Need for Speed - Test, Rennspiel, PlayStation 4, Xbox One

 

Test: Need for Speed (Rennspiel)

von Michael Krosta



Entwickler:
Publisher: Electronic Arts
Release:
17.03.2016
05.11.2015
05.11.2015
Erhältlich: Digital (Origin)
Erhältlich: Digital (Origin)
Erhältlich: Digital (Origin)
Spielinfo Bilder Videos
Dein Freund und lahme Ente

Und was zur Hölle ist hier eigentlich mit den Cops los? Die Gesetzeshüter agieren überwiegend von dämlich bis handzahm und man muss sogar ständig auf die Verfolger warten, um die Jagd am Laufen zu halten. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis endlich mal Verstärkung angefordert wird oder Straßensperren errichtet werden. Selten hat sich das klassische Duell zwischen Cops und Rasern so unfassbar zäh und langweilig angefühlt wie hier. Überhaupt eine Verfolgungsjagd zu starten, erfordert schon viel Geduld: Ich bin auf der Suche nach Streifenwagen teilweise knapp zehn Minuten vergeblich durch die Stadt geirrt, habe mich sogar lange vor der Polizeiwache auf die Lauer gelegt, aber einen Cop konnte ich zwischen den wenigen Taxen, Lieferwagen und Nachteulen einfach nicht entdecken. Was waren das noch für Zeiten, als ich von Hubschraubern massiv unter Druck gesetzt wurde, panisch Nagelbändern ausweichen musste oder mir die hartnäckigen Gesetzeshüter durch witzige Pursuit Breaker vom Leib halten musste. Angesichts dieser komatösen Schlaftabletten, die mir gefühlt in einem Citroen 2CV hinterher schleichen, sind diese tollen Zeiten des Katz- und Mausspiels aber leider vorbei.

Vorgeschobener Online-Zwang

Der Fuhrpark bietet ein paar schicke Modelle, ist aber auch sehr übersichtlich.
Der Fuhrpark bietet ein paar schicke Modelle, ist mit gerade mal gut 50 Modellen aber auch sehr übersichtlich.
Und was haben sich Ghost Games und Criterion eigentlich dabei gedacht, den Nutzern eine permanente Online-Anbindung aufzwingen zu müssen? Nötig wäre sie jedenfalls nicht. Im Gegenteil: Wenn dank Teleportationspunkten plötzlich Autos von anderen Spielern aus dem Nichts erscheinen oder die eigenen Rennen durch ihr unbewusstes oder gewolltes Eingreifen versaut werden, wünscht man sich sogar regelrecht, die verdammte Leitung kappen und sich von den Onlinefahrern befreien zu können. Hinzu kommt, dass echte Online-Duelle kaum zustande kommen, da es kein Lobbysystem oder dedizierte Mehrspieler-Veranstaltungen gibt. Lokale Rennen am geteilten Bildschirm sucht man ebenfalls vergeblich. Zumindest kann man zusammen mit Freunden in einer Crew ins Spiel einsteigen, doch das alles liefert keine befriedigende Antwort auf die Frage: Warum zum Geier gibt es einen Onlinezwang? Sinnvoll erscheint nur ein trauriger Gedanke: Schaltet EA irgendwann die Server ab, kann man das Spiel endgültig in die Tonne kloppen, denn es wird unbrauchbar. Und das wird spätestens dann der Fall sein, wenn man einen Nachfolger unters Volk bringen will. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es bereits heute, wenn etwa Auszeiten für die Wartung anstehen oder Verbindungsprobleme verhindern, überhaupt bis zum Startbildschirm zu gelangen – oh, du schöne Onlinewelt.

Motivierend im Onlinebereich ist einzig die Speedwall in Kombination mit dem Autologsystem, bei der man seine Ergebnisse mit anderen Spielern und vor allem seinen Freunden vergleichen kann. Praktisch: Ist jemand aus der Freundesliste besser, werden entsprechende Veranstaltungen gleich mit einem entsprechenden Icon auf der Karte markiert. So kehrt man immer wieder gerne zu Events zurück, um die Ergebnisse der ärgsten Konkurrenten zu pulverisieren und ein neues Kapitel im ewigen asynchronen Schlagabtausch zu schreiben.

Kommentare

adamc schrieb am
silverarrow hat geschrieben:und genau das will man ja mit dem Namen "Underground" erreichen...
"Undergound"?! Es geht hier um "Need for Speed". Nix "Underground".
Jack55555 schrieb am
holzbursche hat geschrieben:Gesellt sich doch perfekt zur Durchschnittswertung aller anderen Spiele.
Scheiß Spiele sind in. Wem haben wir das zu verdanken? Der Merkel und den Östereichern zur Abwechslung mal nicht,...
Ja die Merkel und die Österreicher sind an allen schlimmen Dingen Schuld die dir und allen anderen in unseren Völlereistaaten passieren, sogar wenn du dir deine kleine Zeh stößt hat dich die Merkel geschubst und der Österreicher den Kasten falsch gestellt.
holzbursche schrieb am
Gesellt sich doch perfekt zur Durchschnittswertung aller anderen Spiele.
Scheiß Spiele sind in. Wem haben wir das zu verdanken? Der Merkel und den Östereichern zur Abwechslung mal nicht, sondern den Konsumopfern die alles vorbestellen, sogar ihr Essen. Die sind von den Regentropfen auf dem Lack so begeistert, der Rest sieht ja auch ganz gut aus. Alles andere wird schon stimmen so nach dem Motto. Ist wie mit den psychisch kranken Frauen: Hauptsache das äußere Bild stimmt, alles andere ist egal.
Paar Tage später geht denen ein Licht auf, "ist doch nicht alles Gold was glänzt
Frank-The-Tank schrieb am
Ich habe mir nun den Test und 5 seiten an Kommentaren durch gelesen. Aber es ist mir noch nicht ersichtlich was es nun für ein NFS geworden ist.
Mir viel im Test folgendes auf: "Hinzu kommt, dass echte Online-Duelle kaum zustande kommen, da es kein Lobbysystem oder dedizierte Mehrspieler-Veranstaltungen gibt."
Oder auch: "Wenn dank Teleportationspunkten plötzlich Autos von anderen Spielern aus dem Nichts erscheinen oder die eigenen Rennen durch ihr unbewusstes oder gewolltes Eingreifen versaut werden"
Ist das nun ein reines Singleplayer spiel mit Online zwang (für zB.: Freundes-/bestenisten)?
Oder ist es ein klassiches Multiplayerspiel (zB. gegen 6-8 andere spieler)?
Ich hatte fast 5 jahre NFS-World gespielt und nach der Abschaltung von NFSW mit dem neuen teil auf einen Ersatz gehofft.
Kladolski schrieb am
Definitiv -> Flop des Jahres! <-
schrieb am