NieR: Automata - Test, Rollenspiel, PlayStation 4, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Rollenspiel
Entwickler: PlatinumGames
Publisher: Square Enix
Release:
17.03.2017
10.03.2017
10.03.2017
26.06.2018
26.06.2018
Jetzt kaufen
ab 23,99€

ab 23,80€
Spielinfo Bilder Videos
Es gibt Unmengen an Chips in Kategorien wie Angriff, Verteidigung, Unterstützung oder Hacken, die zudem noch kostenpflichtig verschmolzen werden können, um die Auswirkungen zu stärken. Verschiedene Stärken des jeweiligen Effekts oder Bonus muss man ebenso bedenken wie die Kosten für den Einbau. Der Speicherplatz ist knapp bemessen. Und auch wenn er ausgebaut werden kann, hat man nie genug offene Plätze, um diesen oder jenen Wunsch-Baustein einzusetzen. Dementsprechend muss man eine ökonomische Auswahl treffen, abwägen, welche Module man tatsächlich benutzt und kann sich sogar zusätzlichen Platz verschaffen, indem man Chips für Hud-Elemente entfernt. Die Anzeige, wann man außerhalb der auch als Teleportstationen verwendeten Automaten speichern darf, braucht man nicht? Dann weg damit, um Platz zu schaffen. Die Minikarte braucht man ebenfalls nicht? Wie sieht es denn mit der Anzeige der Lebensenergie der Gegner aus? Oder der eigenen? So kann man auch abseits der Grundschwierigkeitsstufen nicht nur die Anzeige, sondern auf subtilem Weg das Anforderungsprofil beeinflussen, das aber auch mit allem Standardoptionen einen angenehmen Spagat zwischen Spielfluss und knackigen Situationen schafft – und das ohne Grind. Und wer die besondere Herausforderung und damit auch einen erhöhten Nervenkitzel möchte, entscheidet sich für die höheren Schwierigkeitsgrade. Hier sind die Gegner nicht nur unnachgiebiger, sondern man muss auf "Schwer" auch noch ohne Zielaufschaltung auskommen bzw. wird auf "Extrem" zusätzlich noch nach einem einzigen Treffer aus dem Verkehr gezogen.Nach dem Ableben greift übrigens eine Mechanik, die man ähnlich auch aus der Souls-Serie kennt: Man muss zum Todesort zurück, um die Chips einzusammeln, die man verbaut hat. Lässt man sich zu viel Zeit oder stirbt auf dem Weg dorthin, sind sie verloren.  

Technik-Expertise

Die stimmungsvolle Kulisse entführt einen auch in einen skurrilen Vergnügungspark.
Die stimmungsvolle Kulisse entführt einen auch in einen skurrilen Vergnügungspark.
Dass man sich für Platinum Games als Entwickler entschieden hat, wirkt sich auch auf die Kulisse aus. Bis auf verschwindend wenige, das Spielgefühl in keinem Fall beeinflussende Ausrutscher, bringt das Androiden-Abenteuer flüssige 60 Bilder pro Sekunde auf den Schirm. Dutzende Gegner, hunderte Projektile, schicke Animationen und dazu Explosionen: Die Gefechte werden innerhalb einer offenen Welt sauber inszeniert. Die Ausmaße der zu erforschenden Areale sind zwar deutlich kleiner als z.B. in Horizon Zero Dawn. Und die Unmengen an Aufgaben führen einen letztlich immer wieder durch die gleichen Gebiete. Doch aus der Gewöhnung, die man beim x-ten Besuch des von verrückten Robotern bevölkerten Vergnügungsparks empfindet, wird niemals Langeweile. Nicht nur, weil das Gefühl der Überraschung des ersten Abstechers in diesen oder jenen Bereich nachschwingt. Zudem finden sich überall genug Details und Geheimnisse, während die Areale sich mitunter bedingt durch Story-Erlebnisse teils drastisch verändern: Ich hatte nach 40 Stunden nur etwas über 50 Prozent der teilweise von der gesteuerten Figur bzw. dem Status innerhalb der Geschichte abhängigen Missionen gefunden und noch lange nicht alle Waffen entdeckt oder gar alle möglichen Fischsorten geangelt.

Fähigkeiten werden über Speicherchips erweitert.
Fähigkeiten werden über Speicherchips erweitert. Der Platz dafür ist trotz Erweiterungs-Optionen immer zu knapp.
Außerdem strahlt die Spielwelt mit ihrer beeindruckenden Wüstenlandschaft, den manchmal an ein braungraues Enslaved erinnernden Großstadtruinen, den Katakomben, Techzentren oder Maschinenfabriken eine Grundfaszination aus, an der ich mich nicht satt sehen kann. Es erreicht nicht die technische Brillianz und Komplexität eines Horizon Zero Dawn oder die Detailverliebtheit eines Uncharted 4. Aber es wirkt auch in düsteren Momenten ungemein stimmungsvoll und selbst mit seinen kargen Betonskeletten merkwürdig einladend. Daher kann ich auch über kleine Unstimmigkeiten wie Pop-Ups, immer wieder schwache Texturdetails in der Umgebung oder Diskrepanzen in der Zeichendistanz hinwegsehen. Denn wenn ich in den selten Momenten der Ruhe die Einsamkeit genieße, mit 2B oder 9S den Blick schweifen lasse und mich vermutlich ebenso wie die Androiden frage, ob die Menschen jemals wieder einen Fuß auf ihren Heimatplaneten setzen können, nimmt mich Nier: Automata auch ohne den letzten Grafikschliff gefangen – woran auch der sehr gelungene Soundtrack von Keiichi Okabe und Keigo Hoashi seinen Anteil hat. Dynamisch auf die Situation reagierend, mal getragen, mal choral, dann wieder hektisch oder pompös, finden die zwei immer wieder die richtigen Töne, um die entstehenden Emotionen auch akustisch einzufangen.

Test-Update vom 27.03.2017 (PC-Version):

Da es noch keinen offiziellen Patch von Square Enix gibt, der einige der visuellen Optimierungsprobleme löst, kann man vorerst auf eine User-Modifkation zurückgreifen: Mit FAR (Fix Automata Resolution) kann man nicht nur die Auflösung ändern, sondern auch an der Bildrate schrauben.
Während die PC-Version von Nier Automata inhaltlich identisch ist, sorgt die Technik ein ums andere Mal für leichte Sorgenfalten. So ist es z.B. ohne User-Modifikation nicht möglich, die Auflösung auf native 1080p einzustellen. Hier wird auf unserem Testsystem nativ maximal 1440*900 aufgeboten – was natürlich zum einen nicht für eine Optimierung spricht und zum anderen einen leicht verwaschenen Eindruck hinterlässt. Dementsprechend wird die Kulisse auch an einem Highend-PC nicht aufgewertet, es lassen sich z.B. immer noch Pop-Ups und eine in manchen Bereichen relativ niedrige „Draw-In“-Distanz feststellen. Dass man bei der Steuerung den Sprung von der Konsole auf den Rechner ebenfalls nicht zur uneingeschränkten Zufriedenheit vollführen konnte, spricht ebenfalls nicht für eine saubere Konvertierung.

Bei den Dual-Stick-Passagen z.B. wird geschossen, wohin man die Maus bewegt bzw. wohin man fliegt. Dass es zusätzlich in diesen Momenten kein Fadenkreuz gibt, welches die Schussrichtung markiert, ist ein weiterer Faux pas – selbst "alte" Spiele wie Geometry Wars bieten diese am PC bei Maus-/Tastatur-Steuerung wichtige Hilfe. Dann wiederum scheint Nier ohnehin auf reine Tastatur-Kontrollen ausgelegt zu sein: Die im Kampf wichtige Ausweichrolle erreicht man durch Doppeltippen der Bewegungstasten. Wenn man die Maus links liegen lässt und stattdessen die Pfeiltasten nutzt, hat man sogar eine brauchbare, aber weiterhin nicht optimale Kontrolle in den angesprochenen Dual-Stick-Sequenzen. Besser geht es mit Pad, wobei man hier sogar die volle Kontrolle über die Tastenbelegung hat – hier hat man ausnahmsweise alles richtig gemacht.


Kommentare

zzzzzzzzzK schrieb am
gut dass das endlich geklärt wurde. konnt nich schlafen
adamc schrieb am
Masta Matze hat geschrieben: ?
11.08.2018 08:36
Ne große Portion Schande über mein Haupt. :oops:
Asche. Nicht Schande. Und die Portionsgröße spielt auch keine Rolle.
Masta Matze schrieb am
Oh man, falls das wirklich so sein sollte.. Ne große Portion Schande über mein Haupt. :oops:
Glaub das war in der Wüste.
zappaisticated schrieb am
Schon... das wär aber arg schräg wenn er das nicht bemerkt hätte.
In dieser Phase wird doch durch "Glitches" und Bild-Verzerrungen darauf hingewiesen :?:
Leon-x schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?
10.08.2018 08:50
War das nicht irgendwo mal ne kurze Phase storybedingt?
Richtig. Es gibt paar Abschnitte wo man halt storybedingt manche Aktionen nicht mehr ausführen kann.
Wenn man deswegen das Game verkauft hat echt schade.^^
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

NieR: Automata
Ab 23.99€
Jetzt kaufen