Horizon Zero Dawn - Test, Action-Adventure, PC

 

Test: Horizon Zero Dawn (Action-Adventure)

von Marcel Kleffmann



Horizon Zero Dawn: Aloy und die Maschinenwesen mit Grafikhunger (PC)
Maschinenwesen mit Grafikhunger
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
07.08.2020
01.03.2017
kein Termin
Erhältlich: Digital (Epic Games Store, Steam)
Erhältlich: Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 44,99€

ab 17,00€
Spielinfo Bilder Videos

Mit Horizon Zero Dawn feiert am 07. August ein vormals PlayStation-4-exklusives Spiel seinen Einstand auf dem PC. Das mehr als drei Jahre alte Open-World-Abenteuer von Sonys First-Party-Studio Guerrilla Games konnte bei seiner Veröffentlichung auf der Konsole überzeugen, aber gelingt das auch der PC-Umsetzung? Wir haben uns Grafik, Performance, Steuerung und Co. im Test genauer angeschaut.



Aloy und die Maschinenwesen auf PC

Dreieinhalb Jahre nach der Veröffentlichung auf der PlayStation 4 feiert Horizon Zero Dawn als Complete Edition seine Premiere auf dem PC. Auf der Sony-Konsole sorgte das Action-Adventure mit seiner apokalyptischen Steinzeit und Frontfrau Aloy für Aufsehen. Jörg schrieb u.a. in seinem Test, dass er es nicht erwartet hätte, dass das Entwickler-Studio Guerrilla Games hinsichtlich der Story, der Regie sowie des Quest- und Weltdesigns teilweise ein Niveau erreicht, das an The Witcher 3 erinnert. In diesem Test soll aber hauptsächlich auf die technische Umsetzung des Action-Abenteuers von PS4 auf PC eingegangen werden, also auf Grafik, Audio, Steuerung und Performance, schließlich sind Spielablauf und Spielinhalte identisch. Eine ausführliche Besprechung des Spieldesigns, der Kämpfe und der offenen Welt, die Steinzeit und Hightech vermischt, findet ihr im Test der PS4-Version (zum Test; 4P-Wertung: 86%), wobei auch einige Macken wie die schwache Computerintelligenz ihren Weg in die PC-Fassung gefunden haben.

Die Complete Edition umfasst neben dem Hauptspiel auch die Erweiterung The Frozen Wilds (zum Test; 4P-Wertung: sehr gut) sowie sämtliche Inhaltsupdates, mit denen mehrere Schwierigkeitsgrade (Story und Ultra-Schwer) sowie ein New-Game-Plus-Modus ins Spiel kamen. Darüber hinaus gibt es mehrere Boni mit Outfits und Waffenpakete.

Aloy macht auch auf dem PC eine sehr gute Figur. Texturqualität, Lichteffekte und Sichtweite haben im Vergleich zur PS4-Version deutlich zugelegt.
Aloy macht auch auf dem PC eine sehr gute Figur. Texturqualität, Lichteffekte und Sichtweite haben im Vergleich zur PS4-Version deutlich zugelegt.
Die PC-Umsetzung entstand hauptsächlich bei Virtuos. Das große Studio war u.a. für die Umsetzungen von Spyro: Reignited Trilogy, Assassin's Creed Liberation Remastered sowie XCOM 2, BioShock und The Outer Worlds für Switch verantwortlich. Getestet wurde die Version mit dem "Day-One-Patch", der noch vor dem offiziellen Release ausgeliefert wurde.

Grafikpracht und Grafikhunger

Nach Death Stranding zeigt die Decima Engine in Horizon Zero Dawn auf dem PC erneut ihre Stärken. Das Spiel zaubert eine sehr schicke, stellenweise malerische Kulisse auf die Bildschirme, bei relativ hohen Anforderungen an die Grafikkarte. Es ist zwar nicht "so schlimm" wie bei der PC-Version von Red Dead Redemption 2, aber dass es mit der grundlegenden Engine besser gehen müsste, zeigte jüngst die PC-Adaption von Death Stranding. Zumal Horizon Zero Dawn keine Upscaling-Technologien wie AMD FidelityFX Contrast Adaptive Sharpening (nutzbar auf allen Grafikkarten) oder DLSS 2.0 von Nvidia (nur RTX-Grafikkarten) unterstützt, obgleich es sinnvoll gewesen wäre, um den Performance-Hunger zu kaschieren. Laut den Kollegen von Computerbase und PC Games Hardware stellt das Spiel recht hohe Anforderungen an den Grafikprozessor und vor allem neuere GPU-Architekturen (AMD: RDNA; Nvidia: Turing) würden mit dem Spiel besser als ältere Chipsätze (AMD: GCN; Nvidia: Pascal) zurechtkommen.

Optische Verbesserungen und Macken

Sony sammelt gerne viele oder sehr viele Daten. Die PC-Version kann auch offline (Steam) gespielt werden.
Sony Interactive Entertainment sammelt gerne viele oder sehr viele Daten. Die PC-Version kann auch offline (Steam) gespielt werden.
Die PC-Version punktet im Konsolen-Vergleich mit aufwändigerer Beleuchtung, schickeren Reflexionen (kein RTX), komplexerer Laubdarstellung und höherer Sichtweite, was vor allem der offenen Spielwelt zugutekommt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Auch die Nahaufnahmen von Gesichtern und die Animationen sehen richtig gut aus, obgleich hier nicht das Niveau von Death Stranding erreicht wird, da die kleinen Details im Gesicht (Augen- und Lippenbewegungen) im Spiel von Kojima Productions klar besser sind. Zugleich fielen im Testlauf einige seltsam holprige Bewegungsanimationen einer Begleitperson, abrupte Lichtstimmungswechsel und Clipping-Fehler bei Haaren/Bärten/Kleidungsstücken auf - allesamt verschmerzbar, aber auffällig.

Des Weiteren waren einige kurze Nachlade-Ruckler trotz Installation auf einer SSD bemerkbar, sowohl bei Zwischensequenzen und Kameraveränderungen als auch bei der Bewegung durch die Welt oder bei Quests-Updates. Dieses Problem haben die Entwickler laut Mitteilung von Sony auf dem Schirm und soll mit zukünftigen Updates angegangen werden. Außerdem wurden manche Animationen so gestaltet, dass sie dauerhaft mit 30 fps laufen, auch bei höherer Bildwiederholrate. Dieses Problem soll in Zukunft ebenfalls verringert werden.

Ergebnisse des HZD-Benchmarks auf dem Testrechner in 1440p
(i7-4790K @ 4 GHz, 16 GB RAM, GeForce RTX 2080 Ti mit aktuellem Treiber; 95. Perzentil in Klammern):

  • Niedrige Grafikdetails ("Leistung bevorzugen"): 92 fps im Durchschnitt (CPU: 74; GPU: 109)
  • Normale Grafikdetails ("Original"): 86 fps im Durchschnitt (CPU: 68; GPU: 100) 
  • Hohe Grafikdetails ("Qualität bevorzugen"): 79 fps im Durchschnitt (CPU: 62; GPU: 87) 
  • Ultra Grafikdetails ("Ultimative Qualität"): 73 fps im Durchschnitt (CPU: 58; GPU: 77)

Kommentare

Mazrim_Taim schrieb am
@ Steffmann45 + Chrisjumper
Habe es auf der PS4 ohne HDR in 1080p (?) gezockt und war begeistert.
Habe es nun auf dem PC und bin einerseits stark geschockt wie schlecht es läuft.
Auf einem meiner beiden PCs mit RX 480 komme ich nicht über die HW erkennung / Optimierung am anfang weiter und beim anderen mit GTX 1080 stürzt es häufig ab.
=> trotz zweier Patches und teilweise drei verschieden Treiber (je Hersteller).
"Lustigerweise" läuft es im Startgebiet extrem schlecht aber je weiter man davon weg kommt je besser wird es.
Mit der GTX 1080 zocke ich in 4K inc. HDR und bin echt davon angefixt.
Dank Gsync kommt man auch mit den 40-50 FPS klar da es ja auch kein schneller Shooter ist.
ChrisJumper schrieb am
Steffmann45 hat geschrieben: ?
16.08.2020 20:28
ChrisJumper hat geschrieben: ?
14.08.2020 01:02

Mir tun aber trotzdem die Spieler*innen bei dem Port leid.
Hab das Spiel an einem OLED Fernseher mit HDR gezockt. War begeistert.
Aber ich meine der PC unterstützt auch HDR, vielleicht hattest du keinen guten teuren HDR-Monitor für PC. Was ich absolut nachvollziehen kann da die Preise dort aktuell relativ hoch sind.
Eventuell einfach den PC an den OLED Fernseher anschießen?!
Steffmann45 schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben: ?
14.08.2020 01:02

Mir tun aber trotzdem die Spieler*innen bei dem Port leid.
Ich hatte das Spiel bereits auf der PS 4 Pro gespielt. Der Plot des Spiels ist über jede Kritik erhaben. Mir geht es hier nur um die Portierung.
Hab das Spiel an einem OLED Fernseher mit HDR gezockt. War begeistert. Naiv, wie ich nunmal bin, habe ich nun viel Geld für den PC-Port bezahlt und war vom ersten Moment an total ernüchtert. Ohne HDR sieht es einfach Scheisse aus. Die Texturen sind aus den 2010ern, und das, obwohl ich alles auf Ultra bei WHQD-Auflösung habe. Bei der Steuerung merkt man auch deutlich, dass es ein billiger Port war. Sie funktioniert, aber mit Controller spielt es sich deutlich flüssiger. Mir ist manchmal schleierhaft, was die Redakteure da so testen. Spielen die das wirklich oder schreiben sie einfach, was der Publisher gerne hätte.
Fazit: Wer jemand kennt, der ne PS 4 hat, am besten ne Pro, sollte sich die einfach ausleihen und das Spiel zocken. Für den PC ist es einfach nicht gemacht.
ChrisJumper schrieb am
Richfield...
natürlich! Ich hatte den Teil nicht gelesen, war bestimmt ein Sommerloch Test und ein gewagter Schritt in eine neue Richtung von 4p. Voll ins Fett Näpfchen.
Frage mich gerade woher der Begriff kommt. Egal.
@Hiri Bei jedem Port gibt es eine Kosten Nutzen Rechnung. Wenn so viele PC Spieler*innen wie PS4 Day one Käufer*innen den Titel kaufen gibt es auch einen spitzen Port. Andernfalls kann man als PC Nutzer*inn froh sein das man keine Konsole kaufen musste. Also immer mal ruhig mit den jungen Pferden.
Mir tun aber trotzdem die Spieler*innen bei dem Port leid.
Ka-Efka schrieb am
Für ein komplettes Bild über den PC Port empfehle ich den Test dazu auf Igor's Lab ebenfalls zu lesen. Danach mag man noch mal in sich gehen sein Geld hierfür auszugeben, oder auch nicht.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Horizon Zero Dawn
Ab 44.99€
Jetzt kaufen