The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Test, Action-Adventure, Nintendo Wii U, Nintendo Switch

 

Test: The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



Publisher: Nintendo
Release:
03.03.2017
03.03.2017
Erhältlich: Einzelhandel
Erhältlich: Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 53,99€
Spielinfo Bilder Videos
Boost durch Mahlzeiten

Es klang bereits an, dass man sich stark essen kann. Wer genug der 32 Zutaten sammelt und bis zu fünf an Lagerfeuern mit Kochstelle zubereitet, kann sich vor jeder Herausforderung aufpumpen: Mahlzeiten mit Chilli schützen vor Kälte, andere vor Hitze oder Elektrizität; man kann sich leiser, schneller, abwehrstärker, durchschlagskräftiger oder ausdauernder futtern. Gut für die Balance ist deshalb, dass man jeweils nur den Effekt einer Mahlzeit nutzen und so z.B. nicht Widerstand gegen Blitze und Eis gleichzeitig aktivieren kann. Außerdem muss man die Rezepte für besonders effiziente Boosts selbst herausfinden und kann sich auch mal verkochen, so dass nur Matsche herauskommt. Übrigens habe ich auch noch nie so viel Zeit in Menüs verbracht wie in diesem Zelda, was nicht immer intuitiv abläuft, denn die Steuerung wirkt überfrachtet - ständig verklickt man sich, weil z.B. Karte, Tagebuch und Ausrüstung über zwei getrennte Knöpfe erreichbar sind.

Man ist sehr viel in den Menüs unterwegs, weil man ständig kocht oder Waffen wechselt.
Man ist sehr viel in den Menüs unterwegs, weil man ständig kocht oder Waffen wechselt.
Ähnlich wie in Horizon Zero Dawn hat man stets eine Masse an Zutaten zur Verfügung, weil man alles im Vorbeigehen pflücken kann, dass man irgendwann mit einem Überfluss an dutzenden Mahlzeiten unterwegs ist, die das Spielerlebnis deutlich vereinfachen, weil man jederzeit pausieren und sich so stärken kann. Link muss auch nicht auf das Gewicht achten, sondern lediglich auf die Endlichkeit seiner Inventarplätze, wobei sie für Mahlzeiten im Gegensatz zu jenen für Waffen, Bögen und Schilde mehr als reichlich vorhanden sind. Letztere könnt ihr aufstocken, indem ihr die vielen kleinen Geheimnisse in der Landschaft löst, auf die subtil hingewiesen wird: Mal fehlt in der einen von vier Schüsseln ein Apfel, mal sieht ein Felsen komisch aus oder man muss einfach nur schnell einer Spur hinterherjagen - schafft man es, wird man mit einem Krog belohnt. Diese Feensamen kann man sammeln und zum Aufrüsten seiner Taschen einsetzen.

Zwar kann man keine Waffen schmieden oder modifizieren, aber dafür seine Rüstungen verbessern. Die gibt es meist bei Händlern in den Siedlungen im Set von Helm oder Stirntuch bis hin zu Wams und Hose, wobei spezielle Anfertigungen wie jene für den Ninja zum Beispiel das Schleichen stark verbessern; zu Beginn ist die Kleidung mit Kletterbonus besonders empfehlenswert. Wer an einem Feenteich die passenden Materialien hat, kann den Verteidigungswert dann inklusive Setbonus stückweise erhöhen. Übrigens lässt sich auch die Benutzeroberfläche anpassen: Wer in den Einstellungen den Profi-Modus aktiviert, sieht z.B. keine Minikarte mehr und auch kein grafisches Feedback zur Temperatur & Co.

Ein Wort zur Technik

Wie steht es um die Technik auf der Switch? Sie kann wie erwartet nicht mit dem mithalten, was auf Xbox One und vor allem PlayStation 4 gerade inszeniert wird. Nintendo bleibt sich und seiner seit Wii ausgegebenen
Manchmal ist es besser, die Flucht zu ergreifen.
Manchmal ist es besser, die Flucht zu ergreifen.
Strategie der grafischen Nichtaufrüstung treu. Gegen Horizon Zero Dawn sieht dieses von einem Tegra-Chip befeuerte Zelda mit seiner Auflösung von 900p am großen Bildschirm in vielen Bereichen einfach veraltet aus - vor allem hinsichtlich der schwachen Texturen, die man so auch auf GameCube oder Wii sehen konnte. Schade ist zudem, dass dieses Abenteuer auf Switch auch in mobiler 720p-Auflösung nicht ganz flüssig läuft; hinzu kommen sporadische Pop-ups und Rollraseneffekte. Auch die Sprintanimationen von Link und so manche Monsterbewegungen wirken nicht besonders ansehnlich, wohingegen die Pferde von den verschiedenen Gangarten bis zum Scheuen und Abwerfen wunderbar inszeniert werden.

Und die Kulisse ist unterm Strich eine sehr ansehnliche. Man versinkt trotz der technischen Defizite in diesen wunderschön designten Landschaften mit ihren weiten wogenden Wiesen oder stimmungsvollen Wäldern.  Das
Trotz der schwachen Texturen überzeugt die stimmungsvoll designte Spielwelt.
Trotz der schwachen Texturen überzeugt die stimmungsvoll designte Spielwelt.
liegt zum einen daran, dass das Wetter und das Licht so spürbar ist - egal ob Wind, Regen, Blitz oder Donner, egal ob Morgenröte oder Abenddämmerung. Auch Flora und Fauna werden überzeugend visualisiert: Abseits der Monster gibt es viele Tiere, von Bienen, Libellen und Fröschen bis hin zu Eidechsen, Rehen, Wildschweinen, Reihern, Wölfen oder Gebirgsziegen. Man hat ständig das Gefühl, dass sich die Natur in rhythmischer Bewegung befindet, sieht Füchse beim Heranpirschen oder scheue Pferde auf der Flucht.  Zwar kann man über das etwas zu moderne Menüdesign streiten, aber dafür kann sich das Artdesign der Titanen sehen lassen. Lobenswert ist übrigens, dass es so viel deutsche Sprachausgabe in diesem Zelda gibt. Dafür wirkt die Musik trotz einiger Höhepunkte weniger prägnant als in bisherigen Abenteuern.

Kommentare

yopparai schrieb am
MrLetiso hat geschrieben: ?24.04.2019 10:21 Das Waffenverschleißsystem hat mich sehr lange einen Bogen um Zelda machen lassen - aber ganz ehrlich, Dein Beitrag hier hat mir wirklich geholfen. Habe zwar erst 30+ Stunden in das Spiel gesenkt, aber ich genieße im Moment wirklich jede einzelne Minute dieses Zelda Spiels.
Danke für den Beitrag!
Ich bin mir zwar durchaus bewusst, dass man das ganze Thema auch anders betrachten kann, aber es freut mich, wenn ich in diesem Fall helfen konnte. :)
MrLetiso schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?22.12.2017 10:58Man soll sich das, was man zum Überleben braucht aus der Welt besorgen und die Waffen sind in Zelda kein Werkzeug, sondern eine weitere Ressource. Wenn man sie auf die Art betrachtet, ist das eigentlich ganz erträglich.
Das Waffenverschleißsystem hat mich sehr lange einen Bogen um Zelda machen lassen - aber ganz ehrlich, Dein Beitrag hier hat mir wirklich geholfen. Habe zwar erst 30+ Stunden in das Spiel gesenkt, aber ich genieße im Moment wirklich jede einzelne Minute dieses Zelda Spiels.
Danke für den Beitrag!
Ryan2k6 schrieb am
Chibiterasu hat geschrieben: ?22.12.2017 11:57 Es gibt ein paar die man wieder reparieren lassen kann. Ist aber irgendwie teuer und so wahnsinnig gut sind die Waffen jetzt auch nicht.
Die anderen Top-Waffen kommen von speziellen Gegnern, die zu Beginn unschaffbar scheinen und erst später dann gut gelegt werden können. Somit kann man sich dort immer wieder Nachschub besorgen.
Danke!
Chibiterasu schrieb am
Es gibt ein paar die man wieder reparieren lassen kann. Ist aber irgendwie teuer und so wahnsinnig gut sind die Waffen jetzt auch nicht.
Die anderen Top-Waffen kommen von speziellen Gegnern, die zu Beginn unschaffbar scheinen und erst später dann gut gelegt werden können. Somit kann man sich dort immer wieder Nachschub besorgen.
Ryan2k6 schrieb am
Gibt es denn irgendwelche "epic" Waffen, die dann besonders gut sind, aber man eigentlich nie nutzt weil sie sonst kaputtgehen? Oder gibt es solche Einzigartigen Waffen gar nicht, eben wegen dieser Spieldweise?
schrieb am