The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Test, Action-Adventure, Nintendo Wii U, Nintendo Switch

 

Test: The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



Publisher: Nintendo
Release:
03.03.2017
03.03.2017
Erhältlich: Einzelhandel
Erhältlich: Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 53,99€
Spielinfo Bilder Videos
Direkter Einstieg statt Tutorialmarathon

Und das sind nicht die einzigen guten Neuerungen. Denn man bricht endlich mit der schlechten Tradition, den Spieler in den ersten fünf Stunden wie ein Kleinkind zu behandeln und an der sicheren Leine zu führen wie noch in Skyward Sword auf Wii. Dieses Zelda entlässt Link ohne langatmigen Prolog angenehm früh mit vielen spielerischen Möglichkeiten in die riesige Welt von Hyrule, die natürlich einen Retter braucht - die gute Prinzessin Zelda muss befreit, der böse Ganon vernichtet werden, indem man ihm vier dämonisierte Titanen entreißt und gegen ihn richtet.

Erzählerisch ist das nicht viel mehr als die Wiederkehr des ewig gleichen märchenhaften Motivs, zumal der aus
Das Königreich Hyrule wird von der "Verheerung Ganons" heimgesucht. Was steckt dahinter?
Das Königreich Hyrule wird von der "Verheerung Ganons" heimgesucht und Prinzessin Zelda ist verschollen. Was steckt dahinter?
seinem hundertjährigen Schlaf erwachte Link natürlich sein Gedächtnis verloren hat. Aber Nintendo erzählt die Geschichte rund um die apokalyptische "Verheerung Ganons" nicht mehr so kitschig, sogar recht geschickt und in Sachen Regie schon fast modern über zwei Ebenen, indem man die bruchstückhaften Erinnerungen des Helden in kleinen Filmen inklusive Sprachausgabe ausspielt, sobald er sich an einen der zwölf Orte der Vergangenheit erinnert, indem er ihn besucht. So wird das Erkunden der Terra Incognita auch erzählerisch sinnvoll bereichert.

Modernes Rollenspielflair

Dabei entsteht ein charmantes Rollenspielflair, weil man unterwegs nicht nur reisenden Händlern, sondern auch rastenden Abenteurern an Lagerfeuern,
Wenn Link spezielle Orte in seinem Foto-Archiv findet, schaltet er Erinnerungen frei.
Wenn Link spezielle Orte in seinem Foto-Archiv findet, schaltet er Erinnerungen frei.
Monsterjägern hoch zu Ross oder umher gleitenden Drachen begegnet. Manchmal trifft man auch auf Schatzjäger im Duett, die gerade in einer Ruine stöbern und vielleicht angegriffen werden. Wenn man ihnen hilft, bekommt man meist eine Belohnung und lernt sie besser kennen. Wer zuhört, auch in den Dörfern, bekommt sogar Hinweise auf mögliche Schatzorte. Was Nintendo in dieser Hinsicht (aber leider nicht bei den normalen Quests, die meist übliche Markierungsautomatismen bieten) richtig gut macht: Der in diesen Dialogen erwähnte Ort wird nicht sofort auf der Karte angezeigt, sondern man muss z.B. den genannten Gipfel selbst erkunden. Weil die Karte auch Regionen, Flüsse, Wälder und Berge mit ihren Namen benennt und nicht nur geografisch darstellt, bekommt die Spielwelt nochmal eine gewachsen anmutende authentische Tiefe.

Unterwegs begegnet man auch anderen Abenteurern.
Unterwegs begegnet man auch anderen Abenteurern.
Es gibt so viele spontane Begegnungen und auch natürliche Reaktionen auf Link, von der Begrüßung bis zum Dialog, wie in keinem anderen Zelda. Neben der beschaulichen Idylle in den Siedlungen, in denen jeder Bewohner sichtbar seiner Arbeit nachgeht und irgendwann zu Bett geht, kommen auch böse Überraschungen hinzu, denn es gibt auch verkleidete Schergen Ganons, die Link erst anlocken und dann meucheln wollen.

All das erreicht zwar nicht die inszenierte Fülle, aber es sind Facetten, die man sonst eher aus The Elder Scrolls V: Skyrim oder The Witcher 3 kennt. Man spielt also auch in diesem Zelda etwas von dem Zeitgeist der offenen Rollenspielwelten, der aktuell auch Horizon Zero Dawn beeinflusst hat. Das ist keine Kritik, sondern im Gegenteil, es ist gerade für Nintendo mit seiner traditionellen Trägheit die längst überfällige kreative Weiterentwicklung.

Kommentare

yopparai schrieb am
MrLetiso hat geschrieben: ?24.04.2019 10:21 Das Waffenverschleißsystem hat mich sehr lange einen Bogen um Zelda machen lassen - aber ganz ehrlich, Dein Beitrag hier hat mir wirklich geholfen. Habe zwar erst 30+ Stunden in das Spiel gesenkt, aber ich genieße im Moment wirklich jede einzelne Minute dieses Zelda Spiels.
Danke für den Beitrag!
Ich bin mir zwar durchaus bewusst, dass man das ganze Thema auch anders betrachten kann, aber es freut mich, wenn ich in diesem Fall helfen konnte. :)
MrLetiso schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?22.12.2017 10:58Man soll sich das, was man zum Überleben braucht aus der Welt besorgen und die Waffen sind in Zelda kein Werkzeug, sondern eine weitere Ressource. Wenn man sie auf die Art betrachtet, ist das eigentlich ganz erträglich.
Das Waffenverschleißsystem hat mich sehr lange einen Bogen um Zelda machen lassen - aber ganz ehrlich, Dein Beitrag hier hat mir wirklich geholfen. Habe zwar erst 30+ Stunden in das Spiel gesenkt, aber ich genieße im Moment wirklich jede einzelne Minute dieses Zelda Spiels.
Danke für den Beitrag!
Ryan2k6 schrieb am
Chibiterasu hat geschrieben: ?22.12.2017 11:57 Es gibt ein paar die man wieder reparieren lassen kann. Ist aber irgendwie teuer und so wahnsinnig gut sind die Waffen jetzt auch nicht.
Die anderen Top-Waffen kommen von speziellen Gegnern, die zu Beginn unschaffbar scheinen und erst später dann gut gelegt werden können. Somit kann man sich dort immer wieder Nachschub besorgen.
Danke!
Chibiterasu schrieb am
Es gibt ein paar die man wieder reparieren lassen kann. Ist aber irgendwie teuer und so wahnsinnig gut sind die Waffen jetzt auch nicht.
Die anderen Top-Waffen kommen von speziellen Gegnern, die zu Beginn unschaffbar scheinen und erst später dann gut gelegt werden können. Somit kann man sich dort immer wieder Nachschub besorgen.
Ryan2k6 schrieb am
Gibt es denn irgendwelche "epic" Waffen, die dann besonders gut sind, aber man eigentlich nie nutzt weil sie sonst kaputtgehen? Oder gibt es solche Einzigartigen Waffen gar nicht, eben wegen dieser Spieldweise?
schrieb am