentare

Todesglubsch schrieb am
Schade, je weiter man spielt, umso mehr bröckelt das Spiel. Konnte meine anfängliche Euphorie nicht halten.
Crimson Idol schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
12.07.2018 15:04
Gerade die größeren Publisher / Entwickler dürften zwischen zwei Stühlen sitzen: Einerseits wollen sie die zahlungsbereiten Otakus ausnehmen, die jeden Rotz kaufen, wenn nur ein paar gemalte Brüste zu sehen sind - andererseits wollen sie als ernstzunehmendes Unternehmen wahrgenommen werden. Am Ende kommen dann eben solche Mischproduktionen raus, wo irgendwas nicht stimmt.
In Final Fantasy XV streckt dir Cidney ihre Brüste regelmäßig ins Gesicht - aber im Charakterarchiv darf man weibliche Charaktere nicht zoomen. Als ob es ihnen im Nachhinein doch peinlich war.
Während bei einem Omega Labyrinth das Gameplay zweitrangig war, hauptsache ein paar notgeile Käufer, die noch nicht das Internet kennen, greifen zu. Immerhin: Omega Labyrinth bekam auch in Japan miese Wertung.
Stimmt schon. Wobei mir auch gerade bewusst wurde, dass es sowas wie den Cindy in FF XV ja auch schon vor 15, 20 Jahren gab. Ich mein, bei FF X darf man ja auch regelmäßig Lulus Oberweite bewundern, wenn man den letzten Gegner mit ihr platt macht. Oder Rikku stellt sich vor und es wird erst mal auf ihren Arsch gezoomt. :roll: Heutzutage wirkt es wohl nur extremer, da so viele Spiele rüber schwappen, bei denen das Gameplay halt eher Beiwerk ist.
Todesglubsch hat geschrieben: ?
12.07.2018 15:04
Ich hab mit Fanservice übrigens nur dann ein Problem, wenn es die treibende Kraft im Spiel ist, bzw. wenn das Spiel selbst eher schal ist. Daher werde ich auch nicht mit den Neptunia-Teilen warm. Grafik billig, Gameplay seicht, aber Fanservice z.T. sehr prominent eingestreut. Ein Dungeon Traveler 2 hingegen störte mich weniger: Das Dungeon Crawling Gameplay war richtig gut, weshalb ich bei allen Gegnergrafiken beide Augen zugedrückt habe.
...tja und dann gibt's dann noch so Dinge wie Gal*Gun. Vielleicht bin ich naiv und sehe das große Ganze nicht, aber würde sich sowas mit *besserer* Grafik nicht viel besser verkaufen?
Geht mir ähnlich. Wenn ein Spiel mir vom Gameplay...
Todesglubsch schrieb am
cM0 hat geschrieben: ?
12.07.2018 15:31

Das geht? Ist mir völlig neu, aber werde ich heute Abend testen. Das einzige was ich bisher zu der Thematik gesehen habe, war die Kampfhaltung "heal first", was aber eher widerwillig umgesetzt wird.
Mit Steuerkreuz hoch kannst du grundlegende Taktiken für die ganze Gruppe festlegen, wie eben Heal First. Mit Steuerkreuz links / unten / rechts kannst du gezielt Kommandos an die einzelnen Gruppenmitglieder vergeben, wie z.B Heal me.
cM0 schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
12.07.2018 15:04
cM0 hat geschrieben: ?
12.07.2018 12:57
Dass man den Mitstreitern nicht direkt den Befehl "heilen" erteilen kann,
Du kannst doch über das Steuerkreuz einen "Heil mich"-Befehl rausbrüllen. Haben sie bisher bei mir dann auch immer gemacht.
Das geht? Ist mir völlig neu, aber werde ich heute Abend testen. Das einzige was ich bisher zu der Thematik gesehen habe, war die Kampfhaltung "heal first", was aber eher widerwillig umgesetzt wird.
Todesglubsch schrieb am
cM0 hat geschrieben: ?
12.07.2018 12:57
Dass man den Mitstreitern nicht direkt den Befehl "heilen" erteilen kann,
Du kannst doch über das Steuerkreuz einen "Heil mich"-Befehl rausbrüllen. Haben sie bisher bei mir dann auch immer gemacht.
Crimson Idol hat geschrieben: ?
12.07.2018 13:23
Ja gut, im Vergleich zu so Dingern wie Omega Labyrinth Z, Criminal Girls oder auch Senran Kagura/Valkyrie Drive ist der Fanservice dann eher harmlos und beschränkt sich auf Unterwäscheglotzen. Wundert mich aber irgendwo, wenn man bedenkt, dass der Charakterdesigner ja durchaus bekannt und beliebt ist unter den Fans von Rubbelbildchen. Würde mich aber freuen, wenn man mal JRPGs ohne diese "Features" rausbringen würde und sich stattdessen auf das Kern-Gameplay konzentriert. Nicht das ich prüde wäre, aber es wirkt halt immer so, als wenn man durch diesen Fanservice andere Mankos kaschieren will.
Gerade die größeren Publisher / Entwickler dürften zwischen zwei Stühlen sitzen: Einerseits wollen sie die zahlungsbereiten Otakus ausnehmen, die jeden Rotz kaufen, wenn nur ein paar gemalte Brüste zu sehen sind - andererseits wollen sie als ernstzunehmendes Unternehmen wahrgenommen werden. Am Ende kommen dann eben solche Mischproduktionen raus, wo irgendwas nicht stimmt.
In Final Fantasy XV streckt dir Cidney ihre Brüste regelmäßig ins Gesicht - aber im Charakterarchiv darf man weibliche Charaktere nicht zoomen. Als ob es ihnen im Nachhinein doch peinlich war.
Während bei einem Omega Labyrinth das Gameplay zweitrangig war, hauptsache ein paar notgeile Käufer, die noch nicht das Internet kennen, greifen zu. Immerhin: Omega Labyrinth bekam auch in Japan miese Wertung.
Ich hab mit Fanservice übrigens nur dann ein Problem, wenn es die treibende Kraft im Spiel ist, bzw. wenn das Spiel selbst eher schal ist. Daher werde ich auch nicht mit den Neptunia-Teilen warm. Grafik billig, Gameplay seicht, aber Fanservice z.T. sehr prominent eingestreut. Ein Dungeon Traveler 2 hingegen störte mich weniger:...
schrieb am